Werbung

Nachricht vom 20.11.2019    

Fichte-Kaminholz – eine gute Alternative

Der Klimawandel hat in den Wäldern der Verbandsgemeinde Hachenburg zur erheblichen Mengen an Fichten durch Borkenkäferbefall und Trocknis geführt. Diese bereits „vorgetrockneten“ Bäume stellen ein riesiges Reservoir an Brennholz dar und sind eine kostengünstige Alternative zum Laubholz. Leider ist die Meinung weit verbreitet, Fichtenholz würde zu Glanzruß und Versottung führen. Fakt ist: Fichtenkaminholz gespalten und getrocknet schädigt in keiner Weise Öfen und Kamin.

Fichte-Kaminholz. Foto: VG Hachenburg

Hachenburg. Fichte eignet sich sehr gut als Kaminholz und Brennholz. Das Nadelholz besitzt im Vergleich zu Laubhölzern einen etwas geringen Brennwert je Raummeter – wird der Brennwert pro Kilogramm berechnet, liegt die Fichte mit einem Wert von 4,5 pro Kilogramm jedoch ziemlich weit vorne. Ein Raummeter Kaminholz Fichte ersetzt circa 160 Liter Heizöl, beziehungsweise 160 Kubikmeter Erdgas. Insgesamt ist das Fichten-Kaminholz sehr leicht, lässt sich gut verarbeiten, fängt sehr schnell an zu brennen und eignet sich deshalb besonders gut zum Anheizen und den Betrieb von Kaminen und Öfen und ist im Vergleich zu Laubharthölzern günstiger erhältlich.

Schnelle Wärme mit Kaminholz von der Fichte
Das Fichten-Kaminholz zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr schnell und intensiv Wärme erzeugt, also einen immer noch sehr hohen Brennwert besitzt.
Fichte – wird sehr schnell heiß
– hat ein geringeres Gewicht als andere Hölzer
– einfacherer Transport
– trocknet schnell

Fichtenkaminholz ist aufgrund der aktuellen Lage in der Verbandsgemeinde sehr günstig zu erwerben. Der Festmeter wird in allen Gemeinden mit 25 Euro, beziehungsweise 17 Euro je Raummeter angeboten.

Und der Clou: Fichtenkaminholz ist eine echte Alternative. Der Brennwert stimmt, der Wald wird entlastet und die Nutzung dieser wertvollen Energiereserven hilft beim Wiederaufbau der geschädigten Wälder. Ihre Wunschmenge erhalten Sie über Ihren Revierförster oder: Forstamt Hachenburg, In der Burgbitz 4, 57627 Hachenburg, Telefon 02662-9547-100. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Fichte-Kaminholz – eine gute Alternative

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Oberverwaltungsgericht bestätigt: Keine Rodung für geplanten Autohof Heiligenroth

Mit Beschluss vom 10. Januar hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz erneut die Beschwerde des Investors, der Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Koblenz vom 17. Dezember 2019 zurückgewiesen, die Rodung des Waldstückes bei Heiligenroth zuzulassen. Die Beschwerde sei weder begründet noch rechtfertigten die vom Investor dargelegten Gründe „keine vom Verwaltungsgericht abweichende Entscheidung“, so der Beschluss des OVG in Koblenz.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Dumm gelaufen: Mit dem Auto der Mutter fuhr ein 18-jähriger Fahrschüler heimlich davon, baute in Nentershausen einen Unfall mit Sachschaden und fuhr wieder heim. Leider hatte er bei dem Unfall ein Nummernschild verloren, sodass die Polizei ihm sehr schnell auf die Schliche kam. Diese stellte auch noch Betäubungsmittelkonsum bei dem jungen Mann fest.


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Die Unaufmerksamkeit eines jungen Autofahrers wurde diesem und zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Der Unfallverursacher schob mit seinem Wagen zwei vor ihm stehende PKW aufeinander. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen und alle drei Autos waren, zum Teil stark, beschädigt.


Landesregierung hatte Bau der Ortsumgehung Rennerod für 2019 versprochen

Der örtliche Wahlkreisabgeordnete im Landtag, Michael Wäschenbach, informiert sich in regelmäßigen Abständen über Projekte in der Verbandsgemeinde Rennerod und insbesondere die Maßnahme der B 54 Ortsumgehung Rennerod. So auch zu Beginn 2020. Eigentlich sollten im abgelaufenen Jahr die Bagger gerollt sein.


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Urteil zu Verkehrssicherungspflichten im Freizeitpark vom Landgericht Koblenz (nicht rechtskräftig), weil ein Kläger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt wegen eines Sturzes mit Unterkiefer- und Zahnfrakturen in einem Freizeitpark.




Aktuelle Artikel aus der Region


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Großholbach. Am heutigen 20. Januar gegen 16:30 Uhr, befuhr ein 21-jähriger PKW-Fahrer aus der VG Wallmerod die Landesstraße ...

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Nentershausen. Ein 18-Jähriger, der sich noch in der Fahrschulausbildung befindet, nahm in der vergangenen Nacht zu Hause ...

Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Shoa-Gedenken in der Erlöserkirche Neuhäusel

Neuhäusel. Währenddessen tragen Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Weber Texte und Gedichte vor. Eingerahmt werden die Worte ...

Betrunken Fußgängerin angefahren

Rennerod. Am Sonntag, 19. Januar gegen 1.10 Uhr setzte ein 47 Jahre alter Mann aus dem Kreis Limburg-Weilburg in der Hauptstraße ...

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

Nentershausen. In den frühen Morgenstunden des heutigen Samstages befuhr ein 28-jähriger Mann aus dem Kreis Limburg mit seinem ...

Weitere Artikel


"Hachenburg Plastikfrei" empfiehlt befüllbaren Adventskalender

Hachenburg. Auch der Adventskranz muss nicht mit Kunststoffverzierungen dekoriert werden, natürlicher und umweltschonender ...

Streichquartett der Cappella Taboris

Montabaur. „Zwar haben wir bereits mit der Gründung der Cappella Taboris vor über fünf Jahren Kammermusik für Sologesang ...

Ehrungen und Neuzugänge bei Feuerwehr Hachenburg

Hachenburg/Borod. Greis bedankte sich bei der Feuerwehr für die geleistete ehrenamtliche Arbeit und gab einen kurzen Sachstand ...

Wer hat Spaß am Fußballspielen und Lust auf das JuZe-Team?

Hachenburg. Die Person sollte auf Honorarbasis mittwochs, in der Zeit von 18.30 bis 20 Uhr eigenverantwortlich dieses Gruppenangebot ...

Land unterstützt VG Hachenburg mit 220.000 Euro für Verwaltungsgebäude

Hachenburg. Die Holzfenster mit Sonnenschutzanlagen des Verwaltungsgebäudes, das Mitte der 70er Jahre gebaut und in den 90er ...

JuZe ins Kino zu „I am mother“

Hachenburg. Nachdem die Menschheit fast gänzlich ausgestorben ist, gibt es jedoch noch einen abgeriegelten Lebensraum. Dort ...

Werbung