Werbung

Nachricht vom 27.12.2019    

Erkältungszeit: So hilft die Sauna dem Immunsystem

Saunieren ist für vielerlei gut – besonders auch in hektischen Zeiten oder wenn man einer Erkältung vorbeugen möchte, sind regelmäßige Saunabesuche eine wahre Quelle der Ruhe und Entspannung. Viele öffentliche Bäder bieten Saunabereiche an, in denen es verschiedene Saunas und Ruhemöglichkeiten gibt.

(Foto: Kateryna Petrova/Pixabay)

Kreisgebiet. Saunieren gilt als ein hervorragendes Mittel, um effektiv Stress abzubauen und das Immunsystem zu stärken. Dies besonders auch in der kalten Jahreszeit, wo die wohlige Wärme der Sauna den Körper gut aufheizen kann und damit unsere Abwehrkräfte auf Vordermann bringt. Die Atemwege werden gereinigt und der Körper über das Schwitzen entgiftet. Zudem wirkt sich die regelmäßige Nutzung auch positiv auf Herz und Kreislaufsystem aus und bei Rückenschmerzen und Arthrose erfährt man in der Sauna durch die Wärme und Entspannung der Muskulatur Linderung der Symptome.

Was passiert in der Sauna?
Während der Schwitzphase erhöht sich die Körpertemperatur auf bis zu 39 Grad und bewirkt dann im Körper dasselbe wie echtes Fieber: Das Immunsystem wird anregt und die einzelnen Zellen werden zur Infektabwehr aktiviert. Auch der Puls steigt an, etwa um 50 Prozent und somit kann man saunieren schon mit einem schnelleren Spaziergang vergleichen. Die Temperatur auf der Haut erwärmt sich auf 40 bis 42 Grad an, die Blutgefäße weiten sich und ziehen sich beim Abkühlen wieder zusammen. Dadurch wird die Haut optimal gereinigt und der Saunagang dient somit auch der Hautpflege und verlangsamt sogar die Hautalterung.

Ein Saunagang sollte zwischen acht bis zehn Minuten dauern (je nach Saunaart auch bis zu 15 Minuten). Danach ist es wichtig sich gut abzukühlen und genügend Ruhe und Entspannung zwischen den Saunagängen zu gönnen. Das Abkühlen (frische Luft, um die Atemwege zu kühlen und Kaltwasseranwendungen) ist besonders wichtig, um den gesundheitsfördernden Effekt zu erreichen. Die Saunameisterinnen und -meister leiten in der Regel beim Saunagang und auch der Abkühlung an und können Fragen zum richtigen Saunieren vor Ort erläutern.

Verschiedene Möglichkeiten
Viele öffentliche Bäder bieten oft auch einen guten Saunabereich an. Hier hat man die Möglichkeit zwischen verschiedenen Saunas zu wählen. So wird in der klassischen finnischen Sauna die Temperatur zwischen 80 bis 100 Grad mittels Steinofen aufgeheizt und oft werden hier auch Aufgüsse mit aromatischen Essenzen und ätherischen Ölen angeboten, was den Wellness-Effekt nochmals steigert. In der Bio-Sauna wird es nicht ganz so heiß, hier liegt die Temperatur zwischen 50 und 60 Grad, oft kommen hier ebenfalls ätherische Öle und eine Lichttherapie zum Einsatz, um das Wohlbefinden zu erhöhen. Erdsaunen bieten 110 bis 130 Grad und haben eine niedrige Luftfeuchtigkeit und in der Banja, mit einer Luftfeuchtigkeit bis zu 100 Prozent und einer Temperatur von 50 bis 70 Grad, ähnlich einem klassischen Dampfbad, liegen oft Birkenzweige bereit, womit sich die Saunagänger leicht abschlagen können, was die Blutzirkulation anregt. Je nach Saunalandschaft werden noch weitere Saunas angeboten.



Was nehme ich in die Sauna mit?
Auf jeden Fall einen Bademantel und Badeschuhe, zudem ein bis zwei große Saunatücher, damit man sich komplett darauf setzen oder auch legen kann. Weiterhin ein paar kleine und auch ein großes Handtuch zum Abtrocknen. Damit man in der Ruhezeit gut entspannen kann, vielleicht etwas Lesestoff und warme Socken. Körperpflegeprodukte kommen ebenfalls in die Tasche und wenn man im Bad noch schwimmen möchte, gehört die
Badekleidung ebenfalls mit eingepackt.

Öffentliche Saunen im Umkreis
Öffentlich Bäder haben oft auch einen separaten Saunabereich integriert, wo man sich diesem entspannenden und gesundheitsfördernden Spaß gönnen kann und zudem durch die Saunameisterinnen oder -meister gute Anleitung erfährt.

