Werbung

Nachricht vom 02.03.2020    

Coronavirus: Kreisgesundheitsamt richtet Bürgertelefon ein

INFORMATION | Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation durch das SARS-CoV-2 hat sich das Kreisgesundheitsamt unter Leitung von Obermedizinalrätin Sarah Omar dazu entschlossen, ein Bürgertelefon einzurichten. Das Bürgertelefon des Kreisgesundheitsamtes ist unter folgender Nummer in der Zeit von 8 bis 18 Uhr erreichbar: 02602 124-567.

Montabaur. „Das Bürgertelefon soll zum einen den besorgten Bürgerinnen und Bürgern eine Anlaufstelle bieten, um mögliche Verdachtsmeldungen loszuwerden. Zum anderen möchten wir damit auch die Hausärzte und Krankenhäuser als mögliche Anlaufstellen etwas entlasten“, so Omar zum bereits seit Freitag geschalteten Bürgertelefon des Kreisgesundheitsamtes.

Darüber hinaus informiert das Kreisgesundheitsamt alle Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Westerwaldkreises www.westerwaldkreis.de tagesaktuell über neue Entwicklungen, beantwortet Fragen und verlinkt dort auf umfassende Informationen des Robert-Koch-Instituts sowie des Bundesamtes für gesundheitliche Aufklärung.

Generell gilt:
Wenn Sie direkten Kontakt zu Corona-Erkrankten hatten oder in den letzten 14 Tagen in einem der nach RKI aktuell benannten Risikogebiete waren, besteht ein relevantes Ansteckungsrisiko. In diesem Fall melden Sie sich bitte telefonisch beim Bürgertelefon des Kreisgesundheitsamtes, auch wenn Sie keine Krankheitssymptome haben.

Aktuell (2. März 2020) nach RKI benannte Risikogebiete
In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan) und die Städte Wenzhou, Hangzhou, Ningbo, Taizhou in der Provinz Zhejiang.
Im Iran: Provinz Ghom
In Italien: Region Emilia-Romagna, Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien.
In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)

Handlungsempfehlungen
Daneben stellt das Kreisgesundheitsamt auf der Internetseite des Kreises „Handlungsempfehlungen“ für Arbeitgeber, Schulen und öffentliche Einrichtungen sowie Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung.

Daneben bietet auch das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit eine kompetente und unabhängige Anlaufstelle für Fragen: Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr unter folgender Nummer: 030- 346 465 100.

Tipps des Gesundheitsamtes
In den letzten Wochen hat sich das neue Coronavirus (SARS-CoV2) auch in Deutschland und Europa ausgebreitet. Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch durch sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen. Eine Verbreitung der Viren kann somit über die Luft, aber auch über die Hände oder gemeinsam genutzte Gegenstände erfolgen. Um eine weitere Ausweitung der Infektion zu verhindern, sollten Sie bestimmte Hygienemaßnahmen einhalten. Die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden werden fortlaufend an die aktuelle Lage angepasst. Einfache Hygienemaßnahmen tragen im Alltag dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen.

Die Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Das Gesundheitsamt empfiehlt für Bürger, Firmen, Schulen und Kindergärten:
- Verzichten Sie auf das Händeschütteln
- Hygienestandards nach dem Hygieneplan der Einrichtung sichern, zum Beispiel Seifenspender, Papierhandtücher, Abfalleimer und Flächendesinfektionsmittel (kindersicher) bereitstellen bzw. bevorraten. Wenn kein Flächendesinfektionsmittel zur Verfügung steht, können übliche Haushaltsreiniger benutzt werden.
- Reinigung von häufig angefassten Flächen intensivieren, zum Beoispiel Türklinken, Handläufe und Tische. Eine Reinigung mit Haushaltreiniger genügt, wenn Sie kein Flächendesinfektionsmittel haben.
- Sollte bei Ihnen ein bestätigter Fall auftreten, werden Sie vom Gesundheitsamt benachrichtigt und erhalten die notwendigen Informationen und Anweisungen.
- Arbeitgeber weisen Ihre Mitarbeiter an, sich bei Erkältungs- oder Grippesymptomen krank zu melden. So entsteht keine unnötige Sorge über mögliche Ansteckungen. Das gleiche gilt für erkrankte Kinder. Sie sollten auf jeden Fall auch zu Hause bleiben.
- Auch sollten Sie zum Beispiel das Fitnessstudio oder andere Veranstaltungen nicht besuchen, wenn Sie krank sind.
- Falls Ihre Kinder Erkältungs- oder Grippesymptome haben, schicken Sie sie bitte nicht in den Kindergaten oder die Schule. Auch auf Freizeitaktivitäten in Gruppen sollten kranke Kinder verzichten.
- Bringen Sie den Kindern gründliches Händewaschen bei und achten Sie darauf, dass sich alle regelmäßig die Hände waschen.

