Werbung

Nachricht vom 05.03.2020    

Experte gibt clevere Tipps für einen naturnahen Garten

Ein naturnah gestalteter Garten ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern tut auch der Umwelt gut. Er bietet Lebensraum für zahlreiche Insekten, Vögel und Igel und ist auch für uns Menschen ein grünes Refugium. Marcel Weidenfeller vom NABU Hundsangen hat sich solch ein Kleinod vor der Haustür geschaffen: Im Westerburger Karl-Herbert-Haus verriet er unter der Überschrift „Verrückt nach Vielfalt – insektenfreundliche Gartengestaltung“ rund 15 Gästen, wie sich ökologisch nachhaltige Gärten am besten planen und anlegen lassen.

Referent Marcel Weidenfeller während seines Vortrags. Fotos: privat

Westerburg. Damit sich beispielsweise Freibrüter wie Amseln im Garten wohl fühlen, schlägt Weidenfeller Nisttaschen und Reisighaufen vor – am besten mit Dornen, weil sie dann vor Katzen und anderen Feinden geschützt sind. Diese Vögel brauchen zugewachsene Bereiche, rät der Experte. Lohnende und gut umsetzbare Projekte sind außerdem eine Igelhütte, die sich leicht aus einem Haufen Laub und Reisig anlegen lässt, außerdem ein Wildbienenhotel oder als Ergänzung dazu ein Sandarium: In dieser sandigen Fläche fühlen sich zum Beispiel Wildbienen und Eidechsen wohl. Entsprechende Bauanleitungen gibt es im Internet, etwa auf der Seite des NABU.

Auch wenn sie schön anzusehen sind: Rosen mit gefüllten Blüten sind für Insekten nur die zweitbeste Wahl. Für die Krabbelviecher eignen sich ungefüllte Varianten wie Heckenrosen, denn die sind für Nektar- und Pollensammler besser zugänglich, weiß Weidenfeller. Was immer eine gute Wahl ist, sind heimische Gewächse wie Kornblume, Kamille, Disteln oder Borretsch. Und wer Platz im Garten hat, kann zudem eine Ecke fürs Totholz lassen. Denn dort finden kleinere Tiere Unterschlupf.

Als Dünger kann man übrigens auf ein Hausmittel zurückgreifen: Kaffeesatz oder Holzasche eignen sich gut dafür. Und falls mal unliebsame Gartengäste wie Stinkwanzen oder Blattläuse zu Besuch sind, lassen sie sich mit etwas Spüliwasser oder einem Sud aus aufgekochtem Rainfarn vertreiben. Berücksichtigt man diese Tipps, werden Gartenbesitzer mit einem vielfältigen Wohlfühlort belohnt, in dem sich auch zahlreiche Lebewesen tummeln können.

Der Abend war der Auftakt der Reihe „Church for Future“ des Evangelischen Dekanats Westerwald. Die insgesamt acht Veranstaltungen zeigen, wie schon kleine Schritte helfen können, umweltbewusster zu leben. Die von der Evangelischen Erwachsenenbildung konzipierte Reihe möchte Lust auf einen nachhaltigeren Alltag machen und wird am Mittwoch, 25. März, im Westerburger Karl-Herbert-Haus mit einem Workshop zur Herstellung von Bienenwachstüchern und –beuteln fortgesetzt.

Weitere Infos und einen Überblick über alle Veranstaltungen gibt’s auf www.eeb-westerwald.de oder bei Bildungsreferentin Regina Kehr, Telefon 02663/968229 oder regina.kehr@ekhn.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Experte gibt clevere Tipps für einen naturnahen Garten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Für sechs Einrichtungen konnte Quarantäne aufgehoben werden

Am Dienstag, den 24. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.695 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 425 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 83.2.


Gabriele Greis legt Kreistagsmandat und Fraktionsvorsitz nieder

Mit ihrer Kandidatur für das Amt der Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hachenburg hat sich die amtierende Fraktionsvorsitzende der SPD im Westerwälder Kreistag, Gabriele Greis, entschieden, sich auf die anstehende Bürgermeisterwahl zu konzentrieren und Kreistagsmandat sowie Fraktionsvorsitz niederzulegen.


