Werbung

Nachricht vom 10.12.2019    

Baubeginn: Mensa wird vergrößert – Heinrich-Roth-Realschule plus wird erweitert

Mindestens eine Nummer größer wird die Heinrich-Roth Realschule plus sein, wenn die anstehenden Bauprojekte abgeschlossen sind. Die Mensa wird aktuell von 60 auf 150 Plätze vergrößert und zu einem Multifunktionsraum umgebaut, der vor und nach dem Mittagessen für vielfältige Aktivitäten genutzt werden kann. Die Planungen für die Erweiterung des Schulgebäudes liegen vor und werden derzeit mit dem Schulamt abgestimmt.

Zum Baubeginn trafen sich die Projektbeteiligten auf der Baustelle: (v.l.) Markus Felsing, Sachgebietsleiter Hochbau bei der VG, Schulleiter Franz-Josef Gerz, der Erste Beigeordnete Andree Stein, Projektleiterin Petra Pöritzsch-Jonas und der Fachbereichsleiter Schulen Guido Göbel von der VG, die beiden Architekten Konstantin Hartenstein und Sebastian Stahl (vorne) sowie die beiden Fachplaner für Haustechnik Tobias Ackermann und Philip Schneider vom Ingenieurbüro Bernadi aus Koblenz. Foto: VG Montabaur

Montabaur. Rund 4,5 Millionen Euro will die Verbandsgemeinde Montabaur als Schulträger in den nächsten drei Jahren in die Schule investieren. Die Baumaßnahmen sind notwendig, weil die Schülerzahlen seit Jahren steigen, vor allem im Ganztagsbereich.

Die Bauarbeiten an der Mensa haben bereits begonnen: Zunächst wurden zwei Schulraumcontainer abgebaut, um Platz für den Anbau zu schaffen. Jetzt wird das Gebäude an zwei Seiten geöffnet und Wände eingerissen, wo später erweitert wird. Das Bestandgebäude wird umgebaut, damit dort zwei Essensausgaben, neue Toiletten sowie eine Ranzenbox und Garderobe untergebracht werden können. Der neue Speisesaal erhält eine breite Glasfront, die für viel Licht sorgt, und gleichzeitig Sonnenschutzjalousien sowie eine kontrollierte Be- und Entlüftung für ein angenehmes Raumklima. Außerdem wird der Raum mit Veranstaltungstechnik und W-LAN ausgestattet, um weitere Nutzungen zu ermöglichen. Die neue Mensa wird barrierefrei sein; der Fußweg zwischen Mensa und Schulgebäude wird überdacht.

Entwurf und Pläne stammen vom Architekturbüro Hartenstein aus Daubach, das auch die Bauleitung übernommen hat. Die neue Mensa wird 150 Sitzplätze haben. Derzeit nehmen rund 300 Kinder das Ganztagsangebot der Schule wahr und deshalb auch am Mittagessen teil. Es gab aber bislang nur 50 Sitzplätze in der Mensa, so dass in sechs Schichten gegessen wurde. Da mussten 20 Minuten reichen für anstellen, Teller holen, essen und Tisch abräumen. Während der Bauphase gehen die Schüler im benachbarten Mons-Tabor-Gymnasium zum Mittagessen. „Ich bin froh, dass das so gut klappt“, sagt Schulleiter Franz-Josef Gerz und bedankt sich bei seinem Kollegen Armin Pleiss für die Hilfsbereitschaft. Nach derzeitigem Stand der Planungen soll die Mensa mit dem Schuljahr 2020/21 wieder in Betrieb gehen.

Dann steht schon die nächste Baumaßnahme auf dem Plan. Die Heinrich-Roth-Realschule plus wurde bisher als 2,5-zügige Schule geführt und soll nun zur dreizügigen Schule mit Schwerpunkt Ganztagsschule umgebaut werden. Dazu ist ein bestimmtes Raumprogramm erforderlich, das im bestehenden Gebäude nicht untergebracht werden kann. Außerdem gibt es Defizite beim Brandschutz, die behoben werden müssen. Die Verbandsgemeinde hatte deshalb einen europaweiten Vergabewettbewerb zur Erweiterung des eigentlichen Schulgebäudes ausgeschrieben, den das Architekturbüro Hartenstein gewonnen hat. Im Schulträgerausschuss stellten Konstantin Hartenstein und Sebastian Stahl ihren Entwurf in zwei Varianten vor: Beide Varianten sehen einen Anbau Richtung Schulhof vor, in dem fünf neue Klassenräume und zwei Ganztagsräume sowie ein zusätzliches Treppenhaus untergebracht werden. In der „kleinen“ Variante würde ein Teil des Erdgeschosses offengelassen, sodass dort ein überdachter Schulhof entstehen könnte. In der „großen“ Variante würde genau dieser Bereich mit einer Fläche von rund 180 Quadratmetern zu einem geschlossenen Bereich mit zwei weiteren Ganztagsräumen ausgebaut, der auch als Aufenthaltsraum während der Pausen dienen könnte.

„Gerade für den Ganztagsbetrieb wäre ein solcher Kombiraum ein echtes Plus“, führte Gerz dazu aus. Für die Erweiterung des Schulgebäudes hat die VG in den Jahren 2020 bis 2022 rund 2,8 Millionen Euro an Haushaltsmitteln vorgesehen; der Preisunterschied zwischen der „kleinen“ und der „großen“ Variante liegt bei geschätzten 240.000 Euro. „Wir werden beide Varianten mit dem Schulamt bei der ADD (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion) abstimmen. Sie bewilligt die Zuschüsse für Schulbauprojekte“, erklärte der Erste Beigeordnete und Schuldezernent Andree Stein dazu. Danach wird er Verbandsgemeinderat entscheiden, welche der beiden Varianten gebaut wird.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Baubeginn: Mensa wird vergrößert – Heinrich-Roth-Realschule plus wird erweitert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Mehrere verletzte Personen durch Missachtung der Vorfahrt

Am Abend des 16. Januar, gegen 17.30 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der L288, Höhe Abfahrt Kloster Marienstatt. Hier gab es zwei Schwerverletzte und einen leichtverletzen Fahrer. Polizei dankt Ersthelfern.


Polizei legte technisch marode Kleintransporter mit Anhänger still

Am 15. Januar kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Bundesstraße 49 in Höhe von Montabaur gegen 15:30 Uhr einen mit Altfahrzeugen beladenen Kleintransporter mit Anhänger. Das in einem südosteuropäischen Staat zugelassene Gespann zeigte erhebliche technische Mängel.


Neuer Stapler-Fuhrpark für Westerwald-Brauerei nur noch elektrisch

Ab sofort wird in der Westerwald-Brauerei nur noch elektrisch gestapelt. Denn das mittelständische Unternehmen hat von der Firma STILL GmbH insgesamt vier Elektrostapler und fünf Hochhubwagen angeschafft.


Region, Artikel vom 17.01.2020

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Wegen eines im Dunkeln unbeleuchteten Traktors musste ein Autofahrer bei Ettinghausen ausweichen und kollidierte in der Folge dieses Manövers mit einem PKW. Der Traktorfahrer fuhr weiter, daher bittet die Polizei um sachdienliche Zeugenaussagen.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Herschbach. Die ersten zwölf Windenergieanlagen wurden bereits im Jahr 2006 errichtet und in Betrieb genommen. Der damals ...

Einwohnerzahl in Bad Marienberg ist ansteigend

Bad Marienberg. Von den Einwohnern sind 3.147 Personen weiblich = 50,328 Prozent und 3.106 Personen männlich = 49,672 Prozent.

Die ...

Westerwaldkreis baut Schulsozialarbeit aus

Montabaur. An den Gymnasien in Höhr-Grenzhausen, Montabaur und Westerburg soll die Zahl der vorhandenen Schulsozialarbeiter ...

MdB Dr. Andreas Nick zur Zukunft der Organspende

Montabaur. In der aktuellen Debatte im Deutschen Bundestag zur Neuregelung der Organspende sprach sich Andreas Nick in seiner ...

Wildes Parken in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Diese Vorkommnisse möchte die Verbandsgemeindeverwaltung nun zum Anlass nehmen und auf einige Grundsätze ...

Wie gewinnt man Wahlen in den 20ern?

Koblenz/Montabaur. Zu diesem Zweck diskutierte Gerd Schreiner, Mitglied es Landtages und neuer Generalsekretär der CDU RLP ...

Weitere Artikel


Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Neujahrstreffen des „Förderkreis Limes Hillscheid“

Hillscheid. Es gibt ein „Drei-Gänge-Menü” nach Rezepten von Apicius. Der Beitrag für das Essen beträgt 18 Euro pro Person. ...

Neue Wohngruppe für Kinder in Nister

Nister. Als Ende 2018 der Zustrom von geflüchteten Menschen nachließ, verhandelte MUTABOR mit den zuständigen Stellen eine ...

Matthias Reßmann übernimmt offiziell die Wehrführung in Girod

Girod. Diese hat der junge Wehrführer inzwischen erfolgreich absolviert. Nun stand der offiziellen Übernahme ins Ehrenamt ...

Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zum Sachverhalt: Die Parteien sind Nachbarn in einem kleineren Ort mit weniger als 250 Einwohnern, der ländlich geprägt ist. ...

Winterliche Klänge im Gewölbe

Montabaur. Zum Programm gehören neben Instrumentalstücken aus dem südlichen Raum Deutschlands auch Lieder aus dem Erzgebirge, ...

Werbung