Werbung

Nachricht vom 30.11.2019    

Generationsübergreifend die Attraktivität eines ländlichen Lebensraums gestalten

Der Vorstand der Senioren Union des Kreisverbandes Westerwald hat sich mit Stadtbürgermeister Stefan Leukel zu einem Gedankenaustausch getroffen. Der im Frühjahr neugewählte Vorstand setzt einen Schwerpunkt seiner Seniorenarbeit auf Gespräche mit den politisch Verantwortlichen aller Kommunen und Verwaltungen im Westerwaldkreis, um die Erkenntnisse aus ihren Kontakten in ihre Seniorenarbeit einfließen zu lassen.

Hachenburg. In einem ersten Informationsblock gab Stadtbürgermeister Stefan Leukel gemeinsam mit dem CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Karl-Heinz Boll einen Überblick über die Seniorenarbeit innerhalb der Verbands- und Stadtgemeinde. Die Verwaltungen der Verbandsgemeinde und der Stadt wie auch kirchliche Organisationen und Seniorenheime machten gemeinsam mit Ehrenamtlichen Angebote für Senioren, die gute Resonanz fänden. Beispielhaft machte er aufmerksam auf die Veranstaltungen im historischen Vogtshof oder auf die Montagsbegegnungen im Haus Helena, die seit 25 Jahren von kirchlicher Seite organisiert werden. Die Zeitschrift „Senioren in Form“ erscheine vierteljährlich als Beilage des Mitteilungsblattes INFORM für alle Haushalte in der Verbandsgemeinde. Für Stefan Leukel kann Seniorenarbeit nur in einem Netzwerk erfolgreich gestaltet werden.

Mobilität im ländlichen Raum erhalten
Alle Gesprächspartner waren sich darin einig, dass die Mobilität im ländlichen Raum für ältere Menschen einen hohen Stellenwert besitze. Hier gelte es, in den Kommunen neben dem ÖPNV alternative Beförderungsmöglichkeiten zu installieren, die die unterschiedlichen Bedürfnissen wie Arztbesuche, Einkäufe, Behördengänge und anderes mehr abdecken können und die finanziellen Belastungen so gering wie möglich halten. Stefan Leukel und Karl-Heinz Boll berichteten ausführlich über die Einrichtung eines Seniorentaxis in Hachenburg, das von der älteren Bevölkerung sehr gut angenommen werde. Eine weitere Beförderungsmöglichkeit sollen die „Mitfahr-Bänke“ bieten. Ausgewiesene Bänke sollen vorbeifahrenden Mitbürger Mitfahrwünsche signalisieren. Die Zukunft werde zeigen, ob dieses Modell, so Stefan Leukel, Zuspruch fände.

Ärztliche Versorgung sichern
Für alle Gesprächsteilnehmer ist im ländlichen Raum auch die ärztliche und krankenhausärztliche Versorgung eine große Herausforderung. Kommunalpolitik müsse auch hier, so der Vorsitzende der Senioren-Union Rainer Becher, alle Möglichkeiten ihres politischen Handelns in den Kommunen nutzen, die ärztliche Versorgung sichern zu helfen. Speziell fragten die Vorstandsmitglieder der Senioren-Union nach, wie die Stadt Hachenburg und die Kommunalpolitiker die Entwicklungen um den Neubau eines Krankenhauses Hachenburg-Altenkirchen beurteilen. Der Stadtbürgermeister legte dar, dass die Entscheidungsprozesse nach vorgegebenen Kriterien ablaufen sollten. Stadt und Verbandsgemeinde leisteten die notwendigen Vorarbeiten für einen attraktiven Standort und die dann vom Träger zu treffenden Entscheidungen. Das Land müsse seine Verantwortung allerdings objektiv und transparent wahrnehmen. Die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im gesamten Einzugsbereich müssten berücksichtigt werden.



Formen der Mitbeteiligung schaffen
Stefan Leukel unterstrich im Gespräch, wie wichtig ihm als Stadtbürgermeister die Mitbeteiligung aller Generationen an der Stadtentwicklung sei. Das von der Stadt 2018 durchgeführte offene Veranstaltungsformat Barcamp habe als Mitmachkonferenz Austausch und Diskussion ermöglicht und wichtige Impulse für Stadtentwicklung gegeben. Er unterstütze die hier geborene Idee eines interaktiven Stadtportals, das auch für die Seniorenarbeit gut genutzt werden könne. Für ihn sei wichtig, dass die älteren Mitbürger ihre Interessen nachhaltig vorbringen und vertreten können. In Kenntnis um die spezifischen Interessen könnten im politischen Raum schnell Mehrheiten für die Umsetzung gefunden werden. Als konkretes Beispiel nannte Stefan Leukel die Gestaltung des städtischen Friedhofs. Aus der Bürgerschaft wäre das Anliegen an ihn herangetragen worden, das äußere Erscheinungsbild des Friedhofs zu überdenken. Für viele böte der Grabbesuch auch eine Möglichkeit der Kommunikation und Kontaktpflege. Die Stadt werde daher mit einer Landschaftsarchitektin die Gestaltung des Friedhofs überdenken, um dem Wunsch der Bürger nach einem würdigen Erscheinungsbild zu entsprechen. (Wilfried Rausch)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Generationsübergreifend die Attraktivität eines ländlichen Lebensraums gestalten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wied: Schusswaffe bei alkoholisiertem Fahrer sichergstellt

Bei einer Verkehrskontrolle wurde in Wied ein 55-Jähriger Autofahrer gestoppt, der unter Einfluss von Alkohol stand. Auf der Rückbank seines Dacia lag eine zugriffsbereite Langwaffe. Auch Munition hatte der Mann dabei. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.


Schwerer Diebstahl in Müschenbach: Zeugen gesucht

Ein großes schweres Arbeitsgerät wurde in Müschenbach aus einer Lagerhalle gestohlen. Die Tatzeit konnte auf nur eine halbe Stunde eingegrenzt werden. Die Täter sind vermutlich gut vorbereitet gewesen und hatten ein entsprechend großes Fahrzeug dabei. Die Polizei bittet darum, verdächtige Beobachtungen zu melden.


Unter Alkoholeinwirkung durch den Straßengraben gefahren

Da hat sich ein 27-Jähriger keinen Gefallen getan, als er unter Alkoholeinfluss von der Straße abkam und auf einer Länge von rund 100 Metern durch den Straßengraben fuhr. Außer erheblichem Sachschaden an seinem Fahrzeug ist jetzt auch der Führerschein weg.


LKW-Fahrer fährt Schlangenlinien auf der Autobahn

Unter dem Einfluss von Alkohol fuhr ein Lkw-Fahrer auf der A 48 rechts gegen die Leitplanke und setzte seine Fahrt in Schlangenlinien fort. Eine Zeugin verständigte die Polizei.


Seelsorgerin Anne Nink in den Ruhestand verabschiedet

Die Pfarrei Sankt Peter Montabaur und Stelzenbachgemeinden verabschiedete Seelsorgerin und Gemeindereferentin Anne Nink mit einem Gotesdienst in den Ruhestand. Ihre Tätigkeit wurde in in emotional bewegenden Lobreden von vielen Seiten gewürdigt.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Renaturierungsmaßnahmen an Oberbach und Rothenbach in Hachenburg

Hachenburg. Bei einem Ortsbesuch haben Stadtbürgermeister Stefan Leukel, die erste Beigeordnete Pia Hüsch-Schäfer und CDU-Fraktionsvorsitzender ...

Westerwälder Geschichte(n) – viel war, viel soll kommen

Rheinbrohl. „Nur gemeinsam sind wir stark und können uns positionieren zwischen den Metropolen Köln/Bonn und Frankfurt“, ...

Dr. Andreas Nick besucht das Hospiz St. Thomas in Dernbach

Dernbach. Themen wie die Wertschätzung der Pflege und der steigende Verwaltungsaufwand standen im Mittelpunkt beim Besuch ...

Sabine Bätzing-Lichtenthäler gibt Tanja Machalet Tipps für Berlin

Westerwaldkreis. In der Veranstaltungsreihe „Tanja trifft…“ saß die ehemalige Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit ...

Termine nun online bei VG Wirges vereinbaren

Wirges. Lange Wartezeiten am Telefon oder auch die Nichterreichbarkeit gehören damit der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil ...

Impulse Digital: CDU-Konferenz befasst sich mit aktuellen Ausbildungsmarkt

Westerwaldkreis. „Die CDU befindet sich seit weit über einem Jahr in einem aktiven Online-Austausch mit regionalen Akteuren, ...

Weitere Artikel


"Jugendfreunde" Herborn laden zu Chor-und Solistenkonzerten

Herborn. Die Sänger um Thomas Jopp haben sich einiges vorgenommen: Dem grandiosen Eröffnungschor - eine Komposition von Friedrich ...

Der Maulwurf ist Tier des Jahres 2020

Hamburg/Dierdorf. Als Einzelgänger durchstreift er seine Gänge und verteidigt sein Revier vehement. Der Maulwurf sorgt für ...

Andrang beim historischen Weihnachtsmarkt in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Der Freitag erwies sich dank schwungvoller moderner Musik des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg, der ...

SGD Nord: Advent, Advent ... Tipps, damit es nicht brennt

Region. Kerzen sollten ...
... auf einer nicht entflammbaren Unterlage stehen,
... nicht bis ganz nach unten abbrennen, ...

Buchtipp: „Eine Diva zu viel“ von Christiane Fuckert und Christoph Kloft

Dierdorf/Remscheid/. Die Haushälterin steht im Mittelpunkt der Kriminalhandlung: Erst wird die alte Dame durch einen Dachschaden ...

Warmes Wasser doppelt so teuer?!

Montabaur. Bei einer zentralen Warmwasserversorgung wird das warme Wasser über mehrere Meter Rohrleitungen vom Heizungskeller ...

Werbung