Werbung

Nachricht vom 25.01.2020    

Jugendreferent leitet große Sommerfreizeiten des Dekanats

Sonne, Meer und jede Menge Spaß: Die Sommerfreizeiten des Evangelischen Dekanats Westerwald haben schon vielen jungen Menschen unvergessliche Ferien beschert. Auch in diesem Jahr bricht das Team der Jugendarbeit wieder in Richtung Süden auf: nach Spanien, an die wunderschöne Costa Brava. Mitfahren können Jungs und Mädchen zwischen 13 und 18 Jahre; los geht’s am 29. Juli, und am 12. August sind die Jugendlichen wieder zu Hause.

Marco herrlich mit Sommerfreizeitflyern. Fotos: Peter Bongard

Westerburg. Für Dekanatsjugendreferent Marco Herrlich wird die Sommerfreizeit 2020 besonders spannend. Zwar ist er in Sachen Freizeiten ein alter Hase und war in den vergangenen Jahren fester Teil des Teams. In diesem Jahr übernimmt er aber die Leitung von Jugendpfarrer Werner Schleifenbaum, der die Sommertouren damit sozusagen in die Hände der nächsten Generation übergibt.

Trotzdem setzt Marco Herrlich auch weiterhin auf das, was die Jugendlichen seit Jahren an „ihren“ Freizeiten so mögen: das gute Miteinander, die tolle Umgebung, das Sportliche, die Entspannung und die Gespräche über (und mit) Gott. „In diesem Jahr sind wir zu Gast in einem Jugendgästehotel in Doppelzimmern und mit kompletter Verpflegung – direkt am Strand“, freut sich der Jugendreferent. „Für die beiden Wochen sind unter anderem ein Ausflug nach Barcelona, ein Jugger- und Capture-the-Flag-Turnier und einige Kreativ-Workshops geplant. Und natürlich haben wir viel Zeit zum Schwimmen und Chillen“, sagt Herrlich lächelnd. Außerdem gibt’s jeden Abend Worship-Musik und alle drei Tage einen größeren geistlichen Input. „Das zeichnet eben auch die Sommerfreizeiten aus“, erklärt Marco Herrlich. „Wir laden die Jugendlichen dazu ein, die biblische Botschaft und Gott kennen zu lernen – mit Musik, Gebet oder in Gesprächskreisen. Das schätzen die Teilnehmer sehr. Viele von ihnen haben uns zurückgemeldet, dass das Thema Glaube dank der Sommerfreizeit eine viel größere Rolle im Leben spielt als bisher.“



Allerdings soll niemandem etwas aufgezwungen werden – weder was das Geistliche noch die Freizeitgestaltung angeht. „Wir holen uns täglich das Feedback unserer Teilnehmer ein. Es gibt zwar ein Programm, aber das ist nicht so fest in Stein gemeißelt, dass wir uns nicht spontan für etwas anderes entscheiden können. Die Jugendlichen können also die Zeit in Spanien nach ihren Wünschen mitgestalten. Für mich ist das auch eine schöne Art zu zeigen, dass wir sie ernst nehmen“, sagt Marco Herrlich.

Überhaupt: die Wertschätzung. „Mein Wunsch ist es, dass die Jugendlichen während der Sommerfreizeit nicht nur viel Spaß haben, sondern sich akzeptiert und wertgeschätzt fühlen“, sagt der Jugendreferent. „Und ich hoffe, dass sie Glauben als etwas erleben, was in ihrem Alltag Relevanz hat.“ (bon)

Die Sommerfreizeit findet vom 29. Juli bis zum 12. August statt und kostet 649 Euro. Anmeldung bis zum 15. Mai und weitere Infos bei Jugendreferent Marco Herrlich, Telefon 02663/968234, Handy: 0173/9570925 oder per E-Mail: marco.herrlich@ekhn.de


Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Jugendreferent leitet große Sommerfreizeiten des Dekanats

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Besonderes Erlebnis: Ukrainische Kinder kletterten in Bad Marienberg hoch hinaus

Selbach/Bad Marienberg. Die Firma Busreisen Wünning stellte nicht nur ihren Bus für die Flüchtlinge kostenfrei zur Verfügung, ...

Westerwälder ev. Pfarrer zum Abschied: "Kirche muss glaubwürdig bleiben"

Region. Es ist ein Blick über den Tellerrand. Diese Perspektive mag Wolfgang Weik. Denn ohne sie sähe die evangelische Kirche ...

Rastanlage Montabaur: Zwei von acht kontrollierten Lkw-Fahrern alkoholisiert

Montabaur. Zwischen 20.45 Uhr und 22.30 Uhr führte die Polizeiautobahnstation auf der Rastanlage Abfahrtskontrollen mit Schwerpunkt ...

Zwischen Wirges und Ebernhahn: Mann und Hund von Zug erfasst - beide tot (ergänzt)

Wirges. Am Sonntag kam es gegen 17.45 Uhr zu einem tödlichen Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang zwischen Wirges ...

Bürgerwindräder auf Kahlflächen: eine dringliche Forderung

Hilgert. Hier zeigt ein Vertreter der Gemeinde Mörlen die beabsichtigte Aufstellung von Windrädern auf derzeitigen Kahlflächen. ...

Verbandsgemeinde Montabaur feierte sich und 50-jähriges Jubiläum

Montabaur. Verbandsgemeinden sind in Deutschland, und wahrscheinlich in der ganzen Welt, eine einmalige Institution, die ...

Weitere Artikel


Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Montabaur. Mit der finanziellen Belastung tut sich leichter, wer diese Art der Geldanlage als Investition in die Zukunft ...

Veranstaltungen der Verbandsgemeinde Rennerod im Februar

Rennerod. 1.-2. Februar: Schlittenhunderennen in Liebenscheid. Das Rennen wird nun schon im 39. Jahr durchgeführt mit reinrassigen ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Vortrag zu Sebastian Kneipp mit Dr. Birmanns

Selters. Die Anwendung des Wassers zu therapeutischen Zwecken ist schon seit der Antike bekannt. Sebastian Kneipp (1821–1897) ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Werbung