Werbung

Nachricht vom 05.01.2020    

20. Neujahrskonzert in Selters erfüllte alle Erwartungen

Nachdem die Festhalle in Selters sich bis auf den letzten Platz gefüllt hatte, und alle den freudigen "Schock" über das imposante Bühnenbild verdaut hatten, es zeigte eine mittelalterliche Kulisse in Verbindung mit vielen nachweihnachtlichen Lichtern und Dekorationen, dazu im Hintergrund die weltbekannte Rialto-Brücke in Venedig, konnte das Neujahrskonzert beginnen.

Impressionen vom Konzert fotografiert von wear

Selters. Rainer Hummel, in seiner Funktion als 2. Vorsitzender des Kulturkreises der VG Selters, in Vertretung des verhinderten VG-Bürgermeisters Klaus Müller, begrüßte die Besucher und stimmte sie auf das nachfolgende Konzert ein. Die Rheinischen Solisten sind in Selters keine Unbekannten, da sie im Laufe der letzten 20 Jahre bereits sieben Mal in Selters aufgetreten sind. Alleine dieser Umstand spricht für die musikalische Qualität des Ensembles. Rainer Hummel hatte noch ein großes Anliegen zu verkünden, nämlich im Namen aller Organisatoren den „Montagshüpfern“ zu danken, die in den zurückliegenden 14 Jahren, Jahr für Jahr, für die hervorragende Bewirtung, und dem damit verbundenen Service, verantwortlich zeichneten. Langanhaltender Beifall belohnte die 14 Damen, die zum letzten Mal ihren ehrenamtlichen Dienst versahen. Rainer Hummel dankte auch der Geschäftsführerin des Kulturkreises, Marion Meuer, die zum 20. Mal das Neujahrskonzert ausgerichtet hatte, natürlich zusammen mit ihrem Team. Es sei verwunderlich, wo Marion Meuer immer wieder die beeindruckenden Ideen zur Gestaltung des Bühnenbildes hernehmen würde.

Dann war alles gesagt und das Neujahrskonzert konnte beginnen. Angeführt von ihrem „Häuptling“, dem Arrangeur, Komponisten, Pianisten und Ensembleleiter Gerd Winzer, betraten die übrigen Musiker/innen die Bühne, mit viel Vorschussbeifall bedacht. Das Konzert stand unter dem Motto „Eine Nacht in Venedig“, somit war es naheliegend, dass die Rheinischen Solisten das Konzert mit dem „Triumphmarsch“ aus der Oper Aida begannen, und in der Folge die ganze Bandbreite der typischen italienischen Musik zum Tragen kommen sollte, mal romantisch, dann wieder wild und leidenschaftlich.

Das gesamte Konzert lebte von der Vielfalt der Stücke, die Qualität wurde noch zusätzlich gesteigert, als die Sopranistin Julia Kamenik und der Tenor Dirk Schmitz, beide haben an Musikhochschulen Gesang studiert, mal als Solisten, oder im Duett, sich ganz der italienischen Musik hingaben. Hier nur eine kleine Auswahl der bekanntesten Melodien: „Habanera“ aus der Oper Carmen von Bizet, „La Paloma“, „O sole mio“, „Danse Napolitain“, die „Barkarole“ aus Hoffmanns Erzählungen, sowie „Nessun dorma“ und „Time to say good-bye“.



Ein Höhepunkt des gesamten Konzertes war das gemeinsame Singen der bekannten Lieder „Die Caprifischer“ und „Chianti Wein“ mit den Besuchern. Die Texte zu den beiden Liedern lagen auf allen Sitzen, so dass jeder mitsingen konnte. Nachdem die erste Scheu abgelegt war, erklang in der Festhalle der wohl stimmgewaltigste Chor aller Zeiten in Selters.

Ohne Zugaben durften die Musiker/innen nicht die Bühne verlassen, es ist nicht übertrieben zu sagen, dass die Solisten im Beifall quasi baden konnten. Gerd Winzer war in seinem Schlusswort absolut beeindruckt von der Gastfreundschaft sowie der Begeisterungsfähigkeit des Selterser Publikums. Die Freude über den Erfolg des Konzertes stand dem Ensemble ins Gesicht geschrieben. Für Lacher sorgte Gerd Winzer als er das letzte Lied ankündigte, danach aber sagte: "Wir spielen jetzt auch gleich die Zugaben, wenn ihr denn welche wünscht, dann brauchen wir nicht immer zwischen der Bühne und dem Vorhang hin und her zu rennen.“ Der aufbrausende Jubel war als klares positives Signal zu verstehen.

Als Resümee des Konzertes kann man nur den Hut vor der musikalischen Leistung aller Beteiligten ziehen. Es griff in der Harmonie der einzelnen Instrumente, genau wie beim Gesang der Solisten, ein Rädchen ins andere. Jeder Einzelne war mit hervorragendem musikalischem Können ausgestattet, welches sich zu einem grandiosen Gesamtbild vereinte.

