Werbung

Nachricht vom 03.12.2019    

Mit Handicap und Selbstvertrauen im Erwerbsleben angekommen

Es ist offensichtlich, dass der junge Mann aus dem Rhein-Lahn-Kreis mehrere Handicaps hat. Er leidet unter einer Gehbehinderung, und im Gespräch dauert es eine Weile, bis er Gesagtes verstanden und eine Antwort formuliert hat. Die aber hat immer Hand und Fuß. Oliver Keller (Name geändert) besitzt ein gesundes Selbstvertrauen und ist beharrlich. Dank dieser Fähigkeiten und mit intensiver Förderung der Agentur für Arbeit Montabaur hat er sich einen Job am ersten Arbeitsmarkt erkämpft: Seit dem 1. November ist er bei der Schreinerei Schütter in Mainz-Gonsenheim angestellt.

Montabaur/Mainz. „Es ist manchmal so, dass ich nicht alles direkt verstehe. Dann muss ich halt nachfragen.“ Mit dieser Devise ist der 32-Jährige gut gefahren. Er besuchte die Förderschule für Lernbehinderte in Kastellaun und arbeitete danach neun Jahre lang in einer Werkstatt für behinderte Menschen in St. Goarshausen. Diese Zeit nutzte er, um an der VHS im Abendunterricht den Hauptschulabschluss zu machen – mit der Gesamtnote 2,4. Es folgte eine Ausbildung zum Fachpraktiker für Holzbearbeitung bei der Caritas in Montabaur. Dafür zahlte die Agentur für Arbeit Montabaur dem Arbeitgeber einen Ausbildungszuschuss, während der Azubi mit ausbildungsbegleitenden Hilfen die Berufsschule schaffte und im Juni seine theoretische und praktische Prüfung bestand. Sichtbarer Beweis ist ein selbst gebautes Wandregal.

Oliver Keller ging auf Arbeitssuche, immer unterstützt von seiner Reha-Vermittlerin. „Für mich war das ganz schön Stress mit den Bewerbungen“, erinnert er sich. Der Erfolg stellte sich im Zusammenspiel zweier Arbeitsagenturen ein. In Mainz hatte Dennis Schütter, der in elfter Generation eine Schreinerei leitet, eine Helferstelle gemeldet; diese bekam Oliver Keller als Vermittlungsvorschlag.

Und dann lief alles ganz schnell und unkompliziert. „Im Handwerk gibt´s keine Einstellungstests und oft nicht mal ein Vorstellungsgespräch“, sagt Dennis Schütter. Er wollte sehen, was Oliver K. kann und lud ihn zur Probearbeit ein. Aus einer Woche wurden drei, und anschließend konnte der 32-Jährige einen Zweijahresvertrag unterschreiben. Im ersten Jahr fließt ein Eingliederungszuschuss von 70 Prozent.

Elmar Wagner, Chef der Agentur für Arbeit Montabaur, freut sich über die gelungene Integration: „Das ist eine echte Erfolgsgeschichte. Menschen mit so schwerwiegenden körperlichen und geistigen Handicaps gelingt es nur selten, am ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Umso wichtiger ist es, ein solch ermutigendes Beispiel vorzustellen. Intensive Beratung, Betreuung und Förderung zahlen sich aus, wenn Arbeitgeber bereit sind, Chancen zu eröffnen. Vor allem aber beeindrucken die Eigeninitiative und das Durchhaltevermögen des jungen Mannes.“

Schreinermeister Schütter leitet ein Unternehmen mit 15 Beschäftigten, das auf Montage und Instandhaltung spezialisiert ist und wie viele Handwerksbetriebe Mühe hat, Mitarbeiter und Azubis zu finden: „Als ich Kind war, konnten meinen Eltern jeden Sommer aus einem großen Stapel Bewerbungen auswählen. Heute kenne ich Maler-Kollegen, die seit fünf Jahren keine Bewerbung mehr bekommen haben.“

Es erfordert Zeit und Geduld, Oliver Keller in die Abläufe einzubinden: „Bei ihm muss ich mehr erklären und kontrollieren als bei anderen“, sagt Schütter. Aber er erkennt auch das Potenzial des Neulings: „Wenn er sich die nötigen Tätigkeiten aneignet, kann er sie genauso gut erledigen wie ein Geselle. Und dann wird er natürlich auch entsprechend bezahlt.“

Der junge Mann, der seit etlichen Jahren einen Führerschein besitzt, wohnt noch bei seiner Mutter. Er fährt täglich mit dem Auto zum Arbeitsort; die einfache Strecke beträgt 50 Kilometer. Seit Wochen denkt er über einen Umzug nach Mainz nach, zumal sein Chef ihm ein Appartement zur Miete anbietet. Ganz allmählich zeichnet sich die Entscheidung ab: „Es wird Zeit, ne eigene Wohnung zu haben. Das krieg ich hin.“ Und mit Blick auf seinen Arbeitgeber: „Dann hoffe ich aber auch, dass es hier weitergeht, Dennis!“ (PM)



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mit Handicap und Selbstvertrauen im Erwerbsleben angekommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wirtschaft, Artikel vom 10.08.2020

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Das Bauvorhaben Autohof Heiligenroth wird nicht weiterverfolgt. Diese Entscheidung hat der Investor, die Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG aus Neitersen, getroffen. Die Entscheidung fiel nachdem das Verwaltungsgericht Koblenz die Rodungsgenehmigung für das Waldstück gekippt hatte, auf dem der Autohof gebaut werden sollte.


Vereinsheim Altstadt oder Sanierung der Stadthalle?

Nach der Sommerpause muss der Hachenburger Stadtrat in einer der nächsten Ratssitzungen „dicke Bretter“ bohren und dabei politische Balance wahren. Es geht um die Frage: Gasthaus D-Haus umbauen oder Stadthalle sanieren?


Region, Artikel vom 10.08.2020

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Am Samstag den 25. Juli trafen sich die Führungskräfte der Feuerwehren der VG Wallmerod zu einer Fortbildung zum Thema Wald- und Flächenbrände, sogenannte Vegetationsbrände. In den letzten Jahren ist die Zahl an Wald- und Vegetationsbränden gestiegen. Grund dafür sind Großteils der Klimawandel sowie andere Faktoren, welche sich auf die Natur einwirken.


Verkehr auf L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis freigegeben

Die Landesstraße 268 zwischen Roßbach (im Westerwaldkreis) und Oberdreis (im Kreis Neuwied) ist wieder für den Verkehr freigegeben worden. Anlass genug für den SPD-Landtagsabgeordneten Hendrik Hering gemeinsam mit Bürgermeister Peter Klöckner in Roßbach bei Ortsbürgermeister Willfried Oettgen vorbeizuschauen, um gemeinsam die zehnmonatige Bauzeit zu besprechen und das Ergebnis zu begutachten.


Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Der Sport versucht trotz Covid-19-Pandemie auf breiter Front, ins "Normalleben" zurückzukehren. Fußball auf höchstem Niveau, Formel 1 oder Leichtathletik sind mit deutlichen Abstrichen als Folge der Abstands- und Hygienevorgaben in ihre Wettkampfarenen zurückgekehrt. Die Fußballer im Kreis Westerwald/Sieg (WW/S) stehen in den Startblöcken. Sie werden in wenigen Wochen wieder um Punkte und Tore kämpfen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Heiligenroth. Die Firma Bellersheim hat ihren Entschluss im Einvernehmen mit der Ortsgemeinde Heiligenroth und der Verbandsgemeinde ...

Fake-Shops und Reiseärger

Koblenz. Reiseärger und Insolvenz von Thomas Cook, Fake-Shops und unklare Rechnungsposten auf der Telefonrechnung - das sind ...

Nachtspeicherheizung – Alternativen möglich? Gegensätzliche Meinungen

Region. „Sehr vorsichtig sollte man bei den Elektrodirekt- oder Infrarotheizungen als möglichem Ersatz für die Nachtspeicherheizungen ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

Boden, Ettinghausen, Moschheim, Nieder- und Oberahr ohne Strom

Hahn am See. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Modellprojekt „ValiKom-Transfer“ der Handwerkskammer

Koblenz. Walijan Mohammadi ist vor fünf Jahren mit seiner Frau und den vier Kindern vor den Taliban aus Afghanistan nach ...

Weitere Artikel


Lewentz überreicht Sportplakette des Bundespräsidenten an Vereine

Region. Eine solche Lebensdauer ist nicht denkbar ohne das Engagement der Menschen, die über Generationen hinweg vor und ...

Heimspiel-Doppelpack für die Rockets

Diez-Limburg. Für den Auftakt am Freitag haben sich die Raketen ganz fett das Stichwort „offene Rechnung" in den Kalender ...

Weihnachtszauber am Samstag, 7. Dezember in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Die Stadt Höhr-Grenzhausen, vertreten durch Stadtbürgermeister Michael Thiesen, das Jugend- und Kulturzentrum ...

Kammerchor Marienstatt sang zu Allerheiligen in Frankfurt

Marienstatt/Frankfurt. Alljährlich wird dort am 1. November das Patrozinium zu Allerheiligen gefeiert. In diesem Jahr hatte ...

Weihnachtspakete der Töpferstadt auf dem Weg ins Krisengebiet

Ransbach-Baumbach/Rennerod. So wurde auch 2019 - gut drei Wochen vor Weihnachten - ein prall gefülltes Weihnachtspaket in ...

20. Kunsthandwerklicher Weihnachtsmarkt Puderbach

Puderbach. Liebevoll dekorierte Weihnachtshütten, erlesenes und traditionelles Kunsthandwerk soweit das Auge reicht, kombiniert ...

Werbung