Werbung

Nachricht vom 18.03.2020    

Ausbildung in Gastronomie und Hotels öffnet das Tor zur Welt

Viele Unternehmen haben es nicht leicht, geeignete Auszubildende und damit die Fachkräfte von morgen zu finden, die die betriebliche Zukunft sichern. Besonders ausgeprägt ist diese Sorge in der Hotellerie und Gastronomie (Hoga). Dabei bietet die Branche so vielfältige Perspektiven und Karrierechancen wie kaum eine andere. Voraussetzung ist natürlich, dass der Ausbildungsbetrieb die jungen Menschen bestmöglich qualifiziert. Mit gutem Beispiel voran gehen das Hotel Heinz und FETZ - Das Loreleyhotel. Deshalb erhielten sie jetzt das Zertifikat für Nachwuchsförderung der Bundesagentur für Arbeit.

Elmar Wagner, Chef der Agentur für Arbeit Montabaur (r.) und Nico Klimek vom Arbeitsgeberservice der Agentur (l.) freuen sich Heinz mit (v.l.): Christina Heinz, Simone Hüllenhütter, Peter Heinz und Elke Rickmann. Fotos: privat

Montabaur. Beide Unternehmen haben ihren Sitz im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur, der die Landkreise Westerwald und Rhein-Lahn umfasst. „Es ist gute Tradition, dass wir alljährlich in der bundesweiten Woche der Ausbildung einen Betrieb pro Landkreis für besonderes Engagement auf diesem Gebiet auszeichnen“, sagt Elmar Wagner, Chef der Arbeitsagentur Montabaur. „Für die Hotellerie und Gastronomie haben wir uns diesmal auch entschieden, um Vorurteile zu entkräften: Viele Jugendliche schauen sich diesen Sektor erst gar nicht an, weil die Arbeitszeiten an Wochenenden, Feiertagen und Abenden sie abschrecken. Aber zum einen eröffnen sich dadurch Freiräume an anderer Stelle. Zum anderen gibt es eine ganze Palette spannender Berufe, die es sich zu entdecken lohnt.“

Diese Bandbreite spiegelt das Hotel Heinz (Höhr-Grenzhausen), zu dem das Hotel Silicium (ebenfalls Höhr-Grenzhausen) und das Hotel Eisbach (Ransbach-Baumbach) gehören. Hier werden Hotelkaufleute, Fachkräfte im Gastgewerbe, Restaurant- und Hotelfachleute und Köche ausgebildet. 31 der knapp 250 festen Beschäftigten sind Azubis; diejenigen, die „ausgelernt“ haben, werden in aller Regel übernommen. Inhaber Peter Heinz und Tochter Christina Heinz, die für das operative Geschäft verantwortlich ist, betonen: „Wer engagiert ist, hat gute Aufstiegschancen und kann mit dem Verdienst gut leben. Hoga-Berufe öffnen das Tor zur Welt!“ Und dies in mehrfacher Hinsicht: sehr viele, die in dieser Branche tätig sind, sammeln Erfahrungen im Ausland und werten damit ihren Lebenslauf auf. Außerdem kommt die Welt mit den Gästen ins Haus. Peter Heinz: „Zum guten Service gehören bekanntlich auch die Konversation und der persönliche Kontakt. Das erweitert den Horizont, und so macht die Arbeit Spaß!“

Bei der Besetzung von Arbeits- und Ausbildungsstellen setzt das Hotel Heinz auf den gemeinsamen Arbeitgeberservice (AGS) der Montabaurer Agentur und der Jobcenter; von Vermittler Nico Klimek fühlt man sich „bestens betreut“. Der AGS zeigt immer wieder neue Wege der Personalgewinnung auf, die das Hotel Heinz mit Erfolg beschreitet: Demnächst legen zwei geflüchtete junge Männer aus Syrien und Afghanistan ihre Prüfung zur Fachkraft im Gastgewerbe ab.

Auch das FETZ – Das Loreley Hotel in Dörscheid ist ein Familienunternehmen mit langer Tradition, heute geführt von Marcus Timo Fetz, tatkräftig unterstützt von seiner Frau Nadja. Sie haben 19 Beschäftigte, darunter zwei angehende Köche. Bei der Auswahl der Azubis schaut das Ehepaar eher nicht auf Zeugnisnoten: „Wer sich bewirbt, sollte freundlich, ehrlich und motiviert sein. Alles andere kann man lernen!“ Dass Nachwuchs Mangelware ist, zeigt sich darin, dass FETZ - Das Loreleyhotel seit Jahren keinen Hotelfachmann oder eine Hotelfachfrau ausbilden konnte. „Das würden wir sehr gerne tun“, erklärt Marcus Timo Fetz und hofft, dass vielleicht 2020 noch Bewerbungen eingehen. Was Information, Beratung und Vermittlung angeht, sieht auch er sich beim Arbeitgeberservice „in besten Händen“. Hier ist Ronald Jung Ansprechpartner. Fetz: „Er ist der Kontakt unserer Wahl!“

