Werbung

Nachricht vom 27.01.2020    

Neujahrsempfang des CDU-Ortsverbands Westerburg

Fest im Jahreskalender verankert ist seit 30 Jahren der Neujahrsempfang der CDU Westerburg im Christkönigssaal der Stadt. In diesem Jahr konnte der CDU-Ortsverband Staatsministerin Lucia Puttrich MdL aus Hessen begrüßen. Der stellvertretende Ortsverbandsvorsitzende, Jörg Pfaff, freute sich, dass auch im Jubiläumsjahr es wieder gelungen ist, einen hochkarätigen Vertreter aus der Politik zum Thema „Geist der Zeit“ zu gewinnen.

Gerhard Krempel ist seit 70 Jahren Mitglied der CDU. Fotos: privat

Westerburg. Er begrüßte in der Riege des vollen Saals unter anderen auch den Europaabgeordneten Ralf Seekatz, Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick, Landtagsabgeordnete Jenny Groß, Landrat Achim Schwickert sowie zahlreiche Vertreter der kommunalen Gremien. Musikalisch umrahmt wurde die gesamte Veranstaltung vom neu fusionierten Kirchenchor Gemünden und Willmenrod.

Stadtbürgermeister Janick Pape führte in den Neujahrsempfang inhaltlich kurz ein und skizzierte die aktuelle kommunalpolitische Lage der Stadt. Hierbei erwähnte er besonders das gemeinsame Engagement von Stadt und Verbandsgemeinde im Hinblick auf die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung.

Anschließend sprach die Staatsministerin für europäische- und bundespolitische Angelegenheiten aus dem hessischen Landtag und machte von Beginn an deutlich, dass die Themen Ehrenamt, Demokratie, Werte und Digitalisierung in ihrer Ansprache die Meilensteine darstellen. Sie betrachtete den steten Fortschritt und die Anwendung der digitalen Welt und versuchte anschaulich zu erklären, dass diese zwar durchaus notwendig und richtig sei, müsse aber von allen mitgetragen, sinnvoll genutzt und den Standards der Sicherheit vollends entsprechen. „Wir leben in einer Welt im Wandel, Unsicherheit in der Gesellschaft ist oft vorherrschend, unsere Werte stehen am Pranger und wir werden teils zerrieben, jetzt müssen wir uns der Frage stellen: Sind wir stark oder schwach?“, fragte Puttrich und es folgten schlüssige und tiefgründige Aussagen zu unseren Werten, die im Grundgesetz verankert sind. „Die Wertigkeit der Werte haben sich verändert, die Werte aber als solche nicht. Wie handeln wir und was leiten wir daraus ab? Wir, und gerade als CDU, müssen uns damit beschäftigen und sind mit der Erstellung unseres Grundsatzprogramms aktuell dabei, hier einen guten Weg zu gehen.“ Es gehe um den Respekt, den man sich selbst und anderen gegenüber, auch solchen, die nicht aus unserem Kulturkreis entstammen, entgegenbringt. Am Beispiel des Mordes von Walter Lübcke zeigte sie, wie wichtig Haltung in der Gesellschaft sei und dass aus Respektlosigkeit Hass in Worten werde, dies sei oftmals die Vorstufe, der in Gewalt endet. Mit langanhaltendem Applaus und zustimmenden Blicken des Publikums dankte ihr am Ende der Rede VG-Bürgermeister Markus Hof und überreichte ihr ein kulinarisches Paket der Westerwälder Heimat.

In seiner Heimatstadt wurde in diesem Rahmen auch Gerhard Krempel für 70 Jahre Mitgliedschaft in der CDU würdevoll mit einer Laudatio von Dr. Andreas Nick MdB geehrt. „Du bist eine Institution im Westerwald, hast dich stets für die Einheit Europas und Deutschlands eingesetzt und hast große Teile deines Lebens der Politik gewidmet. Danke, dass wir dich in unseren Reihen wissen. Diese Auszeichnung gibt es selten in der CDU Deutschland“, erklärte der Kreisvorsitzende. Der Geehrte Gerhard Krempel freute sich und bekräftigte den Wert und die Bedeutung des Teamgeistes in und für eine Demokratie. Politiker sind keine kleinen Götter, die sich emporschwingen sollen, im Gegenteil, sie sollen dienen und nicht herrschen.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Neujahrsempfang des CDU-Ortsverbands Westerburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Ein grauer VW-Bus, der am Sonntag in der morastigen Wiese hinter dem Vereinsheim der Stadtkapelle Rennerod stecken geblieben war, wurde mittels eines aus dem Boden gerissenen Wegweiser-Schild für Wanderer befreit. Dabei entstand zusätzlich Flurschaden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.


Betrunkener Autofahrer und Handtaschenraub aus Auto

Ein junger Fahrer, der nach einer Karnevalsparty betrunken Auto gefahren ist, wurde von der Polizei kontrolliert und musste seinen Führerschein abgeben. Im Zusammenhang mit derselben Karnevalsveranstaltung in Holler steht der Raub einer Damenhandtasche aus dem Innenraum eines Kleinwagens. Die Fensterscheibe der Beifahrertür wurde eingeschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Vereine, Artikel vom 16.02.2020

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Über 100 aktive Kinder, 22 Betreuerinnen und Betreuer, 15 Techniker, viele ehrenamtliche Helfer und ein restlos ausverkauftes Haus. Nackte Daten, die eher ein urbanes Großereignis in einer Eventhalle suggerieren. Die Rede ist aber von der Kinderkappensitzung des Hundsänger Carnevalvereins (HCV), die in ihrer Art und in ihrem Zuschauerzuspruch seit Jahren eine Ausnahmestellung in der Fastnachtslandschaft der hiesigen Region darstellt. Aber nicht die blanken Fakten waren es, die über 400 Gäste in der Hundsangener Olmerschhalle begeisterten, sondern das hervorragende Programm, das von dem Karnevalsnachwuchs fantastisch dargeboten wurde.


D1 der JSG Wolfstein wird Vize-Rheinlandmeister in der Halle

Jubel bei den ‚Jungen Wölfen‘ auch über einen zweiten Platz. Bei den Futsal-Hallenmeisterschaften des Fußballverbandes Rheinland am 15. Februar in Montabaur belegte die D-Jugend der JSG Wolfstein Norken überraschend, aber nicht unverdient den zweiten Platz hinter Eintracht Trier.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Hachenburg. Mit 12.324 Frauen sind die Damen im Bereich der VG den 12.185 Herren zahlenmäßig leicht überlegen. 10.078 Bürger ...

CDU Ortsverband Wirges lädt zum Musikalischen Frühschoppen ein

Wirges. „The Limpets“ sind bereits über den Westerwald hinaus bekannt und sorgen mit einer Mischung aus Rock, Pop und Folk ...

86,7 Millionen Förderung wurden im Westerwaldkreis 2019 abgerufen

Hachenburg. Dabei läuft das im September 2018 eingeführte Baukindergeld besonders gut und verzeichnete eine hohe Nachfrage. ...

Wissing will Moped-Führerschein mit 15 einführen

Region. Auf dem Land sind die Menschen stärker als in der Stadt auf individuelle Mobilität angewiesen. Entfernungen sind ...

Ehrenamtliches Engagement wird in der SGD Nord gewürdigt

Leubsdorf/ Obererbach. Waltraud Schmaus setzt sich auf vielfältige Art ehrenamtlich ein. Sie engagierte sich seit über 35 ...

Elgendorfer Straße in Montabaur kurzzeitig gesperrt wegen Baumfällarbeiten

Montabaur. Die Sperrung am Samstag betrifft nur die Elgendorfer Straße im genannten Abschnitt. Die Kreuzung kann auf der ...

Weitere Artikel


Innungsversammlung der Dachdecker-Innung des Westerwaldkreises

Hachenburg. In seinem Geschäftsbericht für das Jahr 2019 gab Hans-Lothar Müller einen positiven Rückblick. Die wirtschaftliche ...

Neue Pumpen für die Feuerwehren Heilberscheid und Nomborn

Montabaur. Die Pumpen heißen Hydrofighter PFPN 10/1500 und ihr Name drückt aus, was sie sind: Gerätschaften der neuesten ...

Schwerpunktthema Tagespflege bei Mitgliederversammlung

Horbach. Um 15 Uhr sind dazu alle Mitglieder und weitere Interessenten im Gesellschaftsraum des Hauses willkommen. Bei Kaffee ...

Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Hattert. „Leider werden derzeit nicht nur positive Stimmen laut. Es kursieren diverse Gerüchte rund um den Neubau. Auch wird ...

AWO Bezirksverband Rheinland richtet Quartiersentwicklungsstelle ein

Region. Mit dem demografischen Wandel entstehen gegenwärtig Versorgungslücken und Bedarfe in der pflegerischen und häuslichen ...

Der Klimawandel als Fluchtursache

Kirburg Dr. Bernhard wies in seinem Vortrag darauf hin, dass laut der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR über 70 Millionen ...

Werbung