Werbung

Nachricht vom 25.11.2019    

Nister-Projekt "INTASAQUA": Offizieller Start in Stein-Wingert

Von Helmi Tischler-Venter

Die Bewilligung des Projektes „Integrativer Artenschutz aquatischer Verantwortungsarten in der Nister (INTASAQUA)" ist kürzlich vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) beim Landkreis Altenkirchen eingegangen. Zusammen mit den Kooperationspartnern, dem Westerwaldkreis, den anliegenden Verbandsgemeinden, der Universität Koblenz und der Arge Nister wurden die Projektmodule am 25. November auf Einladung der betreuenden Kreisverwaltung Altenkirchen in Stein-Wingert vorgestellt.

Blick auf ein relativ intaktes Stück der Nister. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Stein-Wingert. Eine Besonderheit ist die grenzübergreifende Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher Gruppierungen zum Nutzen der Nister. Landrat Dr. Peter Enders wies darauf hin, dass beim Artenschutz an Vögel und Säugetiere gedacht, aber der Artenschutz im Wasser oft vergessen wird.

Projektleiterin Christiane Schuler von der Unteren Wasserbehörde des Kreises, erläuterte „die Umsetzung eines lebensraumbezogenen und integrativen Ansatzes für den Gewässer- und Habitatschutz. Solch ein Ansatz zielt auf die Erhaltung und Entwicklung gesamter Lebensräume sowie deren Lebensgemeinschaften und nicht allein auf den Schutz einer einzelnen Art. So werden die häufig getrennt betrachteten Schutzansätze ‚Biotopschutz‘ und ‚Artenschutz‘ verbunden. Es werden auf diese Weise zahlreiche Arten einbezogen, deren Bestände direkt und indirekt gefördert werden. Durch die Beteiligung der Gewässerbewirtschafter, Nutzer, Anlieger und Wissenschaftler an der Konzeption und Umsetzung sollen Effektivität und Akzeptanz sichergestellt werden.“ Regional ziele das Vorhaben – neben einer kurzfristigen Stabilisierung der Verantwortungsarten und der streng geschützten Arten wie Flussperlmuschel, Bachmuschel, Barbe oder Nase – auf eine nachhaltige Verbesserung der gesamten Lebensraumqualität zur Erhaltung der hohen Artenvielfalt in der Nister ab. Der Schutz der Flussperlmuschelpopulation hat dabei sogar bundesweite Bedeutung: Da es sich um den letzten Bestand des Rheinclusters handelt, würde ein Aussterben dieser Population zu einer deutlichen Reduktion des deutschen Arten-Genpools führen.“

Ein umfassendes Sanierungskonzept sieht neben einer intensiven Öffentlichkeitsbeteiligung und einer wissenschaftlichen Begleituntersuchung die Entwicklung des direkten Gewässerumlandes vor. Des weiteren sollen gewässerinterne Strukturen verbessert werden und alte Wiesengräben zur Schaffung weiterer Lebensräume wieder geöffnet werden. Anders als bei klassischen Renaturierungsprojekten geht es hier nicht um die Verbesserung der Gewässerstruktur allein, sondern um eine ganzheitliche Steigerung der Lebensraumqualität. Die beinhaltet insbesondere die Sauerstoffversorgung des Gewässerbodens, da dieser von vielen Arten zur Aufzucht der Jungtiere benötigt wird.

„Regelmäßig endet der Naturschutz an der Gewässeroberfläche. Der Gedanke, dass die Fließgewässer die Lebensadern im Naturhaushalt sind, ist zum größten Teil verloren gegangen. Das gilt auch für das Wissen um die Arten, die darin leben und leben müssen, weil durch sie die Selbstreinigungskraft des Gewässers erhalten bleibt“, erläuterte Manfred Fetthauer von der Arge Nister.



Im nächsten Jahr soll die wissenschaftliche Begleituntersuchung durch die Universität Koblenz/Landau und die Technische Universität München beginnen. Bis September 2022 wird das Projekt INTASAQUA mit einem Finanzvolumen von 1,2 Millionen Euro nun durchgeführt. Das Bundesamt für Naturschutz trägt zwei Drittel der Kosten. „Die Durchführung dieses Projektes ist nur durch eine enge Kooperation zwischen dem Landkreis Altenkirchen, dem Westerwaldkreis, der Universität Koblenz, der Arge Nister, der SGD Nord sowie einem breiten Netzwerk von Nister-Interessierten möglich“, unterstrich der Altenkirchener Landrat Dr. Peter Enders.

PD Dr. Carola Winkelmann von der Universität Koblenz Landau betonte noch einmal die Bedeutung der vom Aussterben bedrohten Flussperlmuschel, die in der an der Fuchskaute entspringenden Nister genetisch isoliert vorkommt. Auch eine Restpopulation der stark gefährdeten Bachmuschel muss geschützt und zur Fortpflanzung gebracht werden. Gefährdungsursachen sind Verstopfung des Bachbetts und zunehmendes Veralgen von Kiesbänken und Brutstätten. Am Oberlauf ist eine strukturelle Degradation durch Viehzucht bis an die Ränder und unbefriedigende Gewässerqualität zu verzeichnen.

