Werbung

Nachricht vom 03.02.2020    

Wie geht es mit der Fachschulklasse für Landwirte in Montabaur weiter?

Die Landtagsabgeordnete Jenny Groß war zu Gast bei Dr. Johannes Noll, Leiter des DLR (Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum) Westerwald-Osteifel in Montabaur. Die Herausforderungen in den landwirtschaftlichen Betrieben nähmen täglich zu, bestätigt Noll im Gespräch. Die Suche nach Auszubildenden und nach qualifizierten Mitarbeitern (Meistern) werde immer schwieriger. Ein Grund hierfür dürfte sein, dass das DLR Westerwald-Osteifel seit der Verwaltungsreform 2003 kein Schulstandort mehr ist.

Dr. Johannes Noll und Jenny Groß. Foto: privat

Montabaur. In der Vergangenheit wurde jedoch im Zweijahresrhythmus eine dislozierte (ausgelagerte) Fachschulklasse für Landwirte angeboten und damit eine Grundversorgung für die Fortbildung von gelernten Landwirten sichergestellt. Diese Fachschule konnte im Herbst auf Grund personeller Nöte nicht mehr fortgeführt werden. Wer sich jetzt für eine weiterführende Ausbildung entscheidet, muss in die benachbarten Bundesländer Hessen (Darmstadt) und Nordrhein-Westfalen (Auweiler) oder in Rheinland-Pfalz zu den Schulen in Bitburg oder Bad Kreuznach fahren.

Der Wegfall der Fachschule am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) ist ein unhaltbarer Zustand, doch bisher gibt es auch von Seiten der Landesregierung keine Bestrebungen, diese wieder aufzunehmen. Hintergrund ist die Verwaltungsreform von 2003, die die Personalnot des DLR jährlich verschärfte. Zielvorgabe war und ist es seit der Reform, 60 Prozent Personal- und 40 Prozent Sachkosten einzusparen. Der stetige Personalabbau hat dazu geführt, dass landesweit zu wenig Fachlehrer zur Verfügung stehen und man wegen der Schuldenbremse zu wenig Fachlehrer ausgebildet und weiteres Fachpersonal eingestellt hat. In Montabaur fehlen deshalb nicht nur Lehrer, sondern auch Beratungsfachkräfte für Pflanzenbau, Tierhaltung und Betriebswirtschaft. Aus dem Arbeitsdruck und der Personalnot ergab sich folgende Konsequenz: Die Verantwortlichen sahen keine Möglichkeit, die Ausbildung zum staatlich geprüften Wirtschafter weiter am Standort Montabaur anzubieten.

Ebenso schwierig gestaltet sich im Allgemeinen die Suche nach Auszubildenden für die landwirtschaftlichen Betriebe: Mittlerweile ist der Anspruch der Tätigkeit hochkomplex. Viele Arbeiten erfolgen heute automatisiert, das Bedienen der High-Tech-Mähdrescher und Co. setzt voraus, dass man nicht nur ein Gefühl für Tiere haben muss, sondern auch ein hohes Maß an Sachverstand für Technik und die digitale Welt.

„Fatal!“, findet die CDU-Politikerin mit Schwerpunkt Bildung. „Wo gibt es denn dann noch Aus-, Fort- und Weiterbildung?“ Auszubildende müssten weite Anfahrtswege bis nach Bad Kreuznach oder Bitburg in Kauf nehmen. Mit der Folge, dass die ohnehin knappen Ausbildungswilligen noch weniger werden.

Jenny Groß MdL machte deutlich: "Das Land muss eine leistungsfähige Struktur an berufsbildenden Schulen Agrarwirtschaft aufrechterhalten und ein flächendeckendes Netz anbieten. Mir scheint, dass Mainz den nördlichen Teil von Rheinland-Pfalz aus den Augen verloren hat". Dass diese Bildungseinrichtung am DLR in Montabaur von wesentlicher Bedeutung für die Region ist, sei unbestritten, so Noll und Groß einhellig. Es dürfe nicht sein, dass junge Menschen in einer Region, die für eine starke Tierhaltung und Ackerbau bekannt sei, nicht mehr auf den Schulstandort Montabaur zurückgreifen können. Hierzu werde die Abgeordnete entsprechend eine Kleine Anfrage an die Landesregierung stellen und das DLR auf dem Laufenden halten. Ziel muss sein, dass im Herbst 2020 die Fachschule in Montabaur wieder ihren Betrieb aufnimmt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wie geht es mit der Fachschulklasse für Landwirte in Montabaur weiter?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer stürzt in Seck und verletzt sich schwer

Am Samstagabend kam ein Motorradfahrer aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortsdurchfahrt Seck zu Sturz. Er prallte gegen eine Gartenmauer und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit einem Rettungshelikopter in ein Krankenhaus geflogen.


