Werbung

Nachricht vom 14.02.2020    

Neujahrsempfang des Evangelischen Krankenhauses Dierdorf-Selters

Das Krankenhaus Dierdorf /Selters (KHDS) hatte zu seinem traditionellen Neujahrsempfang eingeladen und präsentierte gleich zu Beginn betriebswirtschaftliche Daten und Fakten. Eine Umsatzentwicklung von rund 32 Prozent über die letzten sieben Jahren, ein Zuwachs bei den Patienten um 23 Prozent und bei den Beschäftigten um 11 Prozent – das KHDS wertet dies als ein Zeichen des Dankes der Region und der Patienten an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

v.r.n.l Guido Wernert KHDS-Geschäftsführer, Dr. med. Peter Flies, KHDS-Chefarzt Innere Medizin/Kardiologie, Jenny Groß (MdL), Dr. Tanja Machalet (MdL), Obermedizinalrätin Sarah Omar und Rolf-Peter Leonhardt, KHDS-Verwaltungsratsvorsitzender beim Neujahrsempfang des Krankenhauses Dierdorf/Selters. Foto: privat

Dierdorf. „Die Entwicklung unseres Hauses ist entgegen dem Trend in der Krankenhauslandschaft“, stellte der Verwaltungsratsvorsitzende Rolf-Peter Leonhardt zu Beginn seiner Begrüßung fest. „Anhand der nachhaltigen Akzeptanz unseres Leistungsangebotes erkennen wir die Leistungsfähigkeit unseres Hauses. Durch unsere Struktur, die sich charakterisiert durch den Notfallstandort Dierdorf und den Standort Selters mit einer zertifizierten Schlaganfalleinheit, sichern wir den Patienten in der Region eine – häufig überlebenswichtige – medizinische Versorgung“, betonte der langjährige Verwaltungsratsvorsitzende.

„Die positive Entwicklung der Patientenzahlen zeigt eindeutig, dass unser medizinisches Angebot den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger entspricht. Dessen Ausbau und die Weiterentwicklung waren bis dato zentrale Aufgaben und werden es auch zukünftig sein. Diese Leistung ist untrennbar mit dem Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbunden, denen ich – im Namen der gesamten Klinikleitung – unseren Dank ausspreche“, so Rolf-Peter Leonhardt weiter.

Unter den Gästen konnte der Verwaltungsratsvorsitzende die Landtagsabgeordneten Dr. Tanja Machalet und Jenny Groß sowie Obermedizinalrätin Sarah Omar, die in Vertretung des Landrats Achim Schwickert anwesend war, begrüßen - ebenso wie zahlreiche Verbandsbürgermeister und Bürgermeister als Vertreter der Heimat- und Nachbarkommunen.

Richtige Diagnosen – erfolgreiche Therapien – fürsorgliche Pflege
Guido Wernert, der Geschäftsführer des KHDS, bewertete die Leistungsfähigkeit des Krankenhaueses auch vor dem Hintergrund ungleicher Wettbewerbsbedingungen. „Kommunale Krankenhäuser können aus Steuergeldern bei Bedarf Ergebnisausgleich aus öffentlichen Mitteln und Zuschüsse für Investitionen geben werden – wir als ein Haus in freigemeinnütziger Trägerschaft erwirtschaften unsere Investitionen und den Haushaltsausgleich allein über Ergebnisüberschüsse.“

Der Klinikmanager sieht aber vor allem die soziale Verantwortung aller Akteure im Gesundheitswesen: „Wir haben einen Versorgungsauftrag, den wir so definieren: Wer unsere Häuser in Dierdorf und Selters aufsucht, erwartet richtige Diagnosen, erfolgreiche Therapien, moderne Medizintechnik und eine fürsorgliche Pflege. Das leisten wir. Aber wir erwarten auch von allen Akteuren im Gesundheitswesen ein am Patientenwohl orientiertes, partnerschaftliches Vorgehen. Vorhaltekosten beispielsweise für Notaufnahme, Operationsräume, Intensiv, etc. müssen immer bezahlt werden und die Einnahmen sind komplett variabel und werden durch gesetzliche Änderungen zunehmend beschnitten.“

