Werbung

Nachricht vom 06.03.2020    

CDU-Kreistagsfraktion: Lösungsansätze zur besseren Hausarztversorgung

ABGESAGT. „Hausärztliche Versorgung im Westerwald – Praktische Konzepte für die Zukunft“ unter diesem Thema lädt die CDU-Kreistagsfraktion für Mittwoch, den 18. März, 19 Uhr in den Kleinen Saal der Westerwaldhalle in Rennerod ein. Die CDU-Fraktion im Westerwälder Kreistag setzt damit ihre erfolgreiche Gesprächsreihe „Westerwälder Impulse“ fort, in der aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen aufgegriffen und das Gespräch mit den betroffenen Menschen gezielt gesucht wird.

Rennerod. Es sollen vor allem für den ländlichen Raum realisierbare Konzepte und sich daraus ergebende Handlungsfelder für die Kommunen vorgestellt werden. Die Christdemokraten wollen prüfen, so Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel, ob erfolgreiche Modelle aus Nachbarregionen auch im Westerwaldkreis umgesetzt werden können. „Wir möchten als kommunal Verantwortliche unseren Beitrag zu einer guten Gesundheitsversorgung leisten.“

Für die Veranstaltung konnten praxiserprobte Experten aus dem näheren Westerwälder Umfeld gewonnen werden. Dr. Michael Saar ist ärztlicher Leiter des Landarztnetzes Lahn-Dill. Der Zusammenschluss verfolgt das Ziel, die hausärztliche Versorgung im ländlichen Bereich des Lahn-Dill-Kreises zu unterstützen. Denn der demografische Wandel macht auch vor den Hausärzten in der Nachbarschaft nicht halt. Bisher betreibt das Landarztnetz Lahn-Dill Praxen im nördlichen Lahn-Dill-Kreis (Breitscheid, Dietzhölztal, Haiger-Fellerdilln und Haiger-Stadt), da vor allem dort eine Unterversorgung im hausärztlichen Bereich festzustellen ist.

Alexander Emmerson ist Geschäftsführer des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) „medicum.mittelhessen“. Zielsetzung des MVZ medicum.mittelhessen ist ein harmonisches Miteinander, in dem die gute Ausbildung der Ärzte, des Praxisteams und das Vertrauen der Patienten „Hand in Hand“ gehen. Eine intensive Beratung steht dabei im Mittelpunkt, aber auch die patientenorientierte Betreuung haben einen hohen Stellenwert, trägt diese doch entscheidend zum Behandlungserfolg bei. Gemeinsames Ziel mit den Kommunen ist es, dass die Menschen in der Region auch zukünftig ein gutes und bedarfsorientiertes Angebot an medizinischer Versorgung in erreichbarer Nähe vorfinden.

Forschung und Praxis werden durch das Forschungs-Kolleg Siegen (FoKoS) vertreten. FoKoS basiert auf einer gemeinsamen Initiative der Universität Siegen, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Zukunft der Sparkasse Siegen. Ziel des Forschungskollegs ist es, innovative und kreative Forschungsarbeiten über die Grenzen der einzelnen Disziplinen hinweg zu erschließen. Denn nur wer über den Tellerrand der Fach- und Wissensgrenzen schaut, kann einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen leisten, die durch Digitalisierung, Migration oder demografischen Wandel entstehen.

Gesprächspartner sind der Geschäftsführer Dr. Olaf Gaus und Prof. Dr. Christoph Strünck von der 2017 neu gegründeten Lebenswissenschaftlichen Fakultät (LWF) der Universität Siegen. Ein Ziel der neuen Lebenswissenschaftlichen Fakultät der Universität Siegen ist es, einen bedeutenden Beitrag für die Versorgung und Lebensqualität in der Region zu leisten. Erforscht werden soll unter anderem wie digitale Lösungen die Ärzteschaft länderübergreifend durch digitale, innovative und intersektorale Versorgungsformen entlasten können. Forschungsergebnisse sollen in die Anwendung und letztendlich in die Regelversorgung gebracht werden, der Zugang zu digitalen Innovationen erleichtert sowie nötige Infrastrukturen und Anwendungskompetenzen für die Gesundheitsversorgung in ländlichen Räumen entwickelt werden. Der Entlastungsansatz einer zukünftigen gesundheitlichen Versorgung weist den niedergelassenen Medizinern auch weiterhin eine Schlüsselrolle zu. Das Mittel der ärztlichen Delegation an medizinisches Assistenzpersonal soll helfen, die Gesprächs- und Behandlungszeit zwischen Arzt und Patient zu erhöhen. (Kerstin Fuchs, CDU-Kreisgeschäftsstelle Montabaur)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: CDU-Kreistagsfraktion: Lösungsansätze zur besseren Hausarztversorgung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach freut sich, seit dem 1. Dezember eine neue Einheit für Brustschmerzpatienten in Betrieb zu haben. Die „Chest Pain Unit“ des Krankenhauses ist speziell für Patienten ausgelegt, die mit akuten oder unklaren Brustschmerzen ins Krankenhaus kommen, die auf Herzinfarkt, Lungenarterienembolie oder andere schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können.


