Werbung

Nachricht vom 11.03.2020    

Gestalten mit nachhaltigen Pflastersteinen

Für eine durchdachte Zukunft Nachhaltigkeit und Umweltschutz bleiben in der Zukunft die bestimmenden Themen. Denn aus dem Heute schafft man sich ein besseres Morgen. Den meisten Deutschen ist dies laut Umfragen sehr wichtig. Ob beim neuen T-Shirt oder bei der Wahl der Nahrungsmittel – über 65 Prozent der deutschen Haushalte entscheiden sich beim Einkauf laut einer aktuellen Umfrage des Nielsen-Instituts für nachhaltig produzierte Produkte.

Nachhaltig schön: Der neue, prämierte Pflasterstein Vios RX40 besteht aus mindestens 40 Prozent Recyclingmaterial. In den modern-dezenten Farben grau und anthrazit sowie seiner schönen, fein gestrahlten Oberfläche passen die robusten Elemente zu einer modernen Haus- und Gartengestaltung. Fotos: Kann

Bendorf. Doch nicht nur bei Dingen des alltäglichen Lebens sollte auf Ressourcen- und Umweltschutz geachtet werden, auch der heimische Außenbereich lässt sich durchdacht und nachhaltig gestalten. Bei der Wahl des richtigen Untergrunds für Terrassen und Hofeinfahrten stehen verschiedene Aspekte im Vordergrund. In erster Linie soll er zur Optik des Hauses passen. Er muss robust gegen Witterungseinflüsse und alltagstauglich sein. So gibt die Fläche bei Sonnenschein, Regen oder Schnee, aber auch bei Belastungen durch parkende Autos oder bei wilden Bobby Car-Fahrten des Nachwuchses, immer ein gutes Bild ab.

Hierfür bieten sich Elemente aus Beton an, denn sie bleiben aufgrund ihrer Verarbeitung auch nach jahrelanger Nutzung noch schön anzusehen. Die Oberflächen lassen sich zudem leicht reinigen und auch die Verlegung gelingt stets problemlos. Darüber hinaus gibt es für jeden Gestaltungswunsch die passende Terrassenplatte oder den richtigen Pflasterstein. Diese können mit Mauern, Palisaden oder Treppenstufen kombiniert werden. Für die zeitlos-elegante Gestaltung bieten sich etwa die Vios-Pflastersteine von Kann an. Die modernen Elemente punkten zudem bei der Nachhaltigkeit, denn die Pflastersteine gibt es nun auch in der Ausführung „RX40“. Diese werden aus mindestens 40 Prozent Recyclingmaterial hergestellt. Das schont die Ressourcen der Erde und schützt damit die Umwelt.

Vios RX40 wird in den Farben grau und anthrazit im Format 40 x 20 x 8 Zentimeter angeboten. Das schmale Fugenbild und die fein gestrahlte Oberfläche aus Natursteinkörnung sorgen für ein ruhiges und anmutiges Flächenbild, das sich dezent in die vorhandene Haus- und Gartenarchitektur einfügt. Die Pflastersteine sind mit allen Mitgliedern der Vios-Familie kombinierbar. So erhält man zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten mit Terrassenplatten, Stufen, Palisaden, Poller oder den Multiblock-Sitzen.

Weitere Infos zum System gibt es auch unter www.kann.de. Vios RX40 wurde jüngst von der Fachjury des internationalen Plus X Awards in den Kategorien High Quality, Funktionalität und Ökologie ausgezeichnet. Der Plus X Award ist mit seiner über sechzehnjährigen Geschichte und mehr als 700 teilnehmenden Unternehmen aus über 80 Branchen, der weltweit größte Innovationspreis für Technologie-, Sport- und Lifestyleprodukte und zeichnet Marken für ihren Innovationsvorsprung aus. (PRM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Gestalten mit nachhaltigen Pflastersteinen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Wirtschaft, Artikel vom 25.10.2020

Bätzing-Lichtenthäler besuchte das Unternehmen RASTAL

Bätzing-Lichtenthäler besuchte das Unternehmen RASTAL

Zum Start der Unternehmensbesuche im Rahmen der Arbeitsmarktinitiative #rechargeRLP waren Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Hans-Joachim Gerloff, Bezirksleiter Mittelrhein der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), zu Gast beim Unternehmen RASTAL in Höhr-Grenzhausen.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Global Office startet Schulprojekt in Namibia mit „FLY & HELP“

Seit 2008 bietet das erfolgreiche Unternehmen „global office“ professionelle Kommunikations-Dienstleistungen an und ist damit ein wichtiger Partner für große und mittelständische Unternehmen. Stetige Expansion und Weiterentwicklung in neue Märkte und Branchen hat „global office“ zu einem erfolgreichen Player der deutschen Wirtschaft gemacht – im Kontext der Corona-Krise keine Selbstverständlichkeit.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Bätzing-Lichtenthäler besuchte das Unternehmen RASTAL

Höhr-Grenzhausen. „Bei RASTAL hat sich eine gut funktionierende und stabile Sozialpartnerschaft etabliert, die sich gerade ...

Global Office startet Schulprojekt in Namibia mit „FLY & HELP“

Montabaur. Daher möchte das Unternehmen gerade jetzt etwas „zurückgeben“ und durch den Bau eines neuen Schulgebäudes im Norden ...

ABOM geht in diesem Jahr digital an den Start

Altenkirchen. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Rechtsberatung für Existenzgründer

Montabaur. Die Fragestellungen sind vielfältig:
• Wie darf ich mein Unternehmen nennen?
• Welche Rechtsformen gibt es?
• Welche ...

Was macht COVID-19 mit der Wäller Wirtschaft?

Hachenburg. Bevor die Studierenden ihre Arbeit vorstellten, wurde die Corona bedingt kleine Runde von Brauerei-Geschäftsführer ...

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Koblenz. „Informationen zu Preisanpassungen teilen wir nie am Telefon mit, sondern senden diese immer schriftlich zu“, erklärt ...

Weitere Artikel


Vortrag: „Neues Mobilfunknetz 5G - Smart in die Zukunft?“

Berod. Die belgische Regierung hatte letztes Jahr entschieden, das 5G-Pilotprojekt in Brüssel zu stoppen. „Die Brüsseler ...

VG Hachenburg - Vorreiter in Sachen Klimaschutz im Westerwald

Hachenburg. Unweigerlich muss in Hachenburg jeder, der das Rathaus betritt, an der großen Tafel am Eingang des Rathauses ...

Erster bestätigter Coronaerkrankter im Westerwaldkreis

Montabaur. Alle Mitglieder der Reisegruppe haben sich direkt nach ihrer Rückkehr, freiwillig und ohne vorherigen Kontakt ...

Gabi Weber (SPD) und Dr. Andreas Nick (CDU): Bund fördert Schwimmteichanlage Linderhohl

Höhr-Grenzhausen. Das Naturbad Linderhohl in Höhr-Grenzhausen ist mit seiner Lage mitten in der Natur eine ganz besondere ...

Neue Besuchsregelung im St. Vincenz: Nur noch ein Besucher pro Patient und Tag

Limburg. Hintergrund ist sowohl die erhöhte Gefahr der Verbreitung von Krankheitserregern, als auch die Notwendigkeit eines ...

Überzeugendes Votum für die 1. Beigeordnete Alexandra Marzi

Wirges. Der Vorsitzende des Gemeindeverbandes Wolfgang Baldus konnte neben Bürgermeister Michael Ortseifen auch Landrat Achim ...

Werbung