Werbung

Nachricht vom 02.03.2020    

Kunst kristallisiert Eindrücke zu Splittern

Bereits vor der offiziellen Eröffnung der neuesten Kunstausstellung im Stöffel-Park sind sich anscheinend schon alle Besucher einig: Diese Ausstellung gefällt, die Materialien und die Technik bestechen, sie ist herausragend. Das Gemeinschaftswerk der Hachenburger Künstlerinnen Marion Milbradt und Barbara Hörter-Todt und die große Aufmerksamkeit, die es erregt, ist eine tolle Saisoneröffnung – und kann als günstiges Omen für die nächsten Monate aufgefasst werden.

V.l. Barbara Hörter-Todt, Marion Milbradt, Kuratorin Marli Bartling. Fotos: Tatjana Steindorf

Enspel. Gut besucht ist das Café Kohleschuppen, das schon ein wenig zum „Wäller Künstlertreff“ geworden ist, wie Martin Rudolph (Geschäftsführer des Stöffel-Parks) in seiner kurzen Begrüßung erfreut bemerkt. Viele hier haben mit Kunst zu tun. Einige haben schon in Enspel ausgestellt, andere werden es bald (wieder) tun. Marli Bartling, die hier als Kuratorin wirkt, hat schon genügend Nachfragen für die nächsten Jahre. In diesem Jahr stehen bislang sechs Ausstellungen fest. Darunter ist auch die von Manfred Wendel, der heute die Eröffnungsrede hält.

Ihn faszinieren an dem Werk der beiden Künstlerinnen wie sie mit Strukturen umgehen, auf diese ihren Schwerpunkt legen, sich Zeit nehmen, um sich mit Ruhe Altbekanntem zu widmen. Per UV-Siebdruck wurden die grafisch bearbeiteten und verfremdeten, ins Abstrakte geführten Fotografien teils auf Stahlblech, teils auf „Goldfolie“ übertragen. Letztere hat einen besonderen Glanz, ist dünn, ja aufrollbar. Die Werke, so Wendel, stehen für „Hinschauen, Wahrnehmen, Wertschätzen, Wertschöpfen – im Sinne von Wert schaffen“.

Je nach Blickwinkel und Beleuchtungssituation wirken die hoch aufgerichteten Rechtecke immer – in Farbe und Muster – neu und anders. Die Impressionen stammen zum großen Teil aus dem Stöffel-Park: ein Fenster der Schmiede, der Lack eines alten Radladers...

Seit zwei Jahren arbeiten die Künstlerinnen Barbara Hörter-Todt und Marion Milbradt zusammen. Ein Zufall. Jede war von den Arbeiten der anderen angetan, außerdem wohnen sie in der Nachbarschaft. „Seitdem entwickeln wir uns weiter“, sagen sie.

Unter den Gästen sind auch Samanta Cantini und Nina Puderbach. Samanta, deren Metier Architektur und Kunst ist, interessiert die Verfremdung und Verbindung der Werke: dass historische Gebäude und Spuren der Vergangenheit mit dieser interessanten Technik interpretiert werden. Die Kunststudierende Nina ist zunächst durch eine Ausstellung im Hachenburger Matrix-Café auf die Künstlerinnen aufmerksam geworden und war sofort begeistert. Sie mag das Puristische der Werke, ja, schon das Material selbst. „Ich liebe die Goldfolie“. Kunst ist für sie mehr als Tapetenwechsel. „Da geht mir das Herz auf, wenn Menschen sich kreativ ausdrücken“, bekennt sie. Sie beschäftigt auch der ökologische Hintergrund. Und im Fall der Gravurfolie, wie die Goldfolie eigentlich heißt, wurde Altmaterial upgecycelt, das sonst weggeworfen worden wäre. Übrigens: Die Werke sind zu erwerben, jedes ist ein Unikat.

Die Ausstellung ist bis zum 30. April zu den Öffnungszeiten des Stöffel-Parks zu sehen. Dienstag bis Donnerstag 10 bis 17 Uhr, Freitag bis Sonntag und feiertags 10 bis 18 Uhr. Kontakt und mehr Infos: www.stoeffelpark.de.

