Werbung

Nachricht vom 10.03.2020    

Buchprojekt der Stadtbücherei entstand aus Adventslesung

Am 13. Dezember 2019 folgten insgesamt 28 Kinder aus Hachenburg und Umgebung der Einladung der Stadtbücherei, an der Adventslesung, die im Rahmen des Hachenburger Weihnachtsmarkes stattfand, teilzunehmen. In weihnachtlicher Atmosphäre lauschten alle Kinder der Weihnachtsgeschichte „Die Suche nach dem Weihnachtsmann“, von Ute Fährmann, die erstmals vor einem Publikum vorgestellt wurde.

Künstler/innen in der Stadtbücherei. Fotos: privat

Hachenburg. Die Geschichte handelt von einem kleinen Waldwichtel namens Luki, der sich auf macht, um den Weihnachtsmann zu suchen. Eine Eule, der Nordwind und ein weißer Hase helfen dem Wichtel bei der Suche und am Ende seiner aufregenden Reise findet Luki schließlich den Weihnachtsmann.

Die Idee eine Weihnachtsgeschichte zu schreiben, hatte Ute Fährmann, Mitarbeiterin der Stadtbücherei, bereits ein Jahr zuvor. Ein knappes Jahr später, als die Vorbereitungen der jährlichen Adventslesung in der Bücherei bereits in vollem Gange waren, bot sich die Gelegenheit, ihre eigene Geschichte vorzustellen.

Da die Weihnachtsgeschichte noch nicht illustriert war, durften die Kinder im Anschluss an die Lesung malen. Daraufhin entstand die Idee, ein Buchprojekt ins Leben zu rufen.

Begeistert von den schönen Bildern, wählte die Autorin, passend zur Geschichte zwölf Kunstwerke aus und fügte sie in den Text ein. Einige der Bilder mussten, nachdem sie eingescannt und in ein JPEG Format umgewandelt wurden, mit einem Grafikprogramm überarbeitet werden. Dabei bekam die Mitarbeiterin der Bücherei viel Unterstützung von Maike Müller (Lehrerin Realschule plus in Hachenburg). Nadja Heidrich Hoffmann unterstützte ebenfalls das Buchprojekt und korrigierte den Text. Nur durch die Zusammenarbeit und das Engagement so vieler Menschen konnte am Ende ein vorzeigbares Ergebnis in Form eines Buches entstehen, so die Autorin. Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich den jungen Künstlern, die innerhalb kürzester Zeit ein Bild passend zur Weihnachtsgeschichte malten. Leider konnten nicht alle Gemälde im Buch berücksichtigt werden.

Folgende kleine „Künstler“ haben an dem Buch mitgewirkt: Maya Alhäuser, David Christian, Paula Geimer, Tomasz Gibas, Justus Heidrich, Clara Kienle, Romina Klein, Maya König, Henri Leukel, Betty Oguz, Lina Pieritz und Amelie Wolf.

Als besonderes Highlight und Abschluss des Buchprojektes gab es eine Lesung der besonderen Art. Am Freitag, den 28. Februar trafen sich alle, die an der Bucherstellung beteiligt waren, mit Geschwistern, Eltern und Großeltern in der Bücherei. Die geladenen Gäste erwarteten voller Spannung die Vorstellung des Weihnachtsbuches. Nach einer kurzen Begrüßung stellte die Büchereimitarbeiterin und Autorin das Weihnachtsbuch vor und ließ sich besonders viel Zeit bei der Betrachtung der einzelnen Illustrationen. Die Gäste wertschätzten alle Bilder, die vor der Lesung, während einer kleinen Ausstellung, betrachtet werden konnten und während der Lesung über einen Projektor an die Leinwand projiziert wurden.

Nach der Lesung gab es viel Applaus und Lob für das Gesamtwerk. Zur nächsten Weihnachtssaison kann das Buch in der Stadtbücherei ausgeliehen werden. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Buchprojekt der Stadtbücherei entstand aus Adventslesung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Politik, Artikel vom 29.03.2020

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

In der Abschlussmeldung der Kreisverwaltung vom 29. März sind 142 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis registriert. Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten. Es ist jedoch aktuell nicht möglich, diese aus der Statistik herauszurechnen.


Vier neue Corona-Fälle in VG Selters - Im WW-Kreis nun 147 insgesamt

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet 147 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis am Montagabend (30. März). Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten.


Wirtschaft, Artikel vom 30.03.2020

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Die genossenschaftliche R+V Versicherung sorgte Mitte März für einen wahren Geldsegen: 1.767 Kunden der Westerwald Bank eG erhielten insgesamt 51.699 Euro an Versicherungsbeiträgen zurück. Diese Kunden sind Teil der Mitglieder-Plus-Gemeinschaft der Bank.


Wirtschaft, Artikel vom 30.03.2020

Handwerk: Umsatzrückgänge und Auftragsstornierungen

Handwerk: Umsatzrückgänge und Auftragsstornierungen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die wirtschaftliche Situation im Handwerk? An der ersten Umfrage (23. bis 25. März) haben sich 448Handwerksbetriebe aus dem Kammerbezirk Koblenz beteiligt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil

Kölbingen. Die Geräusche aus dem Innern waren leicht einzuordnen – durch Klaras leichte Schwerhörigkeit war der Fernsehapparat ...

Buchtipp: „Ich mach dir Betonschuhe“ von Roberto Capitoni

Koblenz/Dierdorf. Hauptfigur in der Geschichte ist Robertos Onkel Luigi aus Palermo, als Bühnenfigur bekannt und beliebt ...

2020: „Abitur der Tränen“

Bad Marienberg. 13 gemeinsame Jahre schweißen zusammen. Glückliche Momente mit Freudentränen und Tränen der Trauer, wenn ...

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“: Das schönste Ei der Stadt

Höhr-Grenzhausen. Wenn auch Ihr, ob groß, ob klein zu den Künstlern gehört, die mit diesen fröhlichen Farbklecksen die Welt ...

Klara trotzt Corona, dritter Teil

Kölbingen. Als Klara ins Wohnzimmer kam, sah Pfarrer van Kerkhof gleich, dass etwas nicht stimmte. Sie wirkte völlig aufgelöst ...

Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg als „Smart School“ ausgezeichnet

Bad Marienberg. Kriterien hierfür sind nicht nur eine bereits hervorragend und stimmig ausgebaute Infrastruktur, besonders ...

Weitere Artikel


Caritas veranstaltet „Jahrmarkt der Sinne" erst 2021

Limburg. Tausende Menschen waren dazu jedes Mal in den Bischofsgarten geströmt und hatten dort gemeinsam ein friedliches ...

Klangexperimente in Echtzeit

Montabaur. Die drei Musiker, die sich tatsächlich im Westerwald kennen gelernt haben, haben sich in kürzester Zeit einen ...

Update Infotelefon: Kreisgesundheitsamt informiert

Montabaur. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, ...

Viel los beim ersten Kreiszockerfest

Hachenburg. In der Zeit von 16 bis 24 Uhr hatten die Jugendlichen ab zwölf Jahren die Möglichkeit, ein breit gefächertes ...

Coronavirus: Mobile Versorgungseinheiten in Koblenz eingerichtet

Koblenz. Die Standorte wurden auf Veranlassung des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, das für den Landkreis ...

Dinnershow mit der Tributeband „ABBA ROYAL“ im Schloss Engers

Neuwied. Fine Dining mit Live-Musik, das Besondere in Engers war, dass die Stars der Tributeband zum Greifen nah waren und ...

Werbung