Werbung

Nachricht vom 28.02.2020    

Metallberufe bieten auch für Rehabilitanden glänzende Berufsperspektiven

VERSCHOBEN: Selten gab es im Handwerk bessere Zukunftschancen! Das gilt ganz besonders auch für alle Metallberufe. Ein sicherer Job, guter Verdienst und günstige Karrieremöglichkeiten sind meist garantiert. Besonders positiv: das gilt auch für junge Menschen, denen wegen eines Handicaps nicht alle Berufswege offenstehen. Die berufliche Reha bietet hier ungeahnte Möglichkeiten. Und für eine begründete Umschulung oder Erstausbildung findet sich meist auch ein Kostenträger.

Wie hier in der Metallwerkstatt des BFW Koblenz in Vallendar gibt es auch für Menschen mit einem Handicap zahlreiche moderne Ausbildungsstätten im Norden von Rheinland-Pfalz. Foto: privat

Region. Trotz dieser positiven Aussichten, gibt es zu wenige Bewerberinnen und Bewerber für solche zukunftsfähigen Metallberufe. Dabei bieten sich im Großraum Koblenz-Westerwald auch für Rehabilitanden und Rehabilitandinnen große Chancen in verschiedenen modernen Ausbildungsstätten. Bei einer für alle Interessierten offenen ganztägigen Inforundreise mit einem Bus am Dienstag, 7. April lädt das Forum Soziale Gerechtigkeit in Kooperation mit zahlreichen Bildungsträgern und Ausbildungsstätten in der Region ein. Thema des Tages ist „Chancen beruflicher Reha im Metallbereich im Norden von Rheinland-Pfalz“.

An insgesamt vier Stationen in der Region bekommen die Teilnehmenden Einblicke in die Ausbildung in Metallberufen – besonders für Rehabilitanden. Erste Station ist das Metall- und Technologiezentrum bei der Handwerkskammer (HWK) in Koblenz. Die moderne Bildungseinrichtung begleitet die Lehrlings- und Meisterausbildung für die Metall- und Elektrohandwerke.

Nächstes Ziel ist das Berufsbildungswerk (BBW) Neuwied, in dem Jugendliche mit einer Behinderung in der Kompetenzwerkstatt Neuwied (KWN) auch im Bereich Metalltechnik ausgebildet werden.

Weiter geht die Reise in die BDH-Klinik in Vallendar. In der dortigen Medizinisch-Beruflichen Reha (MBR) werden für junge Menschen mit einer neurologischen Beeinträchtigung maßgeschneiderte Angebote auch in Metallverarbeitenden Berufen erarbeitet.

Zum abschließenden Besuch werden die Gäste im Berufsförderungswerk (BFW) Koblenz in Vallendar erwartet. Von Kurzqualifizierungen über Umschulungen bis hin zu Erstausbildungen bietet die Einrichtung für alle Interessierten eine Vielzahl von Bildungsangeboten in unterschiedlichsten Berufsfeldern rund um die Metalltechnologie. Im BFW werden die Erfahrungen des Tages am Ende der Exkursion ausgewertet.

Die hoffentlich vielen Teilnehmenden werden erleben, dass in zahlreichen Einrichtungen der beruflichen Reha in der Region (BFW, BBW und anderen) moderne Ausbildungswerkstätten für Metallberufe mit einer fundierten Ausbildung auf Interessenten warten. Auf der anderen Seite warten viele Unternehmen aus der Metallbranche mangels Fachkräften auf die Abgänger mit bestandener Abschlussprüfung. Diesen wird eine feste Anstellung mit gutem Lohn in einer zukunftsfesten Branche geboten. Die Rundreise soll dazu beitragen, dass die vorgehaltenen und mit viel Geld aufgebauten Ausbildungskapazitäten besser genutzt werden. Rehaträger wie die Agentur für Arbeit und die Rentenversicherung werden auch mit an Bord sein und so können auch direkt Kontakte hergestellt werden.



Teilnehmen können alle interessierten jungen Menschen und deren Eltern sowie Fachleute, Politiker, Lehrer und Unternehmer. Ziel ist es, dass insgesamt auf die Problematik mit vielen vertanen Chancen für Rehabilitanden und Unternehmen hingewiesen wird. Auch soll dafür geworben werden, dass mehr junge Menschen mit einem Reha-Anspruch auf eine Umschulung oder Ausbildung sich für den Metallbereich interessieren. Die damit verbundenen Berufe haben zu Unrecht wohl noch ein falsches Image, bei dem wie vor vielen Jahren zu sehr schwere Arbeit und Dreck im Mittelpunkt stehen. Doch diese Zeiten sind vorbei!

