Werbung

Nachricht vom 17.01.2020    

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Der derzeit größte Windpark innerhalb des Westerwaldkreises, der Windpark Hartenfelser Kopf, kann um zwei weitere Windenergieanlagen erweitert werden. Damit kann der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung weiter erhöht werden. Nach Fertigstellung kann der Windpark Hartenfelser Kopf den Energiebedarf von knapp 210.000 Menschen decken.

Nach Errichtung der Anlagen kann der Windpark Hartenfelser Kopf den Energiebedarf von knapp 210.000 Menschen decken. Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

Herschbach. Die ersten zwölf Windenergieanlagen wurden bereits im Jahr 2006 errichtet und in Betrieb genommen. Der damals aktuelle Anlagentyp Enercon E 70 E 4 hatte eine Gesamthöhe von 149 Metern und eine Nennleistung von 2 Megawatt. Im Laufe der Zeit kamen weitere Windenergieanlagen hinzu. So hat beispielsweise auch der Westerwälder Anlagenhersteller Schütz aus Selters bis dato dort insgesamt acht seiner Anlagen errichtet. Der Park besteht aktuell aus insgesamt 26 Windenergieanlagen. Jetzt sollen im Bereich der Gemarkung Herschbach zwei weitere moderne und entsprechend leistungsstarke Anlagen des Typs Enercon E 138 hinzukommen. Die Gesamthöhe liegt inzwischen bei rund 230 Metern und die Nennleistung bei 3,5 beziehungsweise 4,2 Megawatt.

Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens wurde eine vollständige Umweltverträglichkeitsprüfung und damit auch eine Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt. Hierdurch wurden Fragestellungen, insbesondere aus dem Bereich Natur- und Artenschutz, aufgeworfen. So gab es Hinweise auf einen Schwarzstorchhorst in der Nähe der Anlagenstandorte, die sich aber im Verlauf der sich hieraus notwendigerweise ergebenden Ermittlungen zur Sachverhaltsaufklärung nicht bestätigen ließen. „Gerade aus dem Bereich Natur- und Artenschutz hat sich deshalb ein erheblicher Aufklärungsbedarf ergeben, was das Verfahren besonders langwierig und schwierig gemacht hat“, so die Erste Kreisbeigeordnete Gabriele Wieland.

Nach Errichtung der Anlagen wird der Park insgesamt eine Nennleistung von 70,8 Megawatt aufweisen. Im gesamten Kreisgebiet ist dann Windenergie mit insgesamt knapp 150 Megawatt Nennleistung installiert. Im Jahr 2016 hat sich eine durchschnittliche Produktivität von rund 1,4 Millionen Kilowattstunden Strom pro installiertem Megawatt Nennleistung ergeben. Legt man als durchschnittlichen Jahresbedarf rund 1.000 Kilowattstunden Strom pro Person zugrunde, wäre damit der Bedarf von knapp 210.000 Menschen abdeckt, die Einwohnerzahl des Kreises liegt aktuell bei rund 203.000.

Die Nutzung der Windenergie ist allerdings nicht unumstritten. So werde beispielsweise das Landschaftsbild gestört und wildlebende Tiere gefährdet. Und tatsächlich ist es auch im Jahr 2015 zu einem Schlagopfer des Rotmilans in dem Windpark gekommen. Andererseits darf die Bedeutung der Windenergie für die regenerative Stromerzeugung hierüber nicht aus dem Blick geraten. So lässt sich beispielsweise schon dem siebten Umweltbericht des Westerwaldkreises entnehmen, dass der Anteil des regenerativ erzeugten Stroms im Kreisgebiet bereits 2015 gut 43 Prozent des Gesamtstromverbrauchs abgedeckt hat und davon knapp über 50 Prozent allein aus der Windenergie stammen. In ganz Deutschland sieht es nicht anders aus. So beträgt laut Fraunhofer ISE 01/2019 der Anteil der Erneuerbaren an der Gesamtstromproduktion im Jahr 2018 deutschlandweit 40,2 Prozent, davon stammen wiederum 20,2 Prozent aus der Windenergie. „Im Ergebnis führt somit nichts an der Erkenntnis vorbei, dass die von vielen für richtig und notwendig gehaltene Energiewende ohne Windenergie nicht zu haben ist. Ziel muss ein sorgsamer Ausbau an ausgewählten Standpunkten sein“ so Wieland, in deren Dezernat auch die Verantwortung für die Themen Umwelt- und Naturschutz liegt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Kultur, Artikel vom 21.09.2020