Ausführliche Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Coronavirus, sowie praktische Hinweise zur Vorbeugung von Infektionen sind im Internet abrufbar.
pm/woti

Bisher erschienene Beiträge zu dem Thema
29. Februar
Im Katastrophenfall: Diese Lebensmittel sollten vorrätig sein

27. Februar
Kreisgesundheitsamt gibt Informationen zum Coronavirus

28. Januar
Coronaviren in Deutschland: BARMER schaltet Hotline





Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Coronavirus: Kreisgesundheitsamt richtet Bürgertelefon ein

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie - Am MTG werden 51 Personen in Quarantäne geschickt

Am Donnerstag, den 3. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.897 (+19) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 218 aktive Fälle. Der Inzidenzwert sinkt weiter auf 58,9. Ein Todesfall in der VG Bad Marienberg.


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Zwei Unfälle in Unnau: eine Leichtverletzte und eine Unfallflucht

In Unnau ereigneten sich am Donnerstagnachmittag zwei Unfälle: Zunächst stieß ein Transporter gegen den PKW einer 81-Jährigen, die dabei leichte Verletzungen erlitt. Anschließend fuhr der Transporter in einen Vorgarten. Später kam es zu einem Spiegelunfall, einer der beteiligten Verkehrsteilnehmer fuhr unerlaubt weiter.




Aktuelle Artikel aus der Region


Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

Region. Wer an ehrenamtliche Arbeit denkt, dem fallen meistens direkt die Blaulichtorganisationen DRK, THW und Feuerwehr ...

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Hachenburg. In der Zeit vom 2. Dezember 2020 18 Uhr, bis 4. Dezember 2020 um 10 Uhr, wurde in der Friedrichstraße in Hachenburg ...

Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Pfarrer-Giesendorf-Grundschule Dernbach
Ein positiver Fall. 23 Kontaktpersonen gehen bis 10. Dezember in Qurantäne. Die ...

Landkost-Metzgerei Hüsch spendet für Kirchturm-Sanierung

Rosenheim. Das Geld kann der Förderverein derzeit gut gebrauchen für die Sanierung des Kirchturms. Die wurde dringend notwendig ...

Birgit Wolf: 40 Jahre am Anna-Haus

Limburg. Und unabhängig davon, ob dort stationäre oder ambulante Gesundheitsversorgung betrieben wurde: Für sie war es durch ...

Am Vorlesetag lesen die jüngeren den älteren Menschen vor

Selters. Also haben sich Sandra Pietschmann vom Sozialdienst des Seniorenzentrums, Lisa Reifenscheidt vom Kinderhort Abenteuerland ...

Weitere Artikel


E-Bike-Fahrer ohne Helm stürzt und wird schwer verletzt

Höhr-Grenzhausen. Der Radfahrer stürzte nach dem Fahrfehler auf den Gehsteig und zog sich schwerste Kopfverletzungen zu. ...

Kunst kristallisiert Eindrücke zu Splittern

Enspel. Gut besucht ist das Café Kohleschuppen, das schon ein wenig zum „Wäller Künstlertreff“ geworden ist, wie Martin Rudolph ...

Frohsinn Wirges wählte Vorstand wieder

Wirges. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Helmut Parbel und der nachfolgenden Feststellung der Anwesenheit gedachte ...

Haus & Grund: Neuer Mietspiegel notwendig

Betzdorf/Kreisgebiet. Der Fachanwalt für Steuerrecht berichtete über das enge Zeitfenster zur Neuregelung. Die so genannte ...

Langjährige Mitarbeiter des Herz-Jesu-Krankenhauses Dernbach geehrt

Dernbach. Zwischen zehn und 45 Dienstjahre stellen sie im Krankenhaus bereits die Versorgung der Patienten und reibungslose ...

Stadionbesichtigung Signal Iduna Park und Shopping im CentrO

Montabaur. Die Teilnehmer/innen blicken gemeinsam hinter die Kulissen des Signal Iduna Parks – Deutschlands größtem Fußball-Stadion, ...

Werbung