Werbung

Nachricht vom 04.03.2020    

VG Montabaur wird erste flächendeckende Gigabitregion Deutschlands

Die „Glasfaser Montabaur GmbH & Co.KG“ hatte zur Vorstellung des beabsichtigten Breitbandausbaus nach Montabaur eingeladen. Neben Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich, waren Mitglieder des Rates der Verbandsgemeinde, sowie Mitarbeiter der Fachabteilung bei der VG Montabaur zugegen.

Von links: Rolf-Peter Scharfe, Ulrich Richter-Hopprich, Dr. Beate Rickert und Stephan Wehrmann. Foto: wear

Montabaur. Die Partnerunternehmen Meridiam und Vodafone waren durch Stefan Wehrmann und Rolf-Peter Scharfe vertreten, Stephan Wehrmann ist zugleich Geschäftsführer der „Glasfaser Montabaur GmbH & Co. KG“. Des Weiteren war Dr. Beate Rickert anwesend, in ihrer Funktion als Geschäftsführerin der „Glasfaser Montabaur GmbH Co. KG“ und der Beratungsgesellschaft „KPR Capital GmbH“ aus Frankfurt, wobei die „KPR Capital GmbH“ das Vorhaben initiiert hat und die Umsetzung aktiv vorantreibt.

Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich zeichnete zunächst ein positives Gesamtbild der VG Montabaur, die mit der Stadt Montabaur das wirtschaftliche Zentrum der Region sei, zudem durch die günstige geografische Lage, die Schnittstelle zwischen den Zentren Rhein-Main und Köln-Bonn ist. Die Attraktivität lässt sich auch an dem starken Zuzug von jungen Familien ablesen, die sehr die Kombination von Gewerbe und Industrie in einer ländlichen Region schätzen, mit einer direkten Anbindung an die Autobahn A3, sowie dem europäischen Schnellbahnnetz.

Richter-Hopprich bezeichnete den Breitbandausbau als eine Frage der Grundversorgung, dessen Verwirklichung ganz oben auf der Agenda der VG Montabaur steht. Das Ziel sei es, bis 2025 soll jedes Haus in der Verbandsgemeinde über einen Glasfaseranschluss verfügen können. Er wies auch darauf hin, dass die VG Montabaur durch die kommunale VGM-net bereits jetzt Glasfaserleitungen bis zu den Verteilerkästen in den Orten der VG verlegt habe.

Anschließend stellten die Vertreter der kooperierenden Unternehmen die Ziele des Vorhabens vor. Man zeigte sich sehr zufrieden mit den eingegangenen Partnerschaften, lobte aber auch den starken Willen der VG Montabaur, den Glasfaserausbau in allen Gemeinden der VG Montabaur voranzutreiben. Rolf-Peter Scharfe von Vodafone meinte wörtlich: „Montabaur ist in vielerlei Hinsicht bereits jetzt eine Vorzeigeregion in Deutschland, da die 24 Gemeinden in der VG Montabaur, und die Stadt Montabaur, im Gigabit-Zeitalter angekommen sind. In der VG Montabaur setzen wir auf einen einzigartigen Mix aus der bestehenden Kabelinfrastruktur und dem neuen Glasfasernetz.“ Vodafone wird das Netz auch für andere Telekommunikationsunternehmen öffnen, damit diese ebenfalls ihre Produkte beim Endverbraucher in der VG Montabaur anbieten können. Stephan Wehrmann von Meridian betonte, dass die Investitionen in die Zukunft auch bei weiteren Entwicklungen vor Ort, wie zum Beispiel den 5G-Ausbau und das autonome Fahren, und die Realisierung der Energiewende, von Vorteil sind.

Dr. Beate Rickert von „KPR Capital GmbH“ erklärte, dass durch die Öffnung des Marktes Innovation und Anbietervielfalt zugunsten von rund 40.000 Einwohnern in der VG Montabaur langfristig gesichert ist. Ich verspreche für alle Kooperationspartner absolute Transparenz und regelmäßige Informationen, unter Einbindung der Bürger und des Gewerbes, es soll ein Gemeinschaftsprojekt werden. Die Kosten des Projektes können noch nicht genau beziffert werden, sie werden sich aber im mittleren zweistelligen Millionenbereich bewegen.“ Zu berücksichtigen sei auch der Umstand, dass sich der Wert einer Immobilie durch den schnellen Internetzugang erhöht.

Die wesentlichen Eckpunkte des Projektes
Im Vorteil ist derjenige, dessen Haus bereits einen Kabelfernsehanschluss besitzt. Die Reihenfolge des Ausbaus des Glasfasernetzes regelt die Nachfrage, wobei von Vorteil ist, wo sich bereits die meisten Kunden befinden. Auf die öffentliche Hand, sprich die VG Montabaur, kommen keine Investitionskosten zu, da der Ausbau des Netzes ausschließlich von privat finanziert wird. Die Kosten, die auf jeden der Haushalte zukommen, können noch nicht genau beziffert werden, sie orientieren sich aber am aktuellen Markt, der durch seine Dynamik Schwankungen unterworfen ist. Die erforderlichen Erdarbeiten sollen, je nach Witterung, zum Ende des Jahres 2020 beginnen, dabei handelt es sich um die sogenannte „letzte Meile“. Bei der „letzten Meile“ werden die alten Kupferkabel durch neue Glasfaserkabel ersetzt. Die neuen Leitungen laufen bis zu den Anschlussbuchsen in den jeweiligen Objekten. Die Teilnahme am Glasfaserausbau ist freiwillig, es gibt keinen Zwang, sich daran zu beteiligen.

