Werbung

Nachricht vom 16.02.2020    

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Über 100 aktive Kinder, 22 Betreuerinnen und Betreuer, 15 Techniker, viele ehrenamtliche Helfer und ein restlos ausverkauftes Haus. Nackte Daten, die eher ein urbanes Großereignis in einer Eventhalle suggerieren. Die Rede ist aber von der Kinderkappensitzung des Hundsänger Carnevalvereins (HCV), die in ihrer Art und in ihrem Zuschauerzuspruch seit Jahren eine Ausnahmestellung in der Fastnachtslandschaft der hiesigen Region darstellt. Aber nicht die blanken Fakten waren es, die über 400 Gäste in der Hundsangener Olmerschhalle begeisterten, sondern das hervorragende Programm, das von dem Karnevalsnachwuchs fantastisch dargeboten wurde.

Impressionen aus der Kinderkappensitzung in Hundsangen. Fotos: Wolfgang Gröschen

Hundsangen. Angeführt von ihrem neuen Sitzungspräsidenten Maximilian Meudt, zog zunächst der Elferrat ein und infizierte bei seinem „Umweg“ durch die Reihen des närrischen Volkes die kleinen und großen Narren mit seiner guten Laune.

Neue Besen kehren gut? Und wie! Der 13-jährige Maximilian Meudt erwies sich als Volltreffer. Wortgewandt und explosiv riss er bereits in seiner Begrüßungsrede das Publikum an sich. Mit feinem Wortwitz stellte er in Versform seinen Elferrat in einer begeisterten Art und Weise vor. Er bestach mit einer ausgefeilten Rhetorik, war schlagfertig und trug stets den Schalk im Nacken.
Das war absolut professionell.

Diesen Faden des Stimmungshochs nahm dann das HCV-Mini-Ballett auf und zeigte mit seinem schmissigen Gardetanz, zu was die jüngste Tanzgruppe des Karnevalvereins bereits fähig ist. Eine klasse Leistung der 6- bis 12-jährigen Balletteusen. Hervorragend eingestellt von ihren Trainerinnen Marie Eichmann und Alica Heep.

Eine gewisse Spannung kam auf, als dann Mülltonnen auf die Bühne gerollt wurden und zwei Leute von der Müllabfuhr die Straße fegten. Doch dann wurde Musik eingespielt, aus den Mülltonnen ragten plötzlich singende Entertainer hervor, begleitet von nun tanzenden Straßenfegern. In Sekundenschnelle wurden zu jeder neu eingespielten Musik die Kostüme gewechselt. Playback und Choreografie wurden von den fünf Kindern großartig umgesetzt. Ein frenetischer Applaus war die logische Folge und eine Zugabe unumgänglich. Tolle Idee und souverän umgesetzt von Miriam Loer und Dana Schardt.

Das Aschenbrödel diente als Background des nun folgenden Programmpunktes. Die Urform des Märchens der Gebrüder Grimm war aber nur noch marginal erkennbar. Durch die schöpferischen Eingriffe der Fassenachter wurde ein urkomischer Sketch daraus, gespielt von einem sechsköpfigen Kinder-Ensemble. Der schelmische Stil der jungen Mimen, die ihre Wortwechsel salvenartig abfeuerten, produzierte unwillkürlich einen Lacher nach dem anderen. Ein köstlicher Auftritt, der von Sandra Eichmann und Sabrina Kremer glänzend in Szene gesetzt wurde.

Zur Entspannung der Lachmuskeln gab es sodann wieder etwas für Augen und Ohren. Das HCV-Junioren-Ballett, bereits kampferprobt durch seine Auftritte bei den drei Kappensitzungen der Erwachsenen sowie bei auswärtigen Veranstaltungen, gab einmal mehr eine Kostprobe seines großen Könnens. Mit seinem furiosen Gardetanz sorgte es dafür, dass der Stimmungslevel stetig hoch gehalten wurde. Eine klasse Darbietung, einstudiert von Lisa Eichmann und Laura Trenz.

Auch das gibt es auf einer Kinderkappensitzung: Hoher Besuch wurde angekündigt. Das Kinderprinzenpaar des befreundeten Karnevalvereins aus Langendernbach, ihre Lieblichkeit Prinzessin Lara I. vom hohen Ross und seine Tollität Prinz Quintus I. vom runden Leder gaben sich die Ehre. Mit ihren blaublütigen Worten trafen sie den Nerv des schmachtenden Narrenvolkes.

Manege frei! Die Jüngsten von allen, die Ü 6 des HCV, zeigten im „Zirkus Narrhalla“ ihr Können. Die tollen Kostüme – ein Augenschmaus. Ob als Stuhlakrobaten, als Raubtiere, als Clowns oder Jumpys, alle Darbietungen genoss das Publikum mit heller Freude und verwendete immer wieder Adjektive wie „putzig“ und „einfach süß“. Um die Rasselbande bändigen zu können, war ein ganzer Tross von Betreuerinnen erforderlich, die alle einen super Job machten: Annkathrin Jakobs, Nadine Wagner, Pilar Mallm, Tina Fritsche, Steffi Eidt, Andrea Benten, Kerstin Schäfer.

Eine Leinwand wurde heruntergelassen, und es folgte eine visuelle Einspielung, mit Filmmusik unterlegt, wie man es von den Ouvertüren der monumentalen Hollywood-Filme kennt. Jeder wusste: jetzt kommen die „Obercoolen“! Selbstverständlich live auf der Bühne. „Kasse bitte“ war der Titel ihres aktuellen Sketches, er handelte von der Kunden-Schlange vor einer unbesetzten Kasse im Supermarkt. Es war beeindruckend, mit welch mimischem Können die 11- bis 13-jährigen Darsteller die Menschlichkeiten und verschiedenen Charaktere dieser wartenden Personengruppe spielten. Das war ein intensiver Angriff auf die Lachmuskulatur, der logischerweise eine begeisternde Resonanz in der Narrhalla erfuhr. Inszenierung und Regie lag in den Händen von Wolfgang Gröschen.

