Werbung

Nachricht vom 15.03.2020    

Polizeidirektion Montabaur gibt die Unfallstatistik 2019 bekannt

INFORMATION | Die Anzahl der Unfälle im Westerwaldkreis ist in 2019 auf 6.697 Stück (plus 271) gestiegen. Konstant ist dagegen die Zahl der Unfälle mit Toten und Verletzten geblieben, sodass der Zuwachs der Unfälle bei den reinen Blechschäden stattgefunden hat. Wobei die Anzahl der Personen, die im Fahrzeug verletzt wurden auch nach oben gegangen ist.

Symbolfoto: WW-Kurier

Montabaur. Soweit die genauen Unfallursachen durch die Statistik erfasst werden, liegt der ungenügende Abstand vorne, gefolgt von Fehler beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren. Nicht angepasste Geschwindigkeit, Fahrfehler und Vorfahrtsverletzungen folgen auf den Rängen. Inwieweit Ablenkungen eine Rolle spielen, ist für die Polizei immer schwer zu sagen, weil der Nachweis schwierig ist. Oft ist der genaue Unfallzeitpunkt nicht bekannt, sodass der Nachweis - zum Beispiel Handybenutzung - nicht 100 Prozent zu führen ist.

Die Gesamtzahl der Personenschäden stieg um 17 auf 979 Personen. Davon wurden 14 getötet (plus 1), 182 Schwerverletzte (plus 3) und 783 Leichtverletzte (plus 13). Trotz höherer Fahrzeugdichte und mehr Unfällen sind die Personenschäden nicht proportional mitgestiegen. Dies wird auf den immer besseren passiven Schutz der Insassen bei Unfällen und den zum Teil vielen elektronischen Helfern zurückgeführt.

Bei den Risikogruppen liegen die Senioren mit 65 plus nach den reinen Stückzahlen vorne, aber dicht gefolgt von der Gruppe „Junge Fahrer“ (18 – 24 Jahre). Prozentual führen aber die jungen Fahrer ganz klar. Hier ist die Polizei mit der Sondergruppe „Junge Fahrer – Projekt 25“ mit diversen Präventivmaßnahmen aktiv. Es zeigt die tageszeitliche Verteilung dieser Unfälle, einen deutlichen Zusammenhang mit dem Freizeitverhalten der jungen Menschen. Im Tagesverlauf wurden zwischen 19 und 23 Uhr Spitzenwerte gezählt. An den Wochenenden liegt der Schwerpunkt der Unfallzahlen freitags- und samstagsabends, zwischen 22 und 6 Uhr, des darauffolgenden Tages. Junge Männer sind hierbei deutlich häufiger gefährdet als junge Frauen.

Ein großer Teil der Unfälle geht mit Unfallflucht einher, dies sind insbesondere Unfälle auf Parkplätzen, beim Einparken oder sogenannte Spiegelunfälle. Die Aufklärungsquote lag in 2019 bei 41,28 Prozent. Die Polizei ist hier auf Zeugen angewiesen, weil es sonst sehr oft keine Ermittlungsansätze gibt.

Die Alkohol- und Drogenunfälle sind ganz leicht zurückgegangen. Aber wenn es hier zum Unfall kommt, sind die Folgen oft schwerwiegend. Deutlich gestiegen sind die Unfälle mit Wild. Hier gab es ein Plus von 242 auf 1.966.
woti


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Standortwechsel in Höhn: EDEKA Osterkamp mit neuem Markt

Wenn nun im August endlich die Bauarbeiten beginnen und zum Jahresende 2021 der neue EDEKA Markt in Höhn eröffnet wird, liegt ein langer Weg hinter der Kaufmannsfamilie Osterkamp. Neun Jahre sind dann von der ersten Idee für den neuen Standort bis zur Fertigstellung im Gewerbepark Höhn vergangenen.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Nistertal. Es gibt zahlreiche Brückenbauwerke im Bereich der Gemeinde Nistertal. Um den einzigen wichtigen Schienenstrang ...

Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 6.913
Positiv ...

Unfallflucht durch Dacia nach Spiegelunfall

Mündersbach. Am Freitag, den 7. August gegen 11 Uhr kam es auf der B 413 bei Mündersbach zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein ...

Weitere Artikel


Aktuelle Maßnahmen der Stadt und VG Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Die Schulen und Kindertagesstätten bleiben ja bekanntlich bis zum Ende der rheinlandpfälzischen Osterferien ...

Pfarrer Hilmar Lenz aus Hachenburg verstorben

Hachenburg/Neunkirchen. Das Vikariat absolvierte Lenz in Camberg, sein Spezialvikariat führte ihn in die Krankenhaus-Seelsorge ...

Fußgängerin auf Bürgersteig angefahren: leicht verletzt

Alpenrod. Bereits am Montag, 9. März, gegen 10:40 Uhr, kam es in Alpenrod, Schulstraße, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ...

Hachenburger Kulturzeit sagt Veranstaltungen ab

Hachenburg. Der Auftritt von Sascha Grammel ist vom 3. April auf 8. Dezember verschoben worden. Bereits gekaufte Grammel-Tickets ...

Corona: 21 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Montabaur. Aktuell kursieren Meldungen in WhatsApp und Facebook über Fallzahlen, die einzelnen Orten zugeordnet und mit Gesundheitsamt ...

Arbeitsunfall beim Verladen von Werkstück

Montabaur. Am 14. März gegen 10.55 Uhr ereignete sich in Montabaur, Am alten Galgen ein Arbeitsunfall. Ersten Ermittlungen ...

Werbung