In der Region bieten unter anderem diese Freizeitbäder auch eine Saunalandschaft:

• Siegtalbad, Stadionstraße 42, 57537 Wissen: www.siegtalbad.de/sauna

• Molzbergbad, Auf dem Molzberg 6, 57548 Kirchen/Sieg: www.freizeitbad-molzberg.com/sauna

• Marienbad, Bismarckstraße 65, 56470 Bad Marienberg (Westerwald): www.marienbad-info.de/cms/saunadorf

• Wiedtalbad, Hönninger Str. 1, 53547 Hausen Wied: wiedtalbad.de/sauna

• Monte Mare in Rengsdorf ist derzeit geschlossen, als Alternative ist hier Andernach eine Möglichkeit: www.monte-mare.de/andernach/sauna

Wann sollte man nicht in die Sauna?
Hat die Grippe oder Erkältung schon massiv zugeschlagen, sollte man von Saunagängen absehen, da sich diese dann eher belastend auswirkt. Ansonsten gibt es einige Erkrankungen, bei denen Vorsicht geboten ist, wie zum Beispiel akute Asthmaproblemen, verschiedene Herzprobleme, Rheuma und andere entzündliche Krankheiten. Da diese Aufzählung keine Vollständigkeit bietet, ist es sinnvoll, unter Umständen vor der Absicht eines Saunabesuches mit dem Arzt zu sprechen. (KathaBe)



Kommentare zu: Erkältungszeit: So hilft die Sauna dem Immunsystem

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

VIDEO | Heute morgen kam es auf der B49 im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen zu einem schweren Unfall mit drei Verletzten. Die Bundesstraße wurde für zwei Stunden voll gesperrt.


Quittung vor Gericht: Rabiater Vater verprügelt erwachsene Tochter

Es müssen nicht immer die medienwirksamen Strafverfahren wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung und Raub sein, die das Interesse der Öffentlichkeit wecken. Nein, auch hinter verschlossenen Türen innerhalb von Familien spielen sich regelrechte Dramen ab, über die man auch mal sprechen sollte.


Westerwälder Feuerwehren kehren aus Krisengebiet zurück

Am späten Montagabend kehrt nahezu das gesamte Kontingent der Westerwälder Einsatzkräfte aus dem Krisengebiet im Landkreis Ahrweiler an die Heimatstandorte zurück. Mehr als 1.300 Westerwälder Feuerwehrleute waren seit dem 14. Juli im Krisengebiet im Wechseldienst im Einsatz.


Der Bundespräsident ist Mateo-Vincenzos Patenonkel

Mateo-Vincenzo aus Montabaur hat einen ganz besonderen Patenonkel: Der kleine Junge aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg ist das siebte Kind der Familie Romstadt-Demirel und bekommt somit eine Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.


Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Diese Erinnerungen würden Michaela (70) und Martin (73) aus Antweiler im Oberahrtal gerne wieder los. Verliebten sie sich einst in ihre neue Heimat, nimmt die Angst seit der Flut in ihrem Leben eine große Rolle ein. Und nicht nur die. Der Hof unserer Reporterin schenkte den beiden eine kurze Auszeit von der Katastrophe.




Aktuelle Artikel aus der Region


Kunst ist cool - Ferienfreizeit in Schenkelberg

Schenkelberg. Bei der zweiten SOFA der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Selters konnten sich Kinder im Alter von sieben ...

Höhr-Grenzhausen: Hohe Spende für Wiederaufforstung

Höhr-Grenzhausen. Aktuell unterstützt das Ehepaar Barbara Raffauf-Weiler und Udo J. Weiler die Stadt Höhr-Grenzhausen ...

Westerwälder Rezepte - Obstboden mit frischen Aprikosen

Region. Frische Aprikosen schmecken als Kuchenbelag immer lecker, aber vollreif und weich müssen sie sein. Wenn die Früchte ...

Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

Montabaur. Am heutigen Morgen (Mittwoch, 28. Juli), gegen 8.09 Uhr kam es auf der B 49, im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen ...

Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Wisserland/Ahrtal. Als Michaela und Martin aus Antweiler im Oberahrtal vergangene Woche am 19. Juli mit ihrem Wohnmobil auf ...

23 neue Feuerwehrleute in der Verbandsgemeinde Montabaur




Montabaur. Am letzten Wochenende stand ein solcher Termin im Kalender von Andree Stein, denn er übernahm es, die Neu-Feuerwehrleute ...

Weitere Artikel


Grillen im Winter: Experten geben Tipps zum neuen Trend

Die Zeiten, in denen der Grill im Winter eingelagert wurde, sind in immer mehr Haushalten vorbei. Wintergrillen ist ein Trend, ...

Steuern 2020: Die wichtigsten Änderungen und Neuerungen

„Im Jahr 2020 treten einige Änderungen im Steuerrecht in Kraft. Wichtige Änderungen betreffen dabei den Familienleistungsausgleich ...

Sicherer Umgang mit Feuerwerkskörpern zur Vermeidung von Verletzungen und Bränden

Hachenburg/Region. Achten Sie beim Kauf von pyrotechnischen Artikeln auf die Gefahrenklasse. Feuerwerkskörper werden, gemessen ...

Smartphone, Smart-TV und Co.: Was ist eigentlich „smart“?

Region. Smart heißt übersetzt ja nun schlau, clever. Damals in den „Clever & Smart“-Comicheften konnte ich das noch nachvollziehen. ...

Kolumne: Ciao Bella mit Beilage

Dierdorf/Volterra. Besonders trubelig gestaltete sich der Abschied einer großen Gruppe von Wirtschaftsfachleuten, die mit ...

Vorbereitung zum Weltgebetstag aus Simbabwe „Steh auf und geh!“

Fehl-Ritzhausen. Seit 1980 ist Simbabwe unabhängig. Die Briten waren zuvor die Kolonialmacht. Harte Freiheitskämpfe kosteten ...

Werbung