Werbung

Nachricht vom 20.11.2019    

Ehrungen und Neuzugänge bei Feuerwehr Hachenburg

Am 14. November konnte die Erste Beigeordnete Gabriele Greis zur zentralen Ehrungs- und Verpflichtungsfeier der Verbandsgemeinde Hachenburg zahlreiche Feuerwehrmänner und – frauen und viele Ehrengäste in Borod begrüßen. Neben Ehrenwehrleiter Manfred Fetthauer, dem stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteur Tobias Haubrich, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands Westerwald Bernd Dillbahner hatte auch Landrat Achim Schwickert es sich nicht nehmen lassen, persönlich die goldenen Feuerwehrehrenzeichen zu überreichen.

Erfreulich viele Neuzugänge und Beförderungen gab es in der Verbandsgemeinde Hachenburg. Fotos: VG Hachenburg

Hachenburg/Borod. Greis bedankte sich bei der Feuerwehr für die geleistete ehrenamtliche Arbeit und gab einen kurzen Sachstand zu den laufenden und geplanten Investitionen. Darunter befinden sich unter anderem insgesamt vier Fahrzeuge für die Löschgruppen Kroppach-Giesenhausen, Wiedbachtal, Mündersbach und Welkenbach.

Für das kommende Jahr sieht die Verbandsgemeinde allein für die Beschaffung von Fahrzeugen rund 1,1 Millionen Euro vor. „Das ist ein großer Kraftakt für die Verbandsgemeinde, wir machen das aber sehr gerne“ so Greis. „Wir sind uns des Wertes, den unsere Feuerwehr für uns hat, bewusst, und wollen dem auch Rechnung tragen.“

Die Beigeordnete dankte allen, die sich in der Feuerwehr engagieren, insbesondere dem Wehrleiter Frank Sieker und seinem Stellvertreter Markus Brenner, die immer im Interesse der Feuerwehr unterwegs sind und als wertvolle Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Ihr besonderer Dank gilt den Jubilaren, die die Auszeichnung für 25, 35 und 45 Jahre Dienst an der Allgemeinheit mit Stolz entgegennehmen können.

Landrat Schwickert schloss sich dem Dank an und betonte insbesondere, dass alles technische Gerät nichts nützen würde, ohne die Bereitschaft der Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen sich fortzubilden. Da jeder Einsatz der Feuerwehr auch immer mit einem Risiko verbunden sei wünschte er allen Aktiven, aus allen Einsätzen gesund wieder zurückzukommen.

Mit besonderer Aufmerksamkeit wurde von den Anwesenden der Vortrag von Frau Nicole Müller-Nilges vom Landesfeuerwehrverband über die Arbeit und die Voraussetzungen in der Bambinifeuerwehr verfolgt. Hier können auch die Kleinsten spielerisch an die Arbeit in der Feuerwehr herangeführt werden und die Bambiniwehren nehmen für die wichtige Nachwuchsgewinnung an Bedeutung zu.

24 Kameraden wurden von der Ersten Beigeordneten auf ihre Aufgaben in der Feuerwehr hingewiesen und durch Handschlag verpflichtet: Christian Denker, Ann-Marie Mühling und Daniel Wende (alle Alpenrod), Sophie Triebel (Hattert), John Wenzelmann (Heimborn), Janik Gajewski, Luisa Graviat, Timo Held, Maik Krämer, Anna Lena Nesbor und Kevin Schur (alle Kroppach-Giesenhausen), Steffen Hahnel und Lars Kohlhas (Luckenbach), Anna Pöttgen (Mörsbach), Stephan Schimanski (Mudenbach), Nina Lasberg und Marec Schnorr (Müschenbach), Tanja Münchrath (Nister), Marvin Tönges (Roßbach), Karsten Müller und Florian Schmidt (Steinebach), Marc Liessem, Jonas Reusch und Benjamin Sinani (alle Wahlrod).

Dem stellvertretenden Wehrführer aus Linden, Dennis Baesener, wurden durch die Erste Beigeordnete Greis - unter Berufung in das Ehrenbeamtenverhältnis – Führungsaufgaben übertragen.

Fünf Feuerwehrkameraden standen nach der bestandenen Teilnahme an den betreffenden Lehrgängen zur Beförderung bereit: René Gilardi/Alpenrod (Brandmeister), Andreas Wengenroth/Hattert (Brandmeister), Sven Klöckner und Michael Sayn/Müschenbach (beide Brandmeister) und Thomas Lück/Hachenburg (Oberbrandmeister).

Mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr wurden folgende Kameraden ausgezeichnet: Timo Dörner und Michael Weber (beide Astert), Björn Wolf (Hattert), Holger Müller (Linden), Thomas Pfeiffer (Mörsbach), Marco Heun (Müschenbach), Heiko Langewiesche (Nister), Udo Ermlich (Welkenbach) und Jürgen Petry (Mudenbach).

Das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr wurde verliehen an: Thomas Müller (Alpenrod), Mario Bellinger (Hattert), Klaus-Dieter Franz, Stefan Hering und Thomas Jung (alle Mudenbach), Raymund Düngen und Alfred Schneider (beide Mündersbach). Das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 45-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr erhielten: Hermann-Josef Wagner (Luckenbach), Dieter Idelberger und Horst Jung (beide Mörsbach), Hans Neumann (Kundert) und Gerold Eckenbach (Borod).

