Werbung

Nachricht vom 05.12.2019    

Advent: Eine Zeit zum Lesen und Lauschen

Renate ist seit drei Jahren Witwe und zuerst geradezu entsetzt, als ihre Tochter ihr einen Tanzkurs schenkt. Dann aber macht es „klick“. Renate kauft geeignete Schuhe und wagt das Ungewohnte: „Etwas Neues zu haben, fühlt sich richtig schön an.“ Aufbrechen und den Horizont erweitern: Dafür ist der Advent eine gute Zeit. Auch deshalb organisiert das Landesbibliothekszentrum (LBZ) Rheinland-Pfalz alljährlich vor Weihnachten eine landesweite Vorleseaktion. Der offizielle Auftakt fand diesmal in der Stadtbibliothek Montabaur statt; im Mittelpunkt stand die ältere Generation.

In der Stadtbibliothek mit dabei waren (v.l.) Dorothea Neitzel vom LBZ, Gerd Frink, Erster Stadtbeigeordneter, Dr. Kai-Michael Sprenger, Referent im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Klaudia Zude, Leiterin der Stadtbibliothek Montabaur, und Günter Pflaum, stv. Leiter des LBZ. (Bild: Stadt Montabaur / Jutta Klöckner)

Montabaur. Das Publikum an diesem Nachmittag kam aus Seniorenheimen und aus der Leserschaft der Stadtbibliothek, und auch etliche ehrenamtliche Helfer waren darunter. Gerd Frink begrüßte die Gäste als Erster Stadtbeigeordneter. Er nannte die Stadtbibliothek einen Ort, den die Menschen nicht nur der Bücher wegen aufsuchen. Dort kann man sich treffen, austauschen und einfach wohlfühlen.

Die Leseförderaktion des LBZ richtete sich zunächst an die Kleinen – mit den Dezembergeschichten für Vorschulkinder und Erstklässler sowie dem Adventskalender für Jungen und Mädchen der zweiten bis vierten Grundschulklasse. Beide Publikationen werden über öffentliche Bibliotheken verteilt und erreichen insgesamt fast 100.000 Kinder.

Seit 2016 werden auch die (potenziellen) Leser angesprochen, die in die Jahre gekommen sind. Mit Erfolg. Die Bibliotheken im Land haben alle 400 Adventsgeschichten aus der Bücherei angefordert und an Vorlesende weitergegeben. Sie sehen sich immer stärker als Partner von Senioreneinrichtungen und bieten sich als Orte des Miteinanders an.

Dieses Konzept und das Engagement der Ehrenamtlichen würdigte in Montabaur Dr. Kai-Michael Sprenger, Bibliotheksreferent im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur: „Mit den Adventsgeschichten und -gedichten speziell für Seniorinnen und Senioren nimmt das LBZ Bezug auf die ganz unterschiedlichen Lebenswelten älterer Menschen.“ So werde ein wichtiger Beitrag geleistet für die kulturelle Teilhabe und den Austausch zwischen den Generationen.

Das aktuelle (Vor)Lesebuch hat Autor THiLO Petry-Lassak mit zehn Episoden für geistig rege Zuhörer/innen ab 70 Jahren gefüllt. Hinzu kommen sieben Geschichten in einfacher Sprache für Menschen mit demenzieller Beeinträchtigung. Alle Erzählungen spielen in der Welt einer Vier-Generationen-Familie; die Hauptperson ist Mutter und Großmutter Renate. Deren Aufbruch zu neuen Erfahrungen – sprich: dem Tanzkurs – lasen drei Damen „vom Fach“ vor, darunter Klaudia Zude, die die Stadtbibliothek seit vielen Jahren leitet.

An den Tischen zwischen den Bücherregalen gab es Kaffee und Kuchen für die Gäste, die auch selbst aktiv werden durften. Margit Chiara spielte bekannte Weisen auf dem Akkordeon und lud zum Mitsingen ein. Denn der Advent ist auch die Zeit der Lieder. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Advent: Eine Zeit zum Lesen und Lauschen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wirtschaft, Artikel vom 10.08.2020

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Das Bauvorhaben Autohof Heiligenroth wird nicht weiterverfolgt. Diese Entscheidung hat der Investor, die Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG aus Neitersen, getroffen. Die Entscheidung fiel nachdem das Verwaltungsgericht Koblenz die Rodungsgenehmigung für das Waldstück gekippt hatte, auf dem der Autohof gebaut werden sollte.


Vereinsheim Altstadt oder Sanierung der Stadthalle?

Nach der Sommerpause muss der Hachenburger Stadtrat in einer der nächsten Ratssitzungen „dicke Bretter“ bohren und dabei politische Balance wahren. Es geht um die Frage: Gasthaus D-Haus umbauen oder Stadthalle sanieren?


Region, Artikel vom 10.08.2020

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Am Samstag den 25. Juli trafen sich die Führungskräfte der Feuerwehren der VG Wallmerod zu einer Fortbildung zum Thema Wald- und Flächenbrände, sogenannte Vegetationsbrände. In den letzten Jahren ist die Zahl an Wald- und Vegetationsbränden gestiegen. Grund dafür sind Großteils der Klimawandel sowie andere Faktoren, welche sich auf die Natur einwirken.


Verkehr auf L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis freigegeben

Die Landesstraße 268 zwischen Roßbach (im Westerwaldkreis) und Oberdreis (im Kreis Neuwied) ist wieder für den Verkehr freigegeben worden. Anlass genug für den SPD-Landtagsabgeordneten Hendrik Hering gemeinsam mit Bürgermeister Peter Klöckner in Roßbach bei Ortsbürgermeister Willfried Oettgen vorbeizuschauen, um gemeinsam die zehnmonatige Bauzeit zu besprechen und das Ergebnis zu begutachten.


Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Der Sport versucht trotz Covid-19-Pandemie auf breiter Front, ins "Normalleben" zurückzukehren. Fußball auf höchstem Niveau, Formel 1 oder Leichtathletik sind mit deutlichen Abstrichen als Folge der Abstands- und Hygienevorgaben in ihre Wettkampfarenen zurückgekehrt. Die Fußballer im Kreis Westerwald/Sieg (WW/S) stehen in den Startblöcken. Sie werden in wenigen Wochen wieder um Punkte und Tore kämpfen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Puppentheater Petra Schuff: Wie Findus zu Pettersson kam

Rennerod. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte. „Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

Höhr-Grenzhausen. Und wie kommt man damit klar, dass es für manche Träume endgültig zu spät ist und geliebte Menschen einen ...

„OASE“ startet wieder durch

Montabaur. Rita Krock und Michael Musil lesen Briefe einer unerfüllten Liebe, zwei Lebenswege enthüllen sich dem stillen ...

Kulturszene rund um Montabaur trifft sich

Montabaur. Willkommen dazu sind alle, die in den verschiedenen Bereichen des regionalen Kulturangebotes aktiv oder als „Konsumenten“ ...

Weitere Artikel


Großes Teilnehmerfeld beim 2. Glühweinlauf in Hachenburg

Hachenburg. 157 Teilnehmer wagten sich bei ausgezeichnetem Wetter auf die 10-Kilometer-Distanz, in die einbrechende Dunkelheit ...

Westerburg erwarb wichtige Quellen zur Westerwälder Geschichte in Rennerod

Rennerod / Westerburg. Die Zeiten haben sich grundlegend verändert und nur noch die älteren Bewohner beider Städte kennen ...

Waldzustandsbericht: „Treibhausgase zerstören unsere Wälder“

Denn die Erderhitzung hinterlässt im Wald deutliche Spuren. Über 80 Prozent der Bäume sind krank. Das ergab die Waldzustandserhebung, ...

Steuerhebesätze in Caan bleiben unverändert

Caan. Das beschloss der Ortsgemeinderat in seiner Sitzung am 21.November. Wie bereits im Vorfeld erkennbar war, ergeben sich ...

PKW fährt unter Traktoranhänger - eine eingeklemmte Person

Westerburg. Um 6.54 Uhr wurden nach eigenen Angaben die Feuerwehren Westerburg, Langenhahn und Hornister zu einem Verkehrsunfall ...

Kultur fördern – Chorklassen unterstützen

Montabaur. Mit einer solchen Förderung wird nach Auffassung der CDU-Kreistagsfraktion ein doppelter Effekt erzielt. Einerseits ...

Werbung