Werbung

Nachricht vom 01.03.2020    

Zwei außergewöhnliche Künstler steckten in der Wundertüte

Von Helmi Tischler-Venter

Die Kulturzeit Hachenburg bietet jedes Jahr eine Überraschungs-Vorstellung an, die in diesem Jahr schon lange vorher ausverkauft war, weil das Publikum blind auf die Kompetenz der Veranstalter vertraute. Dieses Vertrauen wurde intensiv belohnt: Die Wundertüte war mit grandiosem Inhalt gefüllt. Kulturzeit-Chefin Beate Macht hatte sichtlich selbst Freude an den beiden außergewöhnlichen Künstlern am Samstagabend, 29. Februar.

Fotos: Helmi Tischler-Venter

Hachenburg. Als erste Künstlerin zog Macht Carmela de Feo, bekannt unter dem Namen „La Signora“, aus der Wundertüte. La Signora ist eine deutsche Musikerin, Sängerin, Schauspielerin und Komödiantin, die außergewöhnlich ist. Sie spielt Akkordeon, weil dieses Instrument überall einsetzbar, sauber und trocken ist und auch mal seufzt wie ein Rentner beim letzten Atemzug. Im Gegensatz dazu ist die Gitarre „geklöppelter Draht auf Sperrholz“ und jedes Blechinstrument steht auf ihrer schwarzen Liste, weil es ein „Labyrinth für Spucke“ ist.

Leidenschaftlich und mit clownesken Grimassen bot sie originelle Lieder und skurrile Tänze dar und verbreitete Stimmung, um im Anschluss festzustellen, dass sie gern mal wieder auf eine ordentliche Beerdigung gehen würde.

La Signora kommunizierte und flirtete witzig und temperamentvoll mit den Besuchern: „Ich bin für den erotischen Teil dieser Show zuständig“. Die Gäste in den beiden ersten Reihen saßen ständig in ihrem Blickfeld und wurden in die „professionelle Performance“ einbezogen. Zwischendurch lief die Künstlerin durch den Mittelgang, weil es so schön sei, mittendrin zu sein, gerade jetzt wo auch das Virus da ist. Sie freue sich über ihr Engagement in Hachenburg, weil man sie normaler Weise in die Provinz schicke, „in das Ballungsgebiet des Nichts, wo keine Autobahn hinführt.“ Das Fernsehen werde sie entdecken, denn: „Was soll nach Hachenburg noch kommen?“

Mehrfach betrachtete sich die Kabarettistin „das Material, das man mir hingesetzt hat“. Dabei konstatierte sie den verzweifelten Versuch der Ehefrauen, das Elend ihres Gatten mit Anziehsachen zu kaschieren: C & A, nicht A & O einer intakten Ehe. „Partnertausch wäre bei einigen von euch nötig.“ Aber: „Männerwichteln fällt aus!“

Da nach ihrem aberwitzigen Programm der Applaus nicht enden wollte, organisierte La Signora zum Mitmachen „schunkeln ordentlich“.

Nach der Pause zog Beate Macht ein weiteres Highlight aus der Wundertüte, den Wall Clown Tobias Wegner, der mit seiner besonderen Show erst fünf Mal in Deutschland aufgetreten ist. Er überwindet die Schwerkraft, indem seine Bewegungen, die er auf einer kleinen Bühne in Zimmerform ausführt, gefilmt und zeitgleich um 90 Grad gedreht auf eine Leinwand projiziert werden. Dort steht der Turner, der in Wirklichkeit liegt, zeitweise ohne Kontakt mit dem Boden und ein Schal schwebt schwerelos vor der Wand. Der Pantomime erzählt nur mit Bewegungen und Musikuntermalung eine Geschichte. Seine Muskelkraft ermöglicht die optische Illusion, denn Wegner muss alle Bewegungen rechtwinklig zum Boden ausführen, auch Zeichnungen an der Wand. Das setzt voraus, dass der Künstler das Programm perfekt ausführt. So konnte der Mann am Ende scheinbar mühelos wie eine Raupe an der Wand hoch kriechen und ins dunkle Nichts entschwinden. Das Publikum belohnte die großartige Leistung mit anhaltendem Applaus.

La Signora entlockte Tobias Wegner anschließend im Interview, wie er auf so eine bekloppte Idee gekommen sei, die Erklärung, er habe im Zirkus Trampolin gesprungen und sich überlegt, wie man die blöde Schwerkraft überlisten könne. Dabei sei die Lösung mit der Kamera entwickelt worden.

Gemeinsam mit dem Turner gestalteten La Signora und die beiden Organisatorinnen der Hachenburger Kulturzeit, Beate Macht und Angela Kapeller das Schlussbild. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
 


Kommentare zu: Zwei außergewöhnliche Künstler steckten in der Wundertüte

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Dritter bestätigter Todesfall durch Corona im Westerwaldkreis

Wie das Kreisgesundheitsamt am gestrigen späten Abend (31. März) erfuhr, gibt es im Westerwaldkreis einen dritten Todesfall zu beklagen. Ansonsten gehen die Zahlen weiter nach oben. In der VG Selters ist der Anstieg besonders stark. Dort gibt es mittlerweile 26 Infizierte. Im gesamten Westerwaldkreis sind es 178.


