Werbung

Nachricht vom 26.12.2019    

Smartphone, Smart-TV und Co.: Was ist eigentlich „smart“?

GASTBEITRAG | Was bedeutet eigentlich „smart“? Das fragt man sich angesichts immer präsenter werdender Produkte wie Smart Home, Smartphone, Smart Mobile... Brauche ich das? Sind die Produkte smarter als ich? Kann ich noch mithalten oder gehöre ich in der heutigen von Plastik bestimmten Welt zum „Alten Eisen“? Eine nicht ganz ernst gemeinte Betrachtung zur Entwicklung rund um den Begriff „smart“ vom „Grandpa“ aus dem Westerwald.

(Symbolbild: Photo Mix/Pixabay)

Region. Smart heißt übersetzt ja nun schlau, clever. Damals in den „Clever & Smart“-Comicheften konnte ich das noch nachvollziehen. Denn Clever und sein Kumpel Smart hatten schon immer schlaue Ideen parat. Was heutzutage an einem sogenannten Smartphone schlau ist, erschließt sich mir nicht immer. Ja, natürlich, als mich mein Mobiltelefon erst kürzlich an einen Konzerttermin erinnerte, den mein nicht immer ganz präzise arbeitendes Gehirn auf den darauffolgenden Tag verlegt hatte, da erschien das Telefon schon irgendwie schlau – nur: Ich hatte das gute Stück mit diesen korrekten Daten an einem guten Tag gefüttert. Ob die Abhängigkeit zur Technik, in die wir Humanoide – also letztendlich dem ursprünglichen Menschen nur noch ähnliche Wesen – uns aktuell begeben, von grenzenloser Intelligenz zeugt, sei einmal dahingestellt.

Ohne Mobiltelefon geht gar nichts mehr
Wir bezahlen mit demHandy, die Fahrkarten und Eintrittskarten sind in der Elektronik gespeichert. Fast alles ist inzwischen papierlos. An alles denken die Maschinen, ich darf nur eins nicht vergessen – nämlich das Aufladen. Sonst gibt es Probleme, zum Beispiel mit dem Zugbegleiter. Ein schwarzer Bildschirm gilt, soweit ich weiß, nicht als Ticket. Und so wandele ich inzwischen immer mehr verblödend durch die wunderschöne Gegend, muss mir um nichts außer dem Akku Gedanken machen, denn ich hab ja immer etwas Smartes in der Tasche. Zunehmend sehe ich mich in Panik ähnlichen Zuständen, wenn sich der Akku dem letzten Drittel der Ladung nähert. Ich komme ohne Batterie nicht einmal mehr nach Hause. Das liegt in diesem Fall nicht an der Batterie im E-Auto, sondern daran, dass mir das Fahrzeug den Zugang verweigert, wenn das Handy nicht an ist. Dafür kann ich, sofern die Akkuladung es zulässt, schon unterwegs einen Kaffee kochen lassen. Früher machte das mein herzallerliebster Schatz nach Anruf, heute steuere ich das mit einer App.

Die Applikation - kurz App - macht alles bequem,
weil ich inzwischen alles via App von unterwegs erledigen kann. Die Heizung ist smart und kann von unterwegs geregelt werden, Lampen ein- bzw. ausgeschaltet werden. Ich kann – warum auch immer – aus Spanien meine Haustür öffnen, die Außenlampen in allen möglichen Farben leuchten lassen und natürlich die Innenlampen auch. Die ganze Hütte ist in cleveren Apps abgebildet – aber eben alles nur, solange der Akku noch am Start ist. Bequemer soll dadurch alles werden. Der ganze Schnickschnack belastet aber auch zunehmend, wenn man ein Alter erreicht hat und leider – oder welch ein Glück – nicht wie die Generationen Y und Z schon in frühester Jugend/Kindheit mit der ganzen neuen Technik aufgewachsen ist. Meine Familie kann mich jederzeit orten, weiß auf 5 Meter genau, wo ich mich gerade befinde und/oder wie schnell ich mit meinem Fahrzeug unterwegs bin.