Wernert appellierte an der Stelle eindringlich an die politisch Verantwortlichen der Bundespolitik das Gesetz zum Beispiel für Strafen bei längeren Liegezeiten der Patienten - resultierend aus nicht zur Verfügung stehenden Reha-Plätzen oder nicht geregelter Nachsorge - zu ändern. „Wenn Krankenhäuser Patienten nicht entlassen können, weil die Anschlussversorgung wie zum Beispiel die häusliche Situation doch nicht immer punktgenau möglich ist, darf es nicht sein, dass den Kliniken hier wichtiges Geld genommen wird“, so Wernert.

„Wir haben in 2019 mit über einer Million Euro das moderne CT in Dierdorf fertiggestellt, jährlich gewährleisten Investitionen von rund zwei Millionen Euro bestmögliche medizinische Versorgung. In 2020 werden wir unter anderem die Intensivstation in Dierdorf erweitert haben und modernisieren. Die Festigung der regionalen ambulanten Versorgung mit derzeit zehn Praxen an vier Standorten sowie Mitwirken in regionalen Arbeitskreisen mit Niedergelassenen sind wichtige Schritte für die Region, die für uns ein Selbstverständnis sind. In gleichem Maße wie den medizinischen und technischen Fortschritt treiben wir die personelle Entwicklung voran, “ erläuterte der Geschäftsführer, „so konnten wir mit Beginn des Jahres 2020 eine Schlüsselposition in unserem Hauses hervorragend besetzten. Dr. med. Peter Flies leitet seit Jahresbeginn die Innere Abteilung/Kardiologie unseres Hauses und wir sind stolz darauf, einen derart hochqualifizierten Medizinern als Chefarzt gewinnen zu können.“

Individuelle Betreuung durch Chefarzt
Dr. Peter Flies ist Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie und wird mit seinem Team die Innere Medizin in Selters weiter entwickeln. „Auf der Basis der sehr guten allgemeinen internistischen Grundversorgung und in enger Partnerschaft mit der Neurologie hier in Selters erarbeiten wir Spezialangebote in der Kardiologie, Gastroenterologie sowie der Diabetologie“, erklärte der Mediziner. „Als Erweiterung der bisherigen Möglichkeiten werden wir zukünftig in Kooperation mit der invasiven Kardiologie des St. Vincenz-Krankenhaus Limburg auch die interventionelle Kardiologie mit Koronarangiographie und Stentimplantation anbieten können“, erläuterte Dr. med. Peter Flies. „Weil wir wissen, wie wichtig eine Bezugsperson im Genesungsprozess ist, werden wir unsere Patienten in Limburg individuell betreuen und begleiten. Aus diesem Grund werde ich die Herzkatheteruntersuchungen der KHDS-Patienten in Limburg durchführen, “ so der Chefarzt und Kardiologe.

Die anwesenden Gäste zeigten sich von den Projekten, denen sich die Klinik kurz- und mittelfristig verpflichtet, beeindruckt und begeistert. Nicht zuletzt, weil die Sicherung der Notfallstandorte, die Weiterentwicklung der Inneren Medizin am Standort Selters sowie die Festigung der regionalen, sektorenübergreifenden Versorgung zur bestmöglichen medizinischen Versorgung der Menschen in der Region beiträgt.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neujahrsempfang des Evangelischen Krankenhauses Dierdorf-Selters

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona Westerwaldkreis: 296 aktive Fälle - Inzidenzwert 68,8

Am Sonntag, den 29. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.828 (+26) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 296 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 68,8.


"hähnelsche Buchhandlung" Preisträger beim Deutschen Buchhandlungspreis 2020

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat heute in der Staatsbibliothek Unter den Linden Berlin zum sechsten Mal den Deutschen Buchhandlungspreis verliehen. Dabei zeichnete sie insgesamt 118 unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen aus. Ausgewählt wurden die Preisträger aus 426 eingereichten Bewerbungen von einer unabhängigen Jury unter Vorsitz des Verlegers Stefan Weidle.


