Werbung

Nachricht vom 03.12.2019    

Mit Handicap und Selbstvertrauen im Erwerbsleben angekommen

Es ist offensichtlich, dass der junge Mann aus dem Rhein-Lahn-Kreis mehrere Handicaps hat. Er leidet unter einer Gehbehinderung, und im Gespräch dauert es eine Weile, bis er Gesagtes verstanden und eine Antwort formuliert hat. Die aber hat immer Hand und Fuß. Oliver Keller (Name geändert) besitzt ein gesundes Selbstvertrauen und ist beharrlich. Dank dieser Fähigkeiten und mit intensiver Förderung der Agentur für Arbeit Montabaur hat er sich einen Job am ersten Arbeitsmarkt erkämpft: Seit dem 1. November ist er bei der Schreinerei Schütter in Mainz-Gonsenheim angestellt.

Montabaur/Mainz. „Es ist manchmal so, dass ich nicht alles direkt verstehe. Dann muss ich halt nachfragen.“ Mit dieser Devise ist der 32-Jährige gut gefahren. Er besuchte die Förderschule für Lernbehinderte in Kastellaun und arbeitete danach neun Jahre lang in einer Werkstatt für behinderte Menschen in St. Goarshausen. Diese Zeit nutzte er, um an der VHS im Abendunterricht den Hauptschulabschluss zu machen – mit der Gesamtnote 2,4. Es folgte eine Ausbildung zum Fachpraktiker für Holzbearbeitung bei der Caritas in Montabaur. Dafür zahlte die Agentur für Arbeit Montabaur dem Arbeitgeber einen Ausbildungszuschuss, während der Azubi mit ausbildungsbegleitenden Hilfen die Berufsschule schaffte und im Juni seine theoretische und praktische Prüfung bestand. Sichtbarer Beweis ist ein selbst gebautes Wandregal.

Oliver Keller ging auf Arbeitssuche, immer unterstützt von seiner Reha-Vermittlerin. „Für mich war das ganz schön Stress mit den Bewerbungen“, erinnert er sich. Der Erfolg stellte sich im Zusammenspiel zweier Arbeitsagenturen ein. In Mainz hatte Dennis Schütter, der in elfter Generation eine Schreinerei leitet, eine Helferstelle gemeldet; diese bekam Oliver Keller als Vermittlungsvorschlag.

Und dann lief alles ganz schnell und unkompliziert. „Im Handwerk gibt´s keine Einstellungstests und oft nicht mal ein Vorstellungsgespräch“, sagt Dennis Schütter. Er wollte sehen, was Oliver K. kann und lud ihn zur Probearbeit ein. Aus einer Woche wurden drei, und anschließend konnte der 32-Jährige einen Zweijahresvertrag unterschreiben. Im ersten Jahr fließt ein Eingliederungszuschuss von 70 Prozent.

Elmar Wagner, Chef der Agentur für Arbeit Montabaur, freut sich über die gelungene Integration: „Das ist eine echte Erfolgsgeschichte. Menschen mit so schwerwiegenden körperlichen und geistigen Handicaps gelingt es nur selten, am ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Umso wichtiger ist es, ein solch ermutigendes Beispiel vorzustellen. Intensive Beratung, Betreuung und Förderung zahlen sich aus, wenn Arbeitgeber bereit sind, Chancen zu eröffnen. Vor allem aber beeindrucken die Eigeninitiative und das Durchhaltevermögen des jungen Mannes.“

Schreinermeister Schütter leitet ein Unternehmen mit 15 Beschäftigten, das auf Montage und Instandhaltung spezialisiert ist und wie viele Handwerksbetriebe Mühe hat, Mitarbeiter und Azubis zu finden: „Als ich Kind war, konnten meinen Eltern jeden Sommer aus einem großen Stapel Bewerbungen auswählen. Heute kenne ich Maler-Kollegen, die seit fünf Jahren keine Bewerbung mehr bekommen haben.“

Es erfordert Zeit und Geduld, Oliver Keller in die Abläufe einzubinden: „Bei ihm muss ich mehr erklären und kontrollieren als bei anderen“, sagt Schütter. Aber er erkennt auch das Potenzial des Neulings: „Wenn er sich die nötigen Tätigkeiten aneignet, kann er sie genauso gut erledigen wie ein Geselle. Und dann wird er natürlich auch entsprechend bezahlt.“

Der junge Mann, der seit etlichen Jahren einen Führerschein besitzt, wohnt noch bei seiner Mutter. Er fährt täglich mit dem Auto zum Arbeitsort; die einfache Strecke beträgt 50 Kilometer. Seit Wochen denkt er über einen Umzug nach Mainz nach, zumal sein Chef ihm ein Appartement zur Miete anbietet. Ganz allmählich zeichnet sich die Entscheidung ab: „Es wird Zeit, ne eigene Wohnung zu haben. Das krieg ich hin.“ Und mit Blick auf seinen Arbeitgeber: „Dann hoffe ich aber auch, dass es hier weitergeht, Dennis!“ (PM)



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mit Handicap und Selbstvertrauen im Erwerbsleben angekommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 25.01.2020

Brand einer ehemaligen Gaststätte in Meudt

Brand einer ehemaligen Gaststätte in Meudt

VIDEO | Kurz vor Mitternacht schrillten die Melder der Feuerwehren Meudt, Wallmerod, Siershahn und Herschbach, weil der Brand einer ehemaligen Gaststätte in der Kirchstraße in Meudt gemeldet worden war. Die 60 Feuerwehrkräfte konnten eine Person aus dem Gebäude retten und den Brand schnell löschen.


Die Energiewende und ihre Folgen für die Menschen auf dem Land

Es ist sicherlich aufgefallen, dass sich unsere Landschaft, insbesondere unser Wald, gegenwärtig stark verändert. Die laufenden Fällarbeiten führen zwangsläufig zu einem völlig neuen Landschaftsbild. Der Verlust des Waldes hat auch negative Auswirkungen auf den Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum der Menschen im Bereich Haiderbach, Ransbach-Baumbach und Mogendorf.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


39. Internationales Schlittenhunderennen in Liebenscheid

„Liebenscheid!“ – „Da ist doch immer das Schlittenhunderennen“ - Ja genau! - In diesem kleinen Ort findet auch in diesem Jahr nun schon zum 39. Mal das Internationale Schlittenhunderennen statt. Gerne möchte der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Liebenscheid e.V. Sie zu dieser traditionsreichen Veranstaltung einladen.


Region, Artikel vom 25.01.2020

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Mikroplastik ist in aller Munde – sprichwörtlich, denn aktuellen Berechnungen nach nimmt jeder Bundesbürger wöchentlich eine scheckkartengroße Menge an Mikroplastik zu sich. Doch nicht nur in Kosmetika, Schwämmen, Putzlappen, Kaugummi und Waschmitteln findet sich Mikroplastik, auch in unserer Kleidung, die zu etwa 60 Prozent aus Kunstfasern hergestellt ist. So landen bei jedem Waschgang Partikel des Kunststoffes in der Kläranlage, die diese nicht herausfiltern kann. Somit finden die Mikropartikel ihren Weg ins Meer und die Flüsse und als Teil des Klärschlammes auf unsere Felder.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Cobots brauchen Einhausung bei Schweißanwendungen

Wissen. „Wie schon bei unserer 1. Veranstaltung im vergangenen Jahr zeigt sich in den metallverarbeitenden Unternehmen ein ...

Tierheim-Wünsche werden wahr

Hachenburg. Das Fressnapf-Team Hachenburg freute sich mit dem Tierschutzverein und ist stolz auf seine Kunden: „Weihnachten ...

Informationstag zur neuen Pflegeausbildung in Dernbach

Dernbach. Während der Ausbildung absolvieren die Auszubildenden daher bereits diverse Pflichteinsätze in den umfangreichen ...

Informationsforum für international tätige Firmen

Hachenburg. Thema der Informationsveranstaltung waren die Änderungen der internationalen Lieferbedingungen (INCOTERMS) und ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Weitere Artikel


Lewentz überreicht Sportplakette des Bundespräsidenten an Vereine

Region. Eine solche Lebensdauer ist nicht denkbar ohne das Engagement der Menschen, die über Generationen hinweg vor und ...

Heimspiel-Doppelpack für die Rockets

Diez-Limburg. Für den Auftakt am Freitag haben sich die Raketen ganz fett das Stichwort „offene Rechnung" in den Kalender ...

Weihnachtszauber am Samstag, 7. Dezember in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Die Stadt Höhr-Grenzhausen, vertreten durch Stadtbürgermeister Michael Thiesen, das Jugend- und Kulturzentrum ...

Kammerchor Marienstatt sang zu Allerheiligen in Frankfurt

Marienstatt/Frankfurt. Alljährlich wird dort am 1. November das Patrozinium zu Allerheiligen gefeiert. In diesem Jahr hatte ...

Weihnachtspakete der Töpferstadt auf dem Weg ins Krisengebiet

Ransbach-Baumbach/Rennerod. So wurde auch 2019 - gut drei Wochen vor Weihnachten - ein prall gefülltes Weihnachtspaket in ...

20. Kunsthandwerklicher Weihnachtsmarkt Puderbach

Puderbach. Liebevoll dekorierte Weihnachtshütten, erlesenes und traditionelles Kunsthandwerk soweit das Auge reicht, kombiniert ...

Werbung