Werbung

Nachricht vom 11.01.2020    

Letzte Sitzung 2019 des Stadtrates Ransbach-Baumbach

Zur letzten Sitzung des Jahres 2019 konnte Stadtbürgermeister Michael Merz auch die im laufenden Jahr ausgeschiedenen Ratsmitglieder begrüßen. Zu Beginn der Sitzung bedankte sich Stadtbürgermeister Michael Merz bei den nach der Kommunalwahl ausgeschiedenen Ratsmitgliedern Theophil Friedrich, Marianne Keil, Michael Meuer, Jochen Thomé, Thomas Fohr und Stefan Link, für das jahrelange ehrenamtliche Engagement für die Stadt Ransbach-Baumbach und überreicht jeweils eine Urkunde und ein Präsent.

Die verabschiedeten Ratsmitglieder des Stadtrates Ransbach-Baumbach. Foto: privat

Ransbach-Baumbach. Unter dem ersten Tagesordnungspunkt beschloss der Stadtrat, auf Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses, eine neue Gebührenordnung für die Benutzung der Stadthalle ab dem 1. Januar 2020. Weiterhin war der Stadtrat der einhelligen Auffassung, dass die Nutzung der Stadthalle durch die städtischen Vereine gefördert und unterstützt werden muss. Über die Art und Weise beziehungsweise Höhe einer solchen Förderung wird in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Soziales und Generationen beraten und ein Vorschlag an den Stadtrat unterbreitet.

Nachfolgend berichtete Revierförster Eckhard Niebisch über den erschreckenden Zustand des städtischen Waldes durch die Trockenheit und die Borkenkäferkalamität. Demnach mussten im laufenden Forstwirtschaftsjahr circa 12- bis 15.000 Festmeter Schadholz eingeschlagen werden. Hiernach beschloss der Stadtrat den Forstwirtschaftsplan 2020. Dieser schließt mit Gesamteinnahmen von 203.738 Euro und Gesamtausgaben von 187.550 Euro, also einem Überschuss von 16.180 Euro, ab.

Im weiteren Verlauf der Sitzung beschloss der Stadtrat Ransbach-Baumbach die Haushaltssatzung 2020 mit dem Haushaltsplan und dem Stellenplan. Der Ergebnishaushalt schließt trotz sparsamer und wirtschaftlicher Planung und der Veranschlagung nur der notwendigen Mittel mit einem Fehlbedarf von 681.400 Euro ab. Der Finanzaushalt 2020 beinhaltet Investitionsauszahlungen von insgesamt 2.914.500 Euro. Dem stehen Investitionseinnahmen von 991.000 Euro gegenüber. An planmäßiger Darlehenstilgung von bestehenden Krediten sind 185.400 Euro vorgesehen.

Die Verbandsgemeindeumlage wurde mit einem Hebesatz von 34,5 Prozent berechnet. Die Kreisumlage bleibt unverändert bei 40 Prozent. Die Ansätze für die Gemeindeanteile an den Einkommensteuern, der Umsatzsteuer und des Familienlastenausgleichs wurden mit den Ergebnissen aus der Steuerschätzung November 2019 berechnet.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit hat bis zur Sitzung des Stadtrates stattgefunden. Vorschläge für den Haushalt 2020 sind nicht eingegangen.

Hiernach hatte der Stadtrat über verschiedene Auftragsvergaben für die neue Kindertagesstätte in Baumbach zu entscheiden. Zunächst beschloss der Stadtrat den Auftrag für die Lieferung und Montage von Spielplatzgeräten für das Außengelände an die Firma Westfalia Spielgeräte GmbH, Hövelhof, zum Angebotspreis von insgesamt 54.755,73 Euro, zu vergeben. Danach wurde der Auftrag für die Außenanlage und die Hofbefestigung an die Firma Landschaftsbau Nuppeney GmbH, Koblenz, zum Angebotspreis von 103.986,20 Euro, vergeben. Mit der Lieferung und dem Aufbau der Zaunanlage wurde die Firma Zaunbau Stoffel GmbH, Halsenbach, zum Angebotspreis von 20.837,51 Euro, beauftragt. Die Aufträge wurden jeweils an den preisgünstigsten und wirtschaftlichsten Anbieter vergeben.

Weiterhin betreibt die Stadt Ransbach-Baumbach derzeit das Verfahren zur Ausweisung des Industriegebietes „Concordia“. Im Rahmen der Bauleitplanung fehlen hier aber Flächen für den Ausgleich durch den Eingriff in die Natur. Dieser Ausgleich soll im Bereich des ehemaligen NATO-Tanklagers umgesetzt werden. Hier soll ein Naturwald entstehen, das heißt auf eine forstwirtschaftliche oder anderweitige Nutzung wird zukünftig verzichtet. Weiterhin soll eine Waldfläche nördlich des geplanten Baugebietes „Fuchshohl 2“ ebenfalls zum Naturwald werden. Weil diese beiden Bereiche den im Industriegebiet Concordia geforderten Ausgleich übersteigen, können die zu schaffenden Naturwaldflächen auch als naturschutzfachlichen Ausgleich für spätere Baugebiete oder Projekte angerechnet werden.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Mitteilungen und Anfragen“ informierte der Vorsitzende über verschiedene Angelegenheiten der Stadt Ransbach-Baumbach. Im Anschluss an die öffentliche Sitzung fand eine nichtöffentliche Sitzung statt. Hiernach informierte Stadtbürgermeister Michael Merz, in öffentlicher Sitzung, unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften, über die Entscheidungen des Stadtrates aus der nichtöffentlichen Sitzung.

