Werbung

Nachricht vom 25.01.2020    

Die Energiewende und ihre Folgen für die Menschen auf dem Land

Es ist sicherlich aufgefallen, dass sich unsere Landschaft, insbesondere unser Wald, gegenwärtig stark verändert. Die laufenden Fällarbeiten führen zwangsläufig zu einem völlig neuen Landschaftsbild. Der Verlust des Waldes hat auch negative Auswirkungen auf den Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum der Menschen im Bereich Haiderbach, Ransbach-Baumbach und Mogendorf.

Der Wald fehlt als Puffer, übrig bleiben emissionsintensive Verkehrstrassen. Fotos: Leo Hoffmann

Ransbach-Baumbach. Einem Bereich, dem offensichtlich besonders viel zugemutet wird und/oder werden kann. Die genannten Ortsgemeinden und die Stadt sind unmittelbarer Anrainer der A 3 sowie der ICE-Trasse Frankfurt-Köln. Beide Verkehrswege verursachen einen erheblichen und nicht nur vorübergehenden Lärmpegel, unter dem die Anwohner leiden. Nach den jüngsten Prognosen und geplanten Veränderungen wird der Verkehr auf beiden Strecken zunehmen. Die Folgen sind für die betroffenen Menschen unschwer auszumachen. Zudem ist es ja nicht nur der Lärm, der zur Belastungen führt.

Die 7-Wege-Gegenwind e.V. in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach stellt fest: Die größte Last in der Energiewende wird von den Menschen auf dem Land getragen. So auch von den Menschen auf der Haiderbach, in Ransbach-Baumbach-Baumbach und in Mogendorf.

Was uns bleibt ist:
• die Zerstörung der Natur und Umwelt
• die Gefährdung der Wasserversorgung
• die Zerstörung des Landschaftsbildes
• der Verlust der Wohn- und Lebensqualität
• ein erhöhtes Gesundheitsrisiko durch Lärm, Feinstaub, Kerosin, Infraschall, Schattenwurf,
et cetera
• der Wertverlust von Immobilien, Grund und Boden
• die Gefährdung des sozialen Friedens und des Miteinanders

„Die systematische Zerstörung der Lebensgrundlagen ist nicht, wie von der SPD vorgeschlagen, durch eine finanzielle Entschädigung der Kommunen, Gemeinden und ihrer Bürger aufzuwiegen. Dieser Vorschlag zeigt einmal mehr, wie weit die Politik von den Sorgen und Nöten der Bürger entfernt ist. Ein Vorschlag, der sich anfühlt wie ein Schlag ins Gesicht. Damit nicht genug. Die Forderung, das Klagerecht gegen den Bau von Windenergieanlagen (WEA) einzuschränken, Arten- und Naturschutzgesetze aufzuweichen, sind weitere Forderungen der Partei, die an Respektlosigkeit und Dreistigkeit kaum zu überbieten sind. Mit solchen Absichten steuern wir tatsächlich geradewegs in eine Ökodiktatur. Dass ausgerechnet Vorschläge dieser Art von der SPD kommen, macht deutlich, wie wenig Sachverstand bei der Parteispitze vorhanden ist. Ein Versuch, sich den GRÜNEN als Steigbügelhalter an den Hals zu werfen?

Die Politik hat das Vertrauen und den Glauben der Bürger an die Energiewende total verspielt. Immer neue Hiobsbotschaften lassen die Menschen an der Ernsthaftigkeit dieses Prozesses zweifeln. Geht es wirklich um die Einsparung von CO2, oder will Politik den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen?

Die aktuellen Fällarbeiten in den vom Borkenkäfer geschädigten Wald der Haiderbachhöhen führen zu einem erhöhten Lärmpegel in den betroffenen Ortsgemeinden. Mit dem flächenhaften Verlust des Fichtenwaldes entlang der A 3, geht auch dessen Lärmschutzfunktion verloren. So ist der Lärmpegel innerhalb weniger Monate in den betroffenen Orten erheblich gestiegen. Und es ist noch kein Ende in Sicht, da noch weitere Mengen an sogenanntem Schadholz zur Fällung anstehen. Auch hier braucht es keine Hellseher, um zu ahnen, was dies bedeutet.

