Werbung

Nachricht vom 09.02.2020    

Wird Paderborn zur neuen Fahrstuhlmannschaft

Wie war der Aufschrei groß in Paderborn zum Ende vom Frühling 2019, als überraschend der Aufstieg gelungen war! Und das noch als Aufsteiger direkt aus Liga 3 in die Beletage. Als wäre das nicht genug, war man zwei Jahre vorher sportlich eigentlich auch aus dieser abgestiegen und sah schon der Realität Regionalliga West ins Auge, konnte allerdings von den wirtschaftlichen Problemen aus Stuttgart bei den dortigen Kickers profitieren. Der Rest ist Geschichte. Heute kämpft man in der Bundesliga intensiv darum, nicht direkt wieder abzusteigen. Doch ist das überhaupt in irgendeiner Form realisierbar? Ein Blick auf ein Team, welches keine Stars aber Mentalität hat. Und ein Vergleich mit Vereinen, die ähnlich gestrickt sind.

Foto und Quelle: pixel2013 | pixabay.com

Nur über das Kollektiv

Paderborn ist eine dieser klassischen Mannschaften aus dem Westen, bei denen es noch immer echte Malocher gibt. Also jene Arbeiter, die sich komplett in den Dienst der Mannschaft stellen, Starallüren werden hier kaum aufkommen. Das ist auch die einzig wirkliche Stärke des Teams, um vielleicht am Ende der Spielzeit über dem ominösen Stricht zu stehen. Denn eigentlich glaubt niemand aus der Fussballwelt, dass man in Paderborn die Klasse halten kann. Allen voran bei William Hill Fussball, wo die Quoten für einen Nichtabstieg enorm hoch sind. Daher macht es momentan auch so viel Laune, der Mannschaft beim Spielen zuzugucken. Denn hier wird noch richtig geackert, denn jeder Punkt kann am Ende den Unterschied ausmachen.

Hoch und wieder runter...und wieder hoch?

Das Team ist gar nicht so weit davon entfernt, zu einer klassischen Fahrstuhlmannschaft zu werden. Zwar würde man dieses Jahr erst zum zweiten Mal den Gang eine Liga runter antreten, aber vieles deutet darauf hin, dass man mit der Mannschaft in den kommenden Jahren immer mal wieder rechnen kann. Immerhin sind sie nun schuldenfrei und haben bereits jetzt nachhaltig in den Nachwuchs und die Infrastruktur investiert. Man kann also in der Zukunft den nächsten Schritt wagen. Vereine wie Freiburg und Augsburg haben es vorgemacht, wie man mit einem kleinen Etat durchaus für Furore sorgen kann. Allerdings gibt es dann da auch die Beispiele aus Bochum und Nürnberg. Denn das sind die wirklichen Experten beim Auf- und Abstieg. Irgendwann hat man aufgehört zu zählen, wie oft die Teams runter und hoch gingen, man weiß nur, dass es eine Menge ist. Ob sie aus den Erfahrungen die richtigen Schlüsse gezogen haben ist wohl eher nicht zu denken, wenn man sich mal deren Performance in den letzten Jahren anschaut.

Nur gegen den Abstieg

Was also wird man für die Rückrunde noch erwarten dürfen? Nun, wenn Paderborn weiter ab und an seine Punkte macht und dabei gleichzeitig auf Bremen und Düsseldorf hofft, dann kann man relativ leicht den Relegationsplatz erreichen. Da auch Mainz aktuell ein wenig schwächelt, ist es mit viel Glück und der richtigen Einstellung auf dem Platz aber auch möglich, sogar noch einen Platz höher zu kommen, um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. Das ist zwar etwas utopisch, aber in der langen Geschichte der Bundesliga sind schon ganz andere Sachen geschehen. (PRM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Westerwald-Brauerei zu 100 Prozent klimaneutral

Hachenburg. Bei der Brauern aus dem schönen Städtchen Hachenburg im Westerwald ist der aktive Umweltschutz in den letzten ...

Wäller Markt - Visionäre leben im Westerwald

Region. In drei Präsenzveranstaltungen in den drei Kreisen kann sich jeder informieren. Was die Gründer des Vereins seit ...

Projektforum der IHK-Bildungseinrichtungen und der Universität in Koblenz

Koblenz/Region. 12 Vertreter aus dem Fachbereich I der Koblenzer Universität und den IHK-Bildungseinrichtungen, IHK-Akademie ...

+++ EILMELDUNG +++
Diesen Freitag: Gundlach Jobday

Dürrholz. Nehmen Sie an kurzweiligen Kennenlerngesprächen am Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz für die ...

Große IHK-Umfrage: Wirtschaft auf Erholungskurs

Region. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat sich der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im Bezirk der Industrie- ...

Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse geht in diesem Jahr DIGITAL an den Start

Region. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Weitere Artikel


Westerwaldkreis erhält Fördermittel für den Breitbandausbau

Montabaur. In der letzten Zusammenkunft der Ortsbürgermeister im Sommer 2018 stellte Landrat Achim Schwickert die Änderung ...

EVM erhöht Stromtarife – Erdgaspreise bleiben stabil

Koblenz. „Die Summe der einzelnen Kostensteigerungen bei den Preisbestandteilen ist leider so hoch, dass wir diese kaum durch ...

Des Wällers liebstes Obst - zur Geschichte des Apfels im Westerwald

Limbach. Dabei skizziert er zunächst die Entwicklung des Apfels vom Wildobst zu den heutigen Kultursorten und legt dabei ...

Team Dorfcafé Mudenbach spendet an Hospizverein Altenkirchen

Mudenbach/Altenkirchen. Engagierte Frauen bereiten regelmäßig für die Gemeindemitglieder ein Sonntagsfrühstück vor oder auch ...

Aliena Emmi Kurtenacker dreifache Preisträgerin

Montabaur. Der Wettbewerb vereint Musik und Literatur und steht für Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Ländern offen. ...

Aufruf des Kunstvereins Montabaur: Elchgeweih gesucht

Montabaur. Vieles ist schon vorbereitet. Für den Teil, an dem sich der Kunstverein Montabaur organisatorisch beteiligt, ...

Werbung