Bedienungsfehler führen zu Verwunderung
Umso erstaunlicher für meine liebe Frau, die mich sicher auf irgendeinem Weihnachtsmarkt mit Freunden einen Glühwein teilen weiß, wenn sie plötzlich in der Küche im Dunkeln steht, weil ich völlig überfordert beim versuchten Bezahlvorgang mal eben die Rollläden heruntergefahren habe. Bei der Korrektur der Fehlbedienung erleidet sie fast einen Herzinfarkt, weil im Wohnzimmer die Stereoanlage losbrüllt. Weshalb ich gerade einen Kaffee koche, obwohl ich gerade 100 Kilometer entfernt einen Zug besteige, stößt ebenfalls nicht grundsätzlich auf Verständnis. Zum Teil hängt das auch damit zusammen, weil mein ach so schlaues Smartphone gerade am Morgen und ebenfalls bei anbrechender Dämmerung die Buchstaben und Symbole schrumpfen lässt. Nur meine Lesebrille ist natürlich nicht smart, sondern liegt genauso dämlich wie fast immer in irgendeinem Versteck.

Ist alles ein großer Plan?
Manchmal glaube ich, das ist alles ein cleverer Plan, um mich in den Irrsinn zu treiben. Eventuell planen die Bill Gates, die Geheimdienste und/oder heimlichen Strippenzieher dieser Welt, die inzwischen natürlich auch über mein ganzes Tun informiert sind, meine Abhängigkeit irgendwann für etwas Schräges zu nutzen. Oder sind große Kliniken in Vorbereitung, mir bei völliger geistiger Umnachtung einen geregelten Lebensabend zu bieten, wenn noch nicht alles Geld für smarten Unsinn mit dem Smartphone ausgegeben ist?

Tesla baut selbstfahrende Autos, die in der Lage sind, Unfälle zu fabrizieren, die ich besser nicht hinbekommen hätte. Soweit zu smart.

Manchmal fürchte ich mich vor den Anforderungen des Alterns
Kann ich die ganze Bequemlichkeit überhaupt noch meistern? Ist mein Smartphone viel smarter als ich? Ich befürchte alle möglichen Apps irgendwann durcheinander zu bringen. Statt bei der Seniorenfeier strande ich mit meinem Fortbewegungsmittel an der Nordsee. Der Akku ist endlich leer. Ich kann niemanden informieren, wo ich bin, meinen Namen und meine Adresse weiß nur mein Handy. Aber das ist ja aus. Ich kann nicht mehr geortet werden, nicht mal die NSA weiß, wo ich bin. Zahlen mit dem Handy – vorbei, es ist aus! Wahrscheinlich habe ich in 500 Kilometer Entfernung mit letzter Akkuleistung noch einen schönen heißen Kaffee gekocht, das Licht wechselt gerade von lindgrün in gleißendes rot und der Pelletofen heizt die Wohnung auf Saunatemperatur. Nur Grandpa bleibt verschwunden. Dann wird mir wieder einmal klar: Ich bin zu alt für diese Schei..! LG Euer Grandpa


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Smartphone, Smart-TV und Co.: Was ist eigentlich „smart“?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 16.06.2021

Corona im Westerwaldkreis: Nur eine Neuinfektion

Corona im Westerwaldkreis: Nur eine Neuinfektion

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 16. Juni 7.408 (+1) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 100 aktiv Infizierte.


Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Auf den Spuren des Wassers führt die Themenwanderung des Wassererlebnispfades zwischen Hachenburg und Alpenrod. Wandernde erfahren nicht nur Wissenswertes über die Bedeutung des Wassers für die Region, sondern können auch die Hachenburger Erlebnisbrauerei besuchen oder die Quelle des Brauwassers entdecken.


VGWE Hachenburg informiert über Poolbefüllung und -entleerung

Die Temperaturen steigen derzeit wieder an und erreichen in den nächsten Wochen mitunter über 30 Grad. Kaum verwunderlich, dass vermehrt Fragen von Bürgerinnen und Bürger rund um die Befüllung und Entleerung von heimischen Pools bei den Verbandsgemeindewerken auftreten.


Frontalzusammenstoß: Motorradfahrer schwer verletzt

Am Dienstagnachmittag, dem 15. Juni gegen 16.36 Uhr kam es auf der Landesstraße 313 bei Eschelbach zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Motorradfahrer wurde dabei schwer verletzt und musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.


Verwaltung der VG Montabaur: Führungsteam neu formiert

Das Führungsteam in der Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur (VGV) hat sich neu formiert. Innerhalb eines Jahres wurden drei von fünf Fachbereichsleitungen neu besetzt und das Team damit deutlich verjüngt. Zum 1. Juli 2021 tritt ein neuer Geschäftsverteilungsplan für die Verwaltung in Kraft.




Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Unfall bei Dreikirchen

Dreikirchen. Auf der Kreuzung L317 - Abfahrt Dreikirchen kam es am Mittwochnachmittag zu einem heftigen Zusammenstoß zweier ...

Zoo Neuwied: Familienzuwachs bei den Totenkopfäffchen

Neuwied. „Die Gruppe besteht aus sechs Weibchen und einem Männchen, sowie dem Nachwuchs vom vergangenen Jahr. Die diesjährigen ...

Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besonders zur Zeit, wo wir alle unsere Kontakte auf ein Minimum reduziert haben, ist das Spazierengehen die Freizeitbeschäftigung ...

Freibad Ransbach-Baumbach begrüßt wieder Badegäste

Ransbach-Baumbach. Wer das Freibad Ransbach-Baumbach zukünftig besuchen möchte, muss vorab auf der Internetseite baeder.ransbach-baumbach.de ...

Corona im Westerwaldkreis: Nur eine Neuinfektion

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Mittwoch, 16. Juni 23,8
Dienstag, 15. Juni 27,7
Montag, ...

Schöner Rundweg „Kleiner Wäller“ um den Wiesensee

Stahlhofen. Man kann überall auf dem Rundweg einsteigen, aber wer mit dem Auto zum Wiesensee kommt, parkt am besten auf dem ...

Weitere Artikel


Erkältungszeit: So hilft die Sauna dem Immunsystem

Kreisgebiet. Saunieren gilt als ein hervorragendes Mittel, um effektiv Stress abzubauen und das Immunsystem zu stärken. Dies ...

Grillen im Winter: Experten geben Tipps zum neuen Trend

Die Zeiten, in denen der Grill im Winter eingelagert wurde, sind in immer mehr Haushalten vorbei. Wintergrillen ist ein Trend, ...

Steuern 2020: Die wichtigsten Änderungen und Neuerungen

„Im Jahr 2020 treten einige Änderungen im Steuerrecht in Kraft. Wichtige Änderungen betreffen dabei den Familienleistungsausgleich ...

Kolumne: Ciao Bella mit Beilage

Dierdorf/Volterra. Besonders trubelig gestaltete sich der Abschied einer großen Gruppe von Wirtschaftsfachleuten, die mit ...

Vorbereitung zum Weltgebetstag aus Simbabwe „Steh auf und geh!“

Fehl-Ritzhausen. Seit 1980 ist Simbabwe unabhängig. Die Briten waren zuvor die Kolonialmacht. Harte Freiheitskämpfe kosteten ...

Die Krad-Vagabunden - Abenteuer Kaukasus

Enspel. Wer in Georgien, Armenien, Aserbaidschan und Russland unterwegs ist, darf sich noch vielerorts als Entdecker fühlen, ...

Werbung