Werbung

Nachricht vom 14.12.2019    

Masche für Masche Gutes tun – Beanies von Netten für Nette

Nach einem gesundheitlichen Schicksalsschlag wie beispielsweise einer Krebsdiagnose ist neben der medizinischen Versorgung vor allem mentale Unterstützung wichtig für die Betroffenen. Aus diesem Grund hat sich nun eine neue Initiative gegründet: Annette Gebhardt unterstützt vor allem Patientinnen, die aufgrund einer Chemotherapie Haare verloren haben.

Große Freude auf allen Seiten bei der Übergabe der gesträkelten Mützen. Fotos: Krankenhausgesellschaft St. Vincenz

Limburg. Über 100 Tage stationärer Aufenthalt im Krankenhaus – da kann man schon einmal das Gefühl haben, die (Klinik-)Decke würde einem auf den Kopf fallen. Als Annette Gebhardt, die insgesamt 106 Tage auf Station 4 Ost des Limburger St. Vincenz-Krankenhauses verbringen musste, einen Anflug dieses Gefühls verspürte, kam ihr eine Idee, die nicht nur für sie die Zeit schneller vergehen ließ, sondern bis heute schon weit über 40 Menschen eine kleine Freude bereitet hat: Sie “sträkelte“ farbenfrohe Beanies für Patientinnen, die durch eine Chemotherapie ihre Haare verloren haben.

Sträkeln? Ja, sträkeln! Dabei handelt es sich um eine Häkeltechnik, bei der das Gewebe wie gestrickt aussieht, - auch als Stricken mit Häkelnadeln bezeichnet. Die Idee dazu kam Gebhardt beim Gespräch mit einer Freundin, die Mützen für Patienten in Kölner Krankenhäusern näht. Schnell war ein erster Prototyp gefertigt. Über die Grünen Damen schickte sie diesen auf Station 7 – dort sind Palliativstation und Onkologie angesiedelt - und bekam auf der Stelle positive Rückmeldungen. Freunde und Verwandte brachten ihr daraufhin Wollreste, aus denen sie während ihrer Zeit auf Station 35 Mützen für Palliativstation, Onkologie und Brustzentrum zauberte. „Das Sträkeln war für mich auch eine Art Therapie, um mich selbst ein wenig abzulenken“, so die Langzeitpatientin. „Die armen Frauen haben so ein schlimmes Schicksal erfahren müssen, da bin ich froh, ihnen etwas Gutes tun zu können“.

Ihre Entlassung aus dem Krankenhaus war für die in Ohren lebende Rentnerin dann aber kein Grund, ihr ehrenamtliches Projekt zu beenden. Ganz im Gegenteil: Sie konnte sich sogar noch breiter aufstellen. Unterstützt wird sie dabei von Jutta Weber, die sich darauf spezialisiert hat, Mützen in allen erdenklichen Farben und Mustern zu nähen. Außerdem befestigen die beiden an jeder Mütze einen kleinen Gruß mit individuellen Hoffnungs- und Genesungswünschen.

Über die Grünen Damen im Krankenhaus oder die Facebook-Seite „Beanies von Netten für Nette“ können Patientinnen besondere Wünsche zur Gestaltung der Mützen an die beiden Damen richten. Um ihre ehrenamtliche Tätigkeit auch langfristig weiterführen zu können, freut sich das Duo über Unterstützung, sei es in Form von Mit-Sträkler/innen oder Woll- und Stoffresten. Bei Wollspenden sollte jedoch bitte darauf geachtet werden, dass es sich um 100-prozentige Baumwolle handelt, um die empfindliche Kopfhaut der Patientinnen nicht zu reizen. Gleiches gilt für die Stoffspenden, die im besten Falle keine Synthetik enthalten und stretchfähig sein sollten.

Interessierte können sich über die Facebook-Seite „Beanies von Netten für Nette“ näher informieren oder sich per E-Mail an Annette Gebhardt (annette.gebhardt@gmx.net) wenden. MitstreiterInnen sind herzlich willkommen.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Masche für Masche Gutes tun – Beanies von Netten für Nette

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Seit 27 Jahren organisiert Gerhard Hehl, Vorsitzender des FCK-FAN-CLUB Kuhnhöfen/Arnshöfen, ein jährliches Tippspiel zur Fußball-Bundesliga. 2020 konnte er 1.800 Euro Erlös aus dem Tippspiel an das Hospiz St. Thomas überweisen. Insgesamt hat der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern so über die letzten sechs Jahre stolze 10.400 Euro an Spenden zusammengebracht. Corona-bedingt mussten sowohl die traditionelle Siegerehrungsfeier als auch die persönliche Spendenübergabe im Hospiz ausfallen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: Fruchtiger Nudelsalat für warme Tage

Das passende Essen an heißen Sommertagen ist der fruchtig-würzige Nudelsalat: Essiggurken und Mandarinen ergeben eine frische ...

FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Dernbach. An der letzte Runde des Tippspiels haben rund 500 Mitspielerinnen und Mitspieler aus „nah und fern“ teilgenommen. ...

Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Weitere Artikel


Ministerpräsidentin Malu Dreyer empfängt musikalische Talente

Mainz/Region. Die Ministerpräsidentin dankte den Musikerinnen und Musikern für ihre herausragenden Leistungen als Solisten, ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Westerwaldverein Bad Marienberg beglückt Senioren

Bad Marienberg. Die Anregung dazu gab Margarete Kempf, die sich mehrmals in der Woche ehrenamtlich um die Bewohner des Seniorenzentrums ...

Frischluft muss rein – aber wie?

Montabaur. Daher muss bei der Neubauplanung frühzeitig darüber nachgedacht werden, wie der Luftwechsel sichergestellt werden ...

2.000 Euro Spende aus Benefizkonzert für Hospiz St. Thomas

Dernbach/Westerwald. Das Hospiz, das sich zu einem großen Teil aus freiwilligen Spenden finanziert, ist die letzte Heimat ...

Spende aus Eis-Flatrate für Bläserklasse

Bad Marienberg. Mit der Idee des „Flatrate-Eisgenusses“ wollte die Alloheim Senioren-Residenz „Anna Margareta“ nicht nur ...

Werbung