Werbung

Nachricht vom 25.01.2020    

Die Energiewende und ihre Folgen für die Menschen auf dem Land

Es ist sicherlich aufgefallen, dass sich unsere Landschaft, insbesondere unser Wald, gegenwärtig stark verändert. Die laufenden Fällarbeiten führen zwangsläufig zu einem völlig neuen Landschaftsbild. Der Verlust des Waldes hat auch negative Auswirkungen auf den Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum der Menschen im Bereich Haiderbach, Ransbach-Baumbach und Mogendorf.

Der Wald fehlt als Puffer, übrig bleiben emissionsintensive Verkehrstrassen. Fotos: Leo Hoffmann

Ransbach-Baumbach. Einem Bereich, dem offensichtlich besonders viel zugemutet wird und/oder werden kann. Die genannten Ortsgemeinden und die Stadt sind unmittelbarer Anrainer der A 3 sowie der ICE-Trasse Frankfurt-Köln. Beide Verkehrswege verursachen einen erheblichen und nicht nur vorübergehenden Lärmpegel, unter dem die Anwohner leiden. Nach den jüngsten Prognosen und geplanten Veränderungen wird der Verkehr auf beiden Strecken zunehmen. Die Folgen sind für die betroffenen Menschen unschwer auszumachen. Zudem ist es ja nicht nur der Lärm, der zur Belastungen führt.

Die 7-Wege-Gegenwind e.V. in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach stellt fest: Die größte Last in der Energiewende wird von den Menschen auf dem Land getragen. So auch von den Menschen auf der Haiderbach, in Ransbach-Baumbach-Baumbach und in Mogendorf.

Was uns bleibt ist:
• die Zerstörung der Natur und Umwelt
• die Gefährdung der Wasserversorgung
• die Zerstörung des Landschaftsbildes
• der Verlust der Wohn- und Lebensqualität
• ein erhöhtes Gesundheitsrisiko durch Lärm, Feinstaub, Kerosin, Infraschall, Schattenwurf,
et cetera
• der Wertverlust von Immobilien, Grund und Boden
• die Gefährdung des sozialen Friedens und des Miteinanders

„Die systematische Zerstörung der Lebensgrundlagen ist nicht, wie von der SPD vorgeschlagen, durch eine finanzielle Entschädigung der Kommunen, Gemeinden und ihrer Bürger aufzuwiegen. Dieser Vorschlag zeigt einmal mehr, wie weit die Politik von den Sorgen und Nöten der Bürger entfernt ist. Ein Vorschlag, der sich anfühlt wie ein Schlag ins Gesicht. Damit nicht genug. Die Forderung, das Klagerecht gegen den Bau von Windenergieanlagen (WEA) einzuschränken, Arten- und Naturschutzgesetze aufzuweichen, sind weitere Forderungen der Partei, die an Respektlosigkeit und Dreistigkeit kaum zu überbieten sind. Mit solchen Absichten steuern wir tatsächlich geradewegs in eine Ökodiktatur. Dass ausgerechnet Vorschläge dieser Art von der SPD kommen, macht deutlich, wie wenig Sachverstand bei der Parteispitze vorhanden ist. Ein Versuch, sich den GRÜNEN als Steigbügelhalter an den Hals zu werfen?

Die Politik hat das Vertrauen und den Glauben der Bürger an die Energiewende total verspielt. Immer neue Hiobsbotschaften lassen die Menschen an der Ernsthaftigkeit dieses Prozesses zweifeln. Geht es wirklich um die Einsparung von CO2, oder will Politik den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen?

Die aktuellen Fällarbeiten in den vom Borkenkäfer geschädigten Wald der Haiderbachhöhen führen zu einem erhöhten Lärmpegel in den betroffenen Ortsgemeinden. Mit dem flächenhaften Verlust des Fichtenwaldes entlang der A 3, geht auch dessen Lärmschutzfunktion verloren. So ist der Lärmpegel innerhalb weniger Monate in den betroffenen Orten erheblich gestiegen. Und es ist noch kein Ende in Sicht, da noch weitere Mengen an sogenanntem Schadholz zur Fällung anstehen. Auch hier braucht es keine Hellseher, um zu ahnen, was dies bedeutet.

Hinzu kommt eine starkwachsende Belastung aus der Luft. Der Flugverkehr, der permanent Tag und Nacht über unsere Gemeinden, Häuser und Köpfe hinwegzieht, hat in den letzten Jahren enorm zugenommen und wird den Prognosen zu Folge jährlich um circa fünf Prozent wachsen. Dies führt ebenfalls zu erheblichen Belastungen (Lärm, Schadstoffe) der Menschen. Und dies nicht nur am Tag. Köln und Frankfurt-Hahn haben kein Nachtflugverbot. Wir befürchten, dass es in Zukunft insgesamt zu einer Steigerung der Belastungen kommt. Darüber hinaus gehören der vierspurige Ausbau der A 3 und die Verlagerung des Güterverkehrs von der Rheinschiene auf den Westerwald zu den Zukunftsszenarien, die in der Diskussion stehen.

