Werbung

Nachricht vom 13.12.2019    

Nauort setzt ein Zeichen für Mitmenschlichkeit

Am 14. Dezember um 16.30 Uhr laden wir Sie herzlichst ein mit der Kirche und dem Lichtblick-Miteinander in Nauort, ein Zeichen für Mitmenschlichkeit zu setzen. Alt und Jung haben sich mit dem Thema“ Füreinander Engel sein“ beschäftigt. So wird die Kirche an diesem Nachmittag zum Ausstellungsort der Exponate von Jung und Alt.

Foto: Veranstalter

Nauort. Kleine Lesungen, der „Offene Chor Nauort“ und das Veehharfenspiel der „Good Vibrations“ des Koblenzer Hospizvereins untermalen die Bilderschau und das meditative Miteinander.Im Anschluss können Sie vor der Kirche den „Nauorter Engel“ in Form einer Spende erwerben.

Der Erlös fließt dem Koblenzer Hospizverein zu. Der Hospizverein begleitet schwerstkranke, sterbende Menschen ambulant an deren momentanen Lebensorten. Im Zentrum steht der Mensch, unabhängig von Stand, Ansehen oder Obdach.

In der “Kleinen Backwelt“ laden die Veranstalter ab 15 Uhr zum kostenlosen "Engel-Photo-Shooting“, wo sich Groß und Klein vor einer Fotowand, unter den angedeuteten Engelsflügeln, abbilden lassen können.

Einer Studie zufolge glaubt die Hälfte aller Deutschen, dass es Engel gibt. Und in der Psychologie werden Engel als guter Teil im Menschen gesehen. Die Kirche beschreibt sie als geistige Wesen, als Boten, die Gott zu uns schickt. Vielleicht als Mensch, als einen Impuls oder eine Erfahrung, die wir machen dürfen. Und die uns für immer verwandeln kann.

So ist es ein Anliegen des Lichtblicks hier im Ort, gemeinsam mit Alt und Jung, ein Zeichen für die Werte zu setzen, die die Engelnatur spiegeln. Und die Lichtblicker wissen: „ Der Himmel kann für uns ja schon aufgehen durch ein geschenktes Lächeln oder eine herzliche Umarmung. Oder mit den Worten Anselm Grüns gesprochen: Ein Mensch (ob Kind oder Erwachsener) kann für seinen Nächsten immer wieder zum Engel werden, der aufrichtet, beschenkt und begleitet.

Menschen mit Herz beleben und stärken das Miteinander! Dies hat Sinnbild im Nauorter Engel, „Füreinander Engel Sein“, gefunden. Der geschnitzte Engel eines Obdachlosen aus Köln wird nun vom Lichtblick in Handarbeit reproduziert und zusammen mit seiner Geschichte, liebevoll verpackt.

Ermöglicht hat dies Thomas Konscholke aus Höhr Grenzhausen, mit seinen eigens für diesen Zweck hergestellten Gießformen. Jeder Engel hat, bedingt durch das Einfüllen der Gießmasse, kleine Fehler. Da sind manchmal Blasen zu sehen, oder ein Flügel bricht beim Herausschälen aus der Form. Dann wird repariert und nachgebessert. Und damit gleicht ein Engel nie dem anderen. Wie auch wir Menschen nie einander gleichen. Was jedoch alle eint, ist das Licht, mit dem Menschen geboren werden, und das besonders scheint, wenn sie sich zum Wohle anderer einsetzen. So sind Menschen auf einer tieferen Ebene Ausdruck von Liebe und damit alle aus dem gleichen “Holz“geschnitzt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Nauort setzt ein Zeichen für Mitmenschlichkeit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

In Westerburg ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kind vermutlich bei einem abrupten Bremsvorgang als Autoinsasse verletzt wurde, weil es gegen die Windschutzscheibe prallte. Die Polizei Westerburg sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fußgänger, der die Bremsung verursachte und anschließend einen Disput mit dem Autofahrer hatte.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Stromausfall – was tun?

Stromausfall – was tun?

Insbesondere bei längerfristigen Stromausfällen, Störungen von Kommunikationsnetzen oder bei anderen außergewöhnlichen Gefahrenlagen können Notrufe möglicherweise nicht mehr zu den Leitstellen gesendet werden. Deshalb sehen die Einsatzpläne der Feuerwehren vor, dass bei Stromausfall spätestens nach einer halben Stunde die Feuerwehrgerätehäuser besetzt werden.


Region, Artikel vom 17.09.2020

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In der Gemarkung Hilgert wurde eine Panzergranate gefunden, die am kommenden Sonntag, 20. September, um 11 Uhr kontrolliert gesprengt werden muss. Dazu müssen ab 9 Uhr Teile der Ortsgemeinde Hilgert evakuiert werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Stromausfall – was tun?

Hachenburg. Da ohne Stromversorgung Telefonanlagen und Mobilfunksysteme nicht mehr funktionieren, können Notrufe am Feuerwehrgerätehaus ...

11.537 Euro für die Vincenz-Kinder

Limburg. Dies ist im Corona-Jahr in dieser Form nicht möglich, Ziel, Sinn und Zweck bleiben allerdings wie gehabt: Kinder ...

Richtfest am Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei Sankt Franziskus

Rennerod. Die Vorplanungen zogen sich über zwei Jahre hin und im Juni dieses Jahres wurde mit den Arbeiten am neuen Pfarrbüro ...

Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Bad Marienberg. Am 18. September gegen 13:18 Uhr kam es in Bad Marienberg (Nassauische Straße 13) zu einem schweren Verkehrsunfall. ...

Soziale Integration schafft Lebensqualität

Bad Marienberg. Derzeit leben in Deutschland rund 1,6 Millionen dementiell erkrankte Menschen. Wie Studien und Prognosen ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Weitere Artikel


Haushaltsrede des Landrats Achim Schwickert im Kreistag

Montabaur. Der Kreis nehme rund 30 Millionen Euro an Investitionen vor, getragen von eigenen Finanzmitteln in Höhe von rund ...

Fußgänger in Rennerod angefahren

Rennerod. Der Fußgänger wurde zunächst auf das Auto aufgeladen, schlug dort in die Windschutzscheibe ein und wurde anschließend ...

Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

Höhr-Grenzhausen. Drei Verkehrsteilnehmer – ein LKW 40 Tonnen, ein LKW 7,5 Tonnen sowie ein Sprinter - konnten nicht mehr ...

Warnung vor betrügerischen Telefonanrufen

Hachenburg. Es wird sodann um Übermittlung von teils fünfstelligen Geldbeträgen über entsprechende Bezahldienste gebeten. ...

Nah dran! Landtagsabgeordnete Jenny Groß (CDU) startet mit neuem Format

Heiligenroth. In der Begrüßung erklärte Jenny Groß, dass sie künftig Veranstaltungen unter dem Motto „Nah dran!“ flankiere, ...

EWM ehrt langjährige Mitarbeiter

Mündersbach. Bei diesen Mitarbeitern treffen Fachkompetenz und Treue zum Arbeitsplatz zusammen: Ein ganz besonderes Jubiläum ...

Werbung