Werbung

Nachricht vom 28.11.2019    

Krankenhaus-Neubau: Ministerium für Standort bei Hattert

Paukenschlag am Donnerstagmorgen, den 28. November: Das Mainzer Gesundheitsministerium sieht als besten Standort für das neue, noch zu bauende Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg einen Standort in der Nähe von Hattert an – also weder den vom BAB favorisierten, noch den viel diskutierten bei Bahnhof Ingelbach.

Das ist eine mögliche Fläche für den Krankenhausneubau auf der grünen Wiese in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Hattert. (Foto: hak)

Kreis Altenkirchen. Dieser Vorschlag kommt ganz schön überraschend: Das Mainzer Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie kommt in Sachen Standort für den Krankenhausneubau Altenkirchen-Hachenburg zu einer total anderen Überlegung. Es präferiert nicht die viel diskutierten Lokationen vor den Toren von Hachenburg (Standort 6) oder den bei Bahnhof Ingelbach (Standort 11), sondern den, der unter Standort 12 läuft und ein Areal nicht weit vom Bahnhof Hattert mit Blick auf die gleichnamige Ortsgemeinde beschreibt. Das ist das Resultat einer vom Ministerium in Auftrag gegebener Expertise, mit der die Gewichtung der aufgeführten Kriterien des Erstgutachtens und die daraus getroffenen Schlussfolgerungen noch einmal "objektiv" überprüft wurden.

Marginale Unterschiede
"Festzuhalten ist, dass nur marginale Unterschiede in der Gewichtung die Waagschale in die eine oder andere Richtung kippen lassen", sagte Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Die Beurteilung, die die Firma BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Frankfurt (Main) angefertigt hat, kommt zu dem Ergebnis, dass der „Standort 12 (Bahnhof Hattert) der zu präferierende Standort" ist. Das Gutachten wurde dem Krankenhausträger, der DRK-Trägergesellschaft Südwest, den Landräten der Kreise Altenkirchen und Westerwald, den Bürgermeistern von Städten und Verbandsgemeinden sowie den Landtagsabgeordneten der Region zur Verfügung gestellt. Bätzing-Lichtenthäler terminierte ein Gespräch für den 9. Dezember: „Mein Ziel ist die gemeinsame Verständigung auf einen guten, zukunftsfähigen Standort für den Westerwald.“

Auf Kopf-an-Kopf-Rennen verwiesen
In einer ersten Reaktion zeigte sich Bernd Decker als Geschäftsführer der DRK-Trägergesellschaft Süd-West nicht überrascht von der Nachricht aus der Landeshauptstadt. Er verwies auf das Kopf-an-Kopf-Rennen der drei Standorte 6, 11 und 12, die nach dem ersten Gutachten ganz eng beieinander gelegen hätten. Werde die Gewichtung der Kriterien auch nur um Nuancen geändert, "können sich durchaus Verschiebungen ergeben, wie es in der zweiten Untersuchung der Fall ist", erläuterte Decker auf Anfrage des AK-Kuriers und führte noch einmal aus, dass alle drei Gelände nur "wenige Kilometer voneinander getrennt liegen". Wenn sich jedoch ein ganz anderer "Bewerber" nach vorne gedrängt hätte, wäre "ich verwundert gewesen. Decker freute sich, dass es am 9. Dezember eine Zusammenkunft gibt: "Ich hoffe, dass wir mit allen Kommunen eine einvernehmliche Lösung erzielen."

Enders: Wie ein Foto-Finish
"Die Bewertung der BDO-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bestätigt zunächst meine Auffassung, dass die drei vom Bremer Institut BAB favorisierten Standorte tatsächlich so dicht beieinander liegen, dass man von einem ‚Foto-Finish‘ sprechen muss. Dass BDO in der Neubewertung bestimmte Parameter stärker gewichtet, begrüße ich ausdrücklich", nahm Altenkirchens Landrat Dr. Peter Enders (CDU) Stellung zur neuen Entwicklung, "damit werden beispielsweise das Mobilitätsverhalten der Menschen – Stichwort Bahnanschluss – und auch Eigentumsverhältnisse bzw. die Flächenverfügbarkeit stärker berücksichtigt. Das heißt: An welchem Standort müssten Verhandlungen mit mehreren Eigentümern geführt werden, an welchem gibt es beispielsweise nur einen Eigentümer, wo ist eine Kommune Besitzer?" Auch die Frage der Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung solle größere Beachtung finden und entsprechend bewertet werden. "Vor diesem Hintergrund bin ich Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler dankbar, dass sie versucht, die Beteiligten – inklusive der Vertreter aus dem Bereich Kirchen – an einen Tisch zu bringen und eine gemeinsame Lösung zu finden. Allerdings bleibe ich dabei, dass die Finanzierungsfrage verbindlich geklärt sein muss", betonte Enders.



