Werbung

Nachricht vom 07.03.2020    

Tag der offenen Töpferei im Westerwald

Am 14. und 15. März findet der „Tag der offenen Töpferei“ deutschlandweit statt. Das Aktionswochenende gibt spannende Einblicke in ein uraltes, brandaktuelles Handwerk. In Rheinland-Pfalz und im Saarland sind es in diesem Jahr schon 42 Werkstätten die mitmachen. Allein im Westerwald beteiligen sich zehn Töpfereien mit Aktionen.

Werkstatt Calmano 2020. Foto: Barbara Calmano

Region. Unter dem bekannten Motto „SCHAUEN, ANFASSEN, STAUNEN“ laden rund 550 Töpfer und Keramiker zum 15. Mal in Folge zum beliebten „Tag der offenen Töpferei“ ein. Keramikliebhaber und Interessierte sind herzlich willkommen. Immer mehr Menschen entdecken ihre Liebe zur Keramik. Besucher dürfen sich am zweiten Wochenende im März vom unscheinbaren Material Ton und seinen vielfältigen gestalterischen Möglichkeiten faszinieren und inspirieren lassen. Auf dem Programm stehen Klassiker wie Führungen durch Werkstätten und Ateliers oder Vorführungen an der Drehscheibe. Auch das Brennen von Keramiken, etwa der faszinierende Rakubrand, gehört in manchen Werkstätten zum Angebot. Ebenso kleine Workshops, die dazu einladen, sich vom Material Ton wortwörtlich berühren zu lassen. Im Mittelpunkt des „Tag der offenen Töpferei“ stehen Begegnung und Austausch.

In Rheinland-Pfalz und im Saarland sind es in diesem Jahr schon 42 Werkstätten die mitmachen. Am Tag der offenen Töpferei können die Gäste Keramik einmal da erleben, wo sie entsteht, dazu besteht am Samstag den 14. und Sonntag den 15. März von 10 bis 18 Uhr im Westerwald in zehn Töpfereien die Möglichkeit:

In Herschbach bei Wallmerod präsentiert der Keramiker und freischaffende Künstler Manfred Calmano in seiner Keramikwerkstatt und in seinem Töpferladen farbenfrohe Keramik für den täglichen Bedarf. In seinem Garten sind frostsicher gebrannte große und kleine Brunnen, keramische Figuren und große Säulen zum Verkauf ausgestellt. Die Besucher haben an diesem Wochenende in seiner Werkstatt auch die Möglichkeit an der Töpferscheibe zu arbeiten. Info: www.calmano-keramik.de.

Silvi Heibel-Kuch zeigt in ihrer Töpferei in Montabaur-Elgendorf noch das typische Salzglasierte Westerwälder Steinzeug. Die Dekore sind traditionell und modern in Red-und Kniebistechnick sowie Pinselmalerei gestaltet. Info: www.silvis-töpferei.de.

In der Werkstatt von Ute und Arno Hastenteufel in Hilgert lassen sich die Rakuarbeiten der beiden Keramiker erleben. Die aus Japan kommende Rakubrandtechnik dient den beiden Keramikern als Werkzeug zur Gestaltung und ein Werkzeug wird durch die Hände geführt bevor es zur Kunst kommt. Darin dass dieses Werkzeug das Feuer ist liegt die Faszination. Info: www.keramikwerkstatt-hastenteufel.de.

Ebenfalls in Hilgert ist das Tonhaus von Ulf Huppertz am Wochenende geöffnet. Das Tonhaus versteht sich als moderne keramische Werkstatt. Die Keramiker fertigen gut durchdachte, gestaltete Produkte und künstlerische Einzelstücke. Info: www.tonhaus-keramik.de.

Petra und Hans-Peter Kaffine in Hillscheid präsentieren in ihrer Werkstatt Keramik für den Garten. Ihre Gartenkeramik mit der natürlich erdigen Farbe setzt Bepflanzungen wunderbar in Szene und ist eine ideale Ergänzung. Info: www.kaffine-keramik.de.

In Vallendar, in der Werkstatt von Susanne Dedden, erwacht der Frühling. Farbenfroh und gleichzeitig sehr zarte Arbeiten erwarten die Besucher. Die Keramikerin dekoriert in verschiedenen Techniken wie Ritzen, Prägen, Stempeln und Drucken mit unterschiedlichen Materialien, kombiniert mit Schlickmalerei. Bei Ihr können sich die Besucher auch an der Töpferscheibe ausprobieren.

Die Werkstatt von Susanne Schmidt befindet sich direkt neben dem Café Libre im malerischen Ambiente von Grenzhausen und ist in der ehemaligen Zinngießerei der alten Merkelbach-Manufaktur untergebracht. Im Café sind die keramischen Arbeiten ausgestellt und es gibt natürlich Kaffee, Tee und Kuchen. Info: www.cafelibre.de.

Am Fuße der Festung Ehrenbreitstein sind die zarten, hellen, kraftvollen Arbeiten von Anja Bogott, zu sehen. Im HAUS 121 und in der Kunstbackstube zeigt die Keramikerin passend zur Jahreszeit Keramiken und Grafiken zum Erwachen der Natur und des Lebens. Info: www.kunst-back-stube.de.

Zwei Keramikwerkstätten in Höhr-Grenzhausen sind in diesem Jahr neu dabei: Regina Fleischmann arbeitet mit Porzellan, woraus sie Miniaturvasen, Leuchten und Schneekristalle herstellt. Bei ihr gibt es auch Tee, Kaffee und Gebäck. Info: www.regina-fleischmann.de.

