Werbung

Nachricht vom 06.02.2020    

Frisch auf den Tisch: Gesundes Essen für Kinder

Modellprojekt: Umfassende Verpflegungskonzepte für die städtischen Kitas und die Ganztagsschulen der Verbandsgemeinde Montabaur. Viel Obst, Gemüse und Ballaststoffe, Fisch und Fleisch in Maßen, möglichst wenig Zucker und Salz: Kinder und Jugendliche sollen von klein auf frisches und hochwertiges Essen bekommen, damit eine gesunde Ernährung zur Selbstverständlichkeit wird.

In der Mensa an der Waldschule: Bei der Essensausgabe sagen die Kinder, wie viel Hunger sie haben, und bekommen eine entsprechende Portion. So werden Speisereste gering gehalten. Fotos: Stadt Montabaur

Montabaur. In Montabaur haben jetzt der Stadtrat und bereits Ende 2019 die Gremien der Verbandsgemeinde (VG) die Weichen dafür gestellt. Für die kommunalen Kitas in der Stadt und die Ganztagsschulen in Trägerschaft der VG sind erstmals Verpflegungskonzepte beschlossen worden, die umfassend alle Aspekte von Einkauf, Zubereitung und Verzehr umfassen.

Damit geht man im Westerwald mit gutem Beispiel voran. Die Stadt als Kita- und die VG als Schulträgerin wurden von der rheinland-pfälzischen Vernetzungsstelle für Kita- und Schulverpflegung - angesiedelt beim Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel (DLR) - als Modellkommune ausgewählt für das Projekt Kita- und Schulessen - Die gesündere Wahl erleichtern. Eine Projektleiterin des DLR und zwei externe Beraterinnen trafen sich in Montabaur mehrmals mit Verantwortlichen an „runden Tischen“, nahmen Wünsche und Anregungen mit und informierten sich über Bedingungen und Besonderheiten der einzelnen Einrichtungen. Koordiniert haben die Konzepterstellung Regina Stahlhofen und Kristina Wüst von der Schul- und Kitaverwaltung der VG. Das Resultat der intensiven Arbeit sind zwei maßgeschneiderte Verpflegungskonzepte – eines für die Kindertagesstätten und eines für die Schulen. Im Fokus steht jeweils das Mittagessen, bei den Kitas werden Frühstück und Nachmittagssnack mit einbezogen.

In den Genuss des neuen Verpflegungskonzepts kommen die vier kommunalen Kitas Himmelfeld, Sonnenschein, Peterstor – hier wird selbst gekocht - und Löwenzahn (Elgendorf), wo das Essen von einem Spezialanbieter tiefgekühlt geliefert, an Ort und Stelle erhitzt und durch frische Kost ergänzt wird. Die Stadt möchte im nächsten Schritt auch die kirchlichen Kitas ins Boot holen und hat dafür bereits Gespräche vereinbart.

Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland freut sich, dass der Stadtrat diesen Leitfaden für die Kitas in seiner jüngsten Sitzung einstimmig verabschiedet hat: „Die Weichen für eine gesunde Ernährung können nicht früh genug gestellt werden. Gerade in den ersten Lebensjahren bilden sich Muster und Gewohnheiten, die später nur schwer zu durchbrechen sind. Ein Kind, das mit Chips und Schokolade belohnt wird und die Pizza als gängige Mahlzeit kennt, wird sich später nur schwer davon überzeugen lassen, dass auch Obst, Gemüse und Nüsse lecker sind.“

Doch es geht längst nicht nur um die ausgewogene Ernährung. Geregelt werden auch Einkauf und Abrechnung, die Aufgaben der Hauswirtschaftskräfte, das Ausarbeiten der Speisepläne, die Nutzung der Küchen, die Art und Weise der Zubereitung, Essenszeiten, die Größe der Portionen, die Essensausgabe bis hin zum Kompostieren von Speiseresten. Eine große Rolle spielt die Hygiene. Gabi Wieland zeigt sich beeindruckt: „Bei diesem Konzept ist wirklich an alles gedacht. Es zeigt, wie viel zu einer guten Mahlzeit dazu gehört. Dies ist nicht zuletzt die Tischkultur: Die Kinder erfahren, dass es gemeinschaftsstiftend ist, zusammen zu essen. Und sie lernen, sowohl mit den Lebensmitteln als auch miteinander gut umzugehen.“

Möglichst viel Bio und Saisonales, gute Qualität und ein ausgewogener Mix aus Getreide, Kartoffeln, Obst, Milch(produkten), Käse, Eiern, Fleisch, Wurst und Fisch. Gesunde Öle und Fette. Ungesüßte Getränke. Immer ein vegetarisches Angebot: Es gilt vieles zu berücksichtigen, und die Vorschläge und Richtlinien füllen etliche Seiten. Und doch zeichnet sich ab, dass die Praxis gar nicht so kompliziert wird. Die Kitas haben keine Vorgaben für den Einkauf der Lebensmittel und organisieren ihn in Eigenregie bei mehreren Lieferanten oder Bauern. Guido Göbel, der das Projekt als Fachbereichsleiter der VG begleitet hat, kann ein positives Fazit ziehen: „Jede Kita hat die für sie passende Lösung gefunden. Insgesamt herrscht bei den Eltern eine hohe Zufriedenheit mit dem Essen.“

Diese Zufriedenheit dürfte nun noch wachsen. Denn der Stadtrat hat auch einheitliche Preise beschlossen. 2,50 Euro kostet das Mittagessen künftig in den städtischen Kitas. Schon jetzt nehmen die allermeisten Kinder am Mittagstisch Platz; versorgt werden knapp 300 Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs Monaten und sechs Jahren - Tendenz steigend. Die Stadt trägt die Kosten für Personal und Ausstattung der Frischkostküchen. Alle Beteiligten sind sich jedoch einig, dass dieses Geld gut investiert ist. Es kommt den Kindern und damit der Zukunft Montabaurs zugute.