Wegen Erreichens der Altersgrenze wurden sieben Kameraden aus dem aktiven Dienst entlassen: Wilfried Lamitschka und Dieter Müller (beide Alpenrod), Karl-Willi Bierbrauer und Wolfgang Schmidt (beide Borod), Peter Enders (Hattert), Jürgen Petry (Mudenbach) und Manfred Greis (Mündersbach).

Das Schlusswort richtete der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Frank Sieker an die Gäste. Er dankte den langjährigen Kameraden, die aus dem aktiven Dienst entlassen wurden und ihren Familien für die Unterstützung und das Verständnis, das sie für dieses Ehrenamt aufbringen mussten. Auch den neu verpflichteten Kameraden dankte er für die Bereitschaft, sich in der Feuerwehr zu engagieren.

Rückblickend konnten im Jahr 2019 insgesamt 181 Feuerwehrmänner und -frauen angebotene Lehrgänge besuchen und so weiter geschult werden. 127 Einsätze hat die Feuerwehr in der Verbandsgemeinde in diesem Jahr bis jetzt zu verzeichnen.

Die Feierstunde endete mit einem kleinen Imbiss bei gemütlichem Beisammensein im Gemeindehaus Borod. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Ehrungen und Neuzugänge bei Feuerwehr Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert im Westerwaldkreis aktuell auf 48,5 gestiegen

Am 23. Oktober meldet der Westerwaldkreis 790 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 595 wieder genesen. 853 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis steht mittlerweile kurz vor der Warnstufe „rot“. Landrat Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 23.10.2020

Verkehrsunfallflucht in Rehe

Verkehrsunfallflucht in Rehe

Die Polizei Westerburg bittet um Zeugenhinweise zu einem weißen Mercedes, möglicherweise des Modells "C-Klasse" und älteren Baujahrs, mit einem WW-Kennzeichen. Dieses Fahrzeug verursachte am Donnerstag einen Unfall am Ortseingang Rehe aus der Fahrtrichtung Emmerichenhain kommend. Der Fahrer flüchtete.


Bürgerinitiative für sozialverträglichen wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag

In Goddert regt sich innerhalb der Bürgerschaft erheblicher Widerstand gegen den Gemeinderatsbeschluss vom 25. August 2020. Hier wurde durch die Mehrheit des Gemeinderates und des Ortsbürgermeisters Peter Aller beschlossen, nun in den Jahren 2020/2021 mit dem Ausbau zweier weiterer Straßen zu beginnen, obwohl im Jahr 2020 der Straßenausbau einer Straße zu sehr hohen Kosten geführt hatte.


Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Der Herbst als Vorbote des nahenden Winters sendet eindeutige Umwelt-Signale. Morgens wabert Nebel durch die Täler, abends steht die Sonne schon früh tief über dem Horizont, buntes Herbstlaub fällt zur Erde und das Gras ist dauernass. In den letzten Tagen saßen Horden vielfarbiger Marienkäfer an den Häusersüdwänden und Fenstern auf der Suche nach einem Winterquartier.




Aktuelle Artikel aus der Region


Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

Hochmoderner Spezialarbeitsplatz für die Urologie

Limburg. „Unser neues Uroskop ermöglicht uns besonders schonende Untersuchungen und Therapien bei sehr geringer Strahlenbelastung“, ...

Wärmegewinne möglich machen

Montabaur. Die optimale Zahl, Größe und Ausrichtung von Fenstern wird meist rechnerisch ermittelt, um das beste Verhältnis ...

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Nistertal. „Was ist das für ein Laden, wie kann es sein, dass man dort kostenlos einkaufen kann ohne Nachweis auf Bedürftigkeit“? ...

Inzidenzwert im Westerwaldkreis aktuell auf 48,5 gestiegen

Montabaur. Wie inzwischen Deutschland-weit, in Rheinland-Pfalz und auch in den Nachbarkreisen erkennbar, werden die Infektionszahlen ...

Weitere Artikel


Begeisterte Zuhörer bei Kenianerin Nina Ogot

Enspel. 2019 wurde sie von der „Treasures of Kenya Initiative“ als Botschafterin kenianischer Musik gewählt. Denn sie verbindet ...

Junger BMW-Fahrer rast über Stopp-Schild – Unfall mit drei Schwerverletzten

Krümmel. Die Polizei Montabaur teilt nun mit, wie es zu dem schweren Verkehrsunfall kommen konnte. Ein 20-jähriger PKW-Fahrer ...

PKW-Fahrerin unter LKW gefahren und schwer verletzt

Montabaur. Eine 36-jährige LKW-Fahrerin aus Nordrhein-Westfalen fuhr an der Anschlussstelle Montabaur mit ihrem Sattelzug ...

Streichquartett der Cappella Taboris

Montabaur. „Zwar haben wir bereits mit der Gründung der Cappella Taboris vor über fünf Jahren Kammermusik für Sologesang ...

"Hachenburg Plastikfrei" empfiehlt befüllbaren Adventskalender

Hachenburg. Auch der Adventskranz muss nicht mit Kunststoffverzierungen dekoriert werden, natürlicher und umweltschonender ...

Fichte-Kaminholz – eine gute Alternative

Hachenburg. Fichte eignet sich sehr gut als Kaminholz und Brennholz. Das Nadelholz besitzt im Vergleich zu Laubhölzern einen ...

Werbung