Werbung

Nachricht vom 26.11.2019    

Wer alte Bäume verpflanzt, braucht fruchtbaren Boden

Am vergangenen Sonntag konnte Dernbach gleich zwei Jubiläen feiern. Die beiden örtlichen Seniorenzentren der Dernbacher Gruppe Katharina Kasper luden gemeinsam zur Feier des 25-jährigen Jubiläums des Seniorenzentrums St. Josef und zum fünf-jährigen Jubiläum des Seniorenzentrums St. Agnes ein.

Jubilare und Gratulanten. Foto: privat

Dernbach (Westerwald). Gegen 10.30 Uhr starteten die Feierlichkeiten mit einer Heiligen Messe in der gut besuchten Kapelle des Josefshauses. Pater Paulus Merks, der die Eucharistiefeier für die vielen Bewohner, Angehörigen und Freunde des Hauses zelebrierte, berichtete in einer sehr persönlichen Predigt von seiner Verbundenheit mit beiden Häusern und betete dafür, dass der besondere Geist der Einrichtungen alle Herausforderungen der Zeit überdauern möge: „Als ich vor vielen Jahren kam, war ich bereits begeistert von den vielen, den Menschen zugewandten Angeboten in den beiden Häusern. Sie sind etwas Besonderes!“

In Ihren Grußworten ließ Schwester Theresia Winkelhöfer, die Provinzoberin der Armen Dienstmägde Jesu Christi, die lange Geschichte des Josefshauses, das schon immer eng mit dem Schwesternorden verbunden war und dessen Ursprünge sogar bis ins Jahr 1892 zurückreichen, Revue passieren. Vor 25 Jahren musste die Einrichtung aufgrund neuer Vorgaben und Anforderungen an zeitgemäße Pflegestandards angepasst werden, was einen kompletten Neubau erforderte. So entstand das moderne Seniorenzentrum St. Josef. Vor fünf Jahren bekam St. Josef dann Gesellschaft durch den Neubau des Seniorenzentrums St. Agnes, genau auf der gegenüberliegenden Seite der Josefshausstraße.

Mit dem Seniorenzentrum St. Agnes wurde dort der Ruhesitz der Schwestern des Ordens der Armen Dienstmägde Jesu Christi errichtet. Das eigene Seniorenzentrum erlaubt den Schwestern, auch im Alter und bei Pflegebedürftigkeit das vertraute Leben in der Ordensgemeinschaft fortzuführen. Doch auch im Josefshaus und in anderen Senioreneinrichtungen haben einige der Ordensschwestern ihren Altersruhesitz gefunden.

Manfred Sunderhaus, Geschäftsführer der Katharina Kasper Holding GmbH und Hermann Josef Thiel, Bereichsleiter der Altenhilfe der Katharina Kasper Via-Salus GmbH, dankten der Einrichtungsleiterin Annika Belgrath und ihren Teams in den beiden Seniorenzentren für die hervorragende Arbeit der vergangenen Jahre. Der gute Ruf der Einrichtungen, der weit über Dernbach hinausgehe, sei vor allem das Verdienst der engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Häuser, waren sich Manfred Sunderhaus, Hermann Thiel und Schwester Theresia einig.

Gleiches wussten auch der Verbandsgemeindebürgermeister Michael Ortseifen und der Dernbacher Bürgermeister Andreas Quirmbach zu berichten. Auch von ganz persönlichen Verbindungen zum Josefshaus konnte Michael Ortseifen erzählen, da er seine Schwiegermutter dort stets gut versorgt und betreut wusste. Besonders wichtig sei es, dass man in St. Josef die Menschen dort abhole, wo sie sind und nicht versuche, sie zu verändern, stellte er in Anlehnung an das Psychobiografische Pflegemodell nach Prof. Böhm fest, mit dem in St. Josef demenziell veränderte Menschen betreut werden. Andreas Quirmbach betonte in seinen Grußworten, wie wichtig es sei, dass Menschen, die alters- oder krankheitsbedingt ihr Zuhause verlassen müssen, einen Platz finden, in dem sie sich geliebt, gewollt und geborgen fühlen. „Wer alte Bäume verpflanzt, braucht fruchtbaren Boden“, zitierte er eine alte Weisheit.

Annika Belgrath, die Einrichtungsleiterin der beiden Jubilarhäuser, durfte sich über Spenden von beiden Bürgermeistern freuen. Erfreut zeigte sie sich außerdem über viele Mitarbeiterjubiläen, die die beiden Einrichtungen in diesem Jahr feiern konnten. Von zehn-jährigen bis hin zu 40-jährigen Dienstjubiläen sei in diesem Jahr einiges zu feiern gewesen. Solche Jubiläen seien heute nicht mehr selbstverständlich, stellte Annika Belgrath fest. Sie bedauerte, dass langjährige oder gar lebenslange Beschäftigungen bei einem Arbeitgeber heute weitgehend einem Arbeits-Nomadentum gewichen seien, bei dem man seine Zelte schnell auf- und wieder abschlagen müsse. Da diese Lebensweise nicht nur Stress bedeute, sondern auch dringend benötigte Stabilität vermissen lasse, gab sie ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die Altenhilfe ein Ruhepol in dieser hektischen und oft unsteten Arbeitswelt werden könne. In den Fürbitten bat Sie zudem darum, dass möglichst viele junge Menschen den Pflegeberuf und seine Vorzüge für sich entdecken mögen.

