Werbung

Nachricht vom 09.12.2019    

Stadt Montabaur investiert in die Zukunft: Spatenstich für Kita St. Johannes

Von Helmi Tischler-Venter

Vor zwei Jahren war die Stadt Montabaur von dem Befund eines Schimmelpilzbefalls in der Kita St. Johannes an der Buchenstraße, die in der Trägerschaft der katholischen Pfarrei St. Peter Montabaur-Stelzenbachgemeinden steht, überrascht. Man war sich einig, sofort Ersatz zu schaffen. Trotzdem dauerte es zwei Jahre, bis nun, am Montag, 9. Dezember, der Spatenstich erfolgen konnte.

Bürgermeisterin Gabi Wieland (rechts) begrüßt. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Montabaur. Daher freute sich Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland sehr, dass es nun mit dem Bauen losgehen kann und die im Sommer unbefriedigende Container-Zwischenlösung für die Kita auf dem Parkplatz gegenüber dem ursprünglichen Gebäude voraussichtlich 2021/22 ein Ende finden wird. Zugleich wird die neue Kita gegenüber der bisherigen optimiert.

Der Ersatz-Neubau ist als L-förmiges Gebäude konzipiert, eingeschossig mit rund 1.100 Quadratmetern Nutzfläche. Weil das neue Kita-Gebäude größer sein wird als das alte, können künftig 85 statt bisher 75 Kinder die Einrichtung besuchen, davon 57 ganztags. Neu ist eine Krippengruppe für zehn Kinder bis drei Jahre.

Das Raumprogramm umfasst fünf Gruppenräume, einen davon für die Gruppe der Zwei- bis Dreijährigen, dazu neben jedem Gruppenraum einen kleinen Raum zur Stillbeschäftigung, einen Stiefelgang (Schmutzschleuse) zum Außengelände hin, einen Spielflur für Rutschautos, einen Personalraum, ein Leitungsbüro, ein Elternsprechzimmer, einen Mehrzweckraum, einen Speiseraum, der durch Schiebewand mit dem Mehrzweckraum koppelbar ist, eine Küche zur Frischkostbereitung und drei Sanitäranlagen plus Personal-WC.

Bauherr ist die Stadt Montabaur. Sie wird rund 4,9 Millionen Euro in den Neubau im Stadtteil Horressen investieren. Darin enthalten sind 50.600 Euro Zuschüsse seitens des Westerwaldkreises sowie 150.000 Euro Landeszuschüsse. Das Bistum Limburg, zu dem die Kita-Trägerin, die Pfarrei St. Peter gehört, beteiligt sich mit 1.65 Millionen Euro an den Baukosten und trägt darüber hinaus die Hälfte der Kosten für die Pavillon-Anlage.

Eine Besonderheit ist die Fußbodenheizung, die über ein Nahwärmenetz an die Holz-Pellet-Heizung der benachbarten Waldschule angeschlossen wird. Dieser Grundschul-Neubau der Verbandsgemeinde Montabaur soll in den kommenden Osterferien bezugsfertig sein. Stadt und Verbandsgemeinde werden zusätzlich zu zehn Stellplätzen an der Buchenstraße, zwischen Kita und Waldschule einen gemeinsam zu nutzenden Parkplatz mit 40 Stellplätzen bauen.

Für das großzügige Außengelände liegen auch bereits Pläne vor. Der Spielbereich für die Kinder liegt geschützt im Innenbereich des L-förmigen Gebäudes und ist zu den angrenzenden Feldern und Wiesen hin ausgerichtet. Jeder Gruppenraum hat einen direkten Zugang zum Außengelände.

Über die Zukunft des alten Kita-Gebäudes berät derzeit der Stadtrat. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Stadt Montabaur investiert in die Zukunft: Spatenstich für Kita St. Johannes

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Seit Freitag neun neue Coronafälle im Westerwaldkreis

Am 4. August gibt es 404 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 359 wieder genesen. 90 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Flammendes Inferno beendete die „Cormes“-Kirmes in Montabaur

Wenn Olaf Scholz im Hinblick auf die Pandemie von „Wumms“ gesprochen hat, dann kann man von der Kirmes in Montabaur behaupten, dass dort noch der Ausdruck „Bumms“ hinzukommt. Denn mit "Wumms" und „Bumms“ wurde die sehr spezielle Kirmes in Montabaur beendet. Die Rede ist von dem gigantischen Feuerwerk, welches am letzten Tag der Kirmes im grandiosen Finale Montabaur taghell erleuchtete.


Gasthaus „Grüner Ast“ nun im Besitz der Kirche

Leerstehendes Gasthaus in der Hachenburger Friedrichstrasse 1 bekommt einen neuen Verwendungszweck. Ein seit langer Zeit leerstehendes Gebäude im Eingangsbereich vom alten Markt in die Friedrichstraße hat einen neuen Besitzer. Die evangelische Kirchengemeinde Hachenburg kaufte das Gebäude und wird dort nach notwendigen Renovierungsarbeiten später ein Gemeindehaus einrichten.


Region, Artikel vom 04.08.2020

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Die Polizei Westerburg bittet um sachdienliche Zeugenaussagen zu einem Verkehrsunfall in der Herbert-Dohnalek-Straße in Westerburg am Dienstag. Es kam zu einer Berührung im Begegnungsverkehr mit einem Sachschaden in Höhe von circa 8.000 Euro.


Verkehrsunfallflucht auf der A 3 durch weißen Opel Zafira

Am Dienstagabend kam es auf der A 3 in Fahrtrichtung Köln, bei Kilometer 95,400 (Gemarkung 56412 Nentershausen), zu einem Verkehrsunfall mit Flucht. Ein roter Honda Jazz und ein dahinter befindlicher graue Mercedes, befuhren den linken von drei Fahrstreifen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


VG-Werke Hachenburg sichern Klimaschutz und Energieversorgung

Hachenburg. Man könnte sich in Hachenburg gut vorstellen, die vor einigen Jahren reformierten Vorschriften des Gemeindewirtschaftsrechts ...

Kosten bei Arbeiten an bestehenden Wasser- oder Abwasserhausanschlüssen

Hachenburg. Sollten die Werke bei der Bautätigkeit feststellen, dass bestehende Hausanschlüsse zu alt oder nicht mehr intakt ...

VG Montabaur: Aufruf zum Wassersparen

Montabaur. „Wasser kommt nicht einfach aus dem Hahn. Es ist nicht unbegrenzt verfügbar. Wir stellen die Versorgung von Mensch ...

Detlef Nink ist neuer Ortsvorsteher in Hachenburg-Altstadt

Hachenburg. Während einige Bürger des Hachenburger Ortsteils Altstadt bis zur nächsten regulären Wahl warten wollten, war ...

Kreisgrüne nehmen an Befahrung teil

Montabaur. So betonte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag Christian Schimmel: „Der Ball liegt eindeutig bei LBM ...

„Die Partei“ – Kreisverband Westerwald wählt neuen Vorstand

Winnen. Ein Einzug in den Landtag klingt dabei selbst für Experten längst nicht mehr nur ambitioniert oder amüsant. „Nein, ...

Weitere Artikel


Schellenberg-Grundschule freut sich über Spende der Feuerwehr

Hellenhahn-Schellenberg. Der Förderverein der „Blauröcke“ handhabt es deshalb so. Die Hälfte des jeweiligen Erlöses geht ...

Winterliche Klänge im Gewölbe

Montabaur. Zum Programm gehören neben Instrumentalstücken aus dem südlichen Raum Deutschlands auch Lieder aus dem Erzgebirge, ...

Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zum Sachverhalt: Die Parteien sind Nachbarn in einem kleineren Ort mit weniger als 250 Einwohnern, der ländlich geprägt ist. ...

Die „etwas andere Weihnachtsgeschichte“ von Melancholie und Liebe

Enspel. Jedes der bislang sieben Konzertprogramme der „… etwas anderen Weihnachtsgeschichte“ hat ihre Eigenheit, ihren eigenen ...

Erfolgreiches „Open Practice“ bei den Farmers

Montabaur. „Ein sehr positiver Tag“, zog Treber Bilanz. „Es war mir wichtig, die Spieler in Action zu sehen. Vor allem war ...

Ausverkaufter Kultur-Keller mit „Schässelong“ am zweiten Adventssonntag

Westerburg. Die vier Musiker dürften den meisten bekannt sein aus der Formation „Some Songs“, wo alle sonst ihre musikalischen ...

Werbung