Werbung

Nachricht vom 21.02.2020    

"Strafe für soziale Verantwortung"

Zu einer Kehrwende in Richtung einer konstruktiven, strukturierten Gesundheitspolitik hat der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft St. Vincenz, Guido Wernert, heute, Freitag, den 21. Februar, die Bundestagsabgeordneten als politisch Verantwortliche der Bundespolitik aufgerufen. Gleichzeitig bittet er die Landtagsabgeordneten, ihre Parteikollegen auf Bundesebene nachhaltig zur Änderung der restriktiven gesundheitspolitischen Marschroute aufzufordern.

Ruft zu einer Kehrtwende in der Gesundheitspolitik auf: der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft St. Vincenz, Guido Wernert. Fotos: privat

Limburg. Eindringlich appelliert Wernert an die Bundespolitik, die MDK-Reform sowie den MDK-Prüfungsmechanismus einzustellen und damit aufzuhören, das den Krankenhäusern zugestandene Budget unkontrolliert und maximal zu beschneiden. Wenn zum Beispiel Krankenhäuser Patienten nicht entlassen könnten, weil die Anschlussversorgung nicht immer punktgenau möglich sei, müssten sie 300 Euro Strafe zahlen. „Strafe für soziale Verantwortung – das kann nicht sein“, so Wernert. Durch immer stärker werdende positiv kaschierte gesetzliche Restriktionen werde den Kliniken wichtiges Geld entzogen, mahnt der Geschäftsführer. „Diese Rechnung zahlen am Schluss die Bürger, unsere Patienten!“

Damit schließt sich der Limburger Klinikgeschäftsführer in allen Punkten der großen Protestkampagne an, die in diesen Tagen von der Deutschen Krankenhausgesellschaft initiiert wurde. Ende 2019 seien drastische gesetzliche Änderungen mit zum Beispiel Strafen auf Abrechnungskürzungen und somit Budgetbeschneidungen beschlossen worden, die tatsächlich erhebliche negative Wirkungen auf die Krankenhauslandschaft hätten. Zuvor seien Personaluntergrenzen im Pflegedienst eingeführt worden, deren Nichteinhaltung durch Budgetabschläge abgestraft würden – wohl wissentlich, dass bundesweit Pflegepersonal fehlt, so Wernert. Er fordert daher, die jährlich vereinbarten Pflegesatzbudgets gesetzlich fix zu garantieren, da die immer höheren Anforderungen an lebenswichtige Vorhaltungen, wie zum Beispiel Notaufnahmen oder Intensivstationen, auch fix seien.

Die St. Vincenz-Kliniken in Limburg und Diez engagierten sich über den gesetzlich vorgeschriebenen Versorgungsauftrag hinaus, die Region auf hohem Niveau zu versorgen: „Wer unsere Häuser aufsucht, erwartet richtige Diagnosen, erfolgreiche Therapien, moderne Medizintechnik und eine fürsorgliche Pflege. Das alles leisten wir“, so Wernert. „Aber wir erwarten auch von den anderen Akteuren im Gesundheitswesen ein am Patienten orientiertes, partnerschaftliches Vorgehen. Während andere Krankenhäuser über Jahre hinweg bei Bedarf ihr wirtschaftliches Ergebnis aus Steuergeldern ausgeglichen bekommen und Zuschüsse für Investitionen aus öffentlichen Mitteln erhielten, erwirtschafte die Krankenhausgesellschaft in freigemeinnütziger Trägerschaft ihre Investitionen und den Haushaltsausgleich allein über Ergebnisüberschüsse. Darüber hinaus müssten notwendige Vorhaltekosten bezahlt werden, wie beispielsweise zum Betrieb der Notaufnahme, der Operationsräume, der Intensivstationen und vielem mehr. Während die Kosten für diese „rund-um-die-Uhr-Vorhaltung“ fix sei, seien die Einnahmen demgegenüber komplett variabel und zusätzlich durch die gesetzlichen Änderungen beschnitten.