Im Anschluss an ihre Grußworte lud Annika Belgrath alle Bewohner und Gäste zu einem gemeinsamen Mittagessen und zu dem eigens für die Jubiläen errichteten Weihnachtsmarkt vor dem Josefshaus ein. Neben frischen Waffeln und allerlei anderen Leckereien hatte die Einrichtung mit dem Musikverein Dernbach, einem Auftritt des Schulorchesters der Anne-Frank-Realschule plus und einer großen Tombola allerhand Vergnügliches und Erbauliches zu bieten. Die Feierlichkeiten dauerten bis in den späten Nachmittag. (Michael Roesle


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wer alte Bäume verpflanzt, braucht fruchtbaren Boden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis erhält Fördermittel für den Breitbandausbau

Die flächendeckende Breitbandversorgung zählt zu einer der größten Herausforderungen für den ländlichen Raum, so auch für den Westerwaldkreis. Im Rahmen einer Ortsbürgermeisterversammlung wurde über den aktuellen Verfahrensstand in puncto Breitband informiert.


Politik, Artikel vom 19.02.2020

Träger stärkt Erzieherinnen den Rücken

Träger stärkt Erzieherinnen den Rücken

Seit Dezember 2019 heißt es für die Erzieherinnen der Kindertagesstätte Sonnenschein aus Selters jeden Dienstag nach Dienstschluss: Rückenschule statt Rückenleiden! Die Stadt Selters bietet eine kostenfreie Rückenschule für die Erzieherinnen ihrer Kita an.


Stadt Ransbach-Baumbach: Bebauungsplan "Fuchshohl 2"

Öffentliche Bekanntmachung der Satzung der Stadt Ransbach-Baumbach über den erneuten Erlass einer Veränderungssperre für den Bebauungsplan "Fuchshohl 2" zur Sicherung der Planungsziele für das Bebauungsplangebiet „Fuchshohl 2“ vom 13. Februar 2020.


Wirtschaft, Artikel vom 19.02.2020

EVM erhöht Stromtarife – Erdgaspreise bleiben stabil

EVM erhöht Stromtarife – Erdgaspreise bleiben stabil

Die Energieversorgung Mittelrhein (EVM) passt zum 1. April 2020 ihre Strompreise an. Grund sind gestiegene Kosten, vor allem bedingt durch die Erhöhung der Umlage für Erneuerbare Energien (EEG-Umlage) sowie höhere Einkaufspreise. Auch die gestiegenen Entgelte der überregionalen Netzbetreiber machen sich bemerkbar.


Mehrere Sachbeschädigungen durch Graffiti im Stadtgebiet Selters

Im Zeitraum vom 7. Februar, 16 Uhr bis 10. Februar, 10 Uhr, kam es zu mehreren Sachbeschädigungen durch Graffiti in Selters. Die Polizeiinspektion Montabaur fragt: Wer kann Hinweise auf den oder die Tatverdächtigen geben? Hinweise bitte an Telefonnummer: 02602-9226-0.




Aktuelle Artikel aus der Region


Team Dorfcafé Mudenbach spendet an Hospizverein Altenkirchen

Mudenbach/Altenkirchen. Engagierte Frauen bereiten regelmäßig für die Gemeindemitglieder ein Sonntagsfrühstück vor oder auch ...

Bildband: Auf Regionalstrecken vom Westerwald zur Weinstraße

Soeben ist im Sutton Verlag der Bildband "Auf Regionalstrecken durch Rheinland-Pfalz. Vom Westerwald zur Weinstraße" erschienen. ...

„Church for Future“ zeigt, wie’s sich nachhaltiger leben lässt

Montabaur. Acht Veranstaltungen betrachten die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. ...

Autoren für „Wäller Heimat“ gesucht

Region. Ein Leben ohne Smartphone, E-Mail, Internet und Telefon kann man sich heute nicht mehr vorstellen. Ständig bietet ...

Mehrere Sachbeschädigungen durch Graffiti im Stadtgebiet Selters

Selters. In Selters wurde in diesem Zeitraum unter anderem eine Garagenwand in der Neustraße mit einem schwarzen Eddingstift ...

Anrufe falscher Polizeibeamter: Polizei mahnt zur Vorsicht

Montabaur. Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die ...

Weitere Artikel


Todesfall: Versorgt über den Partner?

Koblenz. Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist kostenlos. Bitte anmelden per Mail an aub-stelle-koblenz@drv-rlp.de ...

Jürgen Blecker wird neuer Schulleiter des Martin-Butzer-Gymnasiums Dierdorf

Dierdorf. Jürgen Blecker war bereits seit dem Schuljahr 2014/2015 ständiger stellvertretender Schulleiter des Gymnasiums ...

Christkindlmarkt im Ortsteil Altstadt

Hachenburg. Neben Handwerkskunst und Gaumenfreuden bietet der Christkindlmarkt vor allem Unterhaltung für die ganze Familie.

Weiterhin ...

Stadthalle erhält neues Kleid

Seit 2004 lässt die Stadt Montabaur die Stadthalle von Grund auf sanieren. Nun läuft der mittlerweile sechste und letzte ...

Die schmerzhafte „Zeit des Erwachens" von Suchtkranken

Vielbach. Der Einladung nach Vielbach waren zahlreiche Gäste gefolgt. Diese engagieren sich bei den Anonymen Alkoholikern ...

Pop-Phänomen Apache 207 in Hachenburg: Vorverkauf startet

Hachenburg. Der Veranstalter, die Hachenburger Kulturzeit, rechnet mit einem starken Ansturm auf die Tickets. Der Vorverkauf ...

Werbung