Als Kontrast zu dem vorhergehenden Programmpunkt zog dann das HCV-Mini-Ballett erneut auf die Bühne. Als wäre es das letzte Mal, fegten die Ballett-Fohlen mit ihrem Garde-Tanz über die berühmten Bretter, die ja wohl die Welt bedeuten. Flott, ästhetisch und mit verblüffendem Können forderten sie tosenden Applaus heraus.

Ja, es folgte wieder ein Tanz – aber anders, ganz anders. Die Showtanz-Formation „Mariposa“ hatte sich in diesem Jahr „Das Dschungelbuch“ zum Thema gemacht. Mal mystisch, geheimnisvoll, mal locker lustig erzählten die jungen Balletteusen mit einer bemerkenswerten Ausdrucksstärke tanzend die Geschichte um den kleinen Dschungeljungen Mogli. Eine phantastische Aufführung, die zu Recht stürmisch bejubelt wurde. Die beiden Trainerinnen Julia Kremer und Chiara Pistor hatten ein wahres Glanzstück abgeliefert.

Schließlich liefen sie alle noch einmal ein. Alle aktiven Kinder und Betreuer/innen legten beim großen Finale noch einmal so richtig los. Als die „Chorgeister“ (Leitung: Manuel Malm) unter dem Funkenregen der Pyrotechnik die HCV-Hymne „Blau-weiße Sterne stehn“ anstimmten, war es ein emotionales Erlebnis für alle. Nach zweieinhalb Stunden endete die Veranstaltung. Nein, kein Medien verschlingendes großstädtisches Ereignis in einer der gigantischen Festhallen. Aber eine Kinderkappensitzung in einem phantasievoll dekorierten Schmuckkästchen namens Olmersch-Halle, einem proppenvollen Haus. Eine Veranstaltung, die mit einem enormem Aufwand und viel Leidenschaft vorbereitet wurde. Ein auf bemerkenswert hohem Niveau stehendes Programm, das mit exorbitanten Bühneneffekten technisch begleitet wurde. Eine Aufführung, an der über 100 Kinder mit teilweise überragenden Leistungen glänzten. Ein veritables Event in einer Gemeinde im Westerwald. Chapeau!
(Wolfgang Gröschen)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
 


Kommentare zu: Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Coronasituation im Westerwaldkreis am Freitag 3. April

In der Abschlussmeldung vom 3. April stehen 191 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis. Die Zahl "Getestete Personen Gesamt" ist zum Vortag augenscheinlich stark angestiegen. Dies liegt daran, dass seit einigen Tagen neben dem Kreisgesundheitsamt auch die Corona-Praxis in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten aus dem Westerwaldkreis Tests durchführt, die in Summe hier dargestellt werden.


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Region, Artikel vom 04.04.2020

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung gibt die aktuellen Zahlen vom 4. April bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Gartenschläfer werden munter – Spurensuche startet

Mainz/Region. Unterstützen können alle, die einen Gartenschläfer gesehen haben, indem sie ihren Hinweis auf www.gartenschlaefer.de ...

FC Mündersbach dankt allen Helfern in der Corona Krise

Mündersbach. Bitte melden Sie sich schon jetzt, in welchem Bewegungs-Bereich sie gerne etwas für Ihre Gesundheit tun möchten. ...

Schwalben ein Zuhause bieten

Holler. Im Rahmen des NABU-Projektes „Schwalbenfreundliches Haus“ setzen die NABU-Gruppen in der Region Rhein-Westerwald ...

BUND: #WirbleibenzuHause-Tipps

Mainz/Region. Gesamtgesellschaftliches Handeln und Solidarität sind die Gebote der Stunde, um unser Gesundheitssystem nicht ...

Gleich acht Ehrungen des Fußballverbandes beim SV Hahn

Hahn. Das Ehrenamt ist ein hohes Gut, ohne dass das Vereinsleben zum Erliegen käme, sagte Bayer in einer einleitenden Laudatio. ...

Donum Vitae-Beratungsstelle weiterhin ansprechbar

Montabaur. Hartkorn und Kazmarek-Lang: "Der Betrieb unserer Beratungsstelle läuft mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ...

Weitere Artikel


Jahreshauptversammlung des Westerwaldverein Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die Vorstandsmitglieder wurden jeweils einstimmig – bei Enthaltung der Betroffenen – in ihren Ämtern bestätigt. ...

Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Rennerod. Am 16. Februar, gegen 3 Uhr kam es in Rennerod in der Kohlaustraße 18, hinter dem dortigen Vereinsheim der Stadtkapelle ...

Karnevalsticket und Sonderzüge zum Karneval nach Köln

Köln/Kreisgebiet. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Ticketangebot für alle, die ausgiebig Karneval feiern und anschließend ...

D1 der JSG Wolfstein wird Vize-Rheinlandmeister in der Halle

Montabaur. In der Vorrunde setzte sich der Bezirksligist aus dem Westerwald gegen die Rheinlandligisten TuS Koblenz und EGC ...

Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Hachenburg. Mit 12.324 Frauen sind die Damen im Bereich der VG den 12.185 Herren zahlenmäßig leicht überlegen. 10.078 Bürger ...

Buchtipp: „Eisbergiade“ von Gerd Tesch

Dierdorf/Pfalzfeld. Ein undurchsichtiges Gewirr aus kriminellen Handlungen und literarischen Fantasien erschwert die Ermittlungen.

Die ...

Werbung