Werbung

Nachricht vom 14.12.2019    

Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.

Das von der Verbandsgemeinde errichtete und von der Stadt Hachenburg bezuschusste Kleinspielfeld am Jugendzentrum. Foto: privat

Hachenburg. Begrüßt wird die Weiterentwicklung des Sport- und Freizeitzentrums im Bereich „Lohmühle“. Das von der Verbandsgemeinde errichtete und von städtischer Seite bezuschusste „Kleinspielfeld“ kann in Kürze genutzt werden. In der Nachbarschaft zum Jugendzentrum wird damit ein neues sportliches Betätigungsfeld für die Jugendlichen und auch für die umliegenden Schulen eröffnet. Ergänzt werden soll das Sport- und Freizeitzentrum im kommenden Jahr durch den vom Stadtrat unterstützten Pumptrack. Leukel sieht im Bereich zwischen Sportplatz und Zufahrt Kinderhaus sehr gute Realisierungsmöglichkeiten: Gelände und Infrastruktur sind äußerst passend.

Entscheidende Schritte sollen in 2020 auch bei der Neugestaltung des städtischen Friedhofs am Steinweg erfolgen. Der Stadtbürgermeister kündigte an, dass neben der Dachsanierung und dem Außenanstrich an der Friedhofshalle für den Innenbereich eine neue Bestuhlung angeschafft werden soll. Ferner soll der Vorplatz barrierefrei gestaltet werden.

Eine aus dem „barcamp“ entstandene Idee des „Stadtportal“ soll in 2020 umgesetzt werden. Die Stadt Hachenburg betreibt zurzeit verschiedene Internetauftritte, die zusammengeführt werden sollen. Gleichzeitig soll eine Plattform für die Vereine und das Ehrenamt geschaffen werden.

Die CDU-Ortsvorsitzende Pia Hüsch-Schäfer und Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Boll machten deutlich, dass die Zusammenarbeit mit Stefan Leukel viel Freude bereite: Wir haben alle Generationen im Blick und sind offen für neue Ideen. Gemeinsam mit den Bürgern wollen wir die Zukunft in der Stadt gestalten. (Karl-Heinz Boll)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Mehrere verletzte Personen durch Missachtung der Vorfahrt

Am Abend des 16. Januar, gegen 17.30 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der L288, Höhe Abfahrt Kloster Marienstatt. Hier gab es zwei Schwerverletzte und einen leichtverletzen Fahrer. Polizei dankt Ersthelfern.


Polizei legte technisch marode Kleintransporter mit Anhänger still

Am 15. Januar kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Bundesstraße 49 in Höhe von Montabaur gegen 15:30 Uhr einen mit Altfahrzeugen beladenen Kleintransporter mit Anhänger. Das in einem südosteuropäischen Staat zugelassene Gespann zeigte erhebliche technische Mängel.


Neuer Stapler-Fuhrpark für Westerwald-Brauerei nur noch elektrisch

Ab sofort wird in der Westerwald-Brauerei nur noch elektrisch gestapelt. Denn das mittelständische Unternehmen hat von der Firma STILL GmbH insgesamt vier Elektrostapler und fünf Hochhubwagen angeschafft.


Region, Artikel vom 17.01.2020

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Wegen eines im Dunkeln unbeleuchteten Traktors musste ein Autofahrer bei Ettinghausen ausweichen und kollidierte in der Folge dieses Manövers mit einem PKW. Der Traktorfahrer fuhr weiter, daher bittet die Polizei um sachdienliche Zeugenaussagen.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Herschbach. Die ersten zwölf Windenergieanlagen wurden bereits im Jahr 2006 errichtet und in Betrieb genommen. Der damals ...

Einwohnerzahl in Bad Marienberg ist ansteigend

Bad Marienberg. Von den Einwohnern sind 3.147 Personen weiblich = 50,328 Prozent und 3.106 Personen männlich = 49,672 Prozent.

Die ...

Westerwaldkreis baut Schulsozialarbeit aus

Montabaur. An den Gymnasien in Höhr-Grenzhausen, Montabaur und Westerburg soll die Zahl der vorhandenen Schulsozialarbeiter ...

MdB Dr. Andreas Nick zur Zukunft der Organspende

Montabaur. In der aktuellen Debatte im Deutschen Bundestag zur Neuregelung der Organspende sprach sich Andreas Nick in seiner ...

Wildes Parken in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Diese Vorkommnisse möchte die Verbandsgemeindeverwaltung nun zum Anlass nehmen und auf einige Grundsätze ...

Wie gewinnt man Wahlen in den 20ern?

Koblenz/Montabaur. Zu diesem Zweck diskutierte Gerd Schreiner, Mitglied es Landtages und neuer Generalsekretär der CDU RLP ...

Weitere Artikel


Müllabfuhr wegen Feiertagen verschoben

Region. Wegen des 1. Weihnachtsfeiertages am Mittwoch, dem 25. Dezember, erfolgt die Abfuhr der Restabfall- beziehungsweise ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Winterwanderung entlang des Themenwegs Ton

Hundsangen. In Bannberscheid ist eine Mittagspause in der Gast-stätte Bürgerstube geplant. Unter der Leitung von Gerhard ...

Westerwaldverein Bad Marienberg beglückt Senioren

Bad Marienberg. Die Anregung dazu gab Margarete Kempf, die sich mehrmals in der Woche ehrenamtlich um die Bewohner des Seniorenzentrums ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Ministerpräsidentin Malu Dreyer empfängt musikalische Talente

Mainz/Region. Die Ministerpräsidentin dankte den Musikerinnen und Musikern für ihre herausragenden Leistungen als Solisten, ...

Werbung