Erste Adventsgabe von der VG Westerburg an ihre Bürger

VIDEO | Es ist eine alte Tradition: Zur Adventszeit werden Türen geöffnet. Neu ist: Vier ganz besondere Türen öffnet nun die Verbandsgemeinde Westerburg für ihre Bürger! Stöffel-Park und Kulturbüro haben sich etwas für ihre Mitbürger einfallen lassen – und dabei wurden auch die Künstler und Techniker nicht vergessen.


Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

GLOSSE | Wir leben in einer Zeit der Absurditäten. Gegensätze und Ironie des Alltags, wohin man schaut. War die Menschheit auch vor Corona schon so oder hat dieses Virus all unsere schlimmsten Eigenschaften hervorgeholt? Oh Mann, schon wieder ein überflüssiger Artikel zu Corona und Consorten? Gab es doch schon genug! Und ja, ich wollte an dieser Stelle nicht mehr über die Pandemie und ihre Auswüchse in den Köpfen nörgeln, aber was bleibt mir denn anderes übrig?


Region, Artikel vom 29.11.2020

Digitale Adventskalender-Türchen öffnen

Digitale Adventskalender-Türchen öffnen

Digitale Angebote sorgen auch im Advent unter den Corona-Bedingungen für schöne Überraschungen in der Vorweihnachtszeit. Statt Adventssingen und lebendigen Adventskalendern lassen sich die Online-Adventskalendertürchen sicher und bequem von Zuhause aus öffnen und bringen eine Einstimmung auf die Festtage.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona Westerwaldkreis: 296 aktive Fälle - Inzidenzwert 68,8

Montabaur. Ein positiver Fall ist in der Kita Hillscheid aufgetreten. 54 Kontaktpersonen sind bis maximal 4. Dezember in ...

Digitale Adventskalender-Türchen öffnen

Westerburg/Region. Der Bad Marienberger Adventskalender geht vom 1.bis 24. Dezember online. Er wurde von den verschiedenen ...

Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

Region. Jeden Tag triefen die Nachrichten von Unaussprechlichem, gehen sich Menschen an die Gurgel, wird gegeifert, gespuckt ...

Amtswechsel der Pröpstinnen in Nord-Nassau wird live übertragen

Herborn/Westerburg. Wegen der Corona-Pandemie wird die Feier in der Herborner Stadtkirche komplett ohne Gäste stattfinden ...

Westerwälder diskutieren über Zukunft des Waldes

Westerburg/Region. Einige Kirchengemeinden im Westerwald besitzen Waldgebiete und können an der Zukunft „ihres“ Waldes aktiv ...

Wichteln als Zeichen des Miteinanders

Bad Marienberg. „Viele ältere Menschen haben keine Freunde oder Angehörigen mehr und leben daher sehr einsam in ihren Wohnungen ...

Weitere Artikel


Westerwald-Brauerei investiert kräftig in neues Sudhaus

Hachenburg. „Ein Sudhaus baut eine Brauerei höchstens alle ein bis zwei Generationen“, so Brauereichef Jens Geimer „und ...

86,7 Millionen Förderung wurden im Westerwaldkreis 2019 abgerufen

Hachenburg. Dabei läuft das im September 2018 eingeführte Baukindergeld besonders gut und verzeichnete eine hohe Nachfrage. ...

Bewerberinfotag für Pflegeberufe an Siegener Kinderklinik

Siegen. Sie entscheiden selbst, ob sie morgens, mittags oder nachts arbeiten möchten, man wird in den Fachrichtungen beziehungsweise ...

Westerwald-Verein Buchfinkenland plant die Zukunft

Horbach. Ein Höhepunkt wird sicher wieder der von Harry Adams organisierte Wochenendausflug vom 4. bis 6. September (es sind ...

Wissing will Moped-Führerschein mit 15 einführen

Region. Auf dem Land sind die Menschen stärker als in der Stadt auf individuelle Mobilität angewiesen. Entfernungen sind ...

Mit Hauswand kollidiert und geflüchtet

Ruppach-Goldhausen. In der Zeit vom 13. Februar, 17 Uhr, bis 14. Februar, 9 Uhr, kam es auf der Hauptstraße in Ruppach-Goldhausen ...

Werbung