Werbung

Nachricht vom 05.03.2020    

DRK-Krankenhaus in Hachenburg: Gute Geister sind wie Engel

GASTBEITRAG | Auf Intensivstationen von Krankenhäusern kann man sie sehen und auch kennen lernen. Es war ein Tag wie jeder andere für Patienten Ärzte, Pflegepersonal und Besucher im DRK-Krankenhaus in Hachenburg. Nur für einen 78-Jährigen aus der Nachbargemeinde Unnau war es ein Tag, der sein Leben veränderte.

Rudi Imhäuser mit der guten Seele Nina Lang. Foto: Reinhard Panthel

Hachenburg. Der Mann wurde als akuter Notfall mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus gebracht. Dort erlebte er am eigenen Leib, was es heißt, wenn sich ein Team von Medizinern um das Retten eines Menschen bemüht.

Das kann nur gelingen, wenn ein gut ausgebildetes Team gezielt zur Hand geht. Nach einer Einlieferung in die Notaufnahme durchläuft der Patient eine Reihe von Untersuchungen und Diagnosen, bis bestätigt wird: „Herzinfarkt“. Damit startet automatisch eine Reihe von Routine-Maßnahmen, die das eingespielte Team von Ärzten und Pflegepersonal schon oft erfolgreich durchgespielt hat. Kathederuntersuchung, Setzen von mehreren Stents, nach dem Eingriff Ruhigstellen des Patienten, was für eine beginnende Genesung ganz besonders wichtig ist. Von alledem bekommt der Patient selbst nur noch am Rande etwas mit. Nach dem Eingriff landet er zur Überwachung auf der Intensivstation. Dort ist rund um die Uhr das Pflegepersonal im Einsatz.

Dirk Lang aus Hachenburg kann sich ist als Leiter der Intensivabteilung auf sein 19-köpfiges Team im Drei-Schicht-Betrieb verlassen. Gerade auf der Intensivstation wird Teamarbeit praktiziert. Dort kann sich jeder auf jeden verlassen. „Sie alle sind Engel“.



Nina Lang aus Lautzenbrücken ist ein solcher Engel. Die 40-jährige Mutter von zwei Kindern hat sich dem Pflegeberuf voll und ganz verschrieben. Seit 20 Jahren gehört sie zum Team des Pflegepersonals und „es macht immer noch Spaß“. Verschiedene Abteilungen hat sie nach der Ausbildung zur Krankenschwester durchlaufen und seit 2017 gehört sie zum festen Team in der Intensivabteilung und hat ganz aktuell noch eine Weiterbildung begonnen.

Nina liebt mit Leib und Seele ihren Beruf. Für sie ist der Beruf auch gleichzeitig eine Berufung. Ihre Schwester Olga ist ebenfalls Krankenschwester. „Wie schaffen sie das alles, Beruf, Familie und Mutter von zwei Kindern?“ „Ist nur eine Sache der Organisation!“, lächelt sie und erklärt, dass auch ihr Mann im Schichtbetrieb arbeitet und dass noch genug Zeit bleibt zum Ausgleich für Sport in einem Fitness-Studio.

Aber all das bekommen die Patienten ja nicht mit. Sie wundern sich nur, dass täglich eine freundliche junge Frau an ihrem Bett steht und fragt: „Na, wie geht es heute?“ repa



Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pianistinnen der Kreismusikschule Westerwald ausgezeichnet

Montabaur/Saarbrücken. Einen wunderbaren zweiten Platz belegte dabei das Klavier-Duo Amy Schäfer und Melissa Bischoff. Das ...

100 Jahre im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Willingen feiert Jubiläum

Willingen. Wenn die Feuerwehrsirene in Willingen jeden ersten Samstag im Monat mittags ertönt, dann ist das für jeden im ...

Verkehrsunfall auf der L 318: Motorradfahrerin schwer verletzt

Girod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich das Unglück gegen 13.21 Uhr. Der Verursacher des Unfalls, ...

Wandern im Westerwald: Neue Rundtour "Wäller Tour Druidenstein-Wanderweg"

Region. Auch abseits seiner Fernwanderwege hat der Westerwald einiges zu bieten. Auf den Wäller Touren taucht der Wanderer ...

Von Worten zu Wunden: Streit in Seck eskaliert

Seck. Gegen 20.20 Uhr wurde die Polizei Westerburg über den Konflikt in der Ortschaft Seck informiert. Vor Ort stellten die ...

Kinderschutzbund Westerwald informiert: "Wo steht mein Kind in der digitalen Welt?"

Höhr-Grenzhausen. Der Umgang mit Medien ist für Kinder heutzutage selbstverständlich. Sie gucken bei den Eltern auf das Handydisplay, ...

Weitere Artikel


Premiere von „Zu weit weg“ in Anwesenheit von Cast & Crew in Hachenburg

Hachenburg. Kurzinhalt:
Da sein Heimatdorf einem Braunkohletagebau weichen soll, müssen Ben (12) und seine Familie in die ...

PKW-Fahrer mit 2,74 Promille auf A 3

Mogendorf. Die gefahrene Geschwindigkeit des Polo wechselte ständig zwischen 50 und 90 Stundenkilometern. Zudem hatte der ...

Kulturzentrum „Zweite Heimat“: “The Wild Bobbin Baboons”

Höhr-Grenzhausen. Die Band lässt zum Beispiel Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Bill Haley oder Little Richard wieder aufleben. ...

Ärztemangel im ländlichen Raum trifft auch immer mehr Diabetiker

Montabaur. Da Jenny Groß bereits als erfahrene Lehrerin mit betroffenen Schülerinnen und Schülern und deren Eltern sowie ...

A48: Instandsetzungsarbeiten an der Rheinbrücke Bendorf starten im März

Bendorf. Auftakt der Brückensanierung bilden umfangreiche Arbeiten zur Absicherung der Baustelle und die Installation elektronisch ...

PKW überschlägt sich auf Autobahn – Beifahrer flüchtet

Mogendorf. In der Folge kam der PKW von der Fahrbahn nach rechts ab, überschlug sich im Grünstreifen und blieb auf dem Fahrzeugdach ...

Werbung