Werbung

Nachricht vom 24.01.2020    

Neujahrsempfang im Josef-Kentenich-Hof in Hillscheid

Über einen gut gefüllten Saal beim 11. Neujahrsempfang im Josef-Kentenich-Hof in Hillscheid konnten sich die 1. Vorsitzende Inge Schmidt von der Bürgergemeinschaft "MACH MIT e.V." im Kannenbäckerland und Ortsbürgermeister Dr. Andreas Rath freuen. Ein unterhaltsames Programm und niedliche Neubürger erfreuten die Gäste.

Neujahrsempfang in Hillscheid. Fotos: Richard Jaroš und K. Schimmelpfennig-Depping

Hillscheid. Am Sonntag, 19. Januar fand zum 11. Mal der Neujahrsempfang in Zusammenarbeit mit MACH MIT und der Ortsgemeinde Hillscheid statt. Mit persönlichen Worten und den besten Wünschen zum neuen Jahr wurden die zahlreichen Gäste von Inge Schmidt begrüßt. Sie zitierte ein Gedicht von Katharina Elisabeth Goethe, Mutter von Johann Wolfgang Goethe, das sie vor über 200 Jahren aufgeschrieben hat: „Man nehme 12 Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst, und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht. Es wird ein jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor. Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt. Dann wird das Ganze sehr reichlich mit Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit einem Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit!“ „Wenn wir das beherzigen, kann 2020 nicht viel schief gehen“, so Inge Schmidt.

Dann stießen Ortsbürgermeister Dr. Andreas Rath und Verbandsbürgermeister Thilo Becker gemeinsam mit Inge Schmidt, Eckhard Kilian, 2. Vorsitzender, und den Gästen auf das neue Jahr an. Dr. Andreas Rath für Hillscheid und Thilo Becker für die Verbandsgemeinde, blickten noch mal auf die vielen in 2019 angestoßenen Projekte zurück und gaben einen Ausblick auf zwanzig-zwanzig.

Bereits zur Tradition gehört beim Neujahrsempfang, dass die im alten Jahr geborenen Kinder begrüßt werden. Eltern mit ihren Kleinen „bevölkerten“ die Bühne und Dr. Andreas Rath gratulierte den Elternpaaren sehr herzlich. Kleine Geschenke, wie „Finanzspritze“, Urkunde, Lätzchen gehören von Anfang an des Empfangs zum Programm. Und natürlich die Söckchen, die von den Hillscheiderinnen Loni Krupp und Irmgard Portugall eigens für die Kleinen gestrickt werden.

Hillscheid ruft jedes Jahr zum Fassadenwettbewerb auf. Ausgezeichnet wurde dieses Mal Familie Klinz, die vorbildliche Renovierungs- und Gestaltungsmaßnahmen an und um ihr Anwesen vorgenommen hatte. Dr. Andreas Rath überreichte einen Keramikteller und eine Urkunde.

Nach der Pause hatte der Jugendchor „Bunte Töne“ seinen Auftritt. Mit vier Gesangseinlagen begeisterte er das Publikum. Viel Spaß bereitete den Zuhörern das Lied „Die Pommesbuden-Polonaise“. Applaus war vorprogrammiert und da durfte eine „Zugabe“ nicht fehlen! Eckhard Kilian, der durch den Nachmittag führte, bedankte sich ganz herzlich bei den Kindern. Inge Schmidt übergab einen Gutschein für einen Aufenthalt im Zoo (Neuwied) und einen Blumenstrauß an die Chorleiterin Frau Siry.

Jetzt waren alle gespannt auf LUDINI – den Zauberer. Fast eine Stunde lang unterhielt er das Publikum mit vielen kleinen Tricks und alle fragten sich: „Wie macht der das nur?“ Thilo Becker und Dr. Andreas Rath mussten ebenso „herhalten“ und ihre Portemonnaies zücken. Sie waren sprachlos wie aus 20 Euro 50 Euro wurden, mussten sich aber dann doch wieder mit ihren 20 Euro begnügen. Eckhard Kilian und Elke Wolters aus dem Publikum staunten nicht schlecht, was LUDINI so alles mit ihnen „anstellte“.

Wieder ein gelungener Jahresauftakt in Hillscheid. Die Organisation des Neujahrsempfangs liegt hauptsächlich in den Händen der Bürgergemeinschaft MACH MIT. Inge Schmidt und Eckhard Kilian dankten den vielen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz bei der Vorbereitung und Durchführung des Empfangs, ohne die die Veranstaltung nicht zu "stemmen" wäre. Sie konnten sich alle über die positive Resonanz der Besucher freuen.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass es ein gelungener Nachmittag wurde. Herzlichen Dank auch an die Gäste, die unsere Spendenkasse reichlich füllten. Der traditionelle Neujahrsempfang bleibt ein beliebter Anlass, um sich zum Jahresanfang in geselliger Runde zu treffen, sich bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu unterhalten und zu amüsieren. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Neujahrsempfang im Josef-Kentenich-Hof in Hillscheid