Projektgebiet ist das gesamte Maßnahmengebiet im Einzugsbereich der Nister. Durch Umlandentwicklung mittels Flächenkäufe, Bepflanzungen und Nutzungsänderungen sollen Feinsedimenteinlagerungen verringert und relativ breite Korridore geschaffen werden.

Die Bevölkerung soll in die Maßnahmen einbezogen werden, damit eine breite Akzeptanz dem Fluss zugutekommt. Gedacht ist an Kooperation mit Kindergärten und Schulen sowie ortsansässigen Ornithologen. Die Kommunalpolitiker waren sich einig, dass ohne ehrenamtliche Mitarbeiter wie Manfred Fetthauer das Projekt keinen Bestand hätte. In Stein-Wingert ist die Fischlebensgemeinschaft positiv, weil die Arge Nister Schutzmaßnahmen ergriffen hat. Der Blick von der Nisterbrücke zeigte zwischen den sauerstofffördernden Wehren mit Fischtreppen große Populationen von Barben und Nasen sowie einige algenfreie Lachslaichplätze.

Fetthauer hoffte, dass durch die Förderung der Nister, die „von allem noch etwas hat“, auch andere Gewässer profitieren können. Die Bedeutung der Gewässer müsste wieder mehr hervorgehoben werden, denn Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Das Ziel sei, dass bis 2022 der Westerwald in die Wasserrahmenrichtlinie hinkriegt und das an der Nister erworbene Wissen auf Wied und Sieg ausgeweitet wird. htv


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Nister-Projekt "INTASAQUA": Offizieller Start in Stein-Wingert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU: Feuerwehr im Westerwaldkreis für Katastrophenfall gut aufgestellt

Region. Der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Westerwaldkreises und Wehrleiter der Verbandsgemeinde Selters, Tobias ...

"Gemeinsam Zukunft gestalten" - Caan steigt in die Dorferneuerung ein

Caan. Der Ortsgemeinderat hatte die im Dorf lebenden Menschen im Rahmen der Dorfmoderation und der Dorfentwicklung zum Einstieg ...

Wahlen und Mitglieder: FDP Westerwald mehr als zufrieden mit eigener Bilanz

Region. Diese Bilanz suche seinesgleichen. Mehr als zufrieden blickt der FDP-Kreisverband in einer Pressemitteilung auf seinen ...

Frische Ideen zu neuem Aufbruch bei Westerwälder Christdemokraten

Hachenburg. Die CDU-Kreisvorsitzende Jenny Groß MdL machte in ihren Begrüßungsworten deutlich, dass der Erneuerungs- und ...

Bürgerinitiative gegen die Ortsumgehungen der B8 bald mit Ortsgruppe Helmenzen

Region. Ein sogenanntes Raumordnungsverfahren für die Ortsumgehungen der B8 hat begonnen und die ersten Schritte wurden eingeleitet. ...

Grüne Montabaur bedanken sich bei Bürgermeisterkandidat für Simmern

Region. "Detlev Jacobs setzt sich seit Jahren im Verbandsgemeinderat und Ortsgemeinderat für eine moderne und nachhaltige ...

Weitere Artikel


Vorfreude auf die Musiker von @coustics

Enspel. Der Stöffel-Park freut sich, die Band im siebten Jahr begrüßen zu dürfen, die immer wieder eine „etwas andere Weihnachtsgeschichte“ ...

Krankenhäuser auf dem Land – unverzichtbar für die Gesundheitsversorgung

Montabaur. Auf einer Veranstaltung des SPD-Kreisverbandes Westerwald am Montag, den 9. Dezember von 18 bis 20 Uhr in der ...

Der 2040-Future-Kinotag am Freitag, 6. Dezember

Asbach/Hachenburg/Neitersen. Die Kinovorstellungen werden von lokalen Veranstaltungen und Diskussionen begleitet. Die Kinos ...

Unbekannte Blutspur bei Selters stammte von Hund

Selters. Am frühen Abend des 25. November meldete sich ein Hunde-Halter aus der Verbandsgemeinde Selters telefonisch bei ...

Kindertag im Rathaus Montabaur am Samstag, 7. Dezember

Montabaur. Das musikalische Weihnachtsmärchen mit Manfred Kessler lädt zum Mitsingen und Mitmachen ein. In dieser historischen ...

Wirgeser SPD ehrt langjährige Mitglieder

Wirges. Scharping ist nicht nur seit Anbeginn seines politischen Wirkens Mitglied im SPD-Ortsverein Wirges, sondern er gehört ...

Werbung