Die Teilnahme an der Infofahrt ist für alle Interessenten aus der Region Westerwald-Koblenz-Neuwied und Rhein-Lahn kostenfrei. Anmeldung ist notwendig bei Uli Schmidt per Mail unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de. Dort gibt es auch bei Bedarf nähere Infos zum Ablauf. Die Zahl der Plätze in dem großen Reisebus ist begrenzt. Es gibt Zusteigemöglichkeiten in Montabaur, Wirges, Höhr-Grenzhausen und Koblenz. Nach Anmeldung erhalten alle einen genauen Ablaufplan des Tages. (Uli Schmidt)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Metallberufe bieten auch für Rehabilitanden glänzende Berufsperspektiven

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert nur noch knapp über 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 13. Mai 7.031 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 452 aktiv Infizierte, davon 304 Mutationen.


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Hundertjähriger Dornröschenschlaf der „Grube Edelstein“ in Luckenbach

Vor hundert Jahren, am 30. April 1921 wurde die „Grube Edelstein“ in Luckenbach geschlossen. Zwar wurden dort nie Edelsteine abgebaut, die Namensgebung ist sicherlich ein Ausdruck der Wertschätzung, weil der Eisenerzabbau in der Region vielen Menschen den Lebensunterhalt sicherte.


Region, Artikel vom 13.05.2021

Dieseldiebstahl am Sportplatz neben der B54

Dieseldiebstahl am Sportplatz neben der B54

Zeugenaufruf der Polizeiinspektion Westerburg: Wer hat einen Dieseldiebstahl auf dem Parkplatz am Sportplatz in Hellenhahn-Schellenberg oder ein auffälliges Fahrzeug bemerkt, mit dem der Diebstahl begangen worden sein könnte?




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


IHK: Stimmung in Rheinland-Pfalz hellt sich auf

Koblenz. Der IHK-Konjunkturklimaindikator, in dem die derzeitige Lage und die Aussichten für die Zukunft verrechnet werden, ...

Glasfaser Montabaur: Clusterwettbewerb geht in entscheidende Phase

Montabaur. Damit hat die Verbandsgemeinde Montabaur die Chance, die erste wirklich flächendeckende Glasfaserregion in Deutschland ...

Neue Ausgabe des Wir Westerwälder Wirtschaftsmagazins erschienen

Dierdorf. „Das ‚WIR Magazin‘ erscheint jetzt in der 18. Ausgabe und wir freuen uns mit dieser Veröffentlichung ein gemeinsames ...

Streiks des privaten Omnibusgewerbes werden fortgesetzt

Mainz/Region: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft auf Grund der bestehenden Blockadehaltung des Arbeitgeberverbandes, ...

Andreas Haderlein: Wäller Markt kann europäisches Vorzeigemodell werden

Bad Marienberg. Es ehrt die Macher des Wäller Marktes, dass der Wirtschaftspublizist, Innovationsberater und Autor des Ratgebers ...

Ziegelherstellung in modernster 3D-Druck-Technologie mit Keramik

Höhr-Grenzhausen. Im Forschungszentrum des Mittelstandsverbundes „Mein Ziegelhaus GmbH & Co. KG“ mit Sitz im „CeraTechCenter“ ...

Weitere Artikel


Präsentation "Ruanda entdecken" in Diakoniestation Hachenburg

Hachenburg. Seit 15 Jahren leistet der 170 Mitglieder starke Verein in Ruanda mit zahlreichen Projekten, Kooperationen und ...

Umweltverband NI: Vögel läuten den Vorfrühling ein

Quirnbach. Morgens und abends singen schon verschiedene Drosselarten. Haussperlinge tragen teilweise schon Nistmaterial unter ...

Hintergründe zum Stromausfall im Westerwald

Westerwaldkreis. Der kräftige Schneefall am Donnerstagabend (27. Februar) hat zu massiven Problemen in der Stromversorgung ...

Kleinbus zerkratzt, Kupferkübel gestohlen - Zeugenaufruf

Montabaur. Im Zeitraum von Montag, 24. Februar, 19 Uhr bis Dienstag, 25. Februar, 17 Uhr, kam es in der Taunusstraße in Montabaur ...

Hinter den Kulissen von „Dschungelbuch – das Musical“

Ransbach-Baumbach. Bevor jedoch das Publikum in Ransbach-Baumbach dieses Live-Event geboten bekommt, ist im Heimatort Bochum ...

Politischer Aschermittwoch der CDU in Moschheim

Moschheim. Die Dorfgemeinschaftshalle in Moschheim war mit 200 Gästen sehr gut besucht und bis auf den letzten Platz gefüllt. ...

Werbung