Region, Artikel vom 25.11.2020

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Zwischen Mündersbach und Herschbach kam in der Nacht vom 24. auf den 25. November ein 19-jähriger PKW-Fahrer auf er B 413 von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum. Durch die Kollision wurde der Fahrer leicht verletzt. Sein Auto erlitt Totalschaden.


Jenny Groß: Hausarzt-Situation im Westerwaldkreis ist alarmierend

Immer weniger Mediziner sind bereit, sich als Vertragsarzt, vor allem in ländlichen Gebieten, niederzulassen. Dazu kommt, dass niedergelassene Ärzte im hausärztlichen Bereich Schwierigkeiten haben, einen Nachfolger zu finden. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Budgetierung, zunehmende Bürokratisierung und die Infrastruktur auf dem Land gehören dazu.


Gemeinsame Polizei-Kontrolle zur Bekämpfung von Einbruch und Diebstahl

Am Dienstag, 24. November 2020, in der Zeit von 13 Uhr bis 20 Uhr, führte die Polizeiautobahnstation Montabaur in Zusammenarbeit mit der Kriminalinspektion Montabaur, Polizeiwache Höhr-Grenzhausen, der Polizeiinspektion Montabaur und der Bereitschaftspolizei aus Koblenz an der A 48, Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen, eine Sonderkontrolle durch.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Adventskalender schmückt das Rathaus

Montabaur. Weil 2020 keine neuen Werke von Kita- und Grundschulkindern entstehen können, wurde kurzerhand der Kalender vom ...

Altstädter Christkindlmarkt muss abgesagt werden

Hachenburg. Die nun geltenden Auflagen sind mit diesem Konzept leider nicht mehr zu erfüllen. Nach einschlägiger Beratung ...

Mehran Faraji führt die Sportjugend Rheinland

Koblenz. Unmittelbar nach der Wahl von Mehran Faraji gratulierte SBR-Präsidentin Monika Sauer. Sie sieht die Sportjugend ...

NI: Keine naturwidrigen Aufräum- und Aufforstungsprogramme

Quirnbach. Seit langem haben Naturschützer und Waldökologen davor gewarnt, dass die großflächigen Nadelholzforsten sich nicht ...

Brauner Bär ist Schmetterling des Jahres 2021

Berlin/Düsseldorf/Mainz. Neben der Lichtverschmutzung sind auch die Intensivierung der Landwirtschaft, der Wegfall von Hecken ...

Hausfrauenbund spendet an Kinderschutzbund

Höhr-Grenzhausen. Sehr dankbar nahm Heidi Ramb, 1. Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes e.V., Ortsverband Höhr-Grenzhausen ...

Weitere Artikel


Wer macht mit beim „Inklusiven Tanzprojekt?

Montabaur. „In diesem Frühjahr“, so Kaiser, „sollen Tanz und Inklusion miteinander verbunden werden.“ Als Kooperationspartner ...

Kreative Winterferien-Angebote in der VG Selters

Selters. Der Muskelkater ließ nicht lange auf sich warten, doch konnte das die Motivation nicht eindämmen. Im Parcours galt ...

PKW überschlägt sich auf Autobahn – Beifahrer flüchtet

Mogendorf. In der Folge kam der PKW von der Fahrbahn nach rechts ab, überschlug sich im Grünstreifen und blieb auf dem Fahrzeugdach ...

Schwerpunktkontrolle von Schulbussen

Montabaur. Ein besonderes Augenmerk legten die Beamten neben der Überprüfung der mitzuführenden Fahrzeugpapiere insbesondere ...

Süße Mächte erobern die Deichstadt

Neuwied. Die Premiere 2019 war ein großer Erfolg: Kein Wunder also, dass die Tübinger chocolART, das größte Schokoladenfest ...

ADAC Luftrettung mit Rettungshubschraubern zu 7.941 Einsätzen gestartet

Region. Damit übertreffen die fliegenden Gelben Engel mit täglich rund 20 Notfällen das hohe Niveau des Vorjahres (7.474). ...

Werbung