Werbung

Nachricht vom 22.02.2020    

Schwungvolle Karnevalssitzung brachte den Humorpalast in Alpenrod zum Beben

Pünktlich um 20.11 Uhr begrüßte Sitzungspräsident Ingo Rudnick das närrische Volk aus Alpenrod und West-Europa zur diesjährigen Karnevalssitzung der Ortsvereine. Nach einem donnernden Einstieg mit einer Hommage an Jöckels „Alpenroder Hütte“ und einen Seitenhieb auf die Nachbarn aus Linden, gab er die Bühne und Bütt frei für das schwungvolle Unterhaltungsprogramm des Abends.

Joseph und Marie. Fotos: Günter Seiler

Alpenrod. Dieses eröffnete die zehn-köpfige Kindertanzgruppe „Cool Girls“, unter der Leitung von Angie Weishar und Anni Henrich, mit einer akrobatischen Tanzshow zu äußerst rhythmischer Musik. Das Publikum war von der Leistung der „Cool Girls“ mehr als angetan und sorgte für krachenden Beifall noch lange nach der Zugabe.

Auch die jüngste Kindertanzgruppe „Mümmelmäuse“, unter der Leitung von Tabea Helsper und Rita Seiler, wurde mit tosendem Applaus vom Publikum belohnt und durfte erst nach der Zugabe die Bühne wieder verlassen. Stilvoll verkleidet als Ritter präsentierten Sie einen Festtanz zu ritterlichen Klängen.

Nach einem kurzen Schunkelwalzer der Sitzungskapelle betraten acht Alpenroder Zwerge die Bühne, welche im Oberholz um die Gunst des Schneewittchens buhlten - Dorfkarneval pur! Manch ein Gast bekam sein Spiegelbild vorgehalten, doch am Ende konnte nur Jogger Klaus das Herz des Schneewittchens erobern.

Auch der 700. Geburtstag der Ortsgemeinde Alpenrod durfte natürlich nicht unerwähnt bleiben, davon berichtete „Rainer Unsinn“ in Wort und Gesang. Rainer, ein Wacholderkehlchen aus Hirtscheid, bereitete das Publikum mit einem Blues auf die anstehenden Festtage vor. Dabei animierte er die Karnevalisten so sehr, dass diese auch beim Verlassen der Bühne seinen eigens gedichteten Refrain unter heftigem Applaus weitersangen.

Die darauffolgende Darbietung haute alle Besucher von den Bänken: Professor Eddi ging in die Bütt und hatte einen Vortrag dabei, welcher voller tollem Humor, Selbstironie und Dorfgeschehen protzte - besser geht es nicht! Fazit seines Auftritts: Du musst nicht schön sein um geliebt zu werden. Auch die Bürgermeisterin aus unserem schönen Ort, Beate Salzer, fand ein paar passende Worte zum Thema „Wie schwer es doch ist, im Ort von ALLEN geliebt zu werden“. Das war eine Rakete Wert!



Im Anschluss gab es ein Comeback der Spitzenklasse. Joseph und Marie brachten eine Bettgeschichte auf die Bühne, die ihres gleichen sucht, mit Original-Requisiten aus den 50er und 60er Jahren. Rita und Klaus-Dieter begeisterten das staunende Publikum nicht nur mit ihrer Mimik, es kam dabei auch so manches pikante Geheimnis ans Tageslicht.

Nach dem erfolgreichen Debüt im letzten Jahr hat es sich die musikalische Blas- und Eingreiftruppe aus dem benachbarten Nistertal, auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, mit einer raffinierten Musikauswahl die gute Stimmung im Humorpalast Alpenrod weiter anzuheizen und diese bis in die letzte Ecke des Saals zu verbreiten. Relativ schnell war das Ziel erreicht: Das Publikum hielt es bei großartig arrangierten Gassenhauern und Partyliedern nicht mehr auf den Bänken; somit konnten die Nistertaler dem rasenden Reporter Sven ein stimmungsgeladenes Publikum und die Bühne übergeben.

Dieser wusste wieder von vielen Geschehnissen und Beobachtungen in Alpenrod und Umgebung zu berichten. In wohlgesetzten Reimen trug er diese Anekdoten in der Bütt vor. Und als hätte nicht jeder schon etwas zur Neubau-Debatte des Hachenburger Krankenhaus gesagt, hielt der rasende Reporter einen Neubau im beschaulichen Nistertal für angemessen, denn da gäbe es ja genügend „Kranke“. Zum Schluss rief er das Publikum schelmisch dazu auf, auch 2020 wieder für jede Menge Kuriositäten zu sorgen, damit seine Büttenrede im nächsten Jahr auch so viel Beifall findet. (Jonas Salzer)


Mehr zum Thema:    Karneval   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Schwungvolle Karnevalssitzung brachte den Humorpalast in Alpenrod zum Beben

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.


Wirtschaft, Artikel vom 15.05.2021

Typische Wärmebrücken bei Altbauten

Typische Wärmebrücken bei Altbauten

Jedes alte Haus ist anders, aber eines haben fast alle gemeinsam: Mancherorts zieht es und die Wände sind kalt. Sehr kalte Stellen werden als Wärmebrücken bezeichnet, denn über sie wandert besonders viel Wärme nach draußen, die eigentlich im Haus bleiben soll.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


BUND-Tipp im Mai: Lauschen Sie der Kreuzkröte

Berlin/Koblenz. Wenn unsereins an Kröten denkt, hat er entweder Geld oder warzige Tiere vor Augen, die nur eine Krötenmutter ...

Heimlicher Mitbewohner: Würfelfleckrüssler

Quirnbach. In Deutschland vermehrt sich diese Art, wie auch die meisten Dickmaulrüssler (Otiorhynchus), parthenogenetisch. ...

Kostenfreies Online-Event „Gemeinsam gegen Cybermobbing“

Region. Unterstützung gefordert

Eltern sehen sich einem steigenden Handlungsdruck ausgesetzt, zumeist fehlt jedoch das ...

„Equipe EuroDeK“ startete digital im Rennsattel

Montabaur/Nassau. Das Ziel der 23 Gründungsradler ist es, ihr Hobby Radsport mit dem Einsatz für Europa, Demokratie und Klimaschutz ...

Westerwald-Kinder wollen mit Kunstwerk Impulse geben

Höhr-Grenzhausen. Die Künstlerin arbeitet mit einem Werkstoff, der ungewöhnlich ist für den Wald: massiver Stahl. Er scheint ...

NABU ruft zur Vogelzählung auf

Holler. Und das Mitmachen lohnt sich, denn es werden tolle Preise unter den Teilnehmern verlost. Bereits 2020 wurde mit 150.000 ...

Weitere Artikel


18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Rennerod-Westernohe. Am Samstag, dem 22. Februar, gegen 1:30 Uhr, versuchte der 18 Jahre alte Fahrer eines VW Golf einer ...

Der Weg in die Achtsamkeit - Einführungsabend in Montabaur

Montabaur. Die Kosten betragen 8 Euro, um Anmeldung wird gebeten. Bei genügend Interesse kann sich an den Einführungsabend ...

Freiwillige leisten wertvolle Dienste

Montabaur. Die Palette der sozialen Dienste ist groß. Am Donnerstag, 5. März, um 15 Uhr gibt es dazu im BiZ (Berufsinformationszentrum) ...

Vortrag: Vielfalt der Insektenwelt

Selters. Insekten kommen in jedem Lebensraum vor, vom Rand der Eiswüste bis zum tropischen Regenwald, von Meeresufern bis ...

Die Seilbahn Koblenz startet in die Saison 2020

Koblenz. Zum Saisonstart hält die Seilbahn Koblenz für ihre Besucher viele Überraschungen an der Talstation bereit. Ab dem ...

Barocke Musik auf historischen Instrumenten

Neunkirchen. Theresia Stahl ist gebürtige Dresdnerin. Sie studierte Diplommusikerziehung Blockflöte an der Universität der ...

Werbung