Werbung

Nachricht vom 28.02.2020    

Hintergründe zum Stromausfall im Westerwald

Orte in den Verbandsgemeinden Hachenburg, Selters, Bad Marienberg, Rennerod, Hachenburg und Westerburg waren in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, den 28. Februar zeitweise ohne elektrische Energie.

Die schneebedeckten Freileitungen waren durch den starken Wind in Schwingung geraten, woraufhin ein Kurzschluss entstand. Symbolfoto: Wolfgang Tischler

Westerwaldkreis. Der kräftige Schneefall am Donnerstagabend (27. Februar) hat zu massiven Problemen in der Stromversorgung in großen Teilen des Westerwalds geführt. Wir berichteten. Um 22.38 Uhr brach die Stromversorgung im Bereich der Umspannanlagen Höchstenbach, Höhn und Westerburg zusammen. Ursache war eine Störung im Hochspannungsnetz von Westnetz im Bereich der Umspannanlage Westerburg bei Härtlingen. „Das ist das vorgelagerte Netz, an das unsere eigenen Verteilnetze angeschlossen sind“, erläutert Marcelo Peerenboom, Pressesprecher der evm-Gruppe. „Aus diesem Grund waren den Experten unserer Netzgesellschaft zunächst die Hände gebunden. Die Störungsursache war längere Zeit auch der Westnetz unbekannt.“

Nicht zuletzt hilfreiche Hinweise aus der Bevölkerung, die sich bei der Netzleitstelle der Energienetze Mittelrhein (enm) gemeldet hatten, sorgten dafür, dass die Westnetz-Monteure den Schadenort eingrenzen konnten. „Gegen 3 Uhr in der Nacht erhielten wir dann von Westnetz die Information, dass die Störung auf sogenanntes Seiltanzen zurückzuführen war. Die schneebedeckten Freileitungen waren durch den starken Wind in Schwingung geraten, woraufhin ein Kurzschluss entstand“, erläutert Peerenboom. „Im Sinne der betroffenen Bevölkerung gelang es jedoch unseren Netzmonteuren, Strom aus einigen versorgten Randbereichen so umzuleiten, dass zahlreiche Ortschaften nach vergleichsweise kurzer Zeit wieder versorgt werden konnten.“



Da die Schadensbehebung aufgrund der Witterungsverhältnisse schwierig war, waren große Teile des Versorgungsgebietes bis zu fünf Stunden nicht mit Strom versorgt. Betroffen waren die Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Hachenburg, Selters, Rennerod und Westerburg. „Das ist rund ein Viertel unseres Versorgungsgebiets“, berichtet der Pressesprecher. Um 3.30 Uhr war dann auch der letzte Ort wieder versorgt.

Abgesehen von der Störung im Leitungsnetz der Westnetz hatte es ebenfalls in der Nacht einen Erdschluss im Mittelspannungsnetz der enm im Bereich der Umspannanlage Goldhausen gegeben. Ursache war hier ein Fehler am Freileitungsseil in der Nähe des Hochwildschutzparks Gackenbach. Nach einer halben Stunde konnten die betroffenen Ortschaften wieder versorgt werden.



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hintergründe zum Stromausfall im Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Hendrik Majewski wird neuer Geschäftsführer der Netzgesellschaft

Koblenz. Hoffknecht scheidet nach sieben Jahren auf eigenen Wunsch zum 1. Februar 2022 aus und übernimmt als Geschäftsführer ...

Windarmes Jahr sorgt für geringere Stromerträge

Westerwaldkreis. Das zurückliegende Jahr war außergewöhnlich windarm. Das macht sich auch in der Bilanz der Energieversorgung ...

Bevorstehender Streik bei der Naspa

Westerwaldkreis. Die Finanzcenter der Naspa werden wegen des Streiks entweder gar nicht oder nicht zu den gewohnten Zeiten ...

Neuer Vorstand der Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn

Montabaur. Die Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn sind Teil der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD). Die WJD sind der ...

Unnau im Wandel der Zeit - Bäckerei Schürg schließt Ende Januar

Unnau. Im Laufe der vergangenen 70 Jahre hat sich das, wie anderorts ebenfalls, dramatisch verändert. Mit der Schließung ...

IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Weitere Artikel


Fußgängerin auf Fußgängerüberweg angefahren und abgehauen

Neuhäusel. Am Mittwoch, den 26. Februar um 19.24 Uhr überquerte eine 48-jährige Fußgängerin in der Ortschaft Neuhäusel die ...

Im Katastrophenfall: Diese Lebensmittel sollten vorrätig sein

Region. In unserer Region kam es bislang zu keinen Hamsterkäufen. Dies ist auch nicht erforderlich, wenn man immer einen ...

Rock und Pop in aller Freundschaft

Limburg/Hadamar. Die Sängerin und der Instrumentalist kennen sich fast ihr ganzes Leben lang. Als Kinder in Limburg in der ...

Umweltverband NI: Vögel läuten den Vorfrühling ein

Quirnbach. Morgens und abends singen schon verschiedene Drosselarten. Haussperlinge tragen teilweise schon Nistmaterial unter ...

Präsentation "Ruanda entdecken" in Diakoniestation Hachenburg

Hachenburg. Seit 15 Jahren leistet der 170 Mitglieder starke Verein in Ruanda mit zahlreichen Projekten, Kooperationen und ...

Metallberufe bieten auch für Rehabilitanden glänzende Berufsperspektiven

Region. Trotz dieser positiven Aussichten, gibt es zu wenige Bewerberinnen und Bewerber für solche zukunftsfähigen Metallberufe. ...

Werbung