Zunächst beschloss der Stadtrat eine kleinere ungenutzte Teilfläche einer Grünfläche im Bereich der Bahnhofstraße zu veräußern.

Eine Fraktion des Stadtrates hatte die Beauftragung einer Fachanwaltskanzlei zur Interessenvertretung der Stadt in einem immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zu beauftragen. Dies wurde vom Stadtrat abgelehnt.

Letztlich beschloss der Stadtrat die Höhe eines Gestattungsentgeltes für die Lagerung von Rohholz aus Fremdbeständen im Bereich des ehemaligen NATO-Tanklagers. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Letzte Sitzung 2019 des Stadtrates Ransbach-Baumbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis erlässt Allgemeinverfügung – Inzidenzwert bei 84,2

Wie schon angekündigt wird es – wie bereits in unseren Nachbarkreisen Altenkirchen und Neuwied - auch für den Westerwaldkreis weitere einschränkende Maßnahmen aufgrund der rasant gestiegenen Infektionszahlen geben. Dazu hat sich die Corona-Task-Force aus Land und Kreis einvernehmlich entschlossen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 84,2.


Westerwaldkreis bleibt weiter in der Warnstufe „rot“

Am 27. Oktober meldet das Land für den Westerwaldkreis 888 bestätigte Corona-Fälle, davon inzwischen 610 wieder genesen. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt aktuell bei 81,7, also weiterhin im Warnbereich „rot“.


Bad Marienberg - Dachstuhl Mehrfamilienhaus geriet in Brand

Am Dienstag, den 27. Oktober 2020 wurde die Feuerwehr Bad Marienberg um 14:37 Uhr in die Bismarckstraße in Bad Marienberg alarmiert. Die Meldung lautete Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus. Unklar war, ob sich noch Personen im Haus befinden würden.


A 48 / B 9 – Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz in Richtung Koblenz

Im Auftrag des Autobahnamtes Montabaur erfolgen am letzten Oktoberwochenende und in der ersten Novemberwoche Kanalsanierungsarbeiten im Bereich der Anschlussstelle (AS) Koblenz / B 9. Zum Auf- und Abbau von Schutzeinrichtungen im Baustellenbereich sowie zur Durchführung der Bauarbeiten muss an zwei Terminen die Verbindungsrampe von Trier kommend (A 48) nach Koblenz (B 9) gesperrt werden.


CDU-Vorschlag: Stefan Leukel soll VG-Bürgermeister werden

Vorstand und Fraktion der Christdemokraten der Verbandsgemeinde Hachenburg schlagen Stefan Leukel (36) als CDU-Kandidat für das Amt des Verbandsgemeindebürgermeisters vor. Nach übereinstimmender Meinung in Vorstand und Fraktion ist Stefan Leukel der richtige Mann, um mit frischem Elan neue Akzente in der Verbandsgemeinde zu setzen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Corona war Thema im Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss

Hachenburg. Eine so lange Sitzungspause, der Ausschuss kam zuletzt am 11. Februar.2020 zusammen, hatte es in der Vergangenheit ...

Förderung zur digitalen Ausstattung der Bad Marienberger Schulen

Bad Marienberg. Über das Sofortausstattungsprogramm stellt der Bund 500 Millionen Euro zur Beschaffung zusätzlicher Laptops, ...

CDU-Vorschlag: Stefan Leukel soll VG-Bürgermeister werden

Hachenburg. CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Karl-Heinz Boll und Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf charakterisieren Stefan ...

Stadt Wirges: Aufforstung des Waldes bleibt Herausforderung der nächsten Jahre

Wirges. Die Entnahme des Schadholzes wird in Kürze abgeschlossen sein, jetzt steht das Wiederaufforsten mit klimastabilen ...

Landwirte und Stadtvertreter begehen gemeinsam die Gemarkung

Westerburg. Im vergangenen Herbst hatten sich die Landwirte erstmals auf Initiative des Kreisbauernverbandes mit dem damals ...

Öffnungszeiten im Rathaus Ransbach-Baumbach geändert

Ransbach-Baumbach. Sobald die Fallzahlen und der sogenannte Inzidenzwert es zulassen, werden wir selbstverständlich wieder ...

Weitere Artikel


31. Herrensitzung in Herschbach – ein karnevalistischer Höhepunkt

Herschbach. Viele befreundete Karnevalsvereine machten den „Närrischen Rittern Westerwald“ ihre Aufwartung, aber auch Sportvereine, ...

Hannappel kehrt zurück, Müller geht

Nentershausen. Nach eineinhalb Jahren in der Fremde kehrt mit Moritz Hannappel ein alter Bekannter an seine frühere Wirkungsstätte ...

Informationsabende und Anmeldungen am Privaten Gymnasium Marienstatt

Marienstatt. Die Reihenfolge der Anmeldungen spielt für die Entscheidung über die Aufnahme keine Rolle. Mitzubringen sind ...

Gemeinderat Caan tagt: Was passiert mit dem „Lindenbaum“?

Caan. „Ich kann die Vertrautheit unserer Bewohner zu diesem Baum verstehen. Der Baum wurde vor circa 70 Jahren gepflanzt ...

„Bündnis Westerwald Nazifrei“ spendet Einnahmen für Seenotrettung

Hirtscheid. So entschied sich das Bündnis mit einem Teil der Spenden, die Crew des Rettungsschiffes Iuventa 10 zu unterstützen. ...

Souveräner Auftritt: EGDL überzeugt beim Auswärtssieg in Dinslaken

Diez-Limburg. In Hamm gewonnen, daheim Neuwied geschlagen – die Kobras gingen mit viel Schwung in das Duell mit dem Spitzenreiter ...

Werbung