Wer eine kleine Führung oder Auskünfte wünscht, meldet sich bitte bei Marion Milbradt, Telefon 0151/11776577, E-Mail marionmilbradt@web.de oder bei Barbara Hörter-Todt, E-Mail mail@einblick-design.de. (Tatjana Steindorf)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kunst kristallisiert Eindrücke zu Splittern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Politik, Artikel vom 29.03.2020

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

In der Abschlussmeldung der Kreisverwaltung vom 29. März sind 142 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis registriert. Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten. Es ist jedoch aktuell nicht möglich, diese aus der Statistik herauszurechnen.


Vier neue Corona-Fälle in VG Selters - Im WW-Kreis nun 147 insgesamt

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet 147 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis am Montagabend (30. März). Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten.


Wirtschaft, Artikel vom 30.03.2020

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Die genossenschaftliche R+V Versicherung sorgte Mitte März für einen wahren Geldsegen: 1.767 Kunden der Westerwald Bank eG erhielten insgesamt 51.699 Euro an Versicherungsbeiträgen zurück. Diese Kunden sind Teil der Mitglieder-Plus-Gemeinschaft der Bank.


Wirtschaft, Artikel vom 30.03.2020

Handwerk: Umsatzrückgänge und Auftragsstornierungen

Handwerk: Umsatzrückgänge und Auftragsstornierungen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die wirtschaftliche Situation im Handwerk? An der ersten Umfrage (23. bis 25. März) haben sich 448Handwerksbetriebe aus dem Kammerbezirk Koblenz beteiligt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil

Kölbingen. Die Geräusche aus dem Innern waren leicht einzuordnen – durch Klaras leichte Schwerhörigkeit war der Fernsehapparat ...

Buchtipp: „Ich mach dir Betonschuhe“ von Roberto Capitoni

Koblenz/Dierdorf. Hauptfigur in der Geschichte ist Robertos Onkel Luigi aus Palermo, als Bühnenfigur bekannt und beliebt ...

2020: „Abitur der Tränen“

Bad Marienberg. 13 gemeinsame Jahre schweißen zusammen. Glückliche Momente mit Freudentränen und Tränen der Trauer, wenn ...

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“: Das schönste Ei der Stadt

Höhr-Grenzhausen. Wenn auch Ihr, ob groß, ob klein zu den Künstlern gehört, die mit diesen fröhlichen Farbklecksen die Welt ...

Klara trotzt Corona, dritter Teil

Kölbingen. Als Klara ins Wohnzimmer kam, sah Pfarrer van Kerkhof gleich, dass etwas nicht stimmte. Sie wirkte völlig aufgelöst ...

Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg als „Smart School“ ausgezeichnet

Bad Marienberg. Kriterien hierfür sind nicht nur eine bereits hervorragend und stimmig ausgebaute Infrastruktur, besonders ...

Weitere Artikel


Frohsinn Wirges wählte Vorstand wieder

Wirges. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Helmut Parbel und der nachfolgenden Feststellung der Anwesenheit gedachte ...

„Die MANNschaft“ beim Ausdauer-Cup Niederfischbach

Hachenburg. Auch für „Die MANNschaft e.V.“ nutzen sieben Starter/innen die Chance, auf der schnellen amtlich vermessenen ...

Dualer Student Björn Böckling aus Schenkelberg erhält Spitzennote

Neuwied. In seiner Abschlussarbeit beschäftigte sich Böckling mit dem Thema „Bandbreiten-Überwachung“. Damit lassen sich ...

E-Bike-Fahrer ohne Helm stürzt und wird schwer verletzt

Höhr-Grenzhausen. Der Radfahrer stürzte nach dem Fahrfehler auf den Gehsteig und zog sich schwerste Kopfverletzungen zu. ...

Coronavirus: Kreisgesundheitsamt richtet Bürgertelefon ein

Montabaur. „Das Bürgertelefon soll zum einen den besorgten Bürgerinnen und Bürgern eine Anlaufstelle bieten, um mögliche ...

Haus & Grund: Neuer Mietspiegel notwendig

Betzdorf/Kreisgebiet. Der Fachanwalt für Steuerrecht berichtete über das enge Zeitfenster zur Neuregelung. Die so genannte ...

Werbung