Region, Artikel vom 12.07.2020

Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Am Donnerstag, den 9. Juli gegen 17:10 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Neumarktstraße/An der Talbrücke in Westerburg zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Fahrrad. Die Polizei in Westerburg bittet um Zeugenaussagen.


Politik, Artikel vom 12.07.2020

Negativtrend Steingarten

Negativtrend Steingarten

Gepflegte Rasenflächen, bunt blühende Beete und hübsch in Form gestutzte Hecken sind in vielen Gärten immer seltener zu sehen. Denn statt auf Pflanzen setzen Hausbesitzer vermehrt auf Steine und Schotterbeete im Vorgarten oder Hinterhof. Verbandsgemeindeverwaltung informiert kritisch über die trendige Gartengestaltung mit Schotter.


Dorf plant besondere Veranstaltung: 1. Sessenhäuser Autokirmes

Das Jahr 2020 stellt alle vor neue Herausforderungen. Der Corona-Pandemie und dem daraus resultierenden Verbot für Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August, fällt auch die allseits beliebte Sessenhäuser Zeltkirmes am dritten Juli-Wochenende in ihrer gewohnten Form zum Opfer. Eine Veranstaltung, die alljährlich über 3.000 Gäste an vier Tagen empfängt, ist unter den gegebenen Umständen und Regelungen nicht durchführbar. Die Betroffenheit im Ort und über die Grenzen der Verbandsgemeinde hinaus war groß, als diese Nachricht bekanntgegeben wurde.


Fußball-Trikots für die C-Jugend der JSG Atzelgift/Nister

Endlich war es soweit mit der Übergabe der Fußball-Trikots für die C-Jugend der JSG Atzelgift/Nister im Autohaus Bergisch aus Hachenburg. Eigentlich sollten die Trikots bereits in der Rückrunde die "Körper" der C-Jugend zieren, doch auch hier nahm die Pandemie ihren Lauf.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Corona-Krise wirft für Förderschulen viele Fragen auf

Wirges. „Das Land hat dieser Schulform keine Chance zur schrittweisen Öffnung gegeben, damit nach den Ferien der volle Regelbetrieb ...

Chöre sollen jetzt Corona-Finanzhilfe beantragen

Montabaur. Grundlage für die Hilfe ist das Programm Neustart Kultur: Dort stellt die Bundesregierung insgesamt eine Milliarde ...

Negativtrend Steingarten

Hachenburg/Region. Dieser Trend hin zu scheinbar pflegeleichten Steingärten mit einem vermeintlich sauberen Garten ist allerdings ...

Jenny Groß zu Besuch auf dem Wochenmarkt in Caan

Caan. „Wir sind stolz darauf, dass wir diesen, wenn auch kleinen, Markt in Caan haben und die Bürger im Dorf nehmen ihn an“, ...

Dr. Andreas Nick auf Sommertour im Westerwald

Montabaur. Seine Sommertour ist seit vielen Jahren Tradition, doch in diesem Jahr liegt sie ihm besonders am Herzen: Die ...

Die Region Westerwald aus Jugendsicht

Region. Lorena Schwientek besucht zur Zeit die 12. Klasse des Westerwald Gymnasiums in Altenkirchen und hat im Rahmen des ...

Weitere Artikel


Hilfe für Krebspatienten und Angehörige vor Ort

Bad Marienberg/Montabaur. Hier hilft die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz Betroffenen und ihren Angehörigen weiter und bietet ...

Straßen rund um den Schlossberg gesperrt wegen Baumpflege

Montabaur. Deshalb werden wie folgt die umliegenden Straßen für jeglichen Verkehr gesperrt:

 Samstag, 8. Februar, ...

Neuer Kurs „Eltern stark machen“

Höhr-Grenzhausen. An jedem Tag stellt das Leben vielfältige Herausforderungen an Kinder und Eltern. Die meisten Mütter und ...

Ehepaar in Neuhäusel überfallen, gefesselt und ausgeraubt

Neuhäusel. Zunächst klingelte eine einzelne männliche Person an der Eingangstür, gab sich als Paketzusteller aus und verschaffte ...

Mechatroniker für Kältetechnik erhielten Gesellenbrief

Neuwied. Sie sind jetzt Mechatroniker für Kältetechnik und als solche gefragt, stellen sie doch die Komponenten für Kälte- ...

NI verleiht der VG Montabaur den "Goldenen Aktendeckel 2019“

Montabaur. Das Landestransparenzgesetz von Rheinland-Pfalz hat das Ziel, den Zugang zu amtlichen Informationen und zu Umweltinformationen ...

Werbung