Werbung

Nachricht vom 09.12.2019    

Reaktionen zum Krankenhaus-Standort: „Nach vorne schauen“

Die neue DRK-Westerwald-Klinik, die das Verbundkrankenhaus Altenkirchen- Hachenburg „in sechs bis acht Jahren" ablösen soll, wird in Hattert/Müschenbach gebaut. Das war der Konsens eines Gespräches im Altenkirchener Kreishaus am Montagmorgen auf Initiative von Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), der Mainzer Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie. Erste Reaktionen kommen aus Altenkirchen.

Die Fläche liegt in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Hattert. (Foto: hak)

Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen: "Ich respektiere die Entscheidung der Landesregierung für den Krankenhausstandort Hattert. Bekanntermaßen hatte ich eine andere Variante, nämlich Giesenhausen, favorisiert. Aber ich habe auch stets betont, dass die Top-Drei-Standorte in den Bewertungen nur um Millimeter auseinanderliegen. Wenn eine Entscheidung gefallen ist, gilt es, nicht nachzukarten. Alle Beteiligten müssen jetzt nach vorne schauen, um konzeptionelle Fragen und die Finanzierung zu klären im Interesse der Gesundheitsversorgung im Westerwald. Wichtig ist außerdem, dass es auch für das Kirchener Krankenhaus eine Perspektive geben muss.“

Fred Jüngerich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenkirchen. "Ich respektiere die Entscheidung der Ministerin. Mittragen kann ich den Standort 'Bahnhof Hattert' jedoch nicht. Das Gelände ist abschüssig, in privatem Eigentum, und es gibt eine nicht unerheblich einzuhaltende Bauverbotszone zu den Bahngleisen. All das ist am Standort 'Giesenhausen' nicht der Fall, der zudem große Akzeptanz findet. Zwei Drittel der Fläche dort steht im Eigentum der Ortsgemeinde. Meine Fragen, weshalb 'Giesenhausen' dennoch kategorisch ausscheidet, blieben in der Zusammenkunft leider unbeantwortet. Der Aufsichtsratsvorsitzende der DRK-Trägergesellschaft, Herr Rainer Kaul, konstatierte, dass am alten Standort 'Altenkirchen' zukünftig auch ambulante Notfallversorgung und Operationen möglich seien. Das freut mich natürlich. Ob dies zu realisieren ist, hängt aber gewiss auch von der finanziellen Förderung ab."

Hendrik Hering, Landtagsabgeordneter. "Die Entscheidung der Gesundheitsministerin begrüße und unterstütze ich. Es wird Klarheit geschaffen und eine vom Kirchturmsdenken geprägte Debatte beendet, für die die Menschen im Westerwald kein Verständnis haben. Dieser Durchbruch beschert uns ein zukunftsfähigen Klinikneubau für rund 100 Millionen Euro. Ich bin froh, einen Beitrag zur Lösung der Standortfrage geleistet zu haben, der die Akzeptanz aller Beteiligten gefunden hat.



Der Standort Hattert/Müschenbach erfüllt die Erwartungen, die ich von Anfang an für ein neues Krankenhaus für notwendig erachtet habe. Er ist gut an die Bundesstraße und die Bahn angebunden und für fast alle Menschen ohne Fahrtzeitverlängerungen, wenn nicht schneller erreichbar, als das bestehende Haus, da man sich den Weg durch die Stadt spart. Darüber hinaus ist es – so glaube ich – auch für Hachenburg besser, da die Stadt sich das Gebiet um das Hofgut Kleeberg für eine weitere Stadtentwicklung dauerhaft abgeriegelt hätte. Auch für den Verkehr in der Löwenstadt ist diese Entscheidung besser, denn bereits heute ist der Bereich Saynstraße/Westrandstraße vom Verkehr nahezu ausgelastet.

Jetzt gilt es, den bevorstehenden Ausbau der B414 klug zu nutzen und die Straßenführungen der B 413, B414, sowie die Zufahrten nach Hattert (und damit auch zum Krankenhaus), Müschenbach und Marienstatt so intelligent neu zu ordnen, dass die Straßen gut und kreuzungsfrei mit einem großen Kreisverkehr verbunden werden. In diesem Zug ist es auch möglich, die Bahnlinie mittels Brücke Übergangsfrei zu queren. Hierzu habe ich bereits erste Gespräche mit dem Landesbetrieb Mobilität geführt. (hak, red)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Reaktionen zum Krankenhaus-Standort: „Nach vorne schauen“

3 Kommentare

Ich bin nicht der Meinung, dass die Entscheidung für den Standort Hattert eine breite Akzeptanz der Bevölkerung sowie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gefunden hat.Für die Stadt Altenkirchen und Umgebung bringt diese Entscheidung nur Nachteile.leider wird Das schöne Krankenhaus in Altenkirchen,das seit 1969 gut und erfolgreich gearbeitet hat ,einfach ohne Befragung der Bevolkerung und ohne Hinzuziehung der Ärzteschaft geschlossen und dafür ein neues Krankenhaus in Hattert und vor den Toren von Hachenburg gebaut.Durch die Schliessung des Krankenhauses wird die Stadt Altenkirchen mit Sicherheit an Bedeutung und Atraktivität verlieren. Ich persönlich werde diese Entscheidung nicht verstehen und auch nicht akzeptieren.
#3 von Fawwaz Dr. Sanuri, am 12.12.2019 um 12:34 Uhr
Da hat das "Kirchturmdenken" doch zugeschlagen. Dann seht auch zu, wie ihr die unerträgliche Situation an der Kreuzung der B 414 wirklich gut löst. Aber das bezweifle ich doch sehr.
#2 von Burkhard Pritzer, am 09.12.2019 um 22:12 Uhr
Ich bin entsetzt
#1 von Mike schneider-mrosowski, am 09.12.2019 um 22:11 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zeugen gesucht: Zwei E-Mountainbikes in Neuhäusel gestohlen

Neuhäusel. Im Zeitraum von Samstag, 27. November auf Sonntag, 28. November kam es in der Gartenstraße in Neuhäusel zu einem ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzwischen mehr als 1.000 aktive Fälle

Westerwaldkreis. Bundesweit steigen die Zahlen der täglichen Toten durch Corona an. Die Mitarbeiter auf den Intensivstationen ...

Montabaur: Vortrag zum internationalen Tag des Ehrenamts wird verschoben

Montabaur. Nach langem Hin und Her haben die Veranstalter jetzt doch entschieden, dass der Bildervortrag zum internationalen ...

Zeugen gesucht: Fahrerflucht in Niedermörsbach

Niedermörsbach. Am Mittwoch, 1.Dezember, zwischen 6.20 und 7 Uhr, wurde ein Vorfahrtstraßenschild in Niedermörsbach beschädigt. ...

IHK-Blitzumfrage: 81 Prozent der Betriebe sind für die Impfpflicht

Koblenz/Region. Die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern haben im Rahmen einer Blitzumfrage das Stimmungsbild ...

Ortsschild in Heiligenroth gestohlen - Polizei sucht Zeugen

Heiligenroth. Bereits am Donnerstag, den 18.November, wurde festgestellt, dass das Ortseingangsschild der Ortsgemeinde Heiligenroth, ...

Weitere Artikel


BfDI verhängt Geldbuße gegen 1&1 Telecom GmbH in Millionenhöhe

Montabaur. Zur Begründung wird genannt, das Unternehmen hatte keine hinreichenden technisch-organisatorischen Maßnahmen ergriffen, ...

Saisonfinale mit Auswärtssieg beim ASV Ludwigshafen

Boden/Ludwigshafen. Simon Dieterle musste sich im ersten Kampf Mohammad Karim Faizi nach einem ständigen Schlagabtausch mit ...

Ausverkaufter Kultur-Keller mit „Schässelong“ am zweiten Adventssonntag

Westerburg. Die vier Musiker dürften den meisten bekannt sein aus der Formation „Some Songs“, wo alle sonst ihre musikalischen ...

Bürgerinitiative „7-Wege-Gegenwind“ plante für 2020

Ransbach-Baumbach. In gewohnter Manier informierte der Vorsitzende der BI die Mitglieder und Freunde über die aktuellen Geschehnisse ...

Schule Norken erhält Förderzusage aus Digital-Pakt Schule

Norken. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig überreichte gemeinsam mit Dr. Ulrich Link, Mitglied ...

„evm mit Herz“ unterstützt die neue Bücherei in Roßbach/WW

Roßbach. Das wollte Harald Satorius gerne unterstützen. So reichte der Teamleiter der Kundenbetreuung bei der Energieversorgung ...

Werbung