„An unseren beiden Standorten bieten wir mit 19 Fachabteilungen und rund 650 Betten regional sowie überregional ein differenziertes und qualitativ hochwertiges medizinisches Leistungsangebot zur Versorgung eines Einzugsgebietes von rund 250.000 Einwohnern“, konstatiert der Klinikgeschäftsführer. Die Häuser seien in den vergangenen Jahren auf Basis eigen erwirtschafteter Finanzmittel sowie Fördergeldern nachhaltig modernisiert und zukunftsorientiert aufgestellt worden. „Eine Umsatzentwicklung von rund 58 Prozent über die letzten sieben Jahre dokumentiert unsere Leistungsfähigkeit“, unterstreicht Wernert die erfolgreiche Unternehmensbilanz der Krankenhausgesellschaft. „Am Standort Limburg haben wir die Zahl der Ausbildungsplätze in unserer neuen Akademie für Gesundheitsberufe am Bahnhof circa verdreifacht und bilden in allen Berufsgruppen immer mehr junge Menschen für den Klinikbereich aus.“ Ein zukunftsorientiertes Engagement, von dem alle Menschen der Region langfristig profitieren werden, prognostiziert der Geschäftsführer.

Währenddessen seien die politischen Bestrebungen mehr als durchsichtig und zielten auf eine unstrukturierte Bereinigung der Zahl der Krankenhäuser der Krankenhauslandschaft ab, erläutert Wernert. Bereits im Sommer 2019 hatte eine Studie der Bertelsmannstiftung für Aufsehen gesorgt mit ihrer Empfehlung, die Anzahl der deutschen Kliniken von circa 1.400 auf unter 600 zu reduzieren. Kleinere Kliniken sollten demnach unter anderem auch deshalb geschlossen werden, weil dort häufig nur unzureichende Ausstattung und Erfahrung zur Verfügung stünden, um lebensbedrohliche Notfälle behandeln zu können. Dem hält der Klinikgeschäftsführer entschieden entgegen. „Dies ist zu einseitig betrachtet und nicht richtig. Es gibt Spezial-Ops, die besser konzentriert an wenigen Krankenhausstandorten durchgeführt werden sollten. Es gibt aber ganz viele Behandlungen, die sehr oft vorkommen und so auch bei guter Qualität in der Fläche vorgehalten werden können und meiner Ansicht nach auch müssen“, so Wernert. Gerade Häuser im ländlichen Gebiet wie Limburg, Diez oder Weilburg könnten durch ihre bürgernahe gute Grundversorgung beziehungsweise spezielle Ausrichtung genauso gut punkten wie ein 1000-Betten-Haus in der Stadt, das in allen Schwergraden gut sein müsse.

Die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz mbH stellt an den beiden Standorten in Limburg und Diez die Versorgung von jährlich rund 29.000 stationären und circa 56.000 ambulanten Patienten auf hohem medizinischem und pflegerischem Niveau sicher. Im benachbarten Hadamar betreibt die Gesellschaft noch das Gesundheitszentrum St. Anna mit Leistungen zur ambulanten medizinischen Versorgung, in Limburg ist sie Träger einer Akademie für Gesundheitsfachberufe, der sogenannten BILDUNGSWERKstadt. Darüber hinaus stärkt die Gesellschaft mit 15 Medizinischen Versorgungszentren in Limburg, Diez und Hadamar die ambulante medizinische Betreuung. Über die Zentralapotheke und das Logistikzentrum am ICE-Bahnhof versorgt die Gesellschaft 21 Kliniken im Radius von rund 60 Kilometern.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: "Strafe für soziale Verantwortung"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Dritter bestätigter Todesfall durch Corona im Westerwaldkreis

Wie das Kreisgesundheitsamt am gestrigen späten Abend (31. März) erfuhr, gibt es im Westerwaldkreis einen dritten Todesfall zu beklagen. Ansonsten gehen die Zahlen weiter nach oben. In der VG Selters ist der Anstieg besonders stark. Dort gibt es mittlerweile 26 Infizierte. Im gesamten Westerwaldkreis sind es 178.