Vorarbeiten für das Verbandsgemeindehaus starten planmäßig

Es ist kein Aprilscherz und dennoch in Zeiten der Corona-Krise eine Nachricht, die aus dem Rahmen fällt: Planmäßig ab 1. April wird die Baustelle für das neue Verbandsgemeindehaus am Gerberhof in Montabaur eingerichtet, am 7. April beginnen die ersten Tiefbauarbeiten. Dabei handelt es sich zunächst noch um Vorbereitungen, denn vor dem eigentlichen Baubeginn muss das Grundstück mit einer unterirdischen Stützwand abgesichert werden. Was tatsächlich noch Vorarbeiten sind, wird schon eine geschäftige Baustelle sein, denn mächtige Erdbohrer, Bagger, Betonmischer, Kipplader und Menschen, die all diese Maschinen bewegen, kommen zum Einsatz.


Region, Artikel vom 31.03.2020

Corona: 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Corona: 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis am Dienstagabend (31. März). Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten.


Wirtschaft, Artikel vom 01.04.2020

Engel leben mitten unter uns

Engel leben mitten unter uns

GASTBEITRAG | Die Corona-Pandemie schüttelt unser Leben kräftig durcheinander. Das hektische Treiben der Geschäftswelt hält inne und das bisher praktizierte Miteinander ist über Nacht ein Spielfeld der Individuen geworden. Da erscheinen plötzlich Menschen im Blickwinkel der Öffentlichkeit, die sonst in der Masse der Gesellschaft unbeachtet blieben.


Obermeister der Fleischerinnung Rhein-Westerwald appelliert

In den Medien wird im Zusammenhang mit der Corona-Krise immer wieder darauf hingewiesen, dass der Lebensmittelhandel weiterhin geöffnet bleibt. Nicht extra erwähnt wird das Nahrungsmittelhandwerk: Fleischerfachgeschäfte und auch Bäckereien in unserer Region. Viele Bürgerinnen und Bürger sind verunsichert, ob der Fleischer ihres Vertrauens noch geöffnet hat.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Klara trotzt Corona, VI. Teil

Folge VI vom 1. April
Kölbingen. Pfarrer van Kerkhof studierte die Zeitung und schüttelte den Kopf. Die Nachrichten aus ...

Die Limburger Pfarrhausermittler: Klara trotzt Corona, V. Teil

Folge V vom 31. März
Region. Aufgeregt kam Klara in van Kerkhofs Büro. „Herr Pfarrer, ich habe gerade mit Anni telefoniert. ...

„KULTUR ZU HAUS“: Live-Konzerte daheim erleben

Montabaur. „Wir richten den Blick nach vorn und lassen unsere Bürgerinnen und Bürger nicht allein“, sagt Stadtbürgermeisterin ...

Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil

Kölbingen. Die Geräusche aus dem Innern waren leicht einzuordnen – durch Klaras leichte Schwerhörigkeit war der Fernsehapparat ...

Buchtipp: „Ich mach dir Betonschuhe“ von Roberto Capitoni

Koblenz/Dierdorf. Hauptfigur in der Geschichte ist Robertos Onkel Luigi aus Palermo, als Bühnenfigur bekannt und beliebt ...

2020: „Abitur der Tränen“

Bad Marienberg. 13 gemeinsame Jahre schweißen zusammen. Glückliche Momente mit Freudentränen und Tränen der Trauer, wenn ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Eine Zeitreise in 175 Geschichten“, herausgegeben von Wolfgang Dobras

Oppenheim/Dierdorf. 1844 gegründet, ist der Mainzer Altertumsvereins (MAV) einer der ältesten Vereine der Stadt. Daher lässt ...

Jugend forscht: Originelle Ideen aus dem Westerwald

Höhr-Grenzhausen. Beim Regionalwettbewerb Koblenz, der erstmals im Gymnasium im Kannenbäckerland in Höhr-Grenzhausen stattfand, ...

Birkenhof-Brennerei: Genussmanufaktur mit Wurzeln im Westerwald

Nistertal. Eingebettet in ihren Kräutergarten, der die Destillateure schon zu vielen interessanten Experimenten und tollen ...

Autobahnpolizei zog vier fahruntüchtige Fahrer aus dem Verkehr

Dierdorf. Am Samstag, 29. Februar, gegen 23:25 Uhr wurde auf der A 3, Fahrtrichtung Köln ein auffällig fahrender PKW festgestellt. ...

Fahrerin leicht verletzt bei Verkehrsunfall auf B 414

Bad Marienberg. Die 18-jährige Unfallbeteiligte befuhr mit ihrem PKW die B 414 aus Richtung Hof kommend in Fahrtrichtung ...

Ersatzfamilie und geschützter Raum: „Sorgenbüros“ feiern 25. Geburtstag

Höhr-Grenzhausen. Feste Öffnungszeiten mindestens einmal pro Woche, sozialpädagogische Fachkräfte, die in ein Team eingebunden ...

Werbung