In seinem Schlusswort zeigte sich Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich positiv eingestellt, auch bestärkt durch die Präsentation der Kooperationspartner, und ist sicher, dass in Zukunft keine „weißen Flecken“ im Hinblick auf den Breitbandausbau vorhanden sein werden. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: VG Montabaur wird erste flächendeckende Gigabitregion Deutschlands

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwälder Daten helfen bei der Erforschung der Folgen der COVID-19-Infektion

Weltweit gewinnen die Mediziner immer mehr Erkenntnisse zu der COVID-19-Infektion und auch zu deren Folgen. Internationale medizinische Netzwerke dienen zum Austausch und zur Erforschung des Virus. Erstmalig wurde ein Fallbericht aus Deutschland über das Guillain-Barre Syndrom nach SARS-CoV-2-Infektion dokumentiert und in diesen medizinischen Netzwerken publiziert - der Fall kam aus dem Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS).


Kurze 3-Weiher-Wanderung an der Westerwälder Seenplatte

Diese Runde um Hausweiher, Brinkenweiher und Postweiher ist einzigartig. Einzigartig deshalb, weil man nirgendwo anders auf einer so kurzen Strecke von 4 Kilometern direkt an drei von den insgesamt sieben Weihern der Westerwälder Seenplatte entlangwandern kann.


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Kultur, Artikel vom 28.05.2020

Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Mit wöchentlich neuen Episoden möchten Ihnen die Autoren der Limburg-Krimis, Christiane Fuckert und Christoph Kloft, den Leserinnen und Lesern etwas Trost, Unterhaltung und hin und wieder vielleicht sogar ein Lächeln schenken, wenn Sie sehen, wie die schrullige Haushälterin Klara Schrupp und ihr gutmütiger Chef Pfarrer van Kerkhof ihren Alltag bewältigen.


Vereine, Artikel vom 28.05.2020

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Der Chorverband Rheinland-Pfalz hat unter dem Hashtag #Restartsinging eine Petition gestartet. Der Adressat: die rheinland-pfälzische Landesregierung. Das Ziel: Gehört zu werden und der Chormusik im Land Rheinland-Pfalz eine Perspektive zu geben.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Mit dem Elektroroller durch Bellingen

Bellingen. „Ich habe noch nie etwas gewonnen – und dann gleich etwas so Schönes und Nützliches“, freut sich Christian Nilges. ...

Überdurchschnittlich viele Beschäftigte im Westerwaldkreis krank

Montabaur. Auf jeden Beschäftigten mit Wohnsitz im Westerwaldkreis entfielen rechnerisch 19,5 gemeldete Arbeitsunfähigkeitstage ...

"Sonnen-Aufgang" im Hachenburger Traditions-Gasthaus

Hachenburg. Und so ist auch die Reservierung im Vorfeld Pflicht – am besten über die E-Mail_Adresse sonne@Hachenburger.de ...

Unterdach: winddicht und durchlässig

Montabaur. Meist fällt bei der Unterdachkonstruktion die Entscheidung zwischen einer sogenannten Unterspannbahn, die Wasserdampf ...

Hachenburger Brauerei stellt eine neue Biergeneration vor

Hachenburg. „Hachenburger Hopfen-Helles ist eine ganz neue Biergeneration, die ihre Spritzigkeit und den vollen Geschmack ...

Verbraucherkompass - Fit als Mieter

Koblenz. Das Team Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale hat täglich mit Haushalten zu tun, denen hohe Energiekosten ...

Weitere Artikel


Vorstand der Westerwälder SPD nominiert Tanja Machalet für Bundestagskandidatur

Montabaur. Der Kreisvorsitzende Hendrik Hering MdL nutzte die Vorstandssitzung, um die engagierte Arbeit von Gabi Weber für ...

Bänke für die Stadt Selters

Selters. Vor zwei Jahren hatte man erkannt, dass Selters Bänke und Abfallbehälter benötigt. „Ein solches Vorhaben muss durch ...

Verein zur Jugendförderung stellt sich für Aufgaben auf

Selters. „Vieles an Hintergrundaufgaben ist erledigt, nun kommen wir bald zur eigentlichen Arbeit des Vereines: Das Unterstützen ...

Schloss Montabaur ist Sitz von „Deutschlands beliebtester Hochschule“ ADG

Montabaur. Die ADG Business School ist ein Institut der Steinbeis-Hochschule an der Fakultät Business und Economics, von ...

Fensterscheibe eingeworfen und mehrere Aufbrüche in Garagen

Maxsain. An einem Mehrfamilienwohnhaus in Maxsain, Rückerother Straße, warfen Unbekannte am 29. Februar, 21:30 Uhr, eine ...

Fünf Jahre „Hände hoch fürs Handwerk“ – Startschuss für Aktionstag 2020

Montabaur. Grund genug für die Veranstalter den Aktionstag, mit dem die Kampagne 2015 ins Leben gerufen wurde, neu auf zu ...

Werbung