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Die durch die Corona-Pandemie stark gebeutelte Kulturszene steht nun vor der nächsten Herausforderung, dem Beginn der Indoor-Veranstaltungen: Viele Besucher sind nach wie vor sehr zögerlich und besorgt über Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Mit einer neuen Idee geht das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg einen Weg, der nun helfen kann: Eine Open-Air-Bühne, die für Künstler und Vereine nutzbar ist!


Region, Artikel vom 21.09.2020

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Zu einem besonderen Dienstjubiläum konnte Thomas Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Nentershausen, jüngst Christoph Stradl gratulieren: Der 53-Jährige kann im September 2020 auf ein Vierteljahrhundert als festangestellter Gemeindearbeiter in Nentershausen zurückblicken.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.


NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Stadt Selters können sich nach dem Willen des Stadtrates die Bürger mit ihren Ideen einbringen und sich aktiv an der Stadtplanung beteiligen. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt es, wenn Bürger in die zukünftigen Planungen einbezogen werden. Die Teilnehmer suchten Orte auf, bei denen Verbesserungsbedarf gesehen wurde.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Wäschenbach für Landtagskandidatur im Wahlkreis 1 nominiert

Betzdorf. Der 66-jährigen, der seit 2012 im Landtag die Region vertritt, stellte sich als Vater, Ehemann, Katholik, Naturmensch, ...

Heuzert bekommt 12.000 Euro aus dem Landesprogramm „Dorferneuerung“

Heuzert. Ortsbürgermeister Manfred Schneider hatte sich hilfesuchend an Hendrik Hering gewandt, denn die Gemeinde kann die ...

Rathaus VG Hachenburg rüstet auf

Hachenburg. Der erste Bauabschnitt sieht eine Erneuerung der Fenster und Türen vor. Wobei auf verbesserten Wärme- und Sonnenschutz ...

Kann sich Hachenburg zusätzliches Vereinsheim leisten?

Hachenburg. Schließlich geht es um eine Investition von mehr als einer halben Million Euro, plus erheblicher Folgekosten. ...

Fertigstellung der Baumaßnahme K34 Ortsdurchfahrt Stein-Neukirch

Stein-Neukirch. Hierbei wurde der gesamte Fahrbahnaufbau erneuert und beidseitig neue Gehweganlagen errichtet. Weiterhin ...

Auch CDU will den Wald durch Maßnahmen schützen

Hachenburg. Die CDU-Obfrau im Wald-, Umwelt- und Klimaausschuss, Katrin Schiwietz, macht deutlich, dass beim Thema Wald gehandelt ...

Weitere Artikel


Zahl der Ausbildungsverträge im Westerwaldkreis gestiegen

Montabaur/Koblenz. „Durch die weiterhin hohe Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen ist die Zahl der bei der IHK registrierten ...

Selbsthilfegruppe in Montabaur für Menschen mit Essstörung

Montabaur. Bei einer Essstörung erfolgt eine ständige gedankliche und emotionale Beschäftigung mit dem Thema „Essen“. Dabei ...

Insekten-Atlas: Globales Insektensterben mit nachhaltiger Agrarpolitik verhindern

Mainz/Region. Insekten halten das ökologische System unseres Planeten am Laufen. So droht beim Wegfall tierischer Bestäubung ...

Einwohnerzahl in Bad Marienberg ist ansteigend

Bad Marienberg. Von den Einwohnern sind 3.147 Personen weiblich = 50,328 Prozent und 3.106 Personen männlich = 49,672 Prozent.

Die ...

Selbsthilfegruppe für betroffene Frauen von Endometriose

Westerburg. An Endometriose erkranken etwa vier bis zwölf Prozent aller Frauen zwischen der Pubertät und den Wechseljahren. ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Werbung