Werbung

Nachricht vom 25.01.2020    

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Ob Pirat, Krankenschwester, Teufel oder Cowboy - die Auswahl an Kostümen im Supermarkt, Kaufhaus oder Karnevalsladen ist schier unendlich. Alljährlich haben große und kleine Jecken wieder die Qual der Wahl, für welche Verkleidung sie sich entscheiden sollen. Die Sicherheit sollte beim Kauf allerdings nicht außer Acht gelassen werden.

beliebtes Karnevalskostüm. Foto: SGD Nord

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ausschließlich oder nicht ausschließlich, für den Gebrauch beim Spielen durch Kinder unter 14 Jahren bestimmt oder gestaltet sind.

Diese Produkte müssen dann der Spielzeugrichtlinie entsprechen, dürfen nur schwer entflammbar sein und haben hohe Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Den Maßstab gibt hier die europäische Norm für Sicherheit von Spielzeug (EN 71) vor.

Grundsätzlich sollte man bei allen Karnevalsartikeln die Warnhinweise ernst nehmen. Kostüme und Accessoires sollten von offenem Feuer ferngehalten werden. Für Kleinkinder können verschluckbare Kleinteile zur Gefahr werden. Damit spätere Reklamationen möglich sind, ist es wichtig, auf die Anschrift des Herstellers zu achten.

Die alleinige Verantwortung für die sichere Gestaltung der Karnevalsartikel liegt bei den jeweiligen Herstellern. Eine unabhängige Prüfung der Artikel durch Sachverständigenorganisationen wie den TÜV-Rheinland und Andere ist in Europa nicht vorgeschrieben.

Damit kein mangelhaftes Produkt beim Käufer landet, hier einige Tipps:
• Kostüme für Kleinkinder dürfen zum Schutz vor Strangulationsgefahren keine langen Schnüre, Bänder, Schärpen und Weiteres haben. Auch Schnüre im Saum- oder Taillenbereich sind für Kinder gefährlich. Sie können sich z.B. bei schließenden Türen in Bussen oder bei Rolltreppen einklemmen. Knöpfe, Pailletten und andere verschluckbare Kleinteile müssen fest am Kostüm befestigt sein. Als Alternative zu Kordeln oder Schnüren bieten sich Klettverschlüsse und Druckknöpfe an.
• Karnevalskostüme für Kinder sollten das CE-Kennzeichen tragen.
• Masken, die Mund und Nase bedecken, müssen ausreichend große Atemöffnungen haben.
• Kunststoffe in Masken und andere auf der Haut anliegende Verkleidungsgegenstände enthalten oft schädliche Weichmacher und sollten deshalb nicht zu lange getragen werden. Einen guten Schutz bieten zum Beispiel T-Shirts und Leggings an, die darunter getragen werden.
• Beim Umgang mit Karnevalsschminke und Haarfärbemitteln sollte man ebenfalls nicht zu sorglos umgehen. Gründliches Abschminken und sorgfältiges Eincremen sind ein wirksamer Schutz für die Haut.
• Textilien sollten, vor allem wenn sie direkt auf der Haut getragen werden, vor dem ersten Gebrauch gewaschen werden. Die Pflege- und Waschhinweise des Herstellers sind hierbei unbedingt zu beachten. Grundsätzlich gilt: Riecht das Kostüm stark nach Chemie, sollten Sie es besser nicht kaufen.
• Auch das notwendige Zubehör zu den Kostümen kann eine Gefahr darstellen. Insbesondere sollten bei Knallpistolen die Warnhinweise beachtet werden, um Gehör- und Augenschäden zu vermeiden.

Zu den Aufgaben der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord gehört neben der Überwachung und Beratung der ansässigen Hersteller auch die Marktüberwachung im Handel.

Noch Fragen? Rufen Sie uns einfach an: Struktur und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Regionalstelle Gewerbeaufsicht Koblenz, Stresemannstraße 3-5, 56068 Koblenz,
Telefon 0261/120-2019.

Weitere Informationen unter www.sgdnord.rlp.de.



Kommentare zu: SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Schwerer Unfall mit sechs PKW auf B8 fordert vier Verletzte

Am Samstag, 19. September, kam es gegen 18 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 8 in Winkelbbach. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge beteiligt und vier Personen wurden teilweise schwer verletzt. Den zuerst eintreffenden Kräften des Rettungsdienstes und der Polizei zeigte sich eine unübersichtliche Lage.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Auf der Autobahn 48 in der Baustelle Weitersburg in Richtung Trier kam es zu einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall. Ein Fahrer eines PKW schlug dem Fahrer eines vor ihm stehenden Wohnmobils ins Gesicht. Dieser rutschte dadurch von der Bremse ab und stieß gegen den vor ihm stehenden PKW.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Am frühen Samstag um 6:38 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem erneuten Brand einer Brandruine aus dem Jahre 2017 nach Dreisbach alarmiert. Insgesamt waren etwa 70 Feuerwehrkräfte mehrerer Wehren im Einsatz, die das Feuer schnell löschen konnten. Personenschäden waren nicht zu verzeichnen.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Heuzert bekommt 12.000 Euro aus dem Landesprogramm „Dorferneuerung“

Heuzert. Ortsbürgermeister Manfred Schneider hatte sich hilfesuchend an Hendrik Hering gewandt, denn die Gemeinde kann die ...

Rathaus VG Hachenburg rüstet auf

Hachenburg. Der erste Bauabschnitt sieht eine Erneuerung der Fenster und Türen vor. Wobei auf verbesserten Wärme- und Sonnenschutz ...

Kann sich Hachenburg zusätzliches Vereinsheim leisten?

Hachenburg. Schließlich geht es um eine Investition von mehr als einer halben Million Euro, plus erheblicher Folgekosten. ...

Fertigstellung der Baumaßnahme K34 Ortsdurchfahrt Stein-Neukirch

Stein-Neukirch. Hierbei wurde der gesamte Fahrbahnaufbau erneuert und beidseitig neue Gehweganlagen errichtet. Weiterhin ...

Auch CDU will den Wald durch Maßnahmen schützen

Hachenburg. Die CDU-Obfrau im Wald-, Umwelt- und Klimaausschuss, Katrin Schiwietz, macht deutlich, dass beim Thema Wald gehandelt ...

Hering: Geopark Westerwald-Lahn-Taunus stärker bekannt machen

Enspel. So wird im Landschaftsmuseum eine neue Dauerausstellung eröffnet, die auch den Basaltabbau , das Töpferhandwerk und ...

Weitere Artikel


Vortrag zu Sebastian Kneipp mit Dr. Birmanns

Selters. Die Anwendung des Wassers zu therapeutischen Zwecken ist schon seit der Antike bekannt. Sebastian Kneipp (1821–1897) ...

Jugendreferent leitet große Sommerfreizeiten des Dekanats

Westerburg. Für Dekanatsjugendreferent Marco Herrlich wird die Sommerfreizeit 2020 besonders spannend. Zwar ist er in Sachen ...

Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Montabaur. Mit der finanziellen Belastung tut sich leichter, wer diese Art der Geldanlage als Investition in die Zukunft ...

Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

39. Internationales Schlittenhunderennen in Liebenscheid

Liebenscheid. Nach aktuellem Stand können wir aufgrund der Wetterlage nur ein Wagenrennen durchführen. Aber „nur“ stimmt ...

Rentner und Steuererklärung

Hachenburg. Immer mehr Rentnerinnen und Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Die Deutsche Rentenversicherung stellt ...

Werbung