Die Rheinischen Solisten dürfen auf jeden Fall in naher Zukunft erneut in Selters aufspielen, was auch die vielen begeisterten Kommentare nach dem Konzertende belegten. Denn die Hoffnungen, die in das Konzert gesetzt waren, wurden in ihrer Gänze erfüllt. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Kommentare zu: 20. Neujahrskonzert in Selters erfüllte alle Erwartungen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

VIDEO | Heute morgen kam es auf der B49 im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen zu einem schweren Unfall mit drei Verletzten. Die Bundesstraße wurde für zwei Stunden voll gesperrt.


Quittung vor Gericht: Rabiater Vater verprügelt erwachsene Tochter

Es müssen nicht immer die medienwirksamen Strafverfahren wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung und Raub sein, die das Interesse der Öffentlichkeit wecken. Nein, auch hinter verschlossenen Türen innerhalb von Familien spielen sich regelrechte Dramen ab, über die man auch mal sprechen sollte.


Westerwälder Feuerwehren kehren aus Krisengebiet zurück

Am späten Montagabend kehrt nahezu das gesamte Kontingent der Westerwälder Einsatzkräfte aus dem Krisengebiet im Landkreis Ahrweiler an die Heimatstandorte zurück. Mehr als 1.300 Westerwälder Feuerwehrleute waren seit dem 14. Juli im Krisengebiet im Wechseldienst im Einsatz.


Der Bundespräsident ist Mateo-Vincenzos Patenonkel

Mateo-Vincenzo aus Montabaur hat einen ganz besonderen Patenonkel: Der kleine Junge aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg ist das siebte Kind der Familie Romstadt-Demirel und bekommt somit eine Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.


Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Diese Erinnerungen würden Michaela (70) und Martin (73) aus Antweiler im Oberahrtal gerne wieder los. Verliebten sie sich einst in ihre neue Heimat, nimmt die Angst seit der Flut in ihrem Leben eine große Rolle ein. Und nicht nur die. Der Hof unserer Reporterin schenkte den beiden eine kurze Auszeit von der Katastrophe.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Open-Air-Sommer in Altenkirchen: Veranstalter reagiert auf Kritik am Standort Glockenspitze

Altenkirchen. Die Stadträtin Gabriele Sauer hatte in einem Leserbrief an die Rhein-Zeitung kritisiert, dass der Open-Air-Sommer ...

Westerwälder Kabarettnacht geht vom "Neandertal bis ins Digital"

Montabaur. Und das ist sicher: An beiden Abenden wird ein interessantes und hochklassiges Kabarettprogramm geboten. Am Freitag, ...

Rock und Pop vom Feinsten auf der Glockenspitze in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Gruppe „Natural Born Grillaz“ hat sich auch überregional seit Jahren einen guten Ruf erspielt. Wieso – ...

Buchtipp: „Erlesene Reise“ von Karin Klasen

Dierdorf/Wirscheid. Liebespaare driften aufgrund von Intrigen und Missverständnissen auseinander, verharren in Sehnsucht ...

„Leben im Gebhardshainer Land im Wandel der Zeit“ – Konrad Schwan bringt Buch raus

Kausen. Ein Buch „Leben im Gebhardshainer Land im Wandel der Zeit“ hat Konrad Schwan herausgegeben. Auf etwa 140 Seiten beschreibt ...

Mit Kunst und Kunsthandwerk: "Ausstellung im Hof" in Herschbach

Herschbach (Oberwesterwald). Im Jahr 2020, ist die „Ausstellung im Hof“ leider wegen Corona ausgefallen. Der Veranstalter ...

Weitere Artikel


Sternsinger waren in Hellenhahn-Schellenberg unterwegs

Hellenhahn-Schellenberg. Es waren rund 140 Haushalte, die nach Voranmeldung den Segenswunsch der Sternsinger: Christus Mansionem ...

Rockets holen mit Sieg in Ratingen Hauptrundenmeisterschaft

Diez-Limburg. Mit acht, sechs und neun Toren Unterschied, dabei gleich zwei Mal zweistellig: In den bisherigen drei Saisonspielen ...

Limburger Dom: Orgel wird 2020 aufwendig renoviert

Limburg. „Unter anderem muss das komplette Pfeifenwerk gereinigt werden und etliche Prospektpfeifen sollen überarbeitet werden“, ...

Forschungsprojekt „Wildkatze“ – Totfunde melden

Dierdorf. Neumann definiert auf der Homepage ihrer Initiative: Was ist eine „Wildkatze“? Bei der in unseren Breiten heimischen ...

SG Atzelgift / Nister: REWE–CUP in Rundsporthalle Hachenburg

Hachenburg. Dieses Turnier unterstützt die großartige Arbeit der Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth, die sich für krebs- ...

Wanderplan 2020 des Westerwaldvereins Bad Marienberg ist fertig

Bad Marienberg. Die Termine für Januar bis März:

Dienstag, 28.Januar 9.30 Uhr: Betriebsbesichtigung Fingerhut-Haus. Anmeldung ...

Werbung