Werbung

Nachricht vom 27.01.2020    

„POP“ wählen: Partei ohne Partei mit Mathias Tretter

Von Helmi Tischler-Venter

Weil politisches Kabarett 75 Jahre nach Auschwitz wichtiger denn je ist, engagiert die Kleinkunstbühne Mons Tabor jährlich einmal am Gelbach die Großen ihres Fachs. Am 25. und 26. Januar war das eine besondere Kabarettgröße: Mathias Tretter, zum letzten Mal mit seinem Programm „Pop“. Wie gut der Mann ist, zeigten zwei völlig ausverkaufte Vorstellungen und die weite Anreise zweier Münchener, die das Programm unbedingt noch erleben wollten. Ein Erlebnis war es tatsächlich, weil jedes Wort bedeutsam und jeder Satz eine skurrile Erleuchtung war.

Mathias Tretter. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Montabaur-Ettersdorf. Warum benutzt ein Mann Lippenstift? Um von der Tatsache abzulenken, dass er eine Sehhilfe benötigt. Weil Tretters Feinmotorik nicht mit Kontaktlinsen kompatibel ist, muss es die Brille sein, Viagra im Gesicht. Man ist immer noch Mann. Warum nicht Make-up? Es rasieren sich heute doch auch alle überall! Haare sind eklig, weil wir vom Affen abstammen und nicht vom I-Phone.

Mit seinem fränkischen Freund Ansgar pflegt Tretter das „Windowing“: analoges Chatten am Inter-Face zwischen privatem und öffentlichem Raum, im Fenster gegenüber dem Büdchen, eine Beschäftigung, die vornehmlich von Rentnern und Rentnerinnen im Erdgeschoss mit Daunenkissen auf dem Fenstersims ausgeübt wird. „Wir verblöden vor der Realität mit DDD – Doppelripp, Daunenkissen, Dosenbier.“

Ansgar ist promovierter Philosoph, der wieder einen Job an der Uni hat. Als Hausmeister oder „Caretaker“. Wegen des Lippenstifts diffamiert er Tretter als Polibido-Kabarettisten und post-post-modernen Spießer.

Ansgar hat eine Exit-Strategie aus seinem Drogenkonsum: Er will in die Politik gehen und dazu eine populistische Partei rechts von der AfD und links von den Grünen gründen. Sie soll radikal gegen Islam, antichristlich und judenskeptisch sein. Die finanzielle Wahlkampfhilfe kommt demnächst aus Moskau. Ein riesiges Wählerpotential sieht er in der zunehmenden Zahl der Atheisten, die er in die warme Gemeinschaft der Gottlosen holen will. Name der Partei: Pop – Partei ohne Partei, Politik ohne Politikgetue, progressiver Populismus – ein „Pompenprojekt“! Eine Partei der politischen Amateure, schließlich wurde ins höchste Amt der Welt ein Amateur gewählt aus Hass auf die Profis. Die Evolution dreht sich zurück.

Den Dialog mit dem Freund performte der Würzburger mit leichter Körperdrehung, zwei verschiedenen Stimmlagen und fränkischem Dialekt für Ansgar. Populisten sind Linguisten: „Wir sind die Einzigen, die die Sprache des Volkes sprechen“, meint Ansgar. Gibt es einen geheimen Studiengang „Völkisch“? Werden die Medien von „ganz oben“ gesteuert? Fast die Hälfte der Bevölkerung ist dieser Überzeugung, das können nicht nur Ostdeutsche sein. Gibt es ein Politbüro, das jeden Tag vorschreibt, was abgeschrieben werden muss? Sitzt dort Angela Merkel im Kleopatra-Kostüm mit Lyra-Raute? Gibt es die Zeitungen unterschiedlicher politischer Provenienz nur zum Vertuschen der Zentralsteuerung?



Mathias Tretter beharrt darauf, kein Kreativer zu sein, sondern Künstler, das sei das Gegenteil von einem Kreativen. Der Kreative ist Sklave des Zwecks, willenlose Hure der Kulturindustrie. Der Künstler soll sein Programm bei der Parteigründung bringen. In der Paulskirche. – In Lautenstadt an der Gollach.