Gideon & Tanja Necker stellen in ihrer Keramikwerkstatt Steinzeug, meist mit Glanzgold veredelt, her. Zu sehen sind Geschirr- und künstlerische Einzelstücke, aber auch Porzellanschmuck.

Weitere Informationen zur Aktion Tag der offenen Töpferei unter: www.tag-der-offenen-toepferei.de. (Manfred Calmano)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tag der offenen Töpferei im Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Dritter bestätigter Todesfall durch Corona im Westerwaldkreis

Wie das Kreisgesundheitsamt am gestrigen späten Abend (31. März) erfuhr, gibt es im Westerwaldkreis einen dritten Todesfall zu beklagen. Ansonsten gehen die Zahlen weiter nach oben. In der VG Selters ist der Anstieg besonders stark. Dort gibt es mittlerweile 26 Infizierte. Im gesamten Westerwaldkreis sind es 178.


Vorarbeiten für das Verbandsgemeindehaus starten planmäßig

Es ist kein Aprilscherz und dennoch in Zeiten der Corona-Krise eine Nachricht, die aus dem Rahmen fällt: Planmäßig ab 1. April wird die Baustelle für das neue Verbandsgemeindehaus am Gerberhof in Montabaur eingerichtet, am 7. April beginnen die ersten Tiefbauarbeiten. Dabei handelt es sich zunächst noch um Vorbereitungen, denn vor dem eigentlichen Baubeginn muss das Grundstück mit einer unterirdischen Stützwand abgesichert werden. Was tatsächlich noch Vorarbeiten sind, wird schon eine geschäftige Baustelle sein, denn mächtige Erdbohrer, Bagger, Betonmischer, Kipplader und Menschen, die all diese Maschinen bewegen, kommen zum Einsatz.


Region, Artikel vom 31.03.2020

Corona: 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Corona: 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis am Dienstagabend (31. März). Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten.


Wirtschaft, Artikel vom 01.04.2020

Engel leben mitten unter uns

Engel leben mitten unter uns

GASTBEITRAG | Die Corona-Pandemie schüttelt unser Leben kräftig durcheinander. Das hektische Treiben der Geschäftswelt hält inne und das bisher praktizierte Miteinander ist über Nacht ein Spielfeld der Individuen geworden. Da erscheinen plötzlich Menschen im Blickwinkel der Öffentlichkeit, die sonst in der Masse der Gesellschaft unbeachtet blieben.


Obermeister der Fleischerinnung Rhein-Westerwald appelliert

In den Medien wird im Zusammenhang mit der Corona-Krise immer wieder darauf hingewiesen, dass der Lebensmittelhandel weiterhin geöffnet bleibt. Nicht extra erwähnt wird das Nahrungsmittelhandwerk: Fleischerfachgeschäfte und auch Bäckereien in unserer Region. Viele Bürgerinnen und Bürger sind verunsichert, ob der Fleischer ihres Vertrauens noch geöffnet hat.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Klara trotzt Corona, VI. Teil

Folge VI vom 1. April
Kölbingen. Pfarrer van Kerkhof studierte die Zeitung und schüttelte den Kopf. Die Nachrichten aus ...

Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil

Folge V vom 31. März
Region. Aufgeregt kam Klara in van Kerkhofs Büro. „Herr Pfarrer, ich habe gerade mit Anni telefoniert. ...

„KULTUR ZU HAUS“: Live-Konzerte daheim erleben

Montabaur. „Wir richten den Blick nach vorn und lassen unsere Bürgerinnen und Bürger nicht allein“, sagt Stadtbürgermeisterin ...

Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil

Kölbingen. Die Geräusche aus dem Innern waren leicht einzuordnen – durch Klaras leichte Schwerhörigkeit war der Fernsehapparat ...

Buchtipp: „Ich mach dir Betonschuhe“ von Roberto Capitoni

Koblenz/Dierdorf. Hauptfigur in der Geschichte ist Robertos Onkel Luigi aus Palermo, als Bühnenfigur bekannt und beliebt ...

2020: „Abitur der Tränen“

Bad Marienberg. 13 gemeinsame Jahre schweißen zusammen. Glückliche Momente mit Freudentränen und Tränen der Trauer, wenn ...

Weitere Artikel


Rockets zeigen Herz und Leidenschaft: EGDL führt in Halbfinal-Serie mit 2:1

Diez-Limburg. Die Kulisse war da, von der ersten Minute an: Rund 250 Hammer waren in vier für die Fans kostenlosen Bussen ...

Auftakt der Dorfmoderation in Heilberscheid

Heilberscheid. Die Ortsgemeinde liegt in reizvoller Landschaft im Bereich des Naturparks Nassau auf den Höhen des Gelbachtals ...

Zweifach Erfolg für das Gymnasium Marienstatt im Tischtennis

Marienstatt. Ein echtes Endspiel hatten die Mädchen der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2005-2008) zu bestreiten. Der Gegner ...

„Wer versteht hier Bahnhof?“ im Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Diese zeigte im bahnlosen Dierdorf Wunschdestinationen an: Dernbach-Urbach-Linkenbach-Straßenhaus. Und sie drohte ...

Mann wird von ICE am Bahnhof Montabaur erfasst und schwer verletzt

Montabaur. Die Feuerwehr Montabaur wurde mit dem Einsatzstichwort „Hilfeleistung 3, Mann unter Zug auf Gleis 4 am ICE-Bahnhof ...

ARD Event-Dreiteiler „Unsere wunderbaren Jahre“ mit Svenja Jung aus Weroth

Weroth. Ausgehend von der Währungsreform im Sommer 1948 entwirft der Film – basierend auf dem Bestseller von Peter Prange ...

Werbung