Schon im November vergangenen Jahres haben die Gremien der VG einstimmig das Verpflegungskonzept für die Ganztagsschulen in VG-Trägerschaft beschlossen. Davon profitieren die Freiherr-vom-Stein-Realschule plus in Nentershausen und die Heinrich-Roth-Realschule plus in Montabaur sowie vier Grundschulen: die Joseph-Kehrein-Schule Montabaur, die Waldschule Montabaur-Horressen, die Augst-Schule Neuhäusel und die Pfarrer-Toni-Sode-Schule Nentershausen. Hier erfolgt die Verpflegung über spezialisierte Catering-Unternehmen. Das Verpflegungskonzept ist die Grundlage für die öffentliche Ausschreibung dieser Dienstleistung. Der Preis für ein Mittagessen in der Schule ist VG-weit geregelt und liegt bei 3,50 Euro. Rund 690 Schüler nehmen das Angebot täglich wahr.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Frisch auf den Tisch: Gesundes Essen für Kinder

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Zur Wochenmitte gehen die Zahlen wieder nach oben

Am Mittwoch, den 25. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.723 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 442 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 86.7.


Region, Artikel vom 25.11.2020

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Zwischen Mündersbach und Herschbach kam in der Nacht vom 24. auf den 25. November ein 19-jähriger PKW-Fahrer auf er B 413 von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum. Durch die Kollision wurde der Fahrer leicht verletzt. Sein Auto erlitt Totalschaden.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Polizei-Bürgerbüro in der VG-Verwaltung Rennerod eröffnet

Die Polizeiinspektion Westerburg hat vor dem Hintergrund einer Präsenzoffensive Mitte des Jahres Kontakt mit der Verbandsgemeinde (VG) Rennerod aufgenommen. Am Mittwoch, dem 25. November 2020 konnte in der Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod das Polizei-Bürgerbüro der Polizeiinspektion Westerburg offiziell eröffnet werden. Dies geschah im Rahmen einer kleinen Veranstaltung.


Corona: Für sechs Einrichtungen konnte Quarantäne aufgehoben werden

Am Dienstag, den 24. November meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.695 (+10) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 425 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 83.2.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Zur Wochenmitte gehen die Zahlen wieder nach oben

Montabaur. Die neuen Fälle vom Mittwoch verteilen sich weitgehend über den gesamten Kreis. Von den Schulen und Kitas gibt ...

Polizei-Bürgerbüro in der VG-Verwaltung Rennerod eröffnet

Rennerod. Bürgermeister Gerrit Müller und der Leiter der Polizeiinspektion Westerburg, Polizeioberrat (POR) Norbert Skalski ...

Wichtige Frist für Betreiber von Holz- und Brikett-Öfen

Bad Marienberg. Die Betreiber einer betroffenen Anlage müssen selbst den Nachweis über die Einhaltung der Grenzwerte führen. ...

Junger Fahrer fuhr gegen einen Baum

Mündersbach. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (24./25. November 2020) befuhr ein 19-jähriger aus der Verbandsgemeinde ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Gemeinsame Polizei-Kontrolle zur Bekämpfung von Einbruch und Diebstahl

Höhr-Grenzhausen. Schwerpunkt lag auf der Bekämpfung der Eigentumskriminalität, insbesondere der Verhinderung von Wohnungseinbrüchen. ...

Weitere Artikel


Hachenburger Brauerei hat größtes Miet-Glaslager im Westerwald

Hachenburg. Die EU hat ab dem Jahr 2021 Einweggeschirr aus Plastik verboten, um die Vermüllung der Meere und der Umwelt einzudämmen. ...

Großzügige Spende vom Westerwaldverein Bad Marienberg

Bad Marienberg. Grund dieser großzügigen Spende war der außerordentlich gute Verkauf des Mundartbuches "Su wȏrėt ...

Mit der Gleichstellungsstelle zu One Billion Rising nach Koblenz

Montabaur. Jede 3. Frau, eine Milliarde Frauen (one billion) weltweit war bereits Opfer von Gewalt. Am 14. Februar richtet ...

Zwei PKW landen auf dem Dach

Neustadt/WW. Am Donnerstag, den 6. Februar ereignete sich gegen 0:10 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 54 zwischen ...

Jacqueline Lölling aus Brachbach ein Star ohne Starallüren

Bad Marienberg. Jacqueline Lölling ist die derzeit erfolgreichste Athletin des Westerwaldes, sicherlich durch ihre grandiosen ...

Spiegel abgefahren und geflohen

Seck. In etwa auf Höhe des Jagdhauses/ Pferdehofes kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge an den jeweiligen linken ...

Werbung