1 Kommentar

Es war, wie schon in den vergangenen Jahren, ein schöner Anfang des "Neuen Jahres 2020"
der Interessantes aus der Kommunalpolitik und Unterhaltliches gut verband.
Der Auftritt des "Zauberers LUDINI" war der Höhepunkt des Tages !
Die gute Bewirtung mit Café und selbstgebackenen Kuchen, sowie alkoholfreien Getränken
rundete den Nachmittag sehr positiv ab.
#1 von Richard JAROŠ, am 24.01.2020 um 22:58 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Appell des Landrats an die Westerwälderinnen und Westerwälder

Vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Fallzahlen auch im Westerwaldkreis wendet sich der Landrat an die Mitbürger und Mitbürgerinnen. Die Zahl der Appelle vieler Stellen und Personen häufen sich exponentiell zu den steigenden Fallzahlen. „Und auch ich habe mich dazu entschlossen, mich als Landrat unseres Westerwaldkreises an Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, zu wenden.“


Corona: Westerwaldkreis nun Warnstufe „gelb“

Am 20. Oktober meldet der Westerwaldkreis 720 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 580 wieder genesen. 669 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis rutscht nunmehr in die Warnstufe „gelb“, allein von der Hochzeit in Altenkirchen kamen 21 positive Fälle dazu.


Drei Abfalltransporte wegen technischer Mängel stillgelegt

Die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz führte mit Unterstützung des Umweltfachdezernats des Landeskriminalamtes und Mitarbeitern der Sonderabfall-Management-Gesellschaft aus Mainz am Dienstag, 20. Oktober 2020 in der Zeit von 11 bis 15:30 Uhr auf der A 3, Rastplatz Montabaur, eine Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs durch.


Wirtschaft, Artikel vom 21.10.2020

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

In den vergangenen Tagen häufen sich bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) Beschwerden von Kunden, die mit unlauteren Methoden am Telefon konfrontiert werden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des kommunalen Energie- und Dienstleistungsunternehmen aus und wollen Daten der Kunden einholen, um bei einer angeblich anstehenden Preiserhöhung einen günstigeren Tarif anbieten zu können.


Verbandsgemeinderat Hachenburg nahm seine Arbeit wieder auf

Aufgrund der Corona-Pandemie und des damit verbundenen „Lockdowns“ wurde die erste Sitzung des Verbandsgemeinderats in diesem Jahr unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsabstände in der Rundsporthalle Hachenburg durchgeführt. Bürgermeister Peter Klöckner informierte über die von der Verwaltung getroffenen Maßnahmen während der Corona-Pandemie.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Dorfökologische Beratung - NABU Montabaur beriet Gemeinde Kadenbach

Kadenbach. Durch weniger Gärten verzeichnet der NABU auch einen Rückgang an Luftinsekten als wichtige Bestäuber und Nahrungsquelle ...

Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Marienstatt

Selbach. Der Ausblick auf das Schützenwesen nach der Pandemie sei unklar, es seien neue Ideen und Strukturen sowie neue Festgestaltungen ...

Wegränder erst im Oktober mähen hilft Insekten und anderen Tierarten

Holler. In den letzten Jahren wurde immer wieder über das Insektensterben und den Rückgang der Feld- und Wiesenvögel berichtet. ...

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Hachenburg. Heute erhält der Volksbund die Gräber von mehr als 2,8 Millionen Kriegstoten als Mahnung, arbeitet mit jungen ...

Kraniche - Die „Vögel des Glücks“ ziehen über den Westerwald

Region. Die Westerwälder Seenplatte ist Naturschutz- und europäisches Vogelschutzgebiet und stellt ein bedeutendes Rastgebiet ...

NI fordert: Kein neues Baugebiet am Dreifelder Weiher!

Dreifelden. „Wir sehen, dass der Grünlandstreifen am Ostufer noch artenreich ist“, so Biologe Immo Vollmer. „Gerade weil ...

Weitere Artikel


Rentner und Steuererklärung

Hachenburg. Immer mehr Rentnerinnen und Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Die Deutsche Rentenversicherung stellt ...

39. Internationales Schlittenhunderennen in Liebenscheid

Liebenscheid. Nach aktuellem Stand können wir aufgrund der Wetterlage nur ein Wagenrennen durchführen. Aber „nur“ stimmt ...

Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Verkehrsunfall mit flüchtigem Bus - Zeugenaufruf

Westernohe. Am Freitag, den 24. Januar kam es auf der L 298 von Westernohe in Richtung Elsoff zu einem Verkehrsunfall im ...

31 Stunden Lenkzeit ohne Pause - Ersatzbus für Fahrgäste

Heiligenroth. Die Kontrolle der beiden aus Südeuropa stammenden Fahrer ergab, dass diese am 22. Januar um 9 Uhr ihre Fahrt ...

50 Jahre für die Sozialdemokratie

Montabaur. Im Rahmen des Neujahrsempfangs des SPD-Gemeindeverbandes Montabaur am 23. Januar in der Bürgerhalle des historischen ...

Werbung