Werbung

Nachricht vom 10.03.2020    

Menschen mit psychischer Erkrankung tanken Kraft im Fitnessstudio

Andreas steht die Anstrengung ins Gesicht geschrieben: Nach seiner Einheit auf dem Crosstrainer wirkt er erschöpft, aber glücklich. Jeden Montag kommt er in den Westerburger „Kreuzpunkt“ und strampelt sich auf den Geräten des Fitnessstudios ab – gemeinsam mit 20 anderen Menschen, die ebenfalls unter einer psychischen Erkrankung leiden. Die Gruppe besteht aus Klienten der Tagesstätte des Diakonischen Werks in Westerburg. Anfang 2019 haben die Männer und Frauen einen für sie mutigen Schritt gemacht und sich auf das Abenteuer Fitnessstudio eingelassen.

Jeden Montag halten sich die Klienten der Tagesstätte der Diakonie im Fitnessstudio fit. Fotos: Peter Bongard

Westerburg. Astrid Müller-Ax leitet die Tagesstätte und kann verstehen, wenn dieser Schritt für manche Klienten gar nicht so einfach war: „Einige von ihnen hatten anfangs Angst. Für sie war es eine völlig unbekannte Situation – und das ist für Menschen mit psychischer Erkrankung eine besondere Herausforderung: Wer begegnet mir im Fitnessstudio? Falle ich auf? Trage ich das richtige Outfit? Und was muss ich dort überhaupt machen? Das sind Fragen, die ganz schön verunsichern können.“

Aber Astrid Müller-Ax und die Klienten gehen die Sache behutsam an. Im geschützten Rahmen der Tagesstätte sprechen sie zunächst über die Themen Fitness und Gesundheit. Das hilft, die ersten Unsicherheiten abzubauen. Als das Training dann beginnt, lösen sich auch die anderen Befürchtungen nach und nach auf. Der Leiter des Studios, Christian Rudolph, führt die Gäste in aller Ruhe an die Geräte heran, sodass jeder und jede im persönlichen Tempo trainieren kann.

Inzwischen gehen die Klienten ganz selbstverständlich mit Crosstrainer, Rudermaschine und Rückentrainer um, und die Bedenken haben sich ins Gegenteil umgekehrt. „Ich merke, wie gut mir der Sport tut“, sagt beispielsweise Manuela und ist froh, dass ihr das Laufen inzwischen weniger Mühe als noch vor einem Jahr macht. „Ich habe etwas Gewicht verloren und bin beweglicher geworden. Inzwischen freue ich mich am Wochenende regelrecht darauf, montags ins Studio zu gehen.“

Auch Astrid Müller-Ax weiß, wie wichtig Bewegung für die Klienten ist. „In der Tagesstätte fehlen uns einfach die Möglichkeiten, um vernünftig Sport treiben zu können. Dabei merkt man sofort, wie sehr die Menschen von den Übungen profitieren – gerade, wenn wir mit ihnen in Urlaub fahren und längere Wanderungen anstehen. Als es mit dem Projekt losging, haben wir uns einen Spruch eingeprägt: ,Sieben Minuten Bewegung sind besser als sieben Minuten auf der Couch.‘ Inzwischen setzen die Männer und Frauen dieses Motto tatsächlich um.“

Finanziert wurde das erste Jahr des Projektes von der Diakoniegemeinschaft Paulinenstift – allerdings nur ein Jahr lang. 2020 können die Klienten zwar noch im Kreuzpunkt trainieren, auch dank einer Spende über 1.000 Euro von Fitnessstudio-Chef Christian Rudolph. „Danach sind wir erneut auf Spenden angewiesen, um das Projekt weiterführen zu können“, sagt Astrid Müller-Ax und ist überzeugt, dass das Geld gut angelegt ist. „Seitdem unsere Leute hier Sport treiben, sagen sie, dass ihr Kopf viel freier ist. Und sie sind mutiger geworden; haben größeren Spaß an Bewegung. Sie wirken zufriedener und nehmen dadurch viel selbstverständlicher am gesellschaftlichen Leben teil.“ Denn montags sind die Männer und Frauen nicht unter sich, sondern teilen sich die Geräte mit den anderen Fitnessstudio-Gästen. „Da gibt’s keinerlei Berührungsängste“, beobachtet Christian Rudolph zufrieden.

Auch Andreas fühlt sich im Fitnessstudio inzwischen wie zuhause. Nicht nur, weil es seinem Körper guttut, sagt er, während er sich seine Stirn abtrocknet. „Als es vor einem Jahr losging, fiel mir der Anfang schon noch schwer, aber nach zwei, drei Wochen war‘s dann kein Problem mehr. Inzwischen will ich den Sport nicht mehr missen. Er tut meinen Knochen gut. Und der Montag ist mein Lieblingstag geworden.“ (bon)

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann das mit einer Spende tun: Diakonisches Werk Westerwald, Kontonummer DE78 5735 1030 0002 1197 74, Verwendungszweck: Projekt Kreuzpunkt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Menschen mit psychischer Erkrankung tanken Kraft im Fitnessstudio

1 Kommentar

Schön das zu lesen und schön, euch an den Geräten und so fit zu sehen! 🙂👌
#1 von Kristin Wingender, am 12.03.2020 um 22:48 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Sonntag insgesamt 3.715 (+56) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 209 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 76,7.