Treffen alle Prognosen und Szenarien zu, werden die Versiegelung und damit die Zerstörung der Landschaft und des Waldes weiter steigen. Sicherlich nicht zum Vorteil der Menschen auf dem Land. Das Ganze grenzt an eine schleichende Enteignung. Niemand darf von uns erwarten, dass wir dies kampf- und wehrlos hinnehmen.

Wir lieben unsere Heimat. Darum kämpfen wir für ihren Erhalt.
Jeder kann mitmachen, auch DU!“ (Leo Hoffmann)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Die Energiewende und ihre Folgen für die Menschen auf dem Land

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Ein grauer VW-Bus, der am Sonntag in der morastigen Wiese hinter dem Vereinsheim der Stadtkapelle Rennerod stecken geblieben war, wurde mittels eines aus dem Boden gerissenen Wegweiser-Schild für Wanderer befreit. Dabei entstand zusätzlich Flurschaden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.


Betrunkener Autofahrer und Handtaschenraub aus Auto

Ein junger Fahrer, der nach einer Karnevalsparty betrunken Auto gefahren ist, wurde von der Polizei kontrolliert und musste seinen Führerschein abgeben. Im Zusammenhang mit derselben Karnevalsveranstaltung in Holler steht der Raub einer Damenhandtasche aus dem Innenraum eines Kleinwagens. Die Fensterscheibe der Beifahrertür wurde eingeschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Vereine, Artikel vom 16.02.2020

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Über 100 aktive Kinder, 22 Betreuerinnen und Betreuer, 15 Techniker, viele ehrenamtliche Helfer und ein restlos ausverkauftes Haus. Nackte Daten, die eher ein urbanes Großereignis in einer Eventhalle suggerieren. Die Rede ist aber von der Kinderkappensitzung des Hundsänger Carnevalvereins (HCV), die in ihrer Art und in ihrem Zuschauerzuspruch seit Jahren eine Ausnahmestellung in der Fastnachtslandschaft der hiesigen Region darstellt. Aber nicht die blanken Fakten waren es, die über 400 Gäste in der Hundsangener Olmerschhalle begeisterten, sondern das hervorragende Programm, das von dem Karnevalsnachwuchs fantastisch dargeboten wurde.


D1 der JSG Wolfstein wird Vize-Rheinlandmeister in der Halle

Jubel bei den ‚Jungen Wölfen‘ auch über einen zweiten Platz. Bei den Futsal-Hallenmeisterschaften des Fußballverbandes Rheinland am 15. Februar in Montabaur belegte die D-Jugend der JSG Wolfstein Norken überraschend, aber nicht unverdient den zweiten Platz hinter Eintracht Trier.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Hachenburg. Mit 12.324 Frauen sind die Damen im Bereich der VG den 12.185 Herren zahlenmäßig leicht überlegen. 10.078 Bürger ...

CDU Ortsverband Wirges lädt zum Musikalischen Frühschoppen ein

Wirges. „The Limpets“ sind bereits über den Westerwald hinaus bekannt und sorgen mit einer Mischung aus Rock, Pop und Folk ...

86,7 Millionen Förderung wurden im Westerwaldkreis 2019 abgerufen

Hachenburg. Dabei läuft das im September 2018 eingeführte Baukindergeld besonders gut und verzeichnete eine hohe Nachfrage. ...

Wissing will Moped-Führerschein mit 15 einführen

Region. Auf dem Land sind die Menschen stärker als in der Stadt auf individuelle Mobilität angewiesen. Entfernungen sind ...

Ehrenamtliches Engagement wird in der SGD Nord gewürdigt

Leubsdorf/ Obererbach. Waltraud Schmaus setzt sich auf vielfältige Art ehrenamtlich ein. Sie engagierte sich seit über 35 ...

Elgendorfer Straße in Montabaur kurzzeitig gesperrt wegen Baumfällarbeiten

Montabaur. Die Sperrung am Samstag betrifft nur die Elgendorfer Straße im genannten Abschnitt. Die Kreuzung kann auf der ...

Weitere Artikel


Brand einer ehemaligen Gaststätte in Meudt

Meudt. Am 24. Januar, um 23.49 Uhr, wurden der Feuerwehr und der Polizei der Brand einer ehemaligen Gaststätte in der Kirchstraße ...

Rockets beenden die Hauptrunde mit 7:1-Kantersieg gegen Neuwied

Diez-Limburg. Jedes Derby – egal in welcher Tabellenkonstellation, egal in welcher Saisonphase – ist immer auch eine Charakterfrage. ...

Einbrüche in Merkelbach und Hachenburg

Merkelbach. Am Freitag, den 24. Januar, zwischen 17 und 21 Uhr, kam es im Kapellenweg in Merkelbach zu einem Einbruch mit ...

Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Veranstaltungen der Verbandsgemeinde Rennerod im Februar

Rennerod. 1.-2. Februar: Schlittenhunderennen in Liebenscheid. Das Rennen wird nun schon im 39. Jahr durchgeführt mit reinrassigen ...

Werbung