Werbung

Nachricht vom 01.02.2020    

Ortsumgehung Rennerod: sinnvoll oder zerstörerisch?

Von Helmi Tischler-Venter

Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) lehnt die geplante B 54-Umgehung in Rennerod aus Naturschutzgründen ab und will zudem den Durchgangsverkehr für den Schwerlastverkehr sperren. Die Naturschützer sehen die Ruhe und den Naturwert im (Hohen) Westerwald gefährdet. Da es auf den ersten Blick nicht logisch erscheint, dass LKW-Verkehr weder durch Rennerod noch um den Ort herum fahren soll, hat der WW-Kurier Bürgermeister Gerrit Müller um Stellungnahme gebeten.

Diese gewachsene Kulturlandschaft würde durch die Umgehungsstraße zerstört. Foto: Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Rennerod. „Die dramatischen und für jedermann offenkundigen Artenrückgänge müssten eigentlich zu der Erkenntnis führen, dass eine weitere Zerstörung von Natur und Landschaft nachdrücklich verhindert werden muss“, erklärte Dipl.-Biologe Konstantin Müller, Vorstand der NI. Die anderen an der B54 gelegenen Orte würden von einem solchen Durchfahrtverbot ebenfalls profitieren, meint die NI.

Das westlich von Rennerod gelegene Gebiet umfasst weitläufiges Grünland, an das sich wertvolle Waldflächen anschließen. Durch die geplante Umgehungsstraße würden große Teile dieser Flächen versiegelt und zerstört, die Waldbereiche voneinander abgeschnitten und die angrenzenden Flächen des Vogelschutzgebietes „Westerwald“ erheblich beeinträchtigt. Dadurch würde die Eignung als Lebensraum für Wildtiere massiv beeinträchtigt. Während für das Vogelschutzgebiet „Westerwald“ verschiedene gefährdete Vogelarten als Zielarten gelistet sind, ist es gleichermaßen Lebensraum anderer Tiere und darunter auch solcher, die gemäß der europäischen FFH-Richtlinie geschützt sind. „Darunter fällt zum Beispiel die Europäische Wildkatze, deren Lebensraum nicht beeinträchtigt oder sogar zerstört werden darf. Das haben wir hier bei der streng geschützten Art sehr genau im Blick“, betonte Wildkatzenexpertin Gabriele Neumann, NI.

Gleichermaßen stellt das Gebiet einen wichtigen Naherholungsraum dar, der unter anderem auch den Westerwaldsteig mit einschließt. Das politische Drängen auf den Bau einer Umgehungsstraße und die Verkehrspolitik allgemein hält die NI in jeglicher Hinsicht für wenig verantwortlich.

Die Thematik der Umgehungsstraße Rennerod stehe beispielhaft dafür, dass sich die Verkehrspolitik insgesamt ändern müsse, damit die Natur, die den Menschen eine Lebensgrundlage bietet, nicht weiter zunichte gemacht wird.

Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) hat im Rahmen der „ergänzenden Offenlage“ mit Hilfe juristischer Unterstützung eine umfassende naturschutzfachliche Stellungnahme zu den Planungen abgegeben. „Im Falle einer Genehmigungserteilung wird die NI die weiteren rechtlichen Schritte einschließlich einer Klage prüfen und auch durchführen“, so Konstantin Müller und Gabriele Neumann.

Darauf erwidert Verbandsbürgermeister Gerrit Müller:
Was die NI vergisst ist, dass neben Fledermäusen, Wildkatzen und anderen Wildtieren auch die Menschen vor Ort und die Anwohner der B 54 in Rennerod ein Recht haben, dass sie in einem guten Lebensumfeld wohnen und arbeiten können sowie innerörtlich keiner übermäßigen Abgas-/Feinstaub-und Lärmbelastung durch den massiven Durchgangsverkehr ausgesetzt werden. Die hohe Verkehrsfrequenz in Rennerod ist durch Untersuchungen im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für die Umgehung hinlänglich belegt. Die B 54 Ortsumgehung Rennerod wäre nicht schon seit vielen Jahren im Bundesverkehrswegeplan, der nach rein sachbezogenen Gesichtspunkten aufgestellt wird, in der vordersten Priorität, wenn hier nicht tatsächlich Handlungsbedarf bestünde.

Ebenso werden durch die fehlende Umgehung und das dadurch bestehende Nadelöhr „Ortsdurchfahrt Rennerod“, wo gefühlt 24 Stunden am Tag „Hauptverkehrszeit“ ist, Bürger aus dem Umkreis von Rennerod gezwungen, die Stadt mit ihren Einkaufsmöglichkeiten zu meiden und in weiter entfernten Orten ihre Besorgungen zu erledigen. Es ist weder nachhaltig, noch umweltfreundlich, wenn wegen der fehlenden Umgehung das wohnortnahe Grundzentrum Rennerod gemieden werden muss.



Die Forderung der NI nach einer Sperrung der Hauptstraße Rennerod für den Schwerlastverkehr ist ein „alter Hut“, der nicht zu Ende gedacht ist. Die B 54 hat als Bundesstraße gerade die Funktion überörtlichen Verkehr zu führen und ist die kürzeste Verbindung zwischen der A3 Limburg und A45 Burbach/Siegen. Eine Sperrung ist aufgrund dieser Einordnung rechtlich überhaupt nicht möglich. Selbst wenn eine Sperrung möglich wäre, würde sie den Verkehr nicht reduzieren, sondern nur auf andere umliegende Orte umleiten. Diese hätten dann den „schwarzen Peter“ und die zusätzliche Belastung. Das ist wenig nachhaltige Politik nach dem „St.-Florians-Prinzip“.

Es lässt sich rechtlich und tatsächlich nicht vermeiden, dass die B 54 für den Durchgangsverkehr genutzt wird. Es lässt sich aber durch den Bau der Umgehung vermeiden, dass dieser Verkehr durch die enge, dicht bewohnte Renneroder Innenstadt geführt wird. Der mit der Trassenführung verbundene Eingriff in die Natur wird durch präventive Überlegungen bereits in der Planung und durch umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen im unmittelbaren Umfeld auf ein Mindestmaß begrenzt. Aber auch dem Lebewesen Mensch gebührt Beachtung, wenn durch die Umgehung seine unmittelbaren Lebensbedingungen vor Ort deutlich verbessert werden. Ebenso werden seitens der zuständigen Planungsbehörde LBM die betroffenen Kommunen und die örtliche Landwirtschaft seit Beginn der Maßnahme eng in die Planungen einbezogen und ihre Interessen soweit als irgend möglich berücksichtigt.

Damit nicht zuletzt die Region Rennerod und die hier zum Teil schon seit Jahrzehnten ansässigen Betriebe wirtschaftlich nicht abgehängt werden, sind sie auf gute Anbindungen an die A3 und die A45 für den Arbeitnehmer-/Kunden- und Lieferverkehr angewiesen. Auch viele Pendler aus der Verbandsgemeinde, die gerne in ihrer Heimat im ländlichen Raum leben wollen, wegen ihrer Arbeitsstellen aber in die Regionen Rhein-Main oder Köln/Bonn fahren müssen, brauchen gut ausgebaute Verkehrsachsen, zum Beispiel auch zum ICE-Bahnhof Limburg. Nicht alles lässt sich im Homeoffice regeln und die ländlichen Regionen haben einen höheren Bedarf an Individualverkehr. Wenn wir als ländliche Region im Wettbewerb zu anderen, insbesondere städtischen Ballungszentren bestehen wollen, brauchen wir Arbeitsplätze vor Ort und eine gute Pendleranbindung an diese Zentren. Ansonsten geraten wir als Wohn- und Wirtschaftsstandort schnell auf das Abstellgleis. Ob das nachhaltig und der Zukunft der jungen Generation gerecht wird, muss bezweifelt werden.

Beide Zuschriften wurden von der Redaktion gekürzt. htv


Mehr zum Thema:    Auto & Verkehr   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ortsumgehung Rennerod: sinnvoll oder zerstörerisch?

2 Kommentare

Also ich bin nun wirklich ein #Naturfreund, aber sei 27 Jahren wird die Umgehung FÜR die MENSCHEN und zum Wohl der Menschen geplant. Die Eingriffe in die Natur werden durch entsprechende Maßnahmen ausgeglichen. #B54n Rennerod

https://www.ww-kurier.de/artikel/86877-landesregierung-hatte-bau-der-ortsumgehung-rennerod-fuer-2019-versprochen
#2 von Michael Wäschenbach, am 02.02.2020 um 18:41 Uhr
Rennerod:
Sinnvoll und längst überfällig,

sagt der langjährige Verkehrswacht Mitarbeiter, ehemaliger Bundespolizeibeamter und ausgebildete Fahrlehrer Wolfgang Wobido aus Westerburg.

Die Menschen dort und besonders die Anwohner der Haupt- und Durchgangsstrasse gilt es zu schützen - Demografische Entwicklung beachten z.B. mit Tempo 30 - Emissionen vermindern
Nach der Straßenverkehrs-Ordnung [> StVO] muss sich, „wer ein Fahr- zeug führt, [...] gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Men- schen [...] so verhalten, dass eine Gefährdung dieser Verkehrsteilneh- mer ausgeschlossen ist.

Alle sprechen von Verkehrswende, darunter verstehe ich auch, zum Wohle (weniger Lärm) und mehr Raum für Fussgänger zum Flanieren, Einkaufen, Verweilen warum nicht in Rennerod damit beginnen ?

Zitat:
„Die Flüssigkeit des Verkehrs ist mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu erhalten. Dabei geht die Verkehrs- sicherheit aller Verkehrsteilnehmer der Flüssigkeit des Verkehrs vor.“ Dieser Grundsatz gilt verkehrsmittel- übergreifend. Auszug­aus­der­Verwaltungsvorschrift­ zur­Straßenverkehrs-Ordnung­(VwV- StVO)­zu­§§­39­bis­43­Allgemeines­ über­Verkehrszeichen­und­Verkehrs- einrichtungen­Ziffer­I.,­Nummer­2.­ (Randnummer­4).­


Mit freundlichen Grüßen auch gerne mehr
w.wobido
Tel.02663-9153 390
#1 von Wolfgang Wobido, am 02.02.2020 um 09:43 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg tagte

Hachenburg. Zunächst hatte die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Gabriele Greis eine gute und eine schlechte Nachricht: Von ...

29. Corona-Bekämpfungsverordnung ab 4. Dezember in Kraft

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte von nicht- immunisierten Personen (siehe „nicht-immunisierte Person“) im öffentlichen ...

Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

Bundesförderung für Hachenburg und Höhr-Grenzhausen

Hachenburg/Höhr-Grenzhausen. Im Rahmen der Bundesförderung für Innenstädte gehen Gelder aus Berlin in den Westerwald. Hachenburg ...

Gemeinde Caan: Gedanken zum Advent

Caan. Da die Worte, die der Caaner Ortsbürgermeister Roland Lorenz öffentlich an die Gemeinschaft richtet, nicht in einen ...

Weitere Artikel


Essen oder ÖPNV nutzen?

Montabaur. Am Dienstag, 10. März lädt das Forum Soziale Gerechtigkeit in Kooperation mit dem VdK-Kreisverband Westerwald ...

Wochenendbericht der Polizeiautobahnstation Montabaur

Heiligenroth. Am Freitag, dem 31. Januar gegen 16 Uhr wurde ein PKW auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Heiligenroth ...

„Fassenacht for Future“ - Furioser Start der Hundsänger Karnevalisten

Hundsangen. Das Hinterteil voraus, zog der Elferrat zunächst in die Narrhalla ein, um sodann im Vorwärtsgang bei rhythmischer ...

Hauskauf: Energieschleuder oder Schnäppchen?

Montabaur. Und auch wenn der Energieausweis vorliegt, ist die Interpretation der Daten nicht immer leicht: Verbrauchsausweise ...

Mozartiana - ein Konzert für Liebhaber

Neunkirchen. Das Duo Vimaris spielt seit über dreißig Jahren mit länder- beziehungsweise themenspezifischen Programmen erfolgreich ...

Bewerbungsfrist für Festumzug in Andernach endet bald

Mainz/Region. Wer noch beim Festumzug mitmachen möchte, sollte sich beeilen und bald bewerben. Noch bis zum 14. Februar ist ...

Werbung