Region, Artikel vom 17.01.2021

Brand einer Heizungsanlage in Wohnhaus

Brand einer Heizungsanlage in Wohnhaus

Am Sonntag, 17. Januar 2021, gegen 11 Uhr, kam es zu einem Einsatz der Feuerwehr an einem Wohnhaus in der Bogenstraße in Langenbach bei Kirburg. Dort war es zu einem Brand der Heizungsanlage im Kellerraum gekommen.


Hachenburg: Zukunftssichere Gesundheitsversorgung umsetzen

Eine ortsnahe und zukunftssichere Gesundheitsversorgung ist im ländlichen Raum von besonderer Bedeutung. Bei einem Vor-Ort-Termin hat sich CDU-VG-Bürgermeisterkandidat Stefan Leukel bei Ortsbürgermeisterin Birgitta Käckermann über den Sachstand für den geplanten Krankenhaus-Neubau seitens der Ortsgemeinde Müschenbach informiert.


Verkehrsunfälle durch Eisplatten und unter Betäubungsmitteleinfluss

Die Polizeiautobahnstation Montabaur meldet einen Verkehrsunfall durch von einem LKW abgerutschte Eisplatten auf der A 3 bei Dernbach sowie einen Verkehrsunfall unter Betäubungsmittel- und Alkoholeinfluss bei Dierdorf. Verletzt wurde niemand.


Krankenhaus-Chef mahnt Ausgleichszahlungen über Januar hinaus dringend an

Es sind stürmische Zeiten, durch die das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg manövriert werden muss. Nicht nur der feststehende, auf ein Haus zu reduzierende Zusammenschluss am neuen Standort in Müschenbach lässt die Wellen hoch schlagen, auch die Corona-Pandemie bedingt den Aufenthalt in schwerem Fahrwasser.




Aktuelle Artikel aus der Region


Ein Hauch von Frühling kommt diese Woche

Region. Meteorologisch hat der Winter seinen Zenit überschritten. Für die Wetterfrösche herrscht vom 1. Dezember bis zum ...

Kaufmann aus Meudt sammelt weiter Spenden für Dernbacher Hospiz

Dernbach. Aus dieser Spendensammlung hat er den Erlös von 500 Euro an Hospizleiterin Eva-Maria Hebgen überreicht.

Schon ...

Krankenhaus-Chef mahnt Ausgleichszahlungen über Januar hinaus dringend an

Altenkirchen. Viele Hospitäler in ganz Deutschland sind arg gebeutet. Zum einen steht per se jeweils ihr finanzielles Überleben ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Montabaur. Am Samstag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass eine 77-jährige Frau aus der VG Montabaur und ein ...

Brand einer Heizungsanlage in Wohnhaus

Langenbach bei Kirburg. Demnach war der Ölbrenner der Anlage in Brand geraten. Hierdurch wurde die Heizungsanlage sowie die ...

Verkehrsunfälle durch Eisplatten und unter Betäubungsmitteleinfluss

Dernbach. Am Freitagvormittag, 15. Januar 2021 gegen 11:40 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Köln, ...

Weitere Artikel


Nummernschild von Ape gestohlen

Bad Marienberg. In der Zeit vom Mittwoch, 4. März bis Samstag, 7. März wurde ein zu Werbezwecken geparktes Firmenfahrzeug ...

Wald- und Revierbegehung im Gemeindewald Caan

Caan. „Der jährliche Rundgang ist wichtig, um den Zustand der verbissgefährdeten Kulturen und Verjüngungen in Augenschein ...

Aktion „Saubere Landschaft“: Landrat gibt Startschuss am 4. April in Freirachdorf

Region/Freirachdorf. Im letzten Jahr sammelten über 3.000 fleißige Helfer - darunter auch viele Kinder - rund 80 Tonnen Abfälle. ...

Gründen Frauen anders? „5. Lichtgespräch in der Glaskuppel“

Montabaur. Unser Thema: „Gründen Frauen anders?“ Im 5. Lichtgespräch am 11. März stellt Ute Maria Lerner im Frauenmonat März ...

Der monatliche Abschlag für Strom ist zu hoch?

Hachenburg. Müller rät, bei hohen Nachzahlungen der Ursache auf den Grund zu gehen und die Rechnung genau zu prüfen. Der ...

Update Infotelefon: Kreisgesundheitsamt informiert

Montabaur. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, ...

Werbung