Hinzu kommt eine starkwachsende Belastung aus der Luft. Der Flugverkehr, der permanent Tag und Nacht über unsere Gemeinden, Häuser und Köpfe hinwegzieht, hat in den letzten Jahren enorm zugenommen und wird den Prognosen zu Folge jährlich um circa fünf Prozent wachsen. Dies führt ebenfalls zu erheblichen Belastungen (Lärm, Schadstoffe) der Menschen. Und dies nicht nur am Tag. Köln und Frankfurt-Hahn haben kein Nachtflugverbot. Wir befürchten, dass es in Zukunft insgesamt zu einer Steigerung der Belastungen kommt. Darüber hinaus gehören der vierspurige Ausbau der A 3 und die Verlagerung des Güterverkehrs von der Rheinschiene auf den Westerwald zu den Zukunftsszenarien, die in der Diskussion stehen.

Treffen alle Prognosen und Szenarien zu, werden die Versiegelung und damit die Zerstörung der Landschaft und des Waldes weiter steigen. Sicherlich nicht zum Vorteil der Menschen auf dem Land. Das Ganze grenzt an eine schleichende Enteignung. Niemand darf von uns erwarten, dass wir dies kampf- und wehrlos hinnehmen.

Wir lieben unsere Heimat. Darum kämpfen wir für ihren Erhalt.
Jeder kann mitmachen, auch DU!“ (Leo Hoffmann)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Die Energiewende und ihre Folgen für die Menschen auf dem Land

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Zwei weitere Todesfälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung gibt die aktuellen Zahlen vom 5. April bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Region, Artikel vom 04.04.2020

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung gibt die aktuellen Zahlen vom 4. April bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr.


Flüssigkeitszufuhr: Wichtig für Konzentration, Leistung und Wohlbefinden

GASTBEITRAG | Ob im Home Office, am normalen Arbeitsplatz oder in der Freizeit: Ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist entscheidend für einen klaren Kopf und ein hohes Maß an Wohlbefinden. Nicht nur im Hinblick auf die kommenden warmen Tage.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Förderaufruf für Radwege im ländlichen Raum

Mainz/Region. Mit dem 1. Förderaufruf für Investitionen in kleine Infrastrukturmaßnahmen werden 4 Millionen Euro (ELER- und ...

Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Region. „Im Moment wissen wir nicht sicher, ob die Schulen am 20. April wieder öffnen können. Dazu benötigen wir die Expertise ...

Coronasituation im Westerwaldkreis am Freitag 3. April

Montabaur. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests aktuell erst nach circa drei Tagen vorliegen, ...

Coronasituation im Westerwaldkreis am 2. April

Montabaur. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests aktuell erst nach circa drei Tagen vorliegen, ...

Nentershausen: Wasserleitungsarbeiten in der Ortsdurchfahrt (L318)

Nentershausen. Die Baumaßnahme untergliedert sich in zwei Abschnitte: Im ersten Bauabschnitt vom 9. bis zum 17. April ist ...

Jenny Groß: Keine Noten sind auch keine Lösung

Montabaur. „Eltern und Lehrer leisten zurzeit einen hervorragenden Job, um ihre Kinder bestmöglich zu unterstützen. Das machen ...

Weitere Artikel


Brand einer ehemaligen Gaststätte in Meudt

Meudt. Am 24. Januar, um 23.49 Uhr, wurden der Feuerwehr und der Polizei der Brand einer ehemaligen Gaststätte in der Kirchstraße ...

Rockets beenden die Hauptrunde mit 7:1-Kantersieg gegen Neuwied

Diez-Limburg. Jedes Derby – egal in welcher Tabellenkonstellation, egal in welcher Saisonphase – ist immer auch eine Charakterfrage. ...

Einbrüche in Merkelbach und Hachenburg

Merkelbach. Am Freitag, den 24. Januar, zwischen 17 und 21 Uhr, kam es im Kapellenweg in Merkelbach zu einem Einbruch mit ...

Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Veranstaltungen der Verbandsgemeinde Rennerod im Februar

Rennerod. 1.-2. Februar: Schlittenhunderennen in Liebenscheid. Das Rennen wird nun schon im 39. Jahr durchgeführt mit reinrassigen ...

Werbung