Werbung

Nachricht vom 25.02.2020    

Vaterbuch zum Thema Demenz in Montabaur vorgestellt

Erst kann der Vater noch allein leben, dann muss er ins Heim. David Wagner beschreibt in seinem autobiografisch geprägten Roman „Der vergessliche Riese“ wie es ist, wenn einem ein naher Mensch wegen einer Demenzerkrankung entgleitet. Jetzt hat der Schriftsteller sein Buch erstmals im Westerwald vorgestellt.

Las bei der NASPA in Montabaur aus seinem bewegenden Roman zum Thema Demenz und beantwortete Fragen der vielen Zuhörer/innen: David Wagner. Fotos: Veranstalter

Montabaur. In der Geschäftsstelle der Nassauischen Sparkasse in Montabaur begrüßte Finanzcenterleiter Joachim Neu die vielen Gäste im bis auf den letzten Platz gefüllten Tagungsraum. „Wir unterstützen diese Veranstaltung zu einem gesellschaftlich wichtigen Thema sehr gerne“, so Neu. Für das Forum Soziale Gerechtigkeit als Veranstalter stellte dann dessen Sprecher Uli Schmidt den unter anderem bereits mit dem Leipziger Buchpreis geehrten Autor David Wagner vor. Dieser lebt schon lange in Berlin, stammt aber aus Andernach. „Das Buch beschreibt eindrucksvoll und unterhaltsam, wie Demenz eine Familie leise und ohne großen Schrecken verändert“, so Schmidt.

David Wagner zeigte sich erfreut über die Einladung nach Montabaur (das im Buch auch erwähnt wird) und die große Resonanz: „Eigentlich geht es um eine Vater-Sohn-Beziehung, aber wegen der Krankheit des Vaters wächst nach und nach die ganze Familie wieder zusammen“. Er schildert, wie der Vater trotz Erkrankung noch eine Zeit allein in seinem Haus unweit von Bonn mit wechselnden Betreuerinnen leben kann. Dann sei der Umzug in ein Heim, eine großzügige „Pflegevilla“ direkt am Rhein, unvermeidlich gewesen. Der Umzug wird in dem Buch als heikle Angelegenheit geschildert: „Ich habe mit dem Vater einen Ausflug unternommen, der nicht in seinem Haus, sondern im neuen Pflegeheim endete“.



Auch nach dem Umzug besucht Sohn David den „Riesen“ regelmäßig. Einfühlsam hört der Sohn, den der Vater beständig „Freund“ nennt, dem alten Mann zu, auch wenn dieser in ständigen Wiederholungsschleifen stecken bleibt. Und immer wieder zwischendurch ein Refrain des Buches „Im Alter werden sie alle blöd“. So das Verdikt einer Tante über ihre Familie.

An die Lesung schloss sich eine Fragerunde an, die damit begann, ob der Vater denn Angst gehabt habe. „Wohl eher nicht, denn er hat immer vergessen was er vergessen hat“, so Wagner. Auf die Frage, wieso er den Vater denn im Titel als „Riese“ bezeichnet habe, findet sich die Antwort am Schluss des Buches: Früher in Kindertagen sei der Vater wirklich ein Riese gewesen – einer der alles wusste, auf den der Sohn klettern konnte, als sei der Vater eine Festung.

Anja Müller von der Buchhandlung „Erlesenes“ in Montabaur, die einen Büchertisch mit Werken von David Wagner anbot, zeigt sich erfreut über das rege Interesse an dem „vergesslichen Riesen“. Eine Angehörige einer ebenfalls demenzkranken Mutter meinte hinterher beim Imbiss, zu dem die Naspa eingeladen hatte: „Ein lehrreiches Buch aus dem Kinder von pflegebedürftigen Eltern etwas Kraft schöpfen können“.
(Uli Schmidt, Forum Soziale Gerechtigkeit)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Vaterbuch zum Thema Demenz in Montabaur vorgestellt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


"Androiden": Eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Der Stöffel-Park ist laut Selbstangabe dafür bekannt, dass dort junge aufstrebende Künstler in allen Bereichen gefördert ...

Mittsommer wurde auch im Westerwald gefeiert

Rennerod. Es sind die „Weißen Nächte“, die Sommersonnenwende, die Zeit des Jahres, in der die Nächte am kürzesten sind. Mittsommer ...

Treffpunkt Alter Markt 2022: "Metal meets Meistersänger" in Hachenburg am 14. Juli

Region. Am Donnerstag, dem 14. Juli, präsentiert die Hachenburger Kultur-Zeit mit dem zweiten Konzertabend der Event-Reihe ...

Spiegelzelt-Organisator Nöllgen: Ruf eines anderen ist schnell beschädigt

Altenkirchen. Ein Budget von über 300.000 Euro, das von vielen Finanziers getragen wird, ist auch ein Markenzeichen des Veranstaltungsreigens ...

Schützenfest Altenkirchen 2022: Drei Tage Tradition und Lebensfreude

Altenkirchen. Das große Schützenfest in der Kreisstadt begann wie immer am Freitag mit einer großen Party im Festzelt. Der ...

24. Gelbachtag am 10. Juli

Montabaur. Am 10. Juli ist die Landstraße (L313 / L325) zwischen Montabaur und Weinähr für den motorisierten Verkehr gesperrt ...

Weitere Artikel


Stadtführung, Vortrag und offene Türen

Montabaur. Der Rundgang beschäftigt sich mit der „Befestigung der Stadt Montabaur“. Treffpunkt für die Teilnehmer/innen ist ...

Notfallseelsorge: Die Einsatzzahlen im Kreis steigen

Region. „Das bedeutet aber nicht zwingend, dass sich im vergangenen Jahr mehr Menschen das Leben genommen haben“, erklärt ...

Garagenbrand in Hachenburg

Hachenburg. Am 25. Februar gegen 9:37 Uhr wurde die Polizeiinspektion Hachenburg über einen Garagenbrand in der Bleichstraße, ...

Kinderkarneval in Wahlrod – Die Zweite

Wahlrod. Unterstützt durch viele Eltern, die sich mit Beiträgen zum Buffet, Deko, Wurfmaterial und auch Thekendiensten eingebracht ...

Rosenmontagsumzug in Herschbach ein Höhepunkt im Westerwald

Herschbach. Entsprechend fröhlich war die Stimmung an den Straßenrändern, und auf den Bürgersteigen standen Menschenmassen, ...

Rosenmontagszug in Wirges litt etwas unter dem Regen

Wirges. Die vielen Narren, die am Wegesrand auf viele Kamelle und Blömcher warteten, gingen mit den Unbilden der Natur recht ...

Werbung