Luca Kowohl (19), Azubi im FETZ - Das Loreleyhotel macht auf allerbeste Weise Werbung für die Ausbildung zum Koch. Das Tor zur Welt hat sich auch für ihn schon geöffnet, und er schwärmt von der Reise seiner Berufsschulklasse nach England: „In der Nähe von London haben wir in einem College mit englischen Azubis für eingeladene Gäste gekocht. Das war sehr lehrreich und informativ.“ Zu Hause, in seinem Lehrbetrieb, ist Luca mit Feuereifer bei der Sache – vor allem, weil er sich von seinem Chef wertgeschätzt weiß und das Miteinander im Team genießt. Der junge Mann mit dem offenen Lachen ist niemand, der sich in der Küche verkriecht. Selbstbewusst steht er hinter dem Buffet und gibt den Gästen gerne Tipps: „Probieren Sie das mal: das schmeckt super!“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Ausbildung in Gastronomie und Hotels öffnet das Tor zur Welt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer stürzt in Seck und verletzt sich schwer

Am Samstagabend kam ein Motorradfahrer aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortsdurchfahrt Seck zu Sturz. Er prallte gegen eine Gartenmauer und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit einem Rettungshelikopter in ein Krankenhaus geflogen.


A 48 – Verkehrseinschränkungen in mehreren Anschlussstellen

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, führt im Zeitraum vom 15. Juli bis zum 22. Juli Bankettschälarbeiten durch. Die Arbeiten erfolgen in den Anschlussstellen Höhr-Grenzhausen, Bendorf und Koblenz/Nord und werden in den Abend- und Nachtstunden erledigt. Hierzu sind kurzzeitige Teilsperrungen in den vorgenannten Anschlussstellen erforderlich. Die nachfolgenden Sperrzeiten können sich aufwandsbedingt zeitlich verschieben.


Region, Artikel vom 11.07.2020

Expedition in die Heimat mit dem SWR

Expedition in die Heimat mit dem SWR

Der Südwestrundfunk begibt sich bei einer „Expedition in die Heimat – Wanderurlaub in RLP“ auch zu uns in den oberen Westerwald. Die Sendung wird am Freitag, 24. Juli, um 20.15 Uhr im gesamten Sendegebiete des SWR ausgestrahlt. Moderatorin ist Anna Lena Dörr. Für die Dreharbeiten hatte der Autor der Sendung, Rolf Stephan, auch Kontakt mit Martin Rudolph (WällerLand-Touristik) aufgenommen. Die Dreharbeiten fanden vom 22. bis 27. Juni statt.


Wirtschaft, Artikel vom 11.07.2020

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Am Sonntag, 19. Juli, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in den Bad Marienberger Ortsteilen Langebach und Zinhain, Hahn bei Marienberg, Hardt und Unnau (ausgenommen sind die Ortsteile Korb und Stangenrod).


Region, Artikel vom 11.07.2020

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Die Polizei in Westerburg ermittelt in einem Fall vorsätzlicher Brandstiftung und bittet dazu um sachdienliche Zeugenaussagen: Neben der B54 bei Stein-Neukirch brannte heute Nacht ein Langholzstapel.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Bad Marienberg. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Einspeisevergütung bleibt erhalten

Montabaur. Mit Photovoltaik-Anlagen im Eigenheim Strom zu erzeugen, lohnt sich somit weiterhin doppelt. Bis zu 30 Prozent ...

Hachenburger Bier-Park mit live-music von Dukes Trio erleben

Hachenburg. Wie sieht das Konzept konkret aus?
Bis zu 250 Besucher können sich über ein Onlinetool der Brauerei zu der ...

WLAN für das Gemeindezentrum in Ebernhahn

Ebernhahn. Zusammen mit der Energieversorgung Mittelrhein (evm) und ihrer Tochter KEVAG Telekom hat die Ortsgemeinde Ebernhahn ...

Podologische Fußpflege und Massagepraxis Krütschkow ist umgezogen

Bad Marienberg. Inessa Krütschkow hat vor kurzer Zeit eine dreijährige Ausbildung zur Staatlich anerkannten Podologin erfolgreich ...

Westerwälder Tischler-Innung führt Freisprechung durch

Herschbach. Peter Aller, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, gratulierte den erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerkern ...

Weitere Artikel


NABU: Amphibienwanderung am Dreifelder Weiher in vollem Gange

Holler. Die wandernden Amphibien werden beim Versuch, auf dem Weg von ihren Winterquartieren zu ihren Laichgewässern zu gelangen, ...

Mehr Nachfrage bei Direktvermarktern durch Corona im Westerwald

Hachenburg. Mille freut sich: „Offenbar entdecken Verbraucher vermehrt ihr Vertrauen in regional erzeugte Produkte oder sie ...

Covid-19-Fälle - Maßnahmen im Krankenhauses Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. Das KHDS steht im Zusammenhang mit Infektionsfällen mit den zuständigen Behörden im ständigen Austausch. ...

Verbraucherzentrale schließt Beratungsstellen

Koblenz. Ab sofort bleiben alle Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz geschlossen. Bereits vereinbarte ...

Corona: Vorerst keine evangelischen Gottesdienste mehr

Region. Auch Taufen und Trauungen betroffen
Auch Taufen und Trauungen in Gottesdiensten können zurzeit nicht stattfinden. ...

Blitzumfrage bei Unternehmen zu den Corona-Auswirkungen

Koblenz. Es wurden IHK-Betriebe befragt, welche Auswirkungen sie in ihren Branchen mit dem Coronavirus in Verbindung bringen. ...

Werbung