Politik, Artikel vom 05.12.2020

Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Ehrenamtliches Engagement der Bürger gehört zu den Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft. Vom Sport über die Kultur bis hin zum sozialen und politischen Bereich könnte unser Gemeinwesen ohne den engagierten Einsatz vieler ehrenamtlich tätiger Mitbürgerinnen und Mitbürger in den Vereinen nicht bestehen. Deshalb steht auch die Kommunalpolitik in der Verantwortung, die Bereitschaft zur Selbsthilfe und zum bürgerschaftlichen Engagement zu wecken, aber auch durch geeignete Rahmenbedingungen - besonders auf der lokalen Ebene - zu unterstützen und dazu beizutragen, dass ehrenamtliches Engagement öffentliche Anerkennung findet.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Hachenburg. Vereine und Initiativen prägen das Leben in der Stadt ganz entscheidend mit. Die Vereine in Hachenburg nehmen ...

Strecke zwischen Gemünden/Berzhahn und Landesgrenze Hessen wieder frei

Gemünden. „Der Verkehr kann ab sofort wieder ungehindert zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen rollen“, teilte Verkehrsminister ...

Neugestaltung des Tennenplatzes an der Realschule plus

Hachenburg. In Kooperation mit dem Institut für Sportstättenentwicklung (ISE) beginnt nun das Moderationsverfahren rund um ...

Sicheres Kinderspielzeug unter dem Weihnachtsbaum

Koblenz. Von Spielzeug und seiner Verpackung dürfen keine unmittelbaren Gefahren sowie Gesundheitsbelastungen ausgehen. Deshalb ...

Caan beteiligt sich am ökologischen Umbau des Waldes

Caan. „Die Eichelhäher sammeln ja Eicheln für den Wintervorrat und verstecken sie im Boden. Im Lauf der Zeit vergessen sie ...

Josef Schüller ist der erste Citymanager der Stadt Montabaur

Montabaur. Im Interview erzählt Josef Schüller, warum eine kleine Kreisstadt im Westerwald ein Citymanagement braucht, was ...

Weitere Artikel


Sängerinnen und Sänger für Chorprojekt gesucht

Hattert. Am 26. und 27. September wird der Chor „Cantiamo“, Ev. Kirchenchor Hattert zusammen mit dem Chor „Klangfarben A3“ ...

SGD Nord machte sich ein Bild vom Zustand des Masselbachs

Ransbach-Baumbach. Dabei wurde festgestellt, dass sich mehrere große Wehranlagen im Masselbach befinden, die für Fische nicht ...

„Wir Westerwälder“ und der ADAC starten das neue Pendlernetz Westerwald

Dierdorf. Sandra Köster vom Vorstand der „Wir Westerwälder“ gAör, konnte nicht nur die Landräte begrüßen, daneben waren vom ...

Frühjahrssynode des Evangelischen Dekanats in Westerburg

Westerburg. Des Weiteren wird die Dekanatsleitung Geschäftsberichte abgeben, über eine mögliche gemeindeübergreifende Trägerschaft ...

Kulturzentrum „Zweite Heimat“: “The Wild Bobbin Baboons”

Höhr-Grenzhausen. Die Band lässt zum Beispiel Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Bill Haley oder Little Richard wieder aufleben. ...

PKW-Fahrer mit 2,74 Promille auf A 3

Mogendorf. Die gefahrene Geschwindigkeit des Polo wechselte ständig zwischen 50 und 90 Stundenkilometern. Zudem hatte der ...

Werbung