Werbung

Nachricht vom 05.12.2019    

Westerburg erwarb wichtige Quellen zur Westerwälder Geschichte in Rennerod

Über Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte war das Verhältnis zwischen den Westerwälder Orten Rennerod und Westerburg nicht gerade "harmonisch" zu nennen und die Bewohner der jeweils anderen Ortschaft schauten stets mit etwas Neid und Missgunst auf die neuesten Errungenschaften und die wachsende Bedeutung der anderen Gemeinde. Religiöse Gründe spielten in dieser "Abneigung" ursprünglich gewiss auch eine Rolle: Westerburg war früher eher protestantisch, Rennerod mehrheitlich römisch-katholisch geprägt.

Helmut R. Lang (links) und Rüdiger Klees mit den antiquarischen Dokumenten. Foto: privat

Rennerod / Westerburg. Die Zeiten haben sich grundlegend verändert und nur noch die älteren Bewohner beider Städte kennen diese alten Vorurteile noch aus ihrer Jugend. Umso erfreulicher ist es, dass im Jahre 2019 die Antiquare Marlies und Helmut R. Lang aus Rennerod mit ihren "Bücherschätzen" dem Stadtarchiv von Westerburg weiterhelfen konnten und eine Lücke im Bestand der früheren Kreisblätter auffüllen konnten.

Periodisch erscheinende Lokalblätter mit amtlichen Bekanntmachungen zählen zu den ältesten und damit zu den wichtigsten Quellen zur Erforschung des ländlichen Raumes. Sie geben den Historikern wichtige Einblicke in das alltägliche Leben der damaligen Bevölkerung: Holzversteigerungen, viehseuchenpolizeiliche Anordnungen, Erhebungen von Steuern, zum Beispiel der Vergnügungssteuer oder den Versammlungen von Umzügen unter freiem Himmel, Verkauf von Tabakwaren an Sonn- und Feiertagen oder der Winternothilfe mit den entsprechenden Aufrufen an die Bevölkerung des Oberwesterwaldkreises und nicht zuletzt der private und oft kuriose Anzeigenteil (zum Beispiel der Hausratverkauf infolge der geplanten Auswanderung nach Amerika oder die Suche nach einem entlaufenen gefleckten Mischlingshund mit einem halben Ohr) bilden einen wahren Fundus an Hinweisen auf die lokalen Lebenswelten in den Gemeinden des oberen und hohen Westerwaldes.

Solche informative Quellen in Form von mehreren vollständigen Bänden der "Kreisblätter des Kreises Westerburg" und des "Oberwesterwaldkreises" aus der Zeit von 1873 bis 1892 konnte das Stadtarchiv Westerburg durch Stadtarchivar Rüdiger Klees jetzt aus dem Bestand des Antiquariats Lang in Rennerod erwerben. Diese Erwerbung stellt nach den Worten von Rüdiger Klees eine wichtige Ergänzung des bestehenden Bestandes dar. Urkunden und Akten sowie Zeitungsausschnitte füllen bereits zahlreiche Ordner, die in den Schränken des Westerburger Stadtarchives sorgfältig aufgestellt und fachgerecht aufbewahrt werden und als Archivgut unter geeigneten klimatischen Bedingungen weiteren Generationen erhalten und öffentlich zugänglich bleiben.

Die Renneroder Antiquare bedauern zwar einerseits, dass diese historischen Publikationen nun nicht mehr in ihrer Heimatstadt vorhanden sind, freuen sich andererseits aber auch, dass durch den Erwerb dieses gut erhaltenen Zeitungskonvoluts die Sammlung in einer öffentlichen Institution zugänglich bleibt. "Das Stadtarchiv Westerburg ist in seiner Wahrnehmung vorbildlich und zeigt mit dieser Kooperation wie wichtig eine lokale Dokumentation vor Ort sein kann" meinten Marlies und Helmut R. Lang übereinstimmend. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Westerburg erwarb wichtige Quellen zur Westerwälder Geschichte in Rennerod

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Wirtschaft, Artikel vom 27.01.2020

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Nun ist es „offiziell“: Aus dem ehemaligen „Wilddieb“ am Zoll in Höhr-Grenzhausen wurde das Restaurant und Bar „Fischer`s“. In monatelanger Arbeit haben der Eigentümer, die Schützengesellschaft „Germania „ Grenzhausen 1861 e.V., und die neuen Pächter Michelle Fischer und Sascha Limberg die Räumlichkeiten aufwendig und „mit viel Liebe zum Detail“ renoviert.


Region, Artikel vom 27.01.2020

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Im Sinne der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn, führte die Polizeiautobahnstation Montabaur am Sonntagabend Kontrollen der LKW-Fahrer in mehreren Tank- und Rastanlagen entlang der A 3 durch. Fünf unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer wurden am Fahrtantritt gehindert.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Klimawandel als Fluchtursache

Kirburg Dr. Bernhard wies in seinem Vortrag darauf hin, dass laut der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR über 70 Millionen ...

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Montabaur. Durch die Polizeiautobahnstation Montabaur wurden am Sonntagabend zwischen 21:20 Uhr bis 22 Uhr Abfahrtskontrollen ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Stelen-Rundweg Grenzhausen- Neuer Flyer zeigt 28 Objekte

Höhr-Grenzhausen. Der Rundweg startet am Keramikmuseum Westerwald (Lindenstraße 13) und ist etwas mehr als zwei Kilometer ...

Einbrüche in Merkelbach und Hachenburg

Merkelbach. Am Freitag, den 24. Januar, zwischen 17 und 21 Uhr, kam es im Kapellenweg in Merkelbach zu einem Einbruch mit ...

Weitere Artikel


Waldzustandsbericht: „Treibhausgase zerstören unsere Wälder“

Denn die Erderhitzung hinterlässt im Wald deutliche Spuren. Über 80 Prozent der Bäume sind krank. Das ergab die Waldzustandserhebung, ...

Sanierungsarbeiten Tiefgarage Altstadt und Steinweg

Montabaur. Eine kleine Einschränkung wird es am Dienstag, dem 10. Dezember in der Zeit von 6 Uhr bis voraussichtlich 8 Uhr ...

Ximaj IT-Solutions – Maßgeschneiderte Lösungen von A bis Z

Luckenbach. Wir vom Verlag haben uns mit Lineira Herrmann von Ximaj IT-Solutions GmbH unterhalten und Antworten auf die wichtigsten ...

Großes Teilnehmerfeld beim 2. Glühweinlauf in Hachenburg

Hachenburg. 157 Teilnehmer wagten sich bei ausgezeichnetem Wetter auf die 10-Kilometer-Distanz, in die einbrechende Dunkelheit ...

Advent: Eine Zeit zum Lesen und Lauschen

Montabaur. Das Publikum an diesem Nachmittag kam aus Seniorenheimen und aus der Leserschaft der Stadtbibliothek, und auch ...

Steuerhebesätze in Caan bleiben unverändert

Caan. Das beschloss der Ortsgemeinderat in seiner Sitzung am 21.November. Wie bereits im Vorfeld erkennbar war, ergeben sich ...

Werbung