Vorarbeiten für das Verbandsgemeindehaus starten planmäßig

Es ist kein Aprilscherz und dennoch in Zeiten der Corona-Krise eine Nachricht, die aus dem Rahmen fällt: Planmäßig ab 1. April wird die Baustelle für das neue Verbandsgemeindehaus am Gerberhof in Montabaur eingerichtet, am 7. April beginnen die ersten Tiefbauarbeiten. Dabei handelt es sich zunächst noch um Vorbereitungen, denn vor dem eigentlichen Baubeginn muss das Grundstück mit einer unterirdischen Stützwand abgesichert werden. Was tatsächlich noch Vorarbeiten sind, wird schon eine geschäftige Baustelle sein, denn mächtige Erdbohrer, Bagger, Betonmischer, Kipplader und Menschen, die all diese Maschinen bewegen, kommen zum Einsatz.


Region, Artikel vom 31.03.2020

Corona: 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Corona: 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet 160 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis am Dienstagabend (31. März). Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten.


Wirtschaft, Artikel vom 01.04.2020

Engel leben mitten unter uns

Engel leben mitten unter uns

GASTBEITRAG | Die Corona-Pandemie schüttelt unser Leben kräftig durcheinander. Das hektische Treiben der Geschäftswelt hält inne und das bisher praktizierte Miteinander ist über Nacht ein Spielfeld der Individuen geworden. Da erscheinen plötzlich Menschen im Blickwinkel der Öffentlichkeit, die sonst in der Masse der Gesellschaft unbeachtet blieben.


Obermeister der Fleischerinnung Rhein-Westerwald appelliert

In den Medien wird im Zusammenhang mit der Corona-Krise immer wieder darauf hingewiesen, dass der Lebensmittelhandel weiterhin geöffnet bleibt. Nicht extra erwähnt wird das Nahrungsmittelhandwerk: Fleischerfachgeschäfte und auch Bäckereien in unserer Region. Viele Bürgerinnen und Bürger sind verunsichert, ob der Fleischer ihres Vertrauens noch geöffnet hat.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Jenny Groß MdL und Janick Pape sollen für den Landtag kandidieren

Montabaur. Dabei hatten die Vorsitzenden der CDU-Gemeindeverbände Montabaur, Ransbach-Baumbach, Wallmerod und Wirges einhellig ...

Vorarbeiten für das Verbandsgemeindehaus starten planmäßig

Montabaur. Das neue Verbandsgemeindehaus am Gerberhof muss sich genau in sein Baufeld in einem dicht bebauten Umfeld einpassen. ...

VG-Werke Hachenburg: Wasser und Wärme werden zuverlässig geliefert

Hachenburg. Bereits vor Wochen wurden individuelle Handlungs- und Notfallpläne erarbeitet und zügig in die Tat umgesetzt. ...

Hachenburg: Weitere Geschwindigkeitsmesstafeln angeschafft

Hachenburg. Die Messtafeln verfügen über verschiedene Funktionen und können unter anderem verdeckte Messungen durchführen. ...

Coronapandemie – Stadtverwaltung Hachenburg hilft und dankt

Hachenburg. Im Zusammenhang mit den Einschränkungen durch das Coronavirus sind auch die städtischen Einrichtungen bis auf ...

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

Montabaur. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests aktuell erst nach circa drei Tagen vorliegen, ...

Weitere Artikel


Barocke Musik auf historischen Instrumenten

Neunkirchen. Theresia Stahl ist gebürtige Dresdnerin. Sie studierte Diplommusikerziehung Blockflöte an der Universität der ...

Die Seilbahn Koblenz startet in die Saison 2020

Koblenz. Zum Saisonstart hält die Seilbahn Koblenz für ihre Besucher viele Überraschungen an der Talstation bereit. Ab dem ...

Vortrag: Vielfalt der Insektenwelt

Selters. Insekten kommen in jedem Lebensraum vor, vom Rand der Eiswüste bis zum tropischen Regenwald, von Meeresufern bis ...

Regionalentscheid „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“

Höhr-Grenzhausen. Insgesamt 122 Schülerinnen und Schüler stellen sich unter dem Motto „Schaffst Du!“ mit ihren insgesamt ...

Anklage wegen versuchtem Tötungsdelikt in Marzhausen erhoben

Marzhausen. In der kürzlich zugestellten Anklageschrift wird dem Angeklagten zur Last gelegt, in den frühen Morgenstunden ...

Sperrung des Fitness-Parks wegen Holzerntearbeiten

Montabaur. In dem Bereich befinden sich der neue Fitness-Park und zahlreiche Wander – und Spazierwege. Betroffen sind auch ...

Werbung