Tatsächlich habe er Ansgars Gründungsparty moderiert mit der spannenden Antrittsrede des Vorsitzenden zum Thema Sicherheit, die sich auf Anschläge mit christlichem Hintergrund bezog, die Ehe. Das beste Mittel gegen Terror sei der Atheismus, der noch nie religiös motivierte Anschläge verursacht habe. Alle sollen glauben an ein Leben vor dem Tod. Ansgar analysierte: „Wir haben genügend Sicherheitskräfte, wir müssen sie nur aktivieren: Schützenvereine! Die sind bestens ausgestattet, personalstark und Amateure.“ Die Bundeswehr hat dann Zeit für Brauchtumspflege.

Die Zukunft ist eingetütet: Google arbeitet an der Unsterblichkeit mit dem Ziel, dass dem optimierten Menschen totale Freiheit gewährt wird durch 95 Prozent Arbeitslosigkeit und 30 Tage Urlaub im Monat. Damit könnte kein Mensch umgehen. Man braucht den Tod nicht, um in die Hölle zu kommen. Glaube, Liebe, Hoffnung: Wen lieben und was hoffen, wenn man unsterblich ist? Fazit: „Der Sinn des Lebens ist der Tod. Ohne den wird alles irgendwann langweilig.“ Hallelujah! Trotz heftigen Beifalls gab Matthias Tretter keine Zugabe, weil mir keine Steigerung nach dem kyrillischen Choral eingefallen ist.“

Freuen können sich Kabarettfreunde bereits auf die folgenden Veranstaltungen der Kleinkunstbühne: Die „Westerwälder Kabarettnacht“ am 20. und 21. März in der Oberelberter Stelzenbachhalle mit „HG. Butzko“ und „Schwarze Grütze“ sowie die Konzertreihe „Musik in alten Dorfkirchen“ mit fünf Konzerten zwischen Mai und Oktober.

Ein Höhepunkt in 2020 wird sicher das dann schon 30. Westerwälder Kleinkunstfestival „Folk & Fools“ im November in Montabaur. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: „POP“ wählen: Partei ohne Partei mit Mathias Tretter

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


H.G. Butzko las der Politik die Leviten - Hachenburg staunte

Hachenburg. Der Mix aus Ironie, Zynismus und Satire ist im Endeffekt nicht jedermanns Sache, doch Kabarett steht nicht dafür, ...

Buchtipp: „Freiheit meiner Daseinsfreude“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Für die Poetin ist klar, dass in jedem Menschen der Traum von der großen Freiheit lebt, der „der ...

Einladung zum Jazzbrunch im Stöffel-Park

Enspel. Der Jazzbrunch ist etwas für Liebhaber unterhaltsamer Jazzmusik, guten Essens und außergewöhnlicher Locations. Und ...

Kunst trotz Corona: Kunstschaufenster geht ins dritte Jahr

Altenkirchen. Das Kunstforum Westerwald betreibt das “Kunstfenster Bahnhofstraße 20“, welches sich in die beachtliche Kulturszene ...

Musikalischer Abendgottesdienst mit Cappella Taboris in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Im Februar setzt die Musikkirche mit der Cappella Taboris die neu gegründete Reihe der Musikalischen Abendgottesdienste ...

„Rock the forest“ in Rengsdorf - endlich kracht es wieder im Wald

Rengsdorf. Die Vorfreude und die Hoffnung sind groß, dass der geplante Termin Ende Juli 2022 tatsächlich durchgeführt werden ...

Weitere Artikel


Kirmesgesellschaft Wirges vor erster Jahreshauptversammlung

Wirges. Am 28. März treffen sich alle bis dato ordentlichen, außerordentlichen und fördernden Mitglieder im Bürgerhaus in ...

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Höhr-Grenzhausen. In den nächsten Wochen wird noch eine gemütliche Bar hergerichtet. „Es freut uns sehr, dass wir so engagierte ...

Ministerium fördert den Notfallstandort Dierdorf

Dierdorf. Im Wege der Projektförderung genehmigte das Ministerium einen Förderbetrag von rund 1,4 Millionen Euro. Das KHDS ...

Geistliche Abendmusik mit den „Kirchenmäusen"

Montabaur. Seit 1999 singen die „Kirchenmäuse" regelmäßig in den Gottesdiensten in der Evangelischen Kirchengemeinde Montabaur ...

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Montabaur. Durch die Polizeiautobahnstation Montabaur wurden am Sonntagabend zwischen 21:20 Uhr bis 22 Uhr Abfahrtskontrollen ...

Rockets verlieren auswärts in Neuwied

Diez-Limburg. „Gratulation an Neuwied. Die Bären haben verdient gewonnen.“ Frank Petrozza suchte am Sonntagabend nicht lange ...

Werbung