Standort 11 bleibt Favorit
Für Fred Jüngerich (unabhängig), den Bürgermeister der VG Altenkirchen, bleibt trotz des Winks mit dem Zaunpfahl aus Mainz Standort 11 der Favorit. "Das Ergebnis der vom Ministerium in Auftrag gegebenen Expertise überrascht mich nicht, lagen doch die drei Standorte im Sinne eines ,Kopf-an-Kopf-Rennens' ganz dicht beieinander. Standort 6 (Hachenburg) war daher nie ,klar'. Auch durfte die Gewichtung der vom Institut BAB herangezogenen Kriterien hinterfragt werden, und ein wichtiger Punkt, nämlich die Akzeptanz in Bevölkerung und Mitarbeiterschaft, wurde bislang weitestgehend außer Acht gelassen", nahm Jüngerich Stellung. Er präferiert nach wie vor Standort 11, "der richtigerweise Giesenhausen (also VG Hachenburg) und nicht Ingelbach heißen sollte, weil dort die Flächenverfügbarkeit durch überwiegend kommunales Eigentum am größten ist. Außerdem ist und bleibt dieser Standort nun einmal die geographische Mitte".

Ein wenig Katerstimmung
Ein wenig Katerstimmung herrschte rund um Hachenburg, die sogar bis nach Montabaur ausstrahlte. "Wir nehmen zur Kenntnis, dass das von Ministerin Bätzing-Lichtenthäler in Auftrag gegebene Zweitgutachten zu dem Ergebnis kommt, dass einem Krankenhausneubau am Standort Hattert (Bahnhof) der Vorzug zu geben sei. Nach diesem Gutachten landen jetzt die beiden Standorte Ingelbach und Hachenburg mit gleicher Punktzahl kurz dahinter", positionierten sich in einer gemeinsamen Erklärung Achim Schwickert (CDU), Landrat des Westerwaldkreises, Peter Klöckner (SPD), Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hachenburg, und Stefan Leukel (CDU), Stadtbürgermeister der Stadt Hachenburg. "Nach unserer gemeinsamen Auffassung ist der im Erstgutachten unter Beteiligung der Ministerin zustande gekommene Vorschlag Hachenburg nach wie vor der richtige." Ein Krankenhaus mit urbaner Anbindung hält das Trio für zukunftsfähiger. "Wir werden nun das von Ministerin Bätzing-Lichtenthäler vorgelegte Zweitgutachten prüfen und uns nach einem Gespräch, zu dem die Ministerin für Anfang Dezember eingeladen hat, positionieren“, hieß es aus dem Westerwaldkreis.

Zukunft nachhaltig sichern
"Die stationäre Krankenversorgung im Westerwald steht vor einer Neuausrichtung", führte Bätzing-Lichtenthäler aus. Die beabsichtigte Zusammenlegung der beiden Standorte des DRK-Krankenhauses Altenkirchen-Hachenburg könne aus Sicht des Landes zu einer Optimierung betrieblicher Abläufe beitragen, Synergieeffekte bewirken, indem Doppelvorhaltungen abgebaut werden, und damit letztlich die Zukunft des Krankenhauses nachhaltig sichern. „Ich gehe davon aus, dass ein attraktives neues Krankenhaus auch die Gewinnung qualifizierten Fachpersonals erleichtern kann“, ergänzte Bätzing-Lichtenthäler. Eine Landesförderung könne es nur für eine Klinik an einem gut erreichbaren und zukunftsfähigen Standort geben. Besonders wichtig für die Zukunftsfähigkeit sei, dass der Standort vor Ort akzeptiert und angenommen werde. Die Reaktionen auf das vom Krankenhausträger in Auftrag gegebene Gutachten zur Standortfrage hätten gezeigt, dass der favorisierte Standort in Hachenburg in großen Teilen der Bevölkerung vor Ort keine Akzeptanz finde. Eine tragfähige Entscheidung, die sowohl bei den Mitarbeitern als auch in der Bevölkerung akzeptiert wird, könne nur getroffen werden, wenn größtmöglicher Konsens erreicht werde.

