Werbung

Nachricht vom 10.12.2019    

Baubeginn: Mensa wird vergrößert – Heinrich-Roth-Realschule plus wird erweitert

Mindestens eine Nummer größer wird die Heinrich-Roth Realschule plus sein, wenn die anstehenden Bauprojekte abgeschlossen sind. Die Mensa wird aktuell von 60 auf 150 Plätze vergrößert und zu einem Multifunktionsraum umgebaut, der vor und nach dem Mittagessen für vielfältige Aktivitäten genutzt werden kann. Die Planungen für die Erweiterung des Schulgebäudes liegen vor und werden derzeit mit dem Schulamt abgestimmt.

Zum Baubeginn trafen sich die Projektbeteiligten auf der Baustelle: (v.l.) Markus Felsing, Sachgebietsleiter Hochbau bei der VG, Schulleiter Franz-Josef Gerz, der Erste Beigeordnete Andree Stein, Projektleiterin Petra Pöritzsch-Jonas und der Fachbereichsleiter Schulen Guido Göbel von der VG, die beiden Architekten Konstantin Hartenstein und Sebastian Stahl (vorne) sowie die beiden Fachplaner für Haustechnik Tobias Ackermann und Philip Schneider vom Ingenieurbüro Bernadi aus Koblenz. Foto: VG Montabaur

Montabaur. Rund 4,5 Millionen Euro will die Verbandsgemeinde Montabaur als Schulträger in den nächsten drei Jahren in die Schule investieren. Die Baumaßnahmen sind notwendig, weil die Schülerzahlen seit Jahren steigen, vor allem im Ganztagsbereich.

Die Bauarbeiten an der Mensa haben bereits begonnen: Zunächst wurden zwei Schulraumcontainer abgebaut, um Platz für den Anbau zu schaffen. Jetzt wird das Gebäude an zwei Seiten geöffnet und Wände eingerissen, wo später erweitert wird. Das Bestandgebäude wird umgebaut, damit dort zwei Essensausgaben, neue Toiletten sowie eine Ranzenbox und Garderobe untergebracht werden können. Der neue Speisesaal erhält eine breite Glasfront, die für viel Licht sorgt, und gleichzeitig Sonnenschutzjalousien sowie eine kontrollierte Be- und Entlüftung für ein angenehmes Raumklima. Außerdem wird der Raum mit Veranstaltungstechnik und W-LAN ausgestattet, um weitere Nutzungen zu ermöglichen. Die neue Mensa wird barrierefrei sein; der Fußweg zwischen Mensa und Schulgebäude wird überdacht.

Entwurf und Pläne stammen vom Architekturbüro Hartenstein aus Daubach, das auch die Bauleitung übernommen hat. Die neue Mensa wird 150 Sitzplätze haben. Derzeit nehmen rund 300 Kinder das Ganztagsangebot der Schule wahr und deshalb auch am Mittagessen teil. Es gab aber bislang nur 50 Sitzplätze in der Mensa, so dass in sechs Schichten gegessen wurde. Da mussten 20 Minuten reichen für anstellen, Teller holen, essen und Tisch abräumen. Während der Bauphase gehen die Schüler im benachbarten Mons-Tabor-Gymnasium zum Mittagessen. „Ich bin froh, dass das so gut klappt“, sagt Schulleiter Franz-Josef Gerz und bedankt sich bei seinem Kollegen Armin Pleiss für die Hilfsbereitschaft. Nach derzeitigem Stand der Planungen soll die Mensa mit dem Schuljahr 2020/21 wieder in Betrieb gehen.

Dann steht schon die nächste Baumaßnahme auf dem Plan. Die Heinrich-Roth-Realschule plus wurde bisher als 2,5-zügige Schule geführt und soll nun zur dreizügigen Schule mit Schwerpunkt Ganztagsschule umgebaut werden. Dazu ist ein bestimmtes Raumprogramm erforderlich, das im bestehenden Gebäude nicht untergebracht werden kann. Außerdem gibt es Defizite beim Brandschutz, die behoben werden müssen. Die Verbandsgemeinde hatte deshalb einen europaweiten Vergabewettbewerb zur Erweiterung des eigentlichen Schulgebäudes ausgeschrieben, den das Architekturbüro Hartenstein gewonnen hat. Im Schulträgerausschuss stellten Konstantin Hartenstein und Sebastian Stahl ihren Entwurf in zwei Varianten vor: Beide Varianten sehen einen Anbau Richtung Schulhof vor, in dem fünf neue Klassenräume und zwei Ganztagsräume sowie ein zusätzliches Treppenhaus untergebracht werden. In der „kleinen“ Variante würde ein Teil des Erdgeschosses offengelassen, sodass dort ein überdachter Schulhof entstehen könnte. In der „großen“ Variante würde genau dieser Bereich mit einer Fläche von rund 180 Quadratmetern zu einem geschlossenen Bereich mit zwei weiteren Ganztagsräumen ausgebaut, der auch als Aufenthaltsraum während der Pausen dienen könnte.

„Gerade für den Ganztagsbetrieb wäre ein solcher Kombiraum ein echtes Plus“, führte Gerz dazu aus. Für die Erweiterung des Schulgebäudes hat die VG in den Jahren 2020 bis 2022 rund 2,8 Millionen Euro an Haushaltsmitteln vorgesehen; der Preisunterschied zwischen der „kleinen“ und der „großen“ Variante liegt bei geschätzten 240.000 Euro. „Wir werden beide Varianten mit dem Schulamt bei der ADD (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion) abstimmen. Sie bewilligt die Zuschüsse für Schulbauprojekte“, erklärte der Erste Beigeordnete und Schuldezernent Andree Stein dazu. Danach wird er Verbandsgemeinderat entscheiden, welche der beiden Varianten gebaut wird.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Baubeginn: Mensa wird vergrößert – Heinrich-Roth-Realschule plus wird erweitert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 28.03.2020

Corona: Zweiter Todesfall im Westerwaldkreis

Corona: Zweiter Todesfall im Westerwaldkreis

Wie das Kreisgesundheitsamt am frühen Nachmittag erfuhr, gibt es im Westerwaldkreis einen zweiten Todesfall zu beklagen. Es handelt sich um eine 88-jährige Frau aus dem Westerwaldkreis, die in das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/ Selters eingeliefert worden war.


Kultur, Artikel vom 29.03.2020

2020: „Abitur der Tränen“

2020: „Abitur der Tränen“

GASTBEITRAG | So wie es alle Abiturienten im Bundesgebiet erlebt haben, dass durch den Corona-Virus die Abiturprüfungen verschoben werden mussten, so ist es auch den 65 Schülerinnen und Schülern des Evangelischen Gymnasiums in Bad Marienberg ergangen. Nach 13 Jahren aktiven Lernens bangten 65 Abiturienten des Jahrgangs 2020 um den schönsten Moment des Schullebens: eine Abiturfeier mit feierlicher Zeugnisübergabe und einem Abschlussball.


Region, Artikel vom 28.03.2020

Radfahrer verstirbt nach Sturz

Radfahrer verstirbt nach Sturz

Aus bisher nicht ersichtlichem Grund stürzte ein 54-jähriger Radfahrer von seinem Fahrrad und konnte anschließend von Ersthelfern, Polizei und Rettungskräften nicht gerettet werden. Im Krankenhaus wurde der Tod des Verunglückten festgestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter.


Region, Artikel vom 27.03.2020

130 bestätigte Corona-Fälle im Westerwaldkreis

130 bestätigte Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten. Es ist jedoch aktuell nicht möglich, diese aus der Statistik herauszurechnen. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests aktuell erst nach circa drei Tagen vorliegen, sodass sich die Auswertung und damit die Gesamtzahl mit etwas Verzögerung darstellt.


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Die IHK und die ISB Mainz haben die Vorabinformationen zum Antragsverfahren für Corona-Soforthilfen für Selbständige und Kleinunternehmen bekanntgegeben. Ab Montagnachmittag (30. März 2020) sollen die Anträge verfügbar sein. Die Unternehmen (bis zehn Beschäftigte) sollen sich mit den Vorabinformationen schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes und des Landes vorbereiten.




Aktuelle Artikel aus der Politik


730.000 Euro für Ausbau der K 127 bei Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. „Auf einer Länge von insgesamt rund 2,9 Kilometern wird die Kreisstraße so ausgebaut, dass sie den Anforderungen ...

Kreisgesundheitsamt appelliert: „Wäller, ruft die Wäller Hotline an!“

Montabaur. Das Infotelefon steht besorgten Bürgerinnen und Bürgern, Menschen mit Erkältungssymptomen sowie bestätigten Corona-Erkrankten ...

Aufruf zur Einreichung von LEADER-Vorhaben im Westerwald

Montabaur. Insgesamt stehen 380.358,40 Euro an Fördermitteln für den Zeitraum dieses Aufrufs zur Verfügung. Diese teilen ...

Gesundheitsamt richtet Arbeitsgruppe Pflege ein

Montabaur. Damit haben Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste ab sofort einen direkten Ansprechpartner. Aber auch ...

Nahversorgung trotz „Corona – Pandemie – Covid 19“ gesichert

Caan. „Quarantäne ist nichts Schönes, in diesem Fall aber das mildeste Mittel und auch verhältnismäßig! Trotz dieser Maßnahmen ...

840.000 Euro für Kreisstraßen im Westerwaldkreis

Region. Es handelt sich dabei und folgende Ausbauabschnitte:
- K 90 zwischen Guckheim und Sainscheid (rund 1,0 Kilometer, ...

Weitere Artikel


Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Neujahrstreffen des „Förderkreis Limes Hillscheid“

Hillscheid. Es gibt ein „Drei-Gänge-Menü” nach Rezepten von Apicius. Der Beitrag für das Essen beträgt 18 Euro pro Person. ...

Neue Wohngruppe für Kinder in Nister

Nister. Als Ende 2018 der Zustrom von geflüchteten Menschen nachließ, verhandelte MUTABOR mit den zuständigen Stellen eine ...

Matthias Reßmann übernimmt offiziell die Wehrführung in Girod

Girod. Diese hat der junge Wehrführer inzwischen erfolgreich absolviert. Nun stand der offiziellen Übernahme ins Ehrenamt ...

Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zum Sachverhalt: Die Parteien sind Nachbarn in einem kleineren Ort mit weniger als 250 Einwohnern, der ländlich geprägt ist. ...

Winterliche Klänge im Gewölbe

Montabaur. Zum Programm gehören neben Instrumentalstücken aus dem südlichen Raum Deutschlands auch Lieder aus dem Erzgebirge, ...

Werbung