Finanziell nicht überlebensfähig
Mit der Nachricht aus Mainz werden alle bisherigen Überlegungen zunichte gemacht. Auch das Gezerre hinter den Kulissen pro Standort 6 oder pro Standort 11 wurde abrupt beendet, das nach der Vorstellung des Gutachtens des Bremer Instituts für betriebswirtschaftliche und arbeitsorientierte Beratung (BAB) Ende September und von der DRK-Trägergesellschaft Süd-West in Auftrag gegeben, eingesetzt hatte. Unzweifelhaft steht wohl fest, dass beide Hospitäler finanziell nicht überlebensfähig bleiben, wenn sie weiterhin allein unterwegs sind. Die Kosten für einen Neubau sollen zwischen 100 und 120 Millionen Euro betragen. Es wird eine Fläche von mindestens 60.000 Quadratmetern benötigt, die sich gegebenenfalls auf bis zu 100.000 Quadratmeter erweitern lassen kann. (hak)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Krankenhaus-Neubau: Ministerium für Standort bei Hattert

6 Kommentare

Krankenhaus Altenkirchen:
Hat eigentlich schon jemand darüber nachgedacht, dass das neue Krankenhaus mindestens die gesamten 60 000 Einwohner der Verbandsgemeinden Altenkirchen-Flammerfeld und Hachenburg also auch die der gerade dazugekommenen Bürger der ehemaligen Verbandgemeinde Flammersfeld zu versorgen hat und kein Prestigeobjekt für die Stadt Hachenburg auf Kosten von Altenkirchen sein kann? Bei einem Bau am Hatterter Bahnhof wäre für Orte wie Horhausen, Peterslahr etc. dann kein Krankenhaus mehr in 30 Fahrminuten zu erreichen, schon gar nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Mein Vorschlag wäre, ein Krankenhaus in Altenkirchen hinter dem Bahnhof an der Koblenzer Straße zu errichten auf einem dort vorhandenen ca. 100 000 m2 großen Gelände. Die Industriebrache dort könnte durch einen modernen Klinik-Campus ersetzt werden. Das Gebiet liegt im urbanen Raum und kann von über 6000 Bürgern zu Fuß erreicht werden, für viele weitere aus den Richtungen Hachenburg, Neitersen und Au(Sieg) mit der Bahn. Außerdem sind schon heute Buslinien ab Bahnhof Altenkirchen in die meisten Orte der Verbandsgemeinde Hachenburg vorhanden. Viele Dörfer der Verbandsgemeinde Hachenburg liegen zudem so nah an Altenkirchen, dass Altenkirchenfür sie in weniger als 15 Fahrminuten zu erreichen ist. Oft ist die Fahrzeit nach Altenkirchen geringer als nach Hachenburg.
Über eine neu zu bauende Zufahrt im Bereich Wiedstraße-Bahnhofstraße kann das Gebiet an die Umgehungsstraße angeschlossen werden.
#6 von Doris Mathy, am 11.12.2019 um 22:12 Uhr
Typisch SPD: Unter dem Motto "Nirgendwo anecken" und "sauber vorbeischlängeln" einigen sich Frau Bätzing und Herr Hering auf Hattert……Ergebnis: Gerade mal wieder die politische Kurve gekriegt...und Gesicht gewahrt.
#5 von Rainer Walkenbach, am 29.11.2019 um 22:58 Uhr
Das neue Gutachten oder die Überprüfung des vorhandenen Gutachtens haben einen neuen Standort in Hattert ergeben.Der hochgelobte und nur einzigst mögliche Standort bei Hachenburg, vorgestellt von Herrn Schwickert und Herrn Klöckner wurden widerlegt.Also war das erste Gutachten doch nicht so eindeutig wie es von diesen Herren behauptet wurde.
Gehen wir mal davon aus, das der Neubau eines neuen Krankenhauses, (obwohl es immer noch Stimmen gibt das ein Neubau nicht nötig ist, bei notwendigen Änderungsmaßnahmen auch im finanziellen Bereich; sich ebenso wenig rechnet etc.)erst in ein paar Jahren beginnt.
Wie sieht dann die Beförderungssituation im ländlichen Raum aus. Es werden immer mehr Klimanotstände ausgerufen und bei der jetzigen unzumutbaren Politik heisst es irgendwann, die Autos bleiben zu bestimmten Zeiten in der Garage.
Wie wird dann die Mobiltät aussehen? Dann muss man auf den Schienenverkehr zurückgreifen, der als Einbahnstrecke in Hattert denkbar ungünstiger wäre als in Ingelbach/Giesenhausen,(zwei Schienensysteme am Bahnhof, sprich Begegnungsverkehr möglich), bzw Hachenburg.
Für einen ständigen, aus der Not geborenen kostenlosen Busverkehr wird sich keiner finden der diesen bezahlen möchte oder bezahlen kann.
Dieses kommende Problem der Mobilität wird wahrscheinlich unterschätzt.
Warten wir mal ab.

#4 von Bruno Wahl, am 29.11.2019 um 09:42 Uhr
Alles schön und gut. Aber vergesst dann nicht den kurzen Weg Richtung Hachenburg und den Tunnel unter der Bahn und B 414 mit Fahrstuhl zum Café des einheimischen Bäckers. Das wird dann nämlich ein noch größerer Anlaufpunkt für entsprechend mobile Patienten und deren Besucher sein; und irgendwie müssen die denn auch dorthin kommen. Zu Fuß über die B 414 ist fast schon ein todesmutiges Unterfangen. Wird dann noch viele zusätzliche Patienten oder gar Todesopfer geben. Also direkt Vorsorge betreiben und an den Tunnel denken.
#3 von Burkhard Pritzer, am 28.11.2019 um 22:52 Uhr
Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass das bisherige Trauerspiel nun ein Ende hat. Persönlich gehe ich davon aus, dass dies aber nur der Auftakt zu weiteren Konflikten und Ärgernissen ist. Denn alleine beim Thema Finanzen wird spätestens bei der Erkenntnis, das 120 Millionen sehr wenig sein können, der Frust eintreten...
#2 von Frank Albrecht, am 28.11.2019 um 19:56 Uhr
Das Ergebnis des Gesundheitsministerium bestärkt meine Meinung, dass der Standort nach objektiven Kriterien ausgewählt werden soll und nicht danach, wer sich am lautesten äußert.
Der Standort Bahnhof Hattert erfüllt alle Kriterien, die ich im Vorfeld definiert habe: er ist durch die B 414 und den Bahnhaltepunkt verkehrlich gut erreichbar und es ist ausreichend Fläche vorhanden um ein modernes Haus und ausreichenden Parkmöglichkeiten zu bauen. Die Bevölkerung im Einzugsgebiet kann diesen Standort genauso schnell erreichen, wie das bisherige Krankenhaus in Hachenburg, da für die die Fahrt durch die Stadt wegfällt.
Ich halte dieses Ergebnis für gut und bin zuversichtlich, dass es eine breite Akzeptanz in der Region geben wird.
#1 von Hendrik Hering, MdL, am 28.11.2019 um 19:56 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Rheinland-Pfalz: Menschen mit Booster-Impfung von Corona-Testpflicht ausgenommen

Region. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sonder-Sitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. ...

K 166 bei Untershausen wird einen Tag lang gesperrt

Untershausen. Die Kreisstraße 166 (Stelzenbachstraße) zwischen Untershausen und der Einmündung in die Kreisstraße 171 ist ...

Polizeipräsidium Koblenz zieht Bilanz zum landesweiten Kontrolltag

Region. Auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Koblenz fanden die Kontrollen der zuständigen kommunalen Ordnungsbehörden ...

Pfosten in Heuzert gerammt - Die Polizei sucht Zeugen

Heuzert. Am Mittwoch, dem 1. Dezember wurde zwischen 15 und 18 Uhr ein gemauerter Pfosten vor einem Anwesen im Mühlenweg ...

Ransbach-Baumbach: Windschutzscheibe in Tiefgarage beschädigt

Ransbach-Baumbach. In der Nacht zu Donnerstag, dem 2. Dezember, kam es in der Tiefgarage unterhalb des Marktplatzes von Ransbach-Baumbach ...

Neuer Podcast in der Pfarrei St. Peter Montabaur

Montabaur. "Aufschlussreich" – so heißt der wöchentliche neue Podcast der Pfarrei St. Peter Montabaur, in dem man sich über ...

Weitere Artikel


Lustiges Testament à la Carte im Hotel zur Krone

Hachenburg. Die kreativen Stichwörter der Zuschauer setzten die beiden Heidelberger Schauspieler Uwe von Rümkow und Sebastian ...

Mit der SPD in Mainz ZDF, Landtag und Weihnachtsmarkt besuchen

Mörlen/Unnau. Auf der Hinfahrt ist eine gemeinsame Frühstückspause geplant, bevor es weiter in die Landeshauptstadt geht. ...

153 Hektar für den Naturschutz bei Westerburg

Westerburg. Vor Ort waren neben Vertreter/innen der NABU-Stiftung, des NABU-Landesverbands Rheinland-Pfalz, der NABU-Regionalstelle ...

Steuler Anlagenbau erhält Zuschlag für Millionenauftrag

Höhr-Grenzhausen. Der Produktionsstart der neuen Anlage am WDI-Standort Hamm/ Westfalen ist bereits für das 3. Quartal 2020 ...

Reisebus rollte in Böschung

Heiligenroth. Am Donnerstag, dem 28. November wurde der Polizeiautobahnstation Montabaur um 9:15 Uhr ein Verkehrsunfall mit ...

In Hachenburg hat sich das neue Unternehmen infra-tec GmbH angesiedelt

Hachenburg. Am 26. November fand die offizielle Geschäftseröffnung und Einweihungsfeier der